[:en]Testament Issues[:de]Testamentfragen[:]

[:en]It may seem odd to even talk about this here so openly, but there are apparently a few individuals who have the generosity to include me in their Last Will. This has happened once before, but not with the desired effect. Fact is that in many countries stipulations made in a testament can be challenged by relatives of the deceased, if the purpose of the bequest is considered immoral or illegal.

It is no secret that many of my past and even present activities and public statements are illegal in many countries of the world, and considered immoral in many more.

As a result, it happened that the funds dedicated to me by a former benefactor in his Last Will merely resulted in legal expenses, as his testament was successfully challenged by his family. The basis for this was that this late benefactor had mentioned in his Will what he hoped I would do with the money. This being illegal and immoral in his country of citizenship led to the court’s decision that the executor of his Last Will is actually prohibited from giving me the funds my late benefactor wanted me to have.

To cut a long story short: If you consider including me in your Last Will, please do NOT mention anything in it about my past or present activities, actual or alleged opinions, why you want me to receive something or what you want me to do with the bequest. Simply identify me as the person who is supposed to receive what you want me to receive. If you need more than just my name (which is unique already) and my address as published here, please contact me so I can assist.

Permit me already now to express my sincere gratitude for your benevolent considerations and for understanding that I prefer not being bequeathed into financial ruin.
[:de]Es mag seltsam erscheinen, an dieser Stelle hierüber so offen zu sprechen, aber es gibt offenbar einige Personen, die so großzügig sind, mich in ihrem Testament zu berücksichtigen. Dies ist zuvor schon einmal passiert, jedoch nicht mit dem gewünschten Effekt. Tatsache ist, dass die in einem Testament gemachten Bestimmungen in vielen Ländern von Verwandten des Verstorbenen angefochten werden können, falls der Zweck des Erbes unmoralisch oder illegal ist.

Es ist kein Geheimnis, dass viele meine vergangenen und sogar gegenwärtigen Aktivitäten und öffentlichen Äußerungen in vielen Ländern der Welt rechtwidrig sind und in vielen weiteren als unmoralisch angesehen werden.

Das Ergebnis war, dass die mir von einem ehemaligen Wohltäter in seinem Testament zugedachten Gelder nur in Ausgaben für Anwälte endeten, da sein Testament von seiner Familie erfolgreich angefochten wurde. Die Grundlage dafür war, dass der verstorbene Wohltäter in seinem Letzten Willen erwähnt hatte, für welchen Zweck er die Gelder eingesetzt sehen will. Da dies in seinem Land als verboten und unmoralisch gilt, führte dies zu einer Gerichtsentscheidung, die es dem Testamentvollstrecker tatsächlich verbot, mir die Gelder zu übergeben, die mein verstorbener Wohltäter für mich vorgesehen hatte.

Um es kurz zu machen: Falls Sie erwägen, mich in Ihrem Testament aufzunehmen, so erwähnen Sie darin bitte NICHTS über meine vergangenen oder gegenwärtigen Aktivitäten, über meine tatsächlichen oder vermeintlichen Ansichten, warum Sie wünschen, dass ich etwas erhalte, oder wofür Sie die Gelder eingesetzt sehen möchten. Identifizieren Sie mich schlicht als die Person, die etwas zu erhalten hat. Falls Sie dazu mehr benötigen als meinen Namen (der schon einzigartig ist) und meine hier veröffentlichte Anschrift, so nehmen Sie bitte mit mir Kontakt auf, damit ich helfen kann.

Ich bedanke mich schon im voraus für Ihre wohlwollenden Erwägungen sowie für Ihr Verständnis dafür, dass ich nicht in den finanziellen Ruin geerbt zu werden wünsche.
[:]