[:en]What Made Me a Revisionist?[:de]Wie wird man zum Revisionisten?[:]

[:en]What Makes Revisionists?

The following essay has also been published in the appendix of my expert report. Although strictly speaking not about my persecution, if you want to understand how I became the victim of governmental persecution, it is essential to know what I did to trigger the wrath of the authorities. The various essays posted under the Germar Private > Autobiographical Essays tell a similar story, in particular “Stirring Up a Stink”, “Read and Remember” as well as “Changing the World—His own World”, but the following paper is more concise and to the point.

Bavarian Nostalgia

During the early 1980s, in my last three years at high school, I developed a passion for everything Bavarian: the soccer team Bayern München, Lederhosen, the dialect, and, of course, the Bavarian Party, the CSU,[530] which exists in Bavaria only. I also became a fan of Franz-Josef Strauß, who for many decades was chairman of this party and became kind of a symbol for everything Bavarian. I surely would have joined the CSU, also because of its strong conservative views, but unfortunately this party was open only to those residing in Bavaria, where I never lived.

At that time, I also joined the youth organization of Germany’s semi-conservative party CDU,[531] but was active only a short time, because when my university studies took me to Bonn in 1983, I abandoned all political commitments for the time being.

When I started to study chemistry at the University of Bonn in the fall of 1983, Bonn, then capital of West Germany, was a hotbed of anti-government demonstrations mainly by leftist students. The German federal government, led by the CDU and CSU, had agreed to the stationing of Pershing middle range nuclear weapons in Germany by the US. armed forces and also planned a census of the German population. Both infuriated the German left, who was strongly opposed to any foreign military presence in Germany and to any governmental intrusion into the privacy of German citizens.[532] I, on the other hand, took the position held by the German federal government led by the CDU/CSU, arguing for the census and for the stationing of U.S. nuclear weapons to deter the Soviets.

However, my involvement was abruptly curbed when CSU chairman Strauß engineered a one billion Deutschmark loan to communist East Germany, a deal that contradicted everything Strauß stood for, in particular, the principle that one should never do business with the totalitarian powers of the East, unless some reciprocal benefit was forthcoming. The reciprocal benefit here, however, was only imaginary in that East Germany’s communist government promised to remove the “robot” machine guns on the intra-German border, which automatically killed or maimed every German trying to pass from totalitarian East Germany to “Golden” West Germany. Subsequently, these atrocious weapons were indeed removed, but this was accompanied by the construction of a second border fence farther inland. As a result, the intra-German border became even more impenetrable. Hence, Strauß’ deal did not lead to any humane relief for the East Germans, but instead stabilized East Germany’s economy, thus delaying its – as we know today – unavoidable final collapse for a few more years. From today’s perspective, my criticism at the time was entirely justified. But at that time, it was the opinion of a separate minority only, a minority subject to ridicule – it was a “peculiar view.”

First jail experience

In October 1983, I had joined a Catholic student fraternity, founded in Königsberg (East Prussia) in the late 1800s, but relocated to Bonn after WWII. At the end of WWII, almost the entire German population of East Prussia either fled, was murdered, or expelled by the invading Soviets who divided this old German province in two parts, annexed the northern part and gave the southern part to Poland. In 1984, a “brother” of this fraternity persuaded me to accompany him on a trip to Czechoslovakia in February of that same year. This fraternity brother was a student of Catholic theology and had adopted the cause of the suppressed Catholic Church in the then still Stalinist Czechoslovakia. Also, he had acquaintances there, and his parents were from the Sudetenland, a once purely German border region of Czechia, from where most Sudeten-Germans had been expelled or murdered after WWII by the Czechs. This fraternity brother of mine believed in and fought for the rights both of the small Sudeten-German minority still living in Czechoslovakia and for the expelled Sudeten-Germans, most of whom had resettled in Bavaria and Austria after WWII.

With the knowledge and support of the Catholic Church, we attempted to smuggle theological and political books, as well as a photocopier, to a Catholic congregation in Prague. Our political literature included, for example, a Czech edition of George Orwell’s 1984, which was forbidden in the then Czechoslovakian Socialist Soviet Republic. Although the books arrived at their destination, the photocopier was discovered at the border and my fraternity brother, another person traveling with us and myself were immediately confined to prison at Pilsen in the west of Czechoslovakia. After two weeks of nervous waiting, without any contact to the outside world, during which I was interrogated twice, I was told I could leave. My fraternity brother, however, was later sentenced to a year’s imprisonment. He was forced to remain in jail for ten months until Christmas time 1984, when German Foreign Minister Hans-Dietrich Genscher intervened and managed to get him released early.

Justice, not brute force

For many others, this experience might possibly have convinced them to leave controversial topics well enough alone. For me, it was the opposite. When I find that I have been the victim of injustice, my reaction is to fight until amends are made.

It was at this time that I became familiar with the dark side of the Communist dictatorship. I swore to myself in prison, once I was set free, I would combat the evil of Communism.

During the following year and a half, I became more involved with those who had been the victim of expulsions: firstly, because my father had been expelled from the east German province Silesia, together with millions of German compatriots (after WWII, Silesia was annexed by Poland and is now its southwestern part); secondly, probably as a result of memories of the fraternity brother mentioned above; and thirdly, from a conviction that the expulsion and persecution of East Germans by the communist dictatorships of Czechoslovakia, Yugoslavia, Poland, and the USSR was one of the greatest crimes in history, a crime which ought never be forgotten, trivialized or minimized, approved or justified. Parallels with the arguments invariably made in regards to the persecution of the Jews inevitably come to mind.

First political thoughts

The year 1985 was marked by two events:

First, the so-called Engelhard[533] Law was discussed and finally enacted, according to which the offense to dispute, diminish, or justify the crimes of the National Socialist regime, or any other tyrannical regime, will be prosecuted automatically, without anybody needing to file a complaint. The original intention of those who started this discussion – the leftist Social-Democrats – was to make it easier for the legal system to prosecute “Holocaust deniers,” without the necessity of a complaint by some Jewish individual or organization. Certain segments of Germany’s semi-conservative party – especially those lobbying for the German expellees – demanded that this law should also apply to anyone minimizing or justifying the crimes of other dictatorships, for example, those who minimized or justified the criminal post-war expulsion of Germans from east Germany and eastern Europe.

In this discussion, I vigorously took sides on the wing of the conservatives often disparagingly referred to as the “steel helmet faction.” By then, I had frequently experienced that those working and arguing on behalf of the German expellees are confronted with the argument that the Germans in general and the German expellees in particular have no right to insist on their claims, even if they were supported by international law.

After all, since Germany under Hitler had wanted war and started war, and since so much guilt had accumulated as a result of the “extermination” or “intended extermination” of the Jews and Slavs, any subsequent crimes committed against Germans by the peoples of Eastern Europe must be viewed as mere recompense. One had to take this view for the sake of a peaceful life. But by so doing, crimes, when committed against Germans by non-Germans, are considered to constitute a counterbalance to German crimes against other nationals, and are thus accepted as “fair punishment.” This is common practice, it is a matter of good conduct in Germany to see it this way. But you will be sorry, should it ever enter your mind to turn this argument around and compare and counterbalance German crimes, actual or alleged, with those of other nationalities. This is, of course, verboten! In fact, continual reminders of German crimes, whether true or not, were and are still used to suppress any memory of crimes committed against my own people, the Germans, or to discuss justified claims resulting from the Allied crimes.

No doubts about the indisputable

Certainly, it would have been possible to try and dispute these German crimes, actual or alleged, as a means of overcoming the obstacles of discussing the crimes committed against Germans. But this course of action was not open to me, since I could neither argue nor act against my strongly held convictions. I was a firm believer in the standard historical account of the extermination of the Jews. This approach was therefore closed to me – it did not even occur to me as a theoretical possibility. The only available way was to take the position that two wrongs do not make a right, and no good could ever come of a wrong. This applies to the National Socialist persecution of the Jews as well as to the expulsion of the Germans.

Tackling the Zeitgeist

The second significant event of 1985 was my joining a political party called Republikaner (not to be confused with the U.S. Republicans). I made contact with this party through my involvement with the youth branch of an organization of Silesian Germans. At that time, these Republikaners were relatively unknown and their members were thought of as conservative patriots, but not as a right-wing radicals. I discovered that this party had originated from a split with Bavaria’s conservative party CSU. The reason for some members of the CSU to leave this party and form their own was dissatisfaction with the mediation of the billion Deutschmark loan to communist East Germany by CSU chairman Franz-Josef Strauß, as already mentioned. The party appeared to me as a kind of nation-wide CSU – minus the fear and trembling in the face of the Eastern bloc, and minus the marked patronage of offices and blatant corruption which was noticeable already then.

At first, I thought that this was just the party I had long been looking for, at least with respect to German national politics. However, their handling of the subject of immigrants repelled me, because as a Catholic I was very sensitive to programs or ideas that appeared to be motivated by hostility to foreigners.

An anti-fascist climb-down

The year 1986 was marked by two events:

First, I came to realize that the Republikaners, at least in the Bonn-Siegburg districts, were mostly a collection of hard-core right-wingers who had been expelled from East Germany after WWII. At the only membership meeting that I attended, it was obvious to me that they could not find anything more important to talk about than the question of whether and to what extent West Prussia was German, and whether territorial claims to it could be asserted. This complete withdrawal from political reality, accompanied by a failure to recognize that which was politically necessary at the time the world was debating the reunion of West and East Germany, contributed to my decision to leave the party.

The most compelling reason for my decision was a recognition that the party included more than a few former members of the right-wing radical party NPD,[534] with whom I wanted no contact. After a membership of half a year, I left the party in early or middle 1986.

The second event that I wish to discuss here took place in January 1986, at a convention to celebrate the 115th anniversary of the founding of the German Reich in 1871, organized by the student fraternity Verein Deutscher Studenten (VDSt, Association of German Students), and held in Frankfurt. It was at this convention that I first learned that the VDSt Frankfurt was a nationalistically oriented student organization. And it was after this celebration that I had a long argument with a student member of this organization who claimed to be a member of the nationalist party NPD. The subject of our argument was the extermination of the Jews. He maintained that the established description did not fit the facts, and that there were not, in reality, six million victims, but three million at most. I was appalled by this manner of argument, and will explain why.

Repulsive numbers juggling

First, there was the natural repugnance aroused by a line of argument which tended merely to diminish a few numbers, although the issue is not really the actual numbers, but the intention behind the deed. My belief at that time was that Hitler had planned to exterminate the Jews, and had done whatever had been necessary to accomplish this goal. The actual “how” and “how many” were of secondary importance.

From the student’s style of argument, it was clear that he had strong political motives for his way of thinking. He spoke of the use of the “Auschwitz bludgeon” against the political right, and in particular, against his party. His mixture of political objectives and scientific argumentation made me skeptical. I could not take his arguments at face value, because I was unable to trust him. I silently reproached him for his political involvement, believing that he was no longer willing or able to distinguish between truth and falsehood, between the justified and the unjustified.

I have forgotten his exact arguments and conclusions. Perhaps I do him an injustice, but I still retain a bitter taste of his unbending, politically-motivated way of thinking. It is possible that this is merely an impression I had, because at the time, I thought of all NPD members as extremists with dishonest intentions. It is therefore possible that it wasn’t the NPD member who had a distorted view of things, but rather, that I saw him distortedly by my own prejudices. That question will never be answered.

Politics prevents doubt

What can one say today about that event? Although I had dealt with this Holocaust “denier” and was well aware of the reality of the political misuse of the “Auschwitz bludgeon” against the political right or right-wing oriented people, this did not lead to my doubting the truth of the usual historical version of the National Socialist persecution of the Jews. The reason was that I could not, and cannot, take seriously any position maintained for obviously political reasons.

In the years that followed, I devoted myself chiefly to my studies; in 1986, I had entered the demanding graduate phase of my studies with subsequent preparation for the Diplom examination.[535] During this period, I abandoned all political activity and withdrew from my work with German refugee organizations and with my student fraternity. This was due not only to my academic work load, but also because I had had my fill of nonsense and no longer cared about activities which were partially unrealistic and mostly useless.

Turks into the “gas chamber”?

The pressure let up in the year 1989, as I had just completed my Diplom examinations and therefore enjoyed some free time for different intellectual pursuits. The same year was also marked by two significant events.

The first event was the elections for the Berlin Chamber of Deputies, during which the Republikaners gained their famous (or infamous) entry into the city’s parliament. Like most people, I was completely surprised by this outcome, since I had lost almost all contact with this party. But, in contrast to most other people, I had some idea of what the Republikaners were, and were not. The horrifying media witch-hunt against this party immediately following the electoral success infuriated me. Characteristic of this witch-hunt was the question posed by a journalist on election eve to Bernhard Andres, then party chairman in Berlin, as to whether the Republikaners wished to do to the Turks what Hitler had done to the Jews. That was when things turned sour. It was clear to me in the flash of a moment’s insight that I would rejoin the Republikaner out of pure defiance and democratic solidarity, even if I was displeased by some things about this party. One could take or leave a few isolated party positions as one wished. As long as the party was in compliance with the German constitution, it was entitled to treatment on the basis of equality.

Of course, nothing that has happened since then bears any resemblance to democracy. Party meetings were regularly harassed or prohibited, although Germans were guaranteed the freedom of assembly as a “basic right.” The print and electronic news media were instructed to report nothing but negative information about this party, a fact not in conformity with the standards of ethics and the legal duty of the publicly-funded news media to report the news with objectivity.

The establishment parties placed the Republikaners beyond the pale of democracy and constitutional politics. It was therefore those establishment parties who had violated the constitutional right of the Republikaners to equal treatment, as well as to the freedoms of expression and assembly.

Professional disbarment due to loyalty to the constitution

One of my close friends, a long-time member of Germany’s semi-conservative party CDU, had recently completed his studies in civil administration and was assigned to the city government of a large city in Saxony during his period of practical training. He then received orders from his supervisor, a CDU member, to prohibit the planned regional party convention of the Republikaners. Since it was his specific duty as a civil servant to respect the provisions of the German constitution, he refused to obey these orders on the grounds that the Republikaners were a legally constituted party, the unconstitutionality or undemocratic nature of which has remained unproven. Therefore, in accordance with the principle of equal treatment for political parties, as well as with the rights of free assembly and a respect for the duty of democratic parties to hold regular meetings of their members, their party convention could not lawfully be prohibited.

The consequence of this disobedience was that my friend was told that he would not be able to complete his period of practical training. To avoid forced termination during this period, my friend agreed to a termination agreement to become effective subsequent to this training. His concomitant attempt to fight the agreement in the Labor Court naturally failed. In Germany, those who defend the constitution are dumped on the street, while those who continually violate the constitution enjoy offices and power while the media cheer them on.

“Reprehensible” German unity

I need to discuss another reason for my rejoining the Republikaners in 1989. My belief that one should hold fast to the unity of the German Fatherland has never changed. The left-wing German party SPD[536] had abandoned the goal of reunification in the mid-70s, while the left-wing radical GRÜNE (Greens) had always supported the division of Germany into two independent states. The small liberal party FDP[537] followed in the mid-80s in their support for two independent German states, and towards the end of the 80s, even within the semi-conservative CDU calls to put off the German reunification forever became louder and louder. In this connection (I believe it was in 1987), I remember the commentary of Dr. Helmut Kohl, then leader of the CDU and German chancellor, on a position paper of a certain CDU Member of Parliament, Bernhard Friedmann, concerning German reunification, which Dr. Kohl described as “blooming nonsense.” After the political sea-change of 1983, when the semi-conservative/liberal CDU/FDP coalition replaced that of the socialist/liberal SPD/FDP government of the decade before, the new government dissolved all governmental departments in charge of administrative preparations for a German reunification. The left wing of the CDU, under Rita Süssmuth, Heiner Geißler and Norbert Blüm, campaigned openly for dual statehood. In the summer of 1989, the Federal Council of the CDU youth organization Junge Union (Young Union) took the initiative to recommend the deletion of the political goal of German reunification from the party program of the CDU – just a few months before the Berlin Wall fell and Germany actually was reunified!

Now that Germany is reunited, a devastating judgment must be passed upon all the established political parties with regards to their political competence. From the standpoint of the present, the Republikaners were the only party, of those involved at the time, with a correct estimation of the historical and political forces, even if they were subsequently booted out by the turncoats of reunification. I was in the party because all the other parties had abandoned, or were about to abandon in an absolutely unconstitutional manner, the principle of reunification, a principle laid down in the preamble to the German constitution.

It is significant also that my membership in the Republikaners, which ended in the summer of 1991, was later used by the District Court Stuttgart as an indicator of my political mania – in full knowledge of what I have just described. Nowadays, support for the maintenance of constitutional political principles is deemed reprehensible, if not outright illegal. Further comments are superfluous.

Ready to go into a new era…

The young people that streamed into the Republikaner party at that time wanted to do something for German reunification, since this was impossible in almost any other political party. Former members of the CDU, the SPD and the FDP joined, as well as people from right-wing splinter parties and many people who had never been in any party at all. It was a motley group resulting in an unholy chaos. But among us students in Frankfurt, where I completed work for my diploma thesis and later performed my compulsory military service,[538] this plate of mixed vegetables was intellectually very fruitful. In the newly founded Republikaner university organization, we had one former member of the liberal party FDP, one from the socialist party SPD, one from the conservative ecologist party ÖDP,[539] three from the semi-conservative CDU, and many who were active for the first time. During this time, we were flooded with new ideas and discussed controversial issues as never before.

In this Frankfurt period, which ended in late 1990, I read nearly 200 books, mostly during my “loafer-service” in the Bundeswehr: I read right-wing and left-wing books, books from the middle-of-the-road, and books without any political viewpoint. It was one of the best times I have ever experienced. It was like preparing for an intellectual break-out.

…but instead into the offside

Our interest in involvement with the Republikaner party disappeared due to the fact that it was extremely anti-academic, both in its ranks and leadership. We had to let ourselves be mocked and called greenhorns and academic egg-heads by other members, and the work of our high-school organization was torpedoed by the Republikaner leadership which led to our resignation. From 1990 onwards, the Republikaner party has concerned itself mostly with internal conflicts; since every initiative for constructive work was received with malicious criticism, I resigned in the summer of 1991, about nine months after my relocation to Stuttgart in order to start my PhD studies.

A concentration camp inmate…

Now back to the question of how I became a revisionist. Certainly in the beginning of my second involvement with the Republikaners, I was repeatedly confronted with the use of the “Auschwitz bludgeon” used against both “my” party and myself. I have mentioned above the scandalous question of the journalist after the Berlin election, a question which was used continually to suggest that the Republikaners – after they had seized power – intended to “gas” the Turkish immigrants residing in Germany. Wouldn’t it have been easy to have introduced the idea of disputing the Holocaust at such a time?

I had a chance to do this in the spring of 1989, when one of my friends, who had left the “liberal” FDP shortly before to join the Republikaners, addressed the Holocaust issue in one of our discussions. He recommended that I read the book Was ist Wahrheit, (“What is Truth”) by the socialist Frenchman, Paul Rassinier.[30] This may be regarded as the first fully revisionist book ever published. It deals with the supposed extermination of the Jews from the point of view of a former member of the French Resistance who had been incarcerated by the Germans in several concentration camps during WWII.

The remarkable thing about the book is its author. Since he was interned in several concentration camps as a member of the Resistance and was a pronounced left-winger – before and after WWII, he was a French member of parliament for the leftist socialists – he could not be accused of wanting to whitewash anything or of having any kind of political agenda. Written in a factual and balanced style, the book was easy to read; we discussed it, and that was all. I felt no need to devote myself further to the subject, either through the examination of further revisionist or establishment literature or through undertaking my own investigations. If there had ever been a political reason for an involvement with Holocaust revisionism, it would have been when I was throwing myself intensively into debating on behalf of the Republikaners.

…a neutral Swiss…

The cause of my interest in the Holocaust problem, beginning in the fall of 1989, came from quite another source, one that was only secondarily political and which had nothing to do with the Republikaner. In the fall of 1989, I bought the book Der Nasenring. Im Dickicht der Vergangenheitsbewältigung (“The Nose Ring. In the Thicket of Coming to Terms with the Past”) by the Swiss political scientist Dr. Armin Mohler.[540] I had already received an earlier edition of this book as a gift from my mother in the mid-1980s. This earlier edition was the result of an assignment given to Mohler by a semi-official institute of West Germany. Mohler was asked to study how and when German attempts to come to terms with their past – originally a purely moral impetus – had become a weapon in day-to-day political discussion and intrigues.

That “coming to terms with the past” could lend itself to misuse for dirty schemes is obvious. From my own experience, I can think of three notable cases, where prominent German figures were driven out of office and their reputation destroyed by political and media smear campaigns. In such cases, the media and/or competing colleagues either use (allegedly) “brown spots” in the CV of the attacked individuals’ WWII history, or they distort and/or instrumentalize “politically incorrect” statements certain individuals made in public or private about Germany’s WWII past.[541] Whatever the CV or the statements about the past of the victims of these campaigns are; the treatment which they receive by colleagues and the media must arouse the suspicion that the German past is being used today as a weapon of political intrigue against undesirables in one’s own political party, in other parties, or in general against any unwelcome professional competitor.

The question of how true the historical picture is that hides behind the “coming to terms with the past” Mohler handled only peripherally in this early edition of his book. His new book, which I read in the fall of 1989, goes into this question very thoroughly and thereby naturally brings up the question of the validity of historical revisionism – something which first became clear to me while reading the book.

That I got hold of this book was due not so much to its contents, which I previously knew nothing about, but more to my interest in the analyses of a Swiss political scientist, someone writing from what I considered to be a neutral position.

…and an apolitical American…

This Swiss author also reported about a study on the alleged “gas chambers” at the Auschwitz concentration camp. This study, said Mohler, had been prepared by an American expert for execution technologies, who had come to the conclusion that there had never been any gassings with poison gas in Auschwitz. One of his main arguments was the absence of traces of the poison gas supposedly used in the walls of those locations identified as homicidal “gas chambers.” Since this was a quite intriguing argument, I decided to order a copy of this study, for which Dr. Mohler even provided an address in his book. Thus were the factors brought together that I needed to compel me to get to the bottom of the problem: the report of an author I held to be politically neutral of a study by an apolitical non-partisan American on a discipline in which I had recently completed my diploma examination: Chemistry.

…enabled me to doubt

At that point, I was ready to put to the test my hitherto held opinion on the correctness of the established Holocaust dogma, because I had been presented with arguments from politically neutral persons that I could examine by means of my technical skill.

In late summer 1989, I received an English copy of the so-called Leuchter Report, which I have just mentioned, and I read and translated it into German immediately. But the report did not convince me entirely, because it was inexact at points and contained sloppy errors, as I described extensively in a letter to the editor published in the small right-wing monthly newspaper Junge Freiheit in 1990. But the Leuchter Report had embedded the thorn of doubt in my heart. I must now explain what that meant, since therein lies the real reason for my involvement.

Would only morons doubt?

It is generally known that none of the world’s religions reproaches its adherents for doubting the faith. Religion teaches us that to doubt is human, and therefore acceptable. One who doubts is not guilty as a result.

After reading the Leuchter Report, I began to doubt whether the historically accepted view of the events of the Holocaust was correct. I nevertheless felt guilty, because in western societies we are imbued with our mother’s milk that the history of the Holocaust is the purest truth, and those who doubt or deny this are evil or insane: extremists, National Socialists, Jew-haters, ethnic persecutors, weak-minded, morons, idiots, fruitcakes, cranks, crooks, anti-Semites, and so forth.

Yet, through a purely chemical argument, the thorn of doubt had been deeply embedded and I could only get rid of it by plucking it out or trying to forget it. I doubted, and felt guilty for doubting; yet I knew that it is not right to feel guilty for doubting.

From pole star to shooting star

Religions expect their adherents to believe in certain dogmas, but they do not demand doubters to feel guilty. At least the same must apply to science, where doubters should not be expected to feel guilty either. Here I was confronted with chemical-historical questions, and ideally speaking, science knows no dogmas, knows no compulsion to obedience, and no punishments for those who contradict the prevalent paradigm.

I therefore asked myself, why do western societies guard the Holocaust dogma closer than any religion does its own dogmas? The reason is certainly that western societies, and in particular German society, regards the Holocaust as one of their moral foundations. This I have explained elsewhere, in the book Dissecting the Holocaust.[542] The German elites almost uniformly maintain that the health and wealth of the German Republic depend on the observance of the current official description of the Holocaust. In the German Republic, we are raised with the conviction that the Holocaust is the moral pole star of our world-view, with respect to which everything else must be oriented.

That was my own unconscious belief until I began to question the standard historical version of the Holocaust. When these doubts surfaced, I was confronted with the possibility that the pole star might turn out to be only a meteor, that everything which had been held as fundamental truth may in reality be false.

Motivations

Here then are the reasons I have dedicated myself to revisionism:

  1. Because of my upbringing, I felt bad merely for doubting. I knew something was wrong with a society when it instills guilt-feelings in its members simply because they dissent. The Holocaust is the one area, and almost the only area, where one is admonished to accept facts blindly; not to think critically. But we are taught to question practically everything else, even that which is kept in high regard, such as the reality of God, or sexual intimacy. We are primed to be docile subjects and kept fearful of any transgressions with respect to the Holocaust. That angered me then and it angers me still.
  2. Because of my doubts, my entire outlook on life became unstable. I was no longer certain what was correct or incorrect, who lied and who told the truth. The eternal conflict of good and evil was revived in me. The question where the truth could be found concerning the Holocaust was so important, that I knew I could only recover my peace of mind by finding out for myself, personally, where the truth lay. I wanted to rid myself of uncertainty one way or the other.
  3. There is no scientific area in which those who hold dissident opinions are persecuted more mercilessly by the “ruling order” than that of revisionism. That is probably why most people don’t want to touch it, and most avoid it by convincing themselves that the subject is not relevant to current problems. But for me, this draconian persecution is the best proof there is that this is a crucial subject, because the powers that be regard it as most important that nobody touches this taboo. Comprehensive and critical research in this area is therefore very important for scientific, political and social reasons.[543]
  4. The treatment of revisionism and its proponents in areas of science, journalism, politics and law is a scandal worldwide – it demands redress.

Almost stopped…

Up to the beginning of my PhD studies in the fall of 1990, I had read only two books on the subject: Wilhelm Stäglich’s The Auschwitz Myth and the book by Kogon and others entitled Nazi Mass Murder.

After reading these books I collected information on the so-called Zündel trial in order to find out what arguments had been made there. I had discovered in winter 1989/1990 that Zündel, who had commissioned the Leuchter Report, was an admirer of Adolf Hitler. This revelation had the equivalent effect of a kick in the stomach, because now I had to deal with the possibility that the Leuchter Report was not the independent report of an apolitical American technician, but merely the instrument of a German-Canadian Neo-Nazi. But such considerations could not remove the points made by Leuchter and therefore could not remove my doubts about the historical picture.

In other words, I fully realized that a fact-oriented argument remains a fact-oriented argument – and needs to be treated as such by the examining scientist – even if it came from somebody who stated them for political reasons.

…but then getting into gear

I began my own research into this area at the beginning of 1991, at first out of pure personal curiosity regarding the question whether the pigment Iron Blue that developed in the walls of the buildings, where gassings with hydrogen cyanide from Zyklon B allegedly had taken place, was sufficiently stable to still be there today. After that had been proved, I concentrated on the question if, when, how, and under what circumstances this pigment could develop in walls of different compositions.

A revisionist had read my letter to the editor of Junge Freiheit in 1990, mentioned above, and after a phone conversation, he sent me a list of addresses of persons and organizations – almost all of them unknown to me.

After I had sent out my first research results in spring 1991 to this list, I was contacted by one person on that list, a friend of ret. Major General Otto Ernst Remer, a retired Wehrmacht officer. At that time, Remer was engaged in publishing political pamphlets, some of which made quite blunt revisionist statements, which had led to several criminal prosecutions against him. Because of this, his friend and the Düsseldorf lawyer Hajo Herrmann, a well-known former Luftwaffe fighter pilot who was now Remer’s defense attorney, were looking for an expert to support Remer’s revisionist claims.

At that time, it even appeared to be possible for me to work jointly with the Institut für Zeitgeschichte (Institute for Contemporary History), an official German left-wing historical institute, whose address was on that list as well. However, they never responded to my letters, apparently because they were not interested in the technical-scientific side of the problem.

In summer 1991, I decided to leave the Republikaner party. I have already given the reasons for my decision. An additional and decisive motivation was that I did not want my involvement with revisionism to be interpreted politically because of my membership of a party or that my scientific activity in this controversial area would conflict with the political goals or principles of any party.

Sheer horror…

I should mention another reason that may be helpful toward understanding my involvement. Until my first trip to Auschwitz-Birkenau, I had had no exact idea of the condition of the camp’s former crematoria, in which the alleged “gas chambers” were located, so I had no idea whether it would actually be useful to undertake technical or chemical research. Before my first trip, I had thoroughly prepared myself as to what I might expect with respect to the material remains at, for example, “gas chambers,” if the generally accepted reports of the mass gassings in Birkenau were correct. It was clear to me, for example, if one was to believe the eyewitnesses, that the roofs of the morgues of Crematoria II and III should show three or four holes through which Zyklon B was to have been thrown into the room.

On August 16, 1991, as I stood on the roof of Morgue 1 of Crematorium II at Birkenau. This location is commonly regarded as the “gas chamber” where the most mass-murders of the Third Reich are said to have taken place, a roof which was in various stages of collapse and yet still held together and partially rested on supporting columns; a roof in which I could find no trace of these holes, so that I asked myself whether I lived in a world of madmen. I found myself horribly duped by a judiciary which had never thought it necessary to make any special technical examinations of the alleged crime scene. I had been lied to by all the politicians of the world who to date had failed to assemble even the most minuscule investigation commission. I had been deceived by the innumerable “Holocaust historians” who to date had not deemed it necessary to make any investigation of the camps of Auschwitz or elsewhere, examinations which paleontologists and historians of antiquity have undertaken on the sites of ruins and other remains of ancient settlements. And I felt betrayed by the natural scientists and engineers world-over who swallowed any and every story whatsoever from the “eyewitnesses” without so much as a murmur that the material remains, the supposed crime scenes, and the eyewitness testimony itself should be subjected to some rudimentary scrutiny.

…leads to the collapse of a world-view

On this 16th of August, 1991, my world-view collapsed and I swore to do whatever necessary to advance clarification to this complex of questions. I will only abandon my position when my doubts are confirmed or rejected through convincing scientific arguments in a fair scientific discourse. Use of force will never change this position. On the contrary: it fortifies my conviction that I am right, because only he who lacks arguments must use force. And since I have been chased all over the world ever since by all sorts of government with brute force, I now know that I must be right.

The Eros of Cognition

In time, a further motivation was added to those mentioned above, namely what I call the “Eros of Cognition.” Whoever calls himself a scientist and has not experienced this, is not, in my opinion, a real scientist. The excitement of taking part in decisive scientific research and discoveries, to push things forward which one knows are new and even revolutionary, the consciousness of standing at the forefront and helping direct “whither the ship of discovery goest” – those are things that one must know first-hand, in order to understand what is “Eros of cognition.”


Notes

[530] Christlich Soziale Union, Christian Social Union.
[531] Christlich Demokratische Union, Christian Democratic Union. They actually refused to be called conservative, and rightly so, since only a minority of their members has conservative views, the majority having quite liberal views. The CDU has no section in Bavaria, where the CSU plays its role, though the Bavarian CSU is more conservative than the “Prussian” CDU.
[532] Today, the German government consists of those who demonstrated against such politics in the 70s and 80s, and as was to be expected, they do even worse in politics: They wage war in Serbia and Afghanistan, and they are increasingly dismantling the Germans’ civil rights.
[533] Named after the then German Secretary of Justice.
[534] Nationaldemokratische Partei Deutschlands, National Democratic Party of Germany.
[535] Regarding its difficulty, the German Diplom is almost an equivalent to an Anglo-Saxon PhD.
[536] Sozialdemokratische Partei Deutschlands, Socialdemocratic Party of Germany.
[537] Freie Demokratische Partei, Free Democratic Party.
[538] In Germany, military service is compulsory for all men physically fit to do so.
[539] Ökologisch Demokratische Partei, Ecological Democratic Party.
[540] Heitz & Höffkes, Essen 1989.
[541] The names of those persons are: Hans Filbinger, Philipp Jenninger, and Werner Höfer.
[542] 2nd edition, Theses & Dissertations Press, Chicago, IL, 2003, pp. 49-53.
[543] See also my paper “Wissenschaft und ethische Verantwortung“, in Andreas Molau (ed.), Opposition für Deutschland, Druffel-Verlag, Berg am Starnberger See 1995, pp. 260-288.

[:de]

Bayerische Nostalgie

Während meiner gymnasialen Oberstufenzeit Anfang der achtziger Jahre entwickelte ich eine Vorliebe für alles, was aus Bayern kam: den Fußball von Bayern München, die Lederhosen, den Dialekt und natürlich für die bayerische Partei, die CSU. Ich wurde damals zu einem Franz-Josef-Strauß-Fan – man möge es mir verzeihen –, und zwar neben politischen Gründen vor allem aus der Vorliebe für das urtümlich urig Bayerische, für das der Übervater Strauß eine Art Symbol war.

Ich trat damals in die Junge Union ein, wirkte in ihr allerdings nur recht kurz, da ich mit meinem Umzug an meinen Studienort Bonn im Jahr 1983 vorerst alles politische Engagement hinter mir ließ.

Der Herbst des Jahres 1983, mein Studienbeginn in Bonn, war geprägt von den letzten Ausläufern der Anti-Nachrüstungs-Demonstra­tionen und von den Diskussionen um den bevorstehenden Mikrozensus.[1] Ich engagierte mich damals intensiv für die Position der damals noch recht frisch gekürten Wenderegierung der Union.

Einen herben Dämpfer erhielt mein Engagement allerdings durch den von Strauß eingefädelten Milliardenkredit für die DDR, einen Deal, der allen von Strauß bis dahin hochgehaltenen Prinzipien widersprach, die da vor allem lauteten, daß mit den totalitären Machthabern im Osten nur dann Geschäfte gemacht werden dürfen, wenn eine entsprechende Gegenleistung zu erwarten sei. Gegenleistungen standen damals aber völlig in den Sternen, und der Abbau der Selbstschußautomaten an der Grenze wurde begleitet durch den Aufbau eines zweiten Grenzzaunes im Landesinneren, wodurch die Grenze sogar noch undurchdringlicher wurde. Aus der heutigen Perspektive ist meine damalige Kritik mehr als gerechtfertigt gewesen, aber damals war sie die Meinung einer ausgegrenzten und belächelten Minderheit – es war “eine singuläre Meinung”.

Das erste Mal im Gefängnis

1984 überredete mich ein Bundesbruder der katholischen deutschen Studentenverbindung AV Tuisconia Königsberg zu Bonn, der ich damals frisch beigetreten war, ihn im Februar bei einer Reise in die Tschechoslowakei zu begleiten. Besagter Bundesbruder war Student der katholischen Theologie und engagierte sich für die unterdrückte katholische Kirche in der damals noch stalinistischen CSSR. Außerdem stammten seine Eltern aus dem Sudetenland, wo er noch heute Bekannte hat. Für deren Rechte als deutsche Minderheit setzte er sich ebenfalls ein, neben seinem Engagement für die Rechte der Sudetendeutschen allgemein.

Bei dieser Fahrt wurde mit Wissen und Unterstützung der katholischen Kirche versucht, theologische und politische Bücher sowie einen Fotokopierer für eine katholische Gemeinde in Prag einzuschmuggeln. Nebenbei bemerkt: Unter politischer Literatur verstehe ich hier z.B. eine tschechische Ausgabe von George Orwells 1984, das in der CSSR verboten war. Während die Bücher ihren Bestimmungsort fanden, wurde der Fotokopierer an der Grenze entdeckt und mein Bundesbruder, ein weiterer Begleiter und ich geradewegs nach Pilsen ins Gefängnis gesteckt. Nach zwei Wochen des Bangens und ohne Kontakt zur Außenwelt, während der ich zweimal verhört wurde, eröffnete man mir, daß ich ausreisen dürfe, während mein Bundesbruder zu einem Jahr Haft verurteilt wurde und 10 Monate bis Weihnachten im Gefängnis sitzen mußte, bis auch er nach Intervention von Bundesaußenminister Genscher nach Hause durfte.

Recht statt Gewalt

Bei manch anderem hätte dieses Erlebnis vielleicht dazu geführt, in Zukunft die Finger von brisanten Themen zu lassen. Bei mir jedoch war es umgekehrt, denn wenn man mir nach meiner Überzeugung ein Unrecht antut, dann neige ich dazu, solange zu kämpfen, bis das Unrecht wiedergutgemacht wurde.

Ich habe damals die dunkelsten Seiten der kommunistischen Diktatur kennengelernt und mir im Gefängnis geschworen, daß ich mich nach der Freilassung dafür engagieren werde, solcherlei Unrecht zu bekämpfen.

In den darauffolgenden etwa 1½ Jahren habe ich mich vor allem im Vertriebenenbereich engagiert, und zwar erstens, weil mein Vater aus Schlesien stammt, zweitens wahrscheinlich durch das Vorbild des oben erwähnten Bundesbruders und drittens aus der Überzeugung heraus, daß die Vertreibung und Entrechtung der Ostdeutschen durch die kommunistischen Diktaturen in der CSSR, in Jugoslawien, in Polen und in der UdSSR eines der größten Verbrechen der Menschheitsgeschichte ist, das man weder vergessen, verdrängen noch verharmlosen, gutheißen oder nachträglich für Rechtens erklären darf. Man erkennt die Parallelen zu den Argumenten, die immer wieder bezüglich der Judenverfolgung vorgebracht werden.

Der Anfang politischen Denkens

Das Jahr 1985 war für mich geprägt von zwei Ereignissen:

Erstens wurde in diesem Jahr die sogenannte Lex Engelhard[2] beschlossen, wonach das Abstreiten, Verharmlosen oder Rechtfertigen der Gewaltverbrechen der NS-Diktatur und aller anderen Gewaltherrschaften zum Offizialdelikt erklärt wurde. Die Diskussion drehte sich damals in erster Linie um die sogenannte “Au­sch­witzlüge”. Teile der Union – vor allem aus dem Vertriebenenbereich – forderten damals, daß dieser Paragraph des Strafgesetzbuches auch konsequent auf die Verharmloser oder Rechtfertiger der Verbrechen anderer Diktaturen angewendet werden müsse, so zum Beispiel auf die Verharmloser oder Rechtfertiger der Vertreibungsverbrechen an den Deutschen.

Ich nahm damals an dieser Diskussion regen Anteil auf Seiten dieses häufig als “Stahlhelmfraktion” verunglimpften Flügels der Union. Ich hatte damals bereits intensiv zu spüren bekommen, daß einem als in den Belangen der Vertriebenen Engagierten immer wieder das Argument entgegengehalten wird, daß man besonders als Vertriebener oder allgemein als Deutscher kein Recht auf die Gewährung der sonst nach dem Völkerrecht vielleicht zustehenden Ansprüche habe.

Immerhin habe Deutschland unter Hitler den Krieg gewollt und begonnen und in diesem Krieg durch die Vernichtung bzw. Vernichtungsabsicht gegenüber den Juden und den Slawen so viel Schuld auf sich geladen, daß das danach von den Ostvölkern an uns begangene Unrecht als Sühne anzusehen sei. Dies habe man um des lieben Friedens willen hinzunehmen. So werden die Verbrechen anderer Völker und Staaten an uns mit unseren tatsächlichen oder angeblichen aufgerechnet. Das ist gängige Praxis, es gehört hierzulande zum guten Ton. Doch wehe, man dreht den Spieß um, und rechnet die – tatsächlichen oder vermeintlichen – deutschen Verbrechen mit denen anderer Völker auf! Das ist selbstverständlich verboten!

Damit man mich recht versteht: Weder die eine noch die andere Rechnung ist moralisch oder politisch zu rechtfertigen. Ich habe mich daher nie zu solchen Rechenexempeln hinreißen lassen. Es bleibt aber das Faktum bestehen, daß in unserer Gesellschaft in diesen Dingen mit zweierlei Maß gemessen wird, und das wird man ja wohl noch sagen dürfen.

Schon damals also habe ich gemerkt, daß das fortwährende Vorhalten tatsächlicher oder angeblicher deutscher Verbrechen dazu benutzt wird, um unerwünschte Diskussionen über die Rechtsansprüche des eigenen Volkes oder Teile desselben zu unterbinden.

Keine Zweifel am Unbezweifelbaren

Es hätte sich mir damals die Möglichkeit geboten, mich einfach auf den Standpunkt des Abstreitens der tatsächlichen oder angeblichen deutschen Verbrechen zu stellen, um dadurch die Diskussionsunterbindung zu durchbrechen. Dieser Weg war für mich aber allein schon deshalb nicht gangbar, weil ich grundsätzlich nicht gegen meine eigenen Überzeugungen argumentieren und handeln kann. Ich war nämlich von der Richtigkeit der Geschichtsschreibung über die Judenvernichtung überzeugt. Damit verbot sich dieser Weg; er kam mir noch nicht einmal als theoretische Möglichkeit in den Sinn. Der einzig gangbare Weg war die Einnahme des Standpunktes, daß man kein Unrecht mit einem anderen Unrecht rechtfertigen kann, daß aus Unrecht niemals Recht werden kann. Das trifft auf die NS-Judenver­folgung genauso zu wie auf die Vertreibung der Deutschen.

Kurs gegen die Winde des Zeitgeistes

Das zweite für mich prägende Ereignis des Jahres 1985 war mein Beitritt zu den Republikanern. Ich erhielt durch mein Engagement innerhalb der Schlesischen Jugend zu dieser Partei Kontakt. Damals war sie noch völlig unbekannt und galt als konservativ patriotisch, nicht hingegen als rechtsradikal. Ich erfuhr, daß diese Partei aus einer Abspaltung von der CSU entstanden war, und zwar bedingt durch die Unzufriedenheit einiger CSU-Mitglieder mit der Vermittlung des Milliardenkredits an die DDR durch Franz-Josef Strauß. Die Partei präsentierte sich mir als eine Art bundesweite CSU – minus den Knochenerweichungserscheinungen gegenüber dem Ostblock und minus einer angeblich damals CSU-parteiintern schon festzustellenden Ämterpatronage und Korruption.

Anfangs dachte ich, daß dies genau jene Partei sei, die ich lange gesucht hatte, zumindest was das deutschlandpolitische Engagement anbelangte. Allein die Art der Behandlung des Ausländerthemas stieß mich damals bei den Republikanern ab, da ich als gläubiger und praktizierender Katholik sehr empfindlich auf jede Instrumentalisierung des Themas reagierte, die mir von ausländerfeindlichen Intentionen getragen schien.

Ein antifaschistischer Rückzieher

Das Jahr 1986 war wiederum von zwei Ereignissen geprägt.

Zunächst war da die Erkenntnis, daß es sich bei den Republikanern, zumindest was den Kreisverband Bonn-Siegburg anbelangte, wohl in erster Linie um eine Ansammlung von hard-core-Vertriebenen handelte. Auf der einzigen Mitgliederversammlung, bei der ich teilnahm, mußte ich vernehmen, daß man dort über nichts Wichtigeres zu diskutieren vermochte als über die Frage, ob und inwieweit Westpreußen eigentlich deutsch sei und ob man darauf Gebietsansprüche erheben könne. Dieses völlige Entrücktsein von der politischen Realität und das Nichterkennen des politisch Notwendigen in einer Zeit, in der alle Welt die Wiedervereinigung von BRD und DDR in Frage stellte, hat für mich zu dem Entschluß beigetragen, diese Partei wieder zu verlassen.

Ausschlaggebend für den Austrittsbeschluß war schließlich die Erkenntnis, daß in dieser Partei nicht wenige ehemalige NPDler Mitglied waren, mit denen ich auf keinen Fall etwas zu tun haben wollte. Nach einem halben Jahr Mitgliedschaft bin ich dann Anfang/Mitte 1986 wieder aus der Partei ausgetreten.

Das zweite Ereignis, von dem ich hier berichten möchte, spielte sich im Januar 1986 ab, und zwar anläßlich des Reichsgründungskommerses des Vereins Deutscher Studenten in Frankfurt (VDSt). Ich wurde zu dieser Veranstaltung von einem Herrn mitgenommen, den ich in Bonn bei den Republikanern kennengelernt hatte. Der VDSt Frankfurt ist eine national orientierte Studentenverbindung, was ich allerdings erst während der Veranstaltung erfuhr. Vor oder nach dieser Veranstaltung hatte ich ein ausführliches Streitgespräch mit einem Studenten, der angab, daß er Mitglied der NPD sei. Thema war die NS-Judenver­nichtung. Er stellte sich damals auf den Standpunkt, daß die etablierte Darstellung überhaupt nicht stimme und daß es in Wirklichkeit gar nicht 6 Mio. Opfer gegeben habe, sondern höchstens 3 Mio. Mich hat diese Art der Argumentation damals in höchstem Maße abgestoßen, und ich will erklären, warum.

Abstoßendes Zahlenjonglieren

Zunächst einmal ist da die Abscheu gegen eine Argumentationsweise, irgendwelche Zahlen kleinrechnen zu wollen, obwohl es auf die letztlich wahre Zahl der Opfer gar nicht so sehr ankommt, sondern auf den hinter einer Tat stehenden Vorsatz. Nach meiner damaligen Auffassung lautete der eben, daß Hitler die Juden ausrotten wollte und alles unternahm, dies durchzuführen. Da kommt es dann nur noch sekundär auf das Wie und Wieviel an.

Sodann aber war aus der Art, wie der Kommilitone argumentierte, klar zu erkennen, daß er starke politische Motive für seine Darstellungsweise hatte. Er sprach klar von der Instrumentalisierung der Auschwitzkeule gegen die politische Rechte und besonders gegen seine Partei. Diese Vermengung von politischen Zielvorstellungen und wissenschaftlicher Argumentation hat in mir für erhöhte Skepsis gesorgt. Ich wollte ihm gar nicht mehr unvoreingenommen zuhören, da ich ihm nicht vertrauen wollte. Ich unterstellte ihm unausgesprochen, daß er durch sein politisches Engagement gar nicht mehr fähig oder willens sei, zwischen wahr und falsch, gerechtfertigt und ungerechtfertigt zu unterscheiden.

Ich weiß heute nicht mehr, was eigentlich genau seine Argumente waren und welche Thesen er damals exakt vertrat. Vielleicht tue ich ihm unrecht, aber bei mir ist nur der bittere Nachgeschmack der politischen, voreingenommenen Zielgerichtetheit seiner Thesen hängengeblieben. Mag sein, daß dieser Eindruck nur deshalb entstand, weil ich damals der Überzeugung war, daß alle NPDler Extremisten mit unredlichen Absichten seien. Mag also sein, daß nicht der NPDler eine den Blick verzerrende Brille aufhatte, sondern daß ich alles, was er sagte, durch meine Voreingenommenheit ihm gegenüber verzerrt sah. Diese Frage wird sich heute nicht mehr klären lassen.

Politik verhindert Zweifel

Was können wir heute aus dem damaligen Ereignis lernen? Obwohl ich damals intensiv mit einem Abstreiter oder “Verharmloser” des Holocaust zusammentraf und mir der Realität des politischen Mißbrauchs der Ausch­witzkeule gegen die politische Rechte bzw. gegen rechts Eingeordnete durchaus bewußt war, hat dies dennoch nicht dazu geführt, daß ich Zweifel an der Wahrheit der herkömmlichen Geschichtsschreibung der NS-Juden­verfolgung bekam. Der Grund dafür liegt darin, daß ich Thesen, die aus offensichtlich politischen Motiven vorgetragen werden, nicht ernst nehmen konnte und kann.

In den darauffolgenden Jahren habe ich mich in erster Linie meinem Studium gewidmet, das 1986 in den schwierigen Teil des Hauptstudiums mit anschließender Diplomprüfung übergegangen war. In dieser Zeit habe ich alle politischen Aktivitäten zurückgefahren, habe mich aus der Vertriebenenarbeit und auch aus der Studentenverbindung mehr und mehr zurückgezogen, und zwar nicht nur aus Arbeitsüberlastung im Studium, sondern auch, weil ich mir meine Hörner in den Jahren zuvor ein wenig abgestoßen hatte und mir nichts mehr an z.T. realitätsfernem und überwiegend vergeblichem Engagement lag. Zwischenzeitlich haben einige Bundesbrüder und ich erwogen, wieder in die Junge Union einzutreten, jedoch unterblieb dieser Schritt aus reinem Zeitmangel.

Türken in die Gaskammer?

Die nächste Zäsur stellt das Jahr 1989 dar, als ich gerade meine Diplomprüfungen abgelegt hatte und somit wieder über freie geistige Kapazitäten verfügte. Auch in diesem Jahr waren es zwei Ereignisse, die mich besonders prägten.

Da war zunächst die Wahl zum Berliner Abgeordnetenhaus, bei dem die Republikaner ihren berühmt-berüchtigten ersten Einzug in ein Parlament hielten. Ich war wie alle völlig überrascht von diesem Wahlergebnis, da ich den Kontakt zu dieser Partei praktisch ganz verloren hatte, wußte jedoch im Gegensatz zur überwiegenden Mehrheit, was die Republikaner waren und was nicht. Die unmittelbar mit dem Wahlsieg einsetzende Medienhetze gegen diese Partei brachte mich in Rage. Bezeichnend für diese Hetze war die Frage eines Journalisten am Wahlabend, gerichtet an den seinerzeitigen Berliner Vorsitzenden der Partei, Bernhard Andres, ob die Republikaner mit den Türken das machen wollten, was mit den Juden gemacht habe. Da hat bei mir der Spaß aufgehört. Mit dem Augenblick stand für mich fest, daß ich jetzt aus purem Trotz und aus reiner demokratischer Solidarität den Republikanern wieder beitreten würde, auch wenn mir bei ihnen einiges nicht gefiel. Man mag zu den einzelnen Positionen der Partei stehen, wie man will. Solange jedoch diese Partei wegen Verfassungskonformität zugelassen ist, gilt auch ihr gegenüber der Grundsatz der Gleichbehandlung mit den anderen politischen Parteien.

Was sich allerdings seither abgespielt hat, hat nichts mehr mit Demokratie zu tun. Regelmäßig werden die Versammlungen dieser Partei gestört oder gar verboten, obwohl ein Grundrecht bei uns die Versammlungsfreiheit gewährleistet. Da werden im öffentlichen Rundfunk und in den Printmedien Anweisungen gegeben, daß über diese Partei grundsätzlich nur negative Ereignisse berichtet werden dürfen, was sich wohl kaum mit den ethischen Normen und bei den öffentlichen Anstalten mit ihrer rechtlichen Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung vereinbaren läßt.

Da grenzen die etablierten Parteien die Republikaner selbstherrlich aus dem sogenannten demokratischen Verfassungsbogen aus, dabei sind doch gerade sie es, die den Republikanern ihre verfassungsmäßigen Rechte auf Gleichbehandlung, auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit vorenthalten.

Berufsverbot wegen Verfassungstreue

Einer meiner engen Freunde, ein langjähriges Mitglied der CDU, hatte jüngst sein Studium zum Verwaltungsfachmann abgeschlossen und befand sich in der Probezeit seiner Anstellung in der Stadtverwaltung einer sächsischen Großstadt. Da begab es sich, daß er von seinem Vorgesetzten, einem CDU-Mitglied, die Weisung erhielt, er solle den in dieser Stadt geplanten Landesparteitag der Republikaner verbieten lassen. Da er als Angestellter des Öffentlichen Dienstes besonders verpflichtet ist, die Grundsätze der Verfassung zu wahren, hat er sich geweigert, dieser Anweisung Folge zu leisten, denn immerhin seien die Republikaner eine zugelassene Partei, der bisher weder Verfassungswidrigkeit noch eine undemokratische Konstitution nachgewiesen werden konnte. Wegen dem Grundsatz der Gleichbehandlung politischer Parteien, dem Recht auf Versammlungsfreiheit sowie auch wegen der Pflicht demokratischer Parteien, regelmäßig Mitgliederversammlungen durchzuführen, dürfe man dieser Partei also ihre Mitgliederversammlungen gar nicht verbieten.

Als Folge dieser Gehorsamsverweigerung wurde meinem Freund klar gemacht, daß er die Probezeit nicht überstehen würde. Um einer Kündigung in der Probezeit zu entgehen, erreichte mein Freund, daß er einen Auflösungsvertrag zu einem Zeitpunkt nach der Probezeit erhielt. Sein anschließender Versuch, diesen Vertrag arbeitsgerichtlich anzufechten, scheiterte natürlich. Bei uns werden also diejenigen, die sich für die Einhaltung der Verfassung einsetzen, auf die Straße gesetzt, diejenigen aber, die die Verfassung fortwährend brechen, haben die Macht und die Pfründe, und unsere Medien applaudieren dazu.

Verwerfliche deutsche Einheit

Ich möchte noch einen weiteren Grund nennen, warum ich 1989 wieder zu den Republikanern stieß. Meine Überzeugung, daß man an der Einheit des deutschen Vaterlandes festhalten solle, hat sich zu keiner Zeit geändert. Die SPD hat Mitte der siebziger Jahre die Wiedervereinigung als Ziel deutscher Politik aufgegeben, die GRÜNEN waren schon immer für die Spaltung. Die FDP folgte Mitte der 80er Jahre, und gegen Ende der 80er Jahre wurden auch in der Union die Stimmen immer lauter, die Wiedervereinigung auf den Sankt Nimmerleinstag zu verschieben. Ich erinnere in diesem Zusammenhang nur an den Kommentar von Dr. Helmut Kohl über das Thesenpapier des CDU-MdB Bernhard Friedmann zur Deutschen Einheit – ich glaube, es war im Jahre 1987 –, das er als “blühenden Unsinn” bezeichnet hatte. Die Union war es, die nach der sogenannten Wende 1983 alle Institutionen abschaffte, die die deutsche Einheit vorbereiten sollten. Der linke CDU-Flügel um Rita Süßmuth, Heiner Geißler und Norbert Blüm propagierte ganz offen die Zweistaatlichkeit, und im Sommer 1989 ergriff der Bundesvorstand der Jungen Union die Initiative, die Wiedervereinigung als politisches Ziel aus dem Programm der Union zu streichen – wenige Monate vor dem Mauerfall!

Heute, da die Deutsche Einheit hergestellt ist, muß man rückblickend über alle etablierten Parteien ein vernichtendes Urteil fällen, was ihre politische Kompetenz anbelangt. Von heutiger Warte aus betrachtet waren die Republikaner die einzige Partei unter den damals im Gespräch befindlichen, die die historischen und politischen Kräfte richtig eingeschätzt hatte, auch wenn sie nachher von den Wendehälsen der Vereinigung ausgebootet wurden. Und ich war in dieser Partei, weil alle anderen Parteien das in der Präambel des Grundgesetzes niedergelegte Staatsziel der Wiedervereinigung auf geradezu verfassungswidrige Weise preisgegeben hatten oder doch auf dem besten Wege dahin waren.

Bezeichnend übrigens, daß meine damalige Parteimitgliedschaft bei den Republikanern, die übrigens im Sommer 1991 endete, jüngst vom Landgericht Stuttgart – in voller Kenntnis des hier Dargestellten! – als Indiz für meine politische Verblendung gewertet wurde. Das Engagement für die Einhaltung verfassungsmäßiger politischer Vorgaben wird also heute für verwerflich gehalten. Dies bedarf keines weiteren Kommentars.

Aufbruchstimmung…

Die jungen Menschen, die damals in diese Partei strömten, wollte etwas für Deutschlands Einheit tun, denn das war in fast allen anderen Parteien unmöglich geworden. In dieser Partei kamen ehemalige Mitglieder aus der CDU, der SPD, der FDP sowie aus rechten Splitterparteien zusammen mit vielen Menschen, die noch nie in einer Partei waren. Es war ein kunterbunter Haufen, was in der Partei zu einem heillosen Chaos führte. Unter uns Studenten in Frankfurt, wo ich damals meine Diplomarbeit anfertigte und danach meinen Wehrdienst ableistete, war dieses “Leipziger Allerlei” jedoch sehr fruchtbar. Wir hatten in dem frisch gegründeten Republikanischen Hochschulverband ein ehemaliges Mitglied der FDP, eines der SPD, eines von der ÖDP, drei Ex-Mitglieder der Union und viele erstmals aktiv Gewordene. In dieser Zeit strömten so viele neuartige Ideen auf uns ein, es wurde soviel kontrovers diskutiert wie nie zuvor.

In dieser Frankfurter Zeit, die im Oktober 1990 endete, habe ich etwa 200 Bücher gelesen, vor allem während meines “Gammeldienstes” in der Bundeswehr, rechte wie linke Bücher und natürlich solche aus der politischen Mitte oder gänzlich ohne politischen Hintergrund. Es war sicher eine der schönsten Zeiten, die ich bisher erlebt habe. Es war eine intellektuelle Aufbruchsstimmung.

…ins Abseits

Zerbrochen ist unser Wille zum Engagement für diese Partei an dem Umstand, daß die Partei sowohl an der Basis als auch an der Spitze extrem akademikerfeindlich war. Wir haben uns auf Versammlungen von anderen Mitgliedern als grüne akademische Eierköpfe beschimpfen lassen müssen, und auch die Torpedierung der Arbeit unseres Hochschulverbandes durch die Parteispitze hat schließlich dazu geführt, daß wir uns zurückzogen. Da sich die Partei ab 1990 in erster Linie damit beschäftigt hat, sich in interne Streitereien zu verwickeln, und da jede Initiative für inhaltliche Arbeit von hämischen Kommentaren begleitet wurde, bin ich dann im Sommer 1991, etwa 9 Monate nach meinem Umzug nach Stuttgart, wieder ausgetreten.

Ein sozialistischer KL-Insasse,…

Nun zurück zur Frage, wie ich zum Revisionisten wurde. Ohne Zweifel wurde ich gerade in der Anfangszeit meines zweiten Engagements für die Republikaner immer wieder mit der Instrumentalisierung der Auschwitzkeule konfrontiert, diesmal sozusagen gegen meine damalige Partei und somit gegen mich selbst. Ich habe vorhin die skandalöse Frage des Journalisten nach der Berlinwahl erwähnt, mit der den Republikanern immerhin unterstellt wurde, sie wollten die Türken vergasen. Hätte es nicht nahe gelegen, wenn ich in diesem Augenblick das Thema “Abstreiten des Holocaust” aufgegriffen hätte?

Ich hatte schon im Frühjahr 1989 eine Gelegenheit dazu, denn einer meiner Freunde, der kurz zuvor von der FDP zu den Republikanern übergetreten war, griff das Thema bei einer unserer vielen Diskussionen auf. Aber man frage mich bitte nicht mehr, wie wir darauf kamen. Jedenfalls empfahl er mir die Lektüre des Buches Was ist Wahrheit von dem französischen Geschichtslehrer Paul Rassinier. Dieses Buch kann als das erste vollrevisionistische Buch betrachtet werden und behandelt die angebliche Judenvernichtung aus dem Blickwinkel eines ehemals von den Nationalsozialisten in mehrere KLs verschleppten Mitgliedes der französischen Résistance.

Bestechend an diesem Buch ist zunächst das Schicksal des Autors. Da er als Mitglied der Résistance in mehreren KLs interniert und ein prononcierter Linker war, kann man ihm schlechterdings nicht vorwerfen, er wolle irgend jemanden oder irgend etwas weißwaschen oder hinter seinem Engagement verberge sich irgendeine politische Ambition. Ich habe das in sehr sachlichem und ausgewogenem Ton geschriebene Buch damals gelesen, man hat darüber diskutiert, und das war es auch schon. Wenn zu irgendeinem Zeitpunkt bei mir eine politische Ursache für ein Engagement für den Holocaust-Revisionismus gegeben gewesen wäre, so damals, als ich mich intensiv für die Republikaner in die Auseinandersetzung warf. Aber nach der Lektüre dieses Buches ging von mir keine Initiative aus, mich dem Thema näher zu widmen, etwa durch die Kenntnisnahme weiterer revisionistischer oder auch etablierter Literatur oder gar durch die Aufnahme eigener Untersuchungen.

…ein neutraler Schweizer…

Der Antrieb für mein dann im Herbst 1989 beginnendes Interesse für die Holocaust-Proble­matik kam aus einer ganz anderen Ecke, die mit Politik nur sekundär und mit den Republikanern gar nichts zu tun hatte. Im Herbst 1989 kaufte ich mir nämlich das Buch Der Nasenring. Im Dickicht der Vergangenheitsbewältigung des Schweizer Politologen Dr. Armin Mohler.[3] Bereits die Neuauflage seines ersten Buches zum Thema Vergangenheitsbewältigung hatte ich Mitte der 80er Jahre geschenkt bekommen.

Es handelte sich bei diesem ersten Buch um eine Arbeit, die von einem halboffiziellen Institut der Bundesrepublik in Auftrag gegeben worden war und in der untersucht wurde, ob und wenn, dann wie der ursprünglich rein moralische Impetus der deutschen Vergangenheitsbewältigung im Laufe der Zeit zu einer Waffe in der alltäglichen politischen Auseinandersetzung verkommen ist.

Daß die Vergangenheitsbewältigung für unsaubere Intrigen mißbraucht wird, liegt offen auf der Hand. Aus meinem eigenen Erleben möchte ich hier nur an drei herausragende Fälle erinnern, nämlich an den von Hans Filbinger, Philipp Jenninger und Werner Höfer. Man mag allen drei Persönlichkeiten vorwerfen, was man will, aber die Art und Weise, wie man letztlich mit ihnen umsprang, läßt den Verdacht aufkommen, daß die Vergangenheitsbewältigung von vielen heute als Waffe im politischen Intrigenkampf gegen unliebsame inner- wie außerparteiliche oder auch berufliche Konkurrenten mißbraucht wird.

Die Frage, inwieweit das Geschichtsbild, das sich hinter der Vergangenheitsbewältigung verbirgt, überhaupt korrekt ist, wird von Mohler in der zweiten Auflage seines ersten Buches nur peripher behandelt. Sein neues, von mir im Herbst 1989 erworbenes Buch zu diesem Thema geht sehr ausführlich auf diese Frage ein, und damit verquickt natürlich auf die Frage der Berechtigung des historischen Revisionismus, was mir freilich erst mit der Lektüre klar wurde.

Daß ich dieses Buch erwarb, lag, wohlgemerkt, nicht an seinem Inhalt, den ich ja vorher nicht kannte, sondern an meinem schon Mitte der 80er Jahre geweckten Interesse an den Ausführungen dieses nach meiner Auffassung von einer neutralen Position aus schreibenden Schweizer Politologen.

…und ein unpolitischer Amerikaner…

Er berichtet nun in dem erstgenannten Buch von einem Gutachten, das von dem amerikanischen Techniker Fred Leuchter angefertigt worden sei und in dem dieser Techniker aufgrund des Fehlens von Spuren des damals in den vermeintlichen Gaskammern von Auschwitz angeblich verwendeten Giftgases zu dem Schluß gelangt sei, es habe die Menschenvergasungen gar nicht gegeben. Hier haben wir nun die Essenz der Faktoren, die bei mir zusammenkommen mußten, damit ich den Entschluß faßte, der Sache auf den Grund zu gehen: der Bericht eines von mir für politisch neutral gehaltenen Autors vom Gutachten eines als unpolitisch beschriebenen unparteiischen Amerikaners über eine Disziplin, zu der ich gerade meine Diplomprüfung abgelegt hatte.

…führen zur Bereitschaft zu zweifeln

Fazit: Ich war nur bereit, meine vorgefaßte Meinung über die Richtigkeit der etablierten Holocaust-Ge­schichtsschreibung in Zweifel zu ziehen, weil mir von politisch absolut unverdächtigen Personen Argumente nahegebracht wurden, die ich aufgrund meiner Fachkompetenz überprüfen konnte.

Der Leuchter-Bericht, von dem gerade die Rede war, hat mich nicht überzeugen können, denn er enthielt Ungenauigkeiten und fachliche Flüchtigkeitsfehler, was ich in einem Leserbrief, abgedruckt in der Jungen Freiheit irgendwann im Jahr 1990, ausführlicher dargelegt habe. Aber er hat in mein Herz den Stachel des Zweifels gesenkt. Und was das bedeutet hat, möchte ich nachfolgend erläutern, denn darin liegt der tiefste Grund meines Engagements.

Können nur Idioten zweifeln?

Wie allgemein bekannt sein dürfte, macht es keine der Weltreligionen ihren Anhängern zum Vorwurf, wenn sie an ihrem Glauben zweifeln sollten. Der Zweifel, so lehren uns die Religionen, ist menschlich und daher tolerierbar. Wer zweifelt, der ist nicht deswegen schuldig.

Als ich durch den Leuchter-Bericht anfing zu zweifeln, ob die überkommene Geschichtsschreibung über den Holocaust richtig sei, fühlte ich mich jedoch zugleich schuldig, denn in unserer Gesellschaft werden wir von Kindesbeinen an dazu erzogen, daß die Darstellungen über den Holocaust nichts als die reine Wahrheit sind und daß es sich bei jenen, die zweifeln oder gar abstreiten, nur um böse oder irre Menschen handeln kann: Extremisten, Nazis, Judenhasser, Volksverhetzer, Schwachsinnige, Verblendete, Idioten usw. usf.

Nun war durch ein rein chemisches Argument ein Zweifel geweckt worden, und er war nicht dadurch auszumerzen, indem ich ihn zu verdrängen oder zu vergessen suchte, denn das gelang nicht. Ich zweifelte, fühlte mich deswegen schuldig und wußte dennoch, daß es nicht richtig sei, sich schuldig zu fühlen.

Vom Leitstern zur Sternschnuppe

Denn was für die Religionen gilt, die von ihren Angehörigen Gehorsam und die Unterwerfung unter bestimmte Dogmen erwarten, aber eben keine Schuldgefühle bei Zweifeln, muß natürlich erst recht für wissenschaftliche, hier chemisch-historische Fragen gelten, denn die Wissenschaft kennt keine Dogmen, kennt keinen Zwang zum Gehorsam und keine Bestrafung für den, der der herrschenden Auffassung widerspricht.

Warum also, so fragte ich mich, wacht unsere Gesellschaft über das Holocaust-Dogma schärfer, als es jede Religion über ihre Dogmen tut? Der Grund dafür liegt wohl darin, daß diese unsere Gesellschaft den Holocaust als einen ihrer moralischen Hauptstützpfeiler ansieht. Daß dem tatsächlich so ist, habe ich verschiedentlich ausgeführt, so etwa im Buch Grundlagen zur Zeitgeschichte.[4] Tatsache ist also, daß unsere “Eliten” fast durchgängig der Auffassung sind, daß das Wohl und Wehe dieser Republik davon abhängt, daß die bisher gängigen Darstellungen über den Holocaust richtig sind. Ein Indiz dafür ist u.a. auch, daß wir alle in dieser Republik in dem Glauben erzogen werden, als sei der Holocaust der moralische Leitstern unseres Weltbildes, an dem sich alles auszurichten habe.

Das war unreflektiert auch meine Meinung bis zu dem Zeitpunkt, als mir Zweifel an der Richtigkeit des Holocaust-Geschichtsbildes kamen. Und in dem Augenblick, wo der Zweifel da ist, wird ein jeder mit der Möglichkeit konfrontiert, daß der Leitstern unseres Weltbildes sich als Sternschnuppe erweisen kann, daß alles, was bisher als grundlegend richtig gegolten hat, plötzlich verkehrt sein kann.

Die Beweggründe

Hier nun haben wir die Beweggründe, warum ich mich dem Revisionismus gewidmet habe:

  1. Ich fühlte mich wegen meiner Erziehung allein deshalb schuldig, weil ich Zweifel hatte, was ich auf keinen Fall als richtig akzeptieren konnte. Ich wußte, daß in einer Gesellschaft, die ihren Mitgliedern Schuldgefühle allein deshalb auferlegt, weil sie Zweifel haben, irgend etwas nicht richtig läuft. Hierzulande wird man in dieser und fast nur in dieser Frage nicht zu einem kritischen Staatsbürger erzogen, der dazu angehalten wird, alles zu hinterfragen, was doch sonst als hohes Ideal angepriesen wird. Bezüglich des Holocaust wird man vielmehr zu einem unkritischen, durch Schuldgefühle eingeschüchterten, manipulierbaren Untertanen erzogen. Das hat mich damals geärgert, und es ärgert mich noch heute. Ärger führt bei mir über den Trotz geradewegs zur Gegenwehr gegen den Grund des Ärgernisses. So ist mein Charakter.
  2. Durch den Zweifel an dem uns eingeredeten Leitstern unseres Weltbildes drohte meine gesamte Weltsicht aus den Fugen zu geraten. Ich war mir nicht mehr sicher, wo oben und unten, was richtig und falsch ist, wer lügt und wer die Wahrheit sagt. Die ewig aktuelle Frage nach Gut und Böse wurde in mir neu gestellt. Zur Beurteilung so vieler Fragen ist die Frage, wo bezüglich des Holocaust die Wahrheit liegt, nicht gerade die unwichtigste. Deshalb wußte ich, daß ich meine Selbstsicherheit über die richtige Sicht der Dinge in der Welt nur dadurch zurückgewinnen konnte, wenn ich für mich ganz persönlich herausfand, wo denn nun die Wahrheit liegt. Oder, kurz ausgedrückt: Ich wollte meine Zweifel beseitigen, so oder so.
  3. Es gibt kein wissenschaftliches Thema, das so tief im Bewußtsein der Menschen verankert ist und bei dem alle Andersdenkenden von den herrschenden Schichten so gnadenlos verfolgt werden wie das revisionistische. Ein Agnostiker wird als Gesprächspartner ernst genommen, ein Holocaustzweifler hingegen wird aus der Gesellschaft sofort ausgestoßen, verfemt, gemieden, ja verfolgt. Das mag für die meisten ein Grund sein, vom Thema die Finger zu lassen, meist indem sie sich einreden, daß das Thema im Prinzip für die heutigen Probleme unwichtig sei. Für mich aber ist diese drakonische Verfolgung der beste Beweis dafür, daß dies das wichtigste Thema überhaupt ist. So fällt es mir z.B. in der Rolle des advocatus diaboli leicht, jede Diskussion über gesellschaftliche oder politische Probleme durch die Anwendung der Faschismus- bzw. Auschwitzkeule in ein absurdes Theater zu verwandeln, wie es seit Jahrzehnten bei uns in Medien und Politik praktiziert wird. Beispiele aus dem realen politischen Leben hierzu könnten Bücher füllen. Eine umfassende, kritische und an der Wahrheit ausgerichtete Forschung ist daher gerade in diesem Bereich aus wissenschaftlichen, politischen und gesellschaft­lichen Gründen überaus wichtig.[5]
  4. Wenn ich von meinem Naturell her eines auf den Tod nicht ausstehen kann, dann ist dies eine ungerechte Behandlung. Die Behandlung des Revisionismus und seiner Anhänger in Wissenschaft, Öffentlichkeit, Politik und Justiz ist aber eine der großen, zum Himmel schreienden Ungerechtigkeiten weltweit.

Beinahe ausgebremst…

Bis zum Beginn meines Promotionsstudienganges im Herbst 1990 habe ich dann lediglich zwei Bücher zum Thema gelesen, nämlich Wilhelm Stäglichs Buch Der Auschwitz Mythos und das Buch von Kogon et al. Nationalsozialistische Massentötungen durch Giftgas.

Neben der Lektüre dieser Bücher habe ich Informationen über den sogenannten Zündel-Prozeß gesammelt, um herauszufinden, welche Argumente denn dort ausgetauscht wurden. Ich habe in diesem Zusammenhang wohl im Winter 1989/1990 erfahren, daß es sich bei Zündel, der den Leuchter-Report in Auftrag gegeben hatte, um einen Bewunderer Hitlers handelt.

Ich erinnere mich noch genau, daß diese Erkenntnis auf mich wie ein Schlag in die Magengrube wirkte, mußte ich doch nun damit rechnen, daß der Leuchter-Report eventuell doch nicht die unabhängige Arbeit eines unpolitischen amerikanischen Technikers war, sondern lediglich das Instrument eines deutsch-kanadischen Neonazis. Aber durch solche Erwägungen waren die von Leuchter ins Feld geführten Argumente nicht aus dem Weg zu räumen und damit auch nicht meine Zweifel an dem überkommenen Geschichtsbild.

Mit anderen Worten: Zu diesem Zeitpunkt setzte sich bei mir die Erkenntnis durch, daß ein Sachargument auch dann ein Sachargument bleibt und als solches von einem Wissenschaftler zur Kenntnis genommen werden muß, wenn es von jemandem stammt, der dieses Argumente aus irgendeiner politischen Kalkulation heraus anführt.

…und dann doch mit Schwung weiter

Mit eigenen Forschungen auf diesem Gebiet begann ich zu Anfang des Jahres 1991, und zwar aus reiner privater Neugierde zunächst lediglich bezüglich der Frage, ob das sich im Mauerwerk wahrscheinlich bei Blausäurebegasungen mit Zyklon B bildende Farbpigment Eisenblau eine genügend hohe Langzeitstabilität besitzt, um heute noch nachweisbar zu sein. Nachdem dies bejaht war, ging es mir um die Frage, ob und wenn, dann wie und unter welchen Bedingungen sich dieses Farbpigment in Mauerwerken verschiedener Zusammensetzungen überhaupt bilden kann.

Ein im Revisionismus Engagierter hatte im Jahr 1990 meinen oben erwähnten Leserbrief in der Jungen Freiheit gelesen und mir daraufhin nach Rücksprache Adressen von Personen und Institutionen zukommen lassen, die an den Ergebnissen meiner Forschungen interessiert sein könnten. Daraus entwickelte sich der Kontakt zu Rechtsanwalt Hajo Herrmann, dem Verteidiger Otto Ernst Remers. Es wäre damals durchaus noch möglich gewesen, daß es zu einer Zusammenarbeit mit dem Institut für Zeitgeschichte gekommen wäre. Allerdings hat dies nie auf meine Schreiben reagiert, da es sich offensichtlich nicht für die technisch-natur­wissen­schaft­lichen Seiten des Problems interessiert.

Nachdem mein Engagement für den Revisionismus durch den Kontakt zu Rechtsanwälten ernsthaftere Formen annahm, entschied ich mich dann im Sommer 1991, aus der Partei der Republikaner auszutreten. Die Gründe für diese Entscheidung habe ich zuvor bereits ausgeführt. Als zusätzlicher und schließlich auslösender Beweggrund kam nun noch hinzu, daß ich nicht wollte, daß mein Engagement für den Revisionismus durch meine Mitgliedschaft in einer Partei politisch interpretiert werde und daß meine wissenschaftliche Tätigkeit auf diesem Gebiet in Konflikt gerate mit irgendwelchen politischen Wünschen oder Vorstellungen einer Partei.

Blankes Entsetzen…

Einen weiteren Punkt möchte ich noch mitteilen, der für das Verständnis meines Engagements vielleicht noch hilfreich ist. Bis zu meiner ersten Reise dorthin hatte ich keine exakten Vorstellungen über den Zustand der ehemaligen Krematorien in Auschwitz-Birkenau, so daß ich nicht wußte, inwiefern es überhaupt sinnvoll ist, dort technische oder chemische Untersuchungen zu machen. Ich habe mich daher vor der ersten Reise sehr ausführlich auf das vorbereitet, was ich bezüglich eventueller materieller Überreste z.B. von Gaskammern erwarten müßte, wenn die allgemein akzeptierten Berichte über die Massenvergasungen in Birkenau richtig sein sollten. So war mir zum Beispiel klar, daß die Decken der gemeinhin als Gaskammern bezeichneten Leichenkeller der Krematorien II und III drei oder vier Löcher aufweisen mußten, durch die das Zyklon B in die Kammer geschüttet worden sein soll, wenn man den Zeugen Glauben schenken will.

Als ich am 16. August 1991 auf der zwar eingestürzten, aber noch zusammenhängend erhaltenen und teilweise auf den Stützpfeilern ruhenden Decke des gewöhnlich als Gaskammer bezeichneten Leichenkellers 1 des Krematoriums II von Birkenau stand – in ihr sollen die meisten Massenmorde des Dritten Reiches überhaupt stattgefunden haben – und als von eben diesen Löchern nicht auch nur der Hauch einer Spur zu finden war, habe ich mich ernsthaft gefragt, ob ich eigentlich in einer Welt von lauter Irren lebe. Ich kam mir auf das Schändlichste betrogen vor, betrogen von einer Justiz, die es nie für nötig gehalten hat, die materiellen Spuren am vermeintlichen Tatort einer technisch-sachver­stän­digen Prüfung zu unterziehen; betrogen von allen Politikern dieser Welt, die es ebenso bis heute versäumt haben, auch nur eine winzige offizielle Untersuchungskommission auf die Beine zu stellen, die die Sachbeweise zur Erkundung der Wahrheit zusammenträgt; betrogen von den ungezählten Holocaust-Historikern, die es bis heute nicht für nötig gehalten haben, an den vermeintlichen Orten des Verbrechens in Auschwitz und anderswo jene Untersuchungen zu machen, die Althistoriker und Paläontologen seit Jahrhunderten an den Ruinen und sonstigen Überresten alter Siedlungsstätten unternehmen; betrogen von den Naturwissenschaftlern und Ingenieuren dieser Erde, die alle möglichen Erzählungen von Zeugen akzeptieren, ohne auf die Idee zu kommen, sich die materiellen Reste des vermeintlichen Verbrechens oder die Zeugenaussagen darüber nur einmal etwas genauer und fachkritisch anzusehen.

…führt zum Zusammenbruch eines Weltbildes

An diesem 16. August ist für mich eine Welt zusammengebrochen, und ich habe mir in der Sekunde, als ich das sah, geschworen, alles zu unternehmen, um diesen Fragenkomplex einer wahrheitsgemäßen Klärung zuzuführen. Diese meine Haltung wird man nur dann ändern, wenn man meine Zweifel an dem überkommenen Geschichtsbild, die heute zur Gewißheit geronnen sind, durch überzeugende wissenschaftliche Argumente in einem fairen wissenschaftlichen Diskurs allgemein bestätigt oder widerlegt. Niemals aber wird Gewalt mich von meinen Überzeugungen abbringen. Im Gegenteil: Sie festigt in mir die Überzeugung, daß ich Recht habe, denn nur der, dem die Argumente ausgegangen sind, muß zur Gewalt greifen.

Eros der Erkenntnis

Mit der Zeit freilich kam zu den oben erwähnten Beweggründen noch ein weiterer hinzu, nämlich das, was ich den Eros der Erkenntnis nenne. Wer sich Wissenschaftler nennt und nicht weiß, was das ist, der ist in meinen Augen kein richtiger Wissenschaftler. Die Aufregung, bei entscheidenden wissenschaftlichen Forschungen und Entdeckungen dabei zu sein; der Ansporn, Dinge voranzutreiben, von denen man weiß, daß sie neuartig und auf ihre Weise revolutionär sind; das Bewußtsein, an vorderster Front zu stehen und mitzubestimmen, wohin das Schiff der Erkenntnis fährt; das sind Dinge, die muß man gefühlt haben, um nachvollziehen zu können, was das heißt: Eros der Erkenntnis.


Anmerkungen

Entnommen dem Buch von Germar Rudolf, Kardinalfragen an Deutschlands Politiker: Autobiographische Skizzen und Gedankensplitter zu Wissenschaft, Politik und Menschenrechten, zweite, revidierte und erweiterte Auflage, Juli 2012, Uckfield (East Sussex): Castle Hill Publishers

[1] Ironischerweise besteht die heutige Bundesregierung aus jenen, die in den 70er und 80er Jahren gegen all dies demonstrierten, und wie kaum anders zu erwarten war, ist deren heutige Politik noch weitaus schlimmer als das, wogegen sie damals protestierten: Sie führten Kriege gegen Serbien und Afghanistan und sie zerstören zunehmend die Bürgerrechte in Deutschland.
[2] Nach dem damaligen Justizminister benannt.
[3] Heitz & Höffkes, Essen 1989.
[4] Ernst Gauss (Hg.) (=G. Rudolf), Grabert, Tübingen 1994, S. 36f., 406 (www.vho.org/D/gzz/2.html); vgl. engl.: G. Rudolf, Dissecting the Holocaust, 2. Aufl. Theses & Dissertations Press, Chicago, IL, 2003, S. 49-53 (www.vho.org/GB/Books/dth/fndintro.html).
[5] Vgl. hierzu auch meinen Beitrag “Wissen­schaft und ethische Verantwortung”, in: Andreas Molau (Hg.), Opposition für Deutschland, Druffel-Verlag, Berg am Starnberger See 1995, S. 260-288 (www.vho.org/D/Beitraege/Ethik.html).

[:]