[:en]May 10, 2008[:de]10. Mai 2008[:]

[:en]

May 10, 2008

Dear Paul,

Thanks a lot for your letter of April 25.

Since April 10th I’ve been working in a department which assembles fluorescent lamps. It is mind-numbing work, but without it I could not buy much supplementary food and could not call my wife in the U.S., so it has to be. Right the very first day at work an older inmate asked me if he could move into my cell, because he was annoyed by his current cellmate watching TV all day long. After he agreed that he wouldn’t smoke in my cell, that there would be no TV at all, and that he doesn’t snore, he moved in the next day. During the first night it turned out that he does snore all night long, and pretty loudly so. It also turned out that he has his radio on all day long, 24/7, which means: it’s running even all night long, although with very low volume. Fortunately, I have some earplugs, so I can deal with it somehow, but it is annoying. He will have finished his term in a few days, so I’ll be by myself again starting Wednesday next week, only to be confronted with some other weirdo sooner or later. Prison would be quite bearable, if it weren’t for the other prisoners who turn this entire predicament into a constant torture. I had been chatting on and off with one fairly decent inmate from Switzerland, who was quite appalled by the clientele residing here as well, but he has been transferred to a different part of the prison for open detention, so that sole opportunity to talk reasonably is gone for good. Now I’m back in the desert. Brutes and morons simply aren’t my usual social environment, so I cannot adjust to this place.

Having complained about the restrictions imposed on all of us regarding the use of our private money to recharge our phone account – we can use only some 30 Euros of it per month – another inmate spontaneously offered me a cell phone, although they are illegal in here. He even demonstrated it to me and let me find out how much a call to the U.S. costs. While discussing to transfer the account to somebody out in the free world who can recharge it for me, we realized that we need a new card for the phone, which is when I was told that this can be organized within just two days. The whole thing made me increasingly nervous, so eventually I backed down. A few weeks later we had a massive cell search in this building, during which some 9 cell phones were found. But it took only a few days for new cell phones being on offer once again.

That tells you something about how well the officials here have a control over what’s going on here. I won’t even get into drugs, as I stay miles away from it, but needless to say that several inmates keep soliciting them, some even bragging about the broad range of drugs they can offer. All in all, I think there is no place in the world where illegal activities are concentrated higher than they are here. At least when it comes to drugs. Oh well, I stay out of it.

The irony of it all is that the prison is suppose to prepare us for a life without crime, when in fact the only thing you really learn here is how to become a professional criminal, if you haven’t already been one when arriving here.

Security in this place is a bad joke. There was some of this going on in Stuttgart and in Mannheim as well, but not to such an extent. The problem I am facing is that my mail is being censored because I am not allowed to receive any revisionist, right-wing, anti-Jewish and similar stuff. But looking at some of the printed matter I have received over the past 8 weeks or so, I must say that this censorship isn’t working either, because as soon as incoming mail is in the English language, nobody seems to bother anymore. So I’ve been receiving material from Frederick Toben, from some U.S. radical Muslim group, and from some diehard Confederates in Alabama, all having tough material on Jews, Revisionism, and what have you in them.

I brought this to the attention of the official in charge of security here, but so far to no avail. What did happen, though, is that a letter I wrote to a German supporter of mine, describing these ridiculous security gaps, got confiscated because in it, so the prison official claimed, I made grossly untrue statements about the prison.

So it seems to me that security issues here are solved not by addressing the issues but by sweeping them under the carpet. But then again, I’m not even sure exactly why my letter has been confiscated, because they won’t tell me. I only know that it is said to contain some untrue statement.

As to my physical shape, it seems that my right foot has caved in. I feared something like that. Fact is that I always had flat feet and that I never ran or jogged much in my life, to my feet’s advantage. It changed in here because there aren’t any bicycles or swimming pools in prison, so I had to start running, I thought. It turns out that this was probably not a good idea after all. The little camber which there has been in my right foot is reduced considerably, if compared with my left foot, and it hurts almost constantly, starting on January 15 of this year. The physician said that I shouldn’t jog anymore for the rest of my life and should not stand or walk much for the next six months or so to let the foot recover somewhat. I should focus on cardiovascular activities like cycling, rowing, and swimming.

Well, as if I had known this all my life, because that’s what I’ve been doing since I turned 18. Alas, no such things to be had here, so I guess I have to simply sit it out and wait for freedom to return. The few training bikes they have here I cannot use right now, because they are reserved a) for inmates waiting for work, b) for inmates who have signed up for special sports groups. I’ve signed up for them as well, but the waiting list is 2 inches long, the official in charge said, so maybe next year…

My cell workout has been suspended as well, because my right breast muscle started acting up again a few weeks ago after overdoing push-ups – it’s the old injury from volleyball from August last year. Plus my left shoulder hurts as well as my right wrist, the latter from completely unknown and obscure reasons; the shoulder, however, I blame on a combination of my own stupidity and the bad influence of working out with friends. I overstretched my ligaments in the left shoulder in late spring 2004 when doing some workout …

Alas, I overdid it somewhere, although I don’t know where, when and how. But at 43 I’m no longer 20 and need to take it slowly. I must say, though, that I suspended my exercise on a very high level, so high that I had decided not to increase the load anymore, because I started to worry about any detrimental effects it could have if I go to more extremes. So it’s probably a good thing to take a break and enjoy the summer sun for a month or two. I keep doing my sit-ups, though, because my back and abs muscles don’t ever seem to let me down, plus they are the most important anyway right after the heart, particularly for a guy of 6 ft. 5. Many, if not most inmates have a backaches of some sort at some time, because nobody has proper beds, chairs, tables, etc., but at least in this regard I’ve had no real problems so far, except for a little bit of overdoing it here and there.

In Mannheim earlier this year I had such a phase, so the doc sent me to a physiotherapist. She had some 6 inmates there all complaining about backaches, but when she had us do some exercises, she said to me that I am supple like a snake man and overly exercised. That was the trouble. I stopped doing any exercises for a few weeks, and that put a stop to my mild backache. So if I’m doing anything wrong, it’s that I’m doing too much. Seems to be my nature. Not just when it comes to sports. Overachieving everywhere…

That’s all from here. You can convey this letter completely to the net community if you wish.

Best Regards,
Germar[:de]

10. Mai 2008

Lieber Paul,

Danke vielmals für Deinen Brief vom 25. April.

Seit dem 10. April arbeite ich in einer Abteilung, die Leuchstofflampen zusammensetzt. Es ist anspruchslose Arbeit, aber ohne sie könnte ich nur wenige zusätzliche Lebensmittel kaufen und könnte meine Frau in den Staaten nicht anrufen, es muss also sein. Gleich am ersten Arbeitstag fragte mich ein älterer Häftling, ob er zu mir in die Zelle ziehen könne, weil ihn sein gegenwärtiger Zellkumpel mit seinem ganztägigen Fernsehgucken auf die Nerven gehe. Nachdem er zugestimmt hatte, in meiner Zelle nicht zu rauchen, dass es überhaupt kein Fernsehen gegeben würde und dass er nicht schnarcht, zog er am nächsten Tag ein. Während der ersten Nacht stellte sich heraus, dass er die ganze Nacht schnarcht, und zwar ziemlich laut. Es stellte sich zudem heraus, dass er sein Radio den ganzen Tag laufen lässt, rund um die Uhr, was bedeutet: es läuft sogar die ganze Nacht hindurch, wenn auch auf geringer Lautstärke. Glücklicherweise haben ich Ohrstopfen, so dass ich damit einigermaßen klar komme, aber es nervt schon. In ein paar Tagen wird er seine Strafe abgesessen haben, so dass ich ab Mittwoch nächster Woche wieder alleine sein werde, nur um mich früher oder später mit irgendeinem anderen Spinner gegenüber zu sehen. Im Gefängnis könnte man es ja aushalten, wenn nur die anderen Gefangenen nicht wären, die diese ganze missliche Lage in eine fortwährende Tortur verwandeln. Ich habe mich ab und zu mit einem recht anständigen Häftling aus der Schweiz unterhalten, der über die hier hausende Klientel ebenfalls entsetzt war, aber er wurde in einen anderen Teil des Gefängnisses für offenen Vollzug verlegt, so dass meine einzige Möglichkeit für vernünftige Unterhaltungen auf Dauer weg ist. Jetzt bin ich wieder in der Wüste. Proleten und Idoten sind schlicht nicht meine übliche soziale Umgebung, weshalb ich mich an diesen Ort nicht anpassen kann.

Als ich mich über die uns allen auferlegte Beschränkung bezüglich Verwendung unseres privaten Geldes zum Nachfüllen unseres Telefonkontos beschwerte – wir können nur 30 Euro pro Monate benutzen – bot mir ein anderer Häftling spontan ein Handy an, obwohl die hier verboten sind. Er führte es mir sogar vor und ließ mich herausfinden, wieviel ein Anruf in die Staaten kostet. Während wir diskutierten, das Konto an jemanden draußen zu übergeben, der es dann für mich auffüllen kann, wurde uns klar, dass wir eine neue Karte für das Handy brauchen. Mir wurde dann gesagt, das könne innerhalb von nur zwei Tagen organisiert werden. Die ganze Sache machte mich zusehends nervös, und so ich machte dann einen Rückzieher. Ein paar Wochen später hatten wir dann massive Zelldurchsuchungen, bei denen etwa 9 Handies gefunden wurden. Aber es dauerte nur ein paar Tage, bis wieder neue Handies angeboten wurden.

Das zeigt Dir in etwa, wie sehr die Beamten hier im Griff haben, was hier so abläuft. Auf das Thema Drogen werde ich noch nicht einmal eingehen, weil ich meilenweit davon weg bleibe, doch bieten einige Gefangene sie hier munter an; einige prahlen sogar mit der breiten Palette an Drogen, die sie anbieten können. Alles in allem denke ich, dass es keinen Ort auf der Welt gibt, wo verbotene Altivitäten in größerer Häufung vorkommen als hier. Zumindest wenn es um Drogen geht. Na ja, ich halt mich da raus.

Die Ironie all dessen ist, dass uns das Gefängnis angeblich auf ein Leben ohne Verbrechen vorbereiten soll, wenn doch das Einzige, was man hier wirklich lernt, ist, wie man ein Berufsverbrecher wird, falls man bei Ankunft hier nicht schon einer war.

Die Sicherheit an diesem Ort ist ein schlechter Witz. Ein bisschen was davon passierte auch in Stuttgart und in Mannheim, aber nicht in dem Ausmaß. Das Problem, dem ich mich gegenüber sehe, ist, dass meine Post zensiert wird, weil mir nicht erlaubt ist, irgendwelches revisionistisches, rechtes, antijüdisches und ähnliches Zeug zu bekommen. Wenn man sich aber einige der Drucksachen anschaut, die ich während der letzten etwa 8 Wochen erhalten habe, muss ich sagen, dass diese Zensur auch nicht funktioniert, denn sobald eingehende Post in englischernSprache ist, schint es keinen mehr zu kümmern. So habe ich Material von Frederick Toben erhalten, von irgendeiner radikalen US-Moslemgruppe und von so ein paar ewiggestrigen Konföderierten in Alabama, die alle knallhartes Material über Juden, Revisionismus und so weiter enthielten.

Ich habe die für die Sicherheit verantwortlichen Beamten darauf aufmerksam gemacht, aber bisher ohne Erfolg. Was aber sehr wohl passiert ist, ist, dass ein Brief von mir an einen meiner deutschen Unterstüzer, in dem diese lächerlichen Sicherheitslücken beschrieben werden, beschlagnahmt wurde, weil ich darin der Aussage des Gefängnisbeamten zufolge grob unwahre Aussagen über das Gefängnis gemachte hätte.

Es scheint mir daher, dass man Sicherheitsprobleme hier nicht dadurch löst, indem man sie behebt, sondern indem man sie unter den Teppich kehrt. Allerdings bin ich mir noch nicht einmal sicher, warum genau mein Brief beschlagnahmt wurde, weil man mir das nicht mitteilt. Ich weiß bloß, dass er irgendeine unwahre Aussage enthalten soll.

Bezüglich meiner körperlichen Fitness: es scheint, dass mein rechter Fuß nachgegeben hat. Ich habe sowas schon befürchtet. Tatsache ist, dass ich immer schon Plattfüße gehabt habe und dass ich mein ganzes Leben nie gerannt oder gejoggt bin, zum Wohle meiner Füße. Das hat sich hier drinnen geändert, weil es im Gefängnis keine Fahrräder und Schwimmbäder gibt, weshalb ich laufen musste, dachte ich. Es stellt sich heraus, dass dies wohl doch keine gute Idee war. Die kleine Wölbung, die es unter meinem rechten Fuß gab, ist nun merklich kleiner, verglichen mit meinem linken Fuß, und er tut mir fast ständig weh, seit dem 15 Januar dieses Jahres. Der Arzt meint, ich solle für den Rest meines Lebens nicht mehr Joggen und soll die nächsten etwa sechs Monate weder viel stehen noch gehen, damit sich mein Fuß etwas erholen kann. Ich solle mich auf Ausdauersportarten wie Radfahren, Rudern und Schwimmen konzentrieren.

Nun, als hätte ich das mein ganzes Leben gewusst, denn das ist, was ich getan habe, seit ich 18 Jahre alt geworden war. Leider ist das hier nicht zu haben, weshalb ich es wohl schlicht werde aussitzen und abwarten müssen, bis die Freiheit wiederkehrt. Die wenigen Trainingsräder, die es hier gibt, kann ich derzeit nicht benutzen, weil sie für Häftlinge reserviert sind, die a) auf Arbeit warten, b) sich für besondere Sportgruppen eingetragen haben. Ich habe mich auch dafür eingetragen, aber die Warteliste ist 5 cm lang, wie mir der zuständige Beamte sagte, also vielleicht nächstes Jahr…

Mein Zelltraining musste ich auch aussetzen, weil mein rechter Brustmuskel vor wenigen Wochen wieder anfing, Ärger zu machen, nachdem ich die Liegestützen übertrieben hatte – das ist die alte Verletzung vom Volleyball vom August letzten Jahres. Zudem schmerzt meine linke Schulter wie auch mein rechtes Handgelenk, letzteres aus völlig unbekannten und obskuren Gründen; für die Schulter ist allerdings eine Kombination aus meiner eigenen Dummheit und schlechtem Einfluss von Freunden beim Training verantwortlich. Im Spätfrühling 2004 überdehnte ich meine Bänder in der linken Schulter während einer Kraftübung…

Jedenfalls habe ich es irgendwo übertriben, obwohl ich nicht weiß wo, wann und wie. Aber mit 43 bin ich nicht mehr 20, und ich muss es langsam angehen. Ich muss aber sagen, dass ich mein Training auf einem sehr hohe Niveau ausgesetzt habe, so hoch, dass ich mich entschloss, die Last nicht weiter zu erhöhen, weil ich mir anfing, Sorgen über etwaigen nachteilige Auswirkungen zu mach, falls ich es zu noch höheren Extremen treibe. Es es ist daher wahrscheinlich gut, eine Pause einzulegen und einen Monat lang oder so die Sommersonne zu genießen. Die Rumpfbeugen mache ich aber weiterhin, weil mich die Bauch- und Rückenmuskeln nie im Stich zu lassen scheinen, und weil das nach dem Herzen ohnehin die wichtigsten Muskeln sind, insbesondere für einen Kerl von 1.95 m Größe. Viele, wenn nicht gar die meisten Insassen zu irgendeinem Zeitpunkt irgendwelche Rückenschmerzen, weil niemand vernünftige Betten, Stühle, Tische usw. hat, aber zumindest in dieser Hinsicht hatte ich bisher keine wirklichen Probleme, abgesehen von kleinen Übertreibungen, hin und wieder.

Anfang des Jahres hatte ich in Mannheim eine solche Phase, weshalb der Doktor mich zu einer Physiotherapeutin schickte. Die hatte etwa 6 andere Häftlinge da, die alle über Rückenschmerzen klagten, aber als sie mich ein paar Übungen machen ließ, meinte sie zu mir, ich sei geschmeidig wie ein Schlangenmensch und übertrainiert. Das war mein Problem. Ich hörte mit dem Trainieren für ein paar Wochen auf, und das setzte meinen milden Rückenschmerzen ein Ende. Falls ich also überhaupt irgendetwas falsch mache, so ist es, dass ich zu viel mache. Das scheint in meiner Natur zu liegen. Nicht bloß, wenn es um den Sport geht. Ich bin überall zu ehrgeizig…

Das ist alles von hier. Wenn Du willst, kannst Du diesen Brief vollständig der Netzgemeinde mitteilen.

Mit herzlichen Grüßen,
Germar[:]