[:en]Flaws of a State under the Rule of Law[:de]Webfehler im Rechtsstaat[:]

[:en]

“Woe unto them that decree unrighteous decrees, and that write grievousness which they have prescribed; to turn aside the needy from judgment, and to take away the right from the poor of my people, that widows may be their prey, and that they may rob the fatherless! And what will you do in the day of visitation, and in the desolation which shall come from far? To whom will you flee for help? And where will you leave your glory? Without me they shall bow down under the prisoners, and they shall fall under the slain. For all this his anger is not turned away, but his hand is stretched out still.”—Isaiah, 10, 1-4

Introduction

Where politics and the Zeitgeist exert heavy pressure on justice, one must expect that unjust judgments will be handed down on purpose. For this there is no need either for a state with a constitution which is openly contrary to the rule of law or a condition similar to civil war. With respect to normal prosecutions of criminals, the legal procedures of nations observing the rule of law and those not observing the rule of law are similar. Only in politically motivated prosecutions will it show whether or not judges follow the rule of law, that is, whether they can be forced by trial procedures not to deviate from it. For some time there has been a discussion as to how far the character of the Federal Republic of Germany, as a nation observing the rule of law, has been endangered by certain phenomena of the Zeitgeist.

One case in particular caused severe accusations from many sides of the German society, so that the political distortions within the German legal system have indeed reached such a degree that even legal experts are seriously troubled: In 1991, Günter Deckert, then leader of the German nationalistic party NPD (Nationaldemokratische Partei Deutschlands), organized a convention where Fred. A. Leuchter, a U.S. expert for execution technologies, lectured about his technical and chemical research regarding the alleged “gas chambers” of Auschwitz. Deckert translated his speech for the audience into German. He was subsequently prosecuted for this and eventually sentenced to 12 months on probation. Following a huge media outcry and massive intervention of national as well as international politicians, Deckert was put on trial again – at a different court with different judges – and sentenced to two years without probation.

His first judge, Dr. Rainer Orlet, was threatened to be prosecuted for violating the law – his sentence was considered to have been too mild – but was eventually only forced to retire.[1] Deckert’s publication about this affair,[2] together with other “thought” crimes like writing naughty letters to Jewish representatives and selling prohibited revisionist literature – were prosecuted as well and, together with his first conviction, led to an accumulated prison term of more than five years. Eventually, even his defense lawyer Ludwig Bock was prosecuted and sentenced for too vigorously defending Deckert by asking for permission to introduce revisionist evidence. This was considered criminal behavior because Bock allegedly indicated with this that he identifies himself with revisionist thoughts.[3] In a similar case, the late German right-wing defense lawyer Jürgen Rieger was put on trial in 2000, because during the proceedings against one of his clients in summer 1996, he had filed a motion to introduce me as an expert witness as evidence for the fact that his client’s revisionist claims were well founded. Though Rieger was initially acquitted by the Hamburg District Court,[4] the German Federal Supreme Court subsequently overturned this verdict, demanding the sentencing and punishment of every lawyer who dares to ask for, or introduce, evidence challenging the common “knowledge” about the Holocaust.[5] Thus, it is clear that every judge who dares to hand out lenient sentences to revisionists at least risks an abrupt end of his career, and defense lawyers trying to defend their clients effectively may themselves be prosecuted for that.

In what follows, I shall show by my own experience which indicates that the rule of law in the German state has many flaws that make it easy for the judicial system in general and the judges in particular to deliberately make bad decisions uncorrectable, because they have the appearance of being decided according to the rule of law.

Again and again in various sorts of company I encounter the same disbelieving astonishment as to the state of the German criminal justice system at the beginning of the prosecution avalanche against me. Despite my lack of formal qualification, I believe I have been called upon to raise my voice on this subject, since the numerous formal defects of the German legal system have apparently not been dealt with by those with the professional competence to do so.

Since I am no legal expert but only one who has been self-educated on the subject through painful experience, I hope readers will excuse my ineptness of expression. If I make frequent reference here to my trial before the District Court of Stuttgart (ref. 17 KLs 83/94), it is because these examples serve to indicate major problems in the German system of government and its judicial system.

No Word-For-Word Record

Until the end of the 1970s, a record of the proceedings was kept during German criminal trials, in which the statements of witnesses and responses of the defendant were set down. The contents of this record were never relevant for an appeal or revision. For example, if in the record it said “The witness said A,” but in the decision the court stated “The witness said B,” the assertion in the decision would be taken as the fact and that in the record would be considered meaningless.

In the course of a change in the German criminal law at the end of the 70s, the duty to make entries in the record of the proceedings was removed for reasons of economy for all courts higher than the county courts. What appears now in German trial records is something like “The witness made statements on the subject” or “The defendant made a declaration.” The substance of what was said cannot be found there and it can no longer be proven by documentation when the court uses statements incorrectly.[6]

In other nations observing the rule of law, such as the United States, Canada, Australia, or Austria, word-by-word transcripts of the proceedings are prepared.

The anti-justice consequences of the present German system can easily be imagined, and I will briefly illustrate it with three examples from my own trial.

1. The issue in this trial was whether or not I had participated in the distribution of a version of my expert report with added commentary by Generalmajor O.E. Remer in April 1993. The court was interested in, among other things, how Remer had come into possession of that particular version of my report which he used for producing his printed version. In the trial I had stated that Remer had probably received it from his attorney Hajo Herrmann. The court was more than eager to nail me as a liar, so they were trying to make Hajo Herrmann concede that he never sent a copy of this particular version to his client. Remer had reproduced the “second version of the 3rd edition” of my report, which the court called version “F2”.[7] In the trial report made by an observer, the questioning of Herrmann on December 6, 1994, ran somewhat as follows:

“Then the witness Hajo Herrmann, year-of-birth 1913, was questioned. He confirmed that in the summer of 1991 he had assigned the preparation of the expert report to the defendant (Germar Rudolf). The witness states that he had received every version of the expert report from the defendant and had sent a copy of each to his client Remer. Later the witness stated that he did not know whether he had received another expert report in November or December 1992. When the judge inquired about it further he said that he could almost exclude this. He also did not believe that he had provided Remer with a new version of the expert report during the appeal to the Federal Supreme Court. Later, Herrmann said that the first version of the 3rd edition sent in November 1992 was the last that he had received. When the defendant (Germar Rudolf) interrogated Herrmann (which the judge at first objected to) whether the witness thought that the arrangement of the chapters of the first version of the 3rd edition was correct, the witness remembered that he had requested a change by telephone. At that point the witness decided that he must have received the second version of the 3rd edition that had been changed due to his request [this was the version called “F2” by the court, which Remer used to produce his published version]. Herrmann could also not exclude that Remer might have obtained documentation with new versions of the expert report during the appeal to the Federal Supreme Court. He said he had submitted the expert report both during the appeal to the District Court and during the appeal to the Federal Supreme Court. At this moment, the presiding judge interjected that the expert report was not to be found in the records of either of these proceedings. Made aware of the error of his statement, the witness said that due to the voluminous material in the numerous trials in which he was involved he was not able to pay such particular attention to any one document, hence he could not remember every single one. In the course of time he had been involved in 12 to 15 trials in which he used Rudolf’s expert report, in addition to all his other trials. For him, the witness, the expert report of the defendant was just one document among many others and so he was not able to remember details.”

What can be seen from this is that the witness Herrmann was basically confused and could not remember details about which version he had sent to whom and when. But at least Herrmann remembered clearly that he had requested changes to the expert report, so he concluded logically that I must have sent him copies of this rearranged version; after all, I had prepared this version on his request. The court, however, described the statements of the witness on page 199 as follows:

“The taking of evidence has shown on the other hand that attorney Herrmann never, and in any case not during 1992 nor in the first quarter of 1993, had come into possession of draft ‘F2’ and that he did not send it to Remer. The witness Herrmann affirmed that the draft ‘F1’ was the last version of the ‘expert report’ that had come to him, and in addition he could not say when he came into possession of this version. In the rest, he believably reported that he had had no further contact with Remer after the trial in Schweinfurt on Oct. 22, 1992, due to the ‘expert report.’ He could not remember having sent a copy of the ‘expert report’ to Remer in December 1992.”

The difference between the two texts is obvious: The independent observer reported that Herrmann did revise his initial statement after I made him remember that it was Herrmann himself who made me prepare this particular version “F2,” which leads to the logical conclusion that he did, of course, receive at least one copy of this version he had specifically demanded. But the court simply “forgot” about this detail. From its own faulty reasoning, the court concluded on page 202f.:

“The fact that the defendant knowingly spread an untrue account of how the Remer operation came about is a particularly clear indication that he was involved in the Remer operation.”

2. The court was also eager to try to prove that I did tell my sister about Remer’s commentary before Remer had even started to distribute my report, which would have been possible only if I had been involved in the production of said commentary. The first copies of my report mailed out by Remer arrived at their destinations briefly after Easter 1993. If I had told my sister already before Easter about these comments, then this would put a “nail into my coffin.” According to the above-mentioned independent observer, the sister of the defendant made the following statement on January 24, 1995:

“The sister of the defendant states that she learned from her brother during a visit shortly before Easter 1993 (April 10-12, 1993) that Remer had joined a racist and anti-Semitic commentary to the expert report, which he had obtained from his attorney, and distributed it against his will. In this connection there was talk [between my sister and me] of a measure against Remer at one time. The inquiry, whether her brother described the Remer operation as a threatening event or as a completed happening, she could not answer because she could not remember. It was possible that the operation had already happened. Actually she had spoken with her brother on this subject numerous times since there had been telephone communications between them once a fortnight. Under intensive questioning by the court about details of content and chronology of the events at that time, the witness appeared stressed and appreciably abashed. On inquiry of her brother she said she could no longer remember exactly when she had heard what news from her brother on this subject. She could only describe her overall impression.”

The court described this witness statement as follows (p. 210):

“Moreover the sister of the defendant said he had expressed to her already in Easter 1993 (April 11/12, 1993) the intention to follow the Remer version with an ‘authorized’ version. The reason he had given was that Remer had scattered racist expressions through the ‘expert report.’ But in his testimony the defendant says he saw the Remer version first from his doctoral supervisor on 16th April 1993 and first knew of the Remer additions at that time. The fact that he referred to Remer’s ‘racist expressions’ previous to this is a further indication that the defendant had knowledge of the Remer operation beforehand.”

However, according to the independent observer, my sister thought “it was possible” that Remer’s mail-out had already taken place before Easter 1993, which is clearly incorrect – all copies of Remer’s version were mailed to their recipients only after April 15, 1993. This proves that my sister’s memory was wrong regarding the chronology, which is also supported by her own statements under intensive inquiry both by the judges and by me that she simply could not remember when she had heard what from me. The fact that the witness could no longer remember the exact chronology was duly omitted by the court for obvious reasons. Who of us can remember, down to the exact day, what we heard from our siblings two years ago? But for the court, this was a major stepping stone to its verdict.

3. Another way to prove me a liar was the court’s attempt to prove that my statements regarding contacts with the Remer couple were a lie. By showing that I was hiding my contacts to Remers, they sought to prove that I was in fact involved in their plot to hide the truth from the court. On my contacts with O.E. Remer, the independent observer wrote the following on the trial day November 11, 1994:

“At that point he [the defendant] mentioned among other things his four meetings with O. E. Remer, of which the last took place at the beginning of May 1993. At this time, he had negotiated a declaration of injunction with Remer through an intermediary. The intermediary had rephrased it and given it to him, the defendant. Shortly thereafter, Remer had signed it in the presence of the intermediary and himself. When asked, why he had not handled the declaration of injunction himself, the defendant explained he had not had any contact with Remer and did not desire to do so.”

For January 24, 1995, one reads there:

“Next was introduced an application form to participate at a revisionist gathering in Roding in summer 1991, organized by O. E. Remer, which had been filled out by the defendant but not sent in. The defendant said he had been interested in the proceedings because of the announced participants Prof. R. Faurisson and Dr. W. Stäglich. In any case, he was not there, which is also proved by the fact that he had not sent in the application form. He had not noticed at the time that Remer directed the proceedings.

The defense attorney said that he had himself participated in this gathering but could not remember that he had seen his present client there.”

But the court portrayed both happenings, which it interpreted as evidence of my lack of credibility, as follows (p. 148ff.):

“For one thing he [the defendant] took part in the closed revisionist proceedings called by Remer on 29 June 1991 [in Roding], in which Remer gave the welcoming address (p. 49). The copy of the filled out application form that was found at his house shows that. The defendant has not contested this. […]

In addition, he finally admitted to have stopped by Remer’s place in Bad Kissingen on May 2, 1993, together with Philipp in connection with the completion of the declaration of injunction (p. 124). The defendant at first attempted to disguise this contact. In his first response during the trial, when talking about how this declaration evolved, he said he had communicated with Remer ‘through an intermediary’ after the latter had not responded to his written warnings. This intermediary had worked out the text of the declaration with Remer and had given it to him. As reason for having made use of an intermediary he said he did not want to have direct contact with Remer.

The defendant attempted to deliberately misrepresent his attitude to Remer in other cases as well. The above-mentioned letter of the defendant to attorney Herrmann on Dec. 20, 1993, shows this. […] At the same time the defendant described [in this letter] the supposedly only three meetings with Remer. […]

It is noteworthy that his letter to attorney Herrmann deliberately describes his relation to Remer incompletely by leaving out both of these events [revisionist gathering in Roding and arranging publication of the brochure Die Zeit lügt!,[8]]. The chamber is convinced from this that it does not reflect the true relations and the actual opinion of the defendant on Remer, but was written expressly for the purpose of misleading the investigation process.”

Since the original of the application form to the revisionist gathering in Roding had been introduced as evidence during the trial and not a copy, as the court falsely claims in its written verdict, it is easy to see that I was not present at the gathering in Roding. In a later publication, my defense lawyer confirmed the report of the independent observer and criticized the court harshly for this rather odd mistake.[9] One can see even further that the report of the independent observer is correct with respect to my responses. If one considers that Remer was absolutely not involved in arranging the publication of the brochure Die Zeit lügt!, i.e., that it did not lead to any correspondence or meetings between Remer and me (not even the court claimed that), that it was not me who decided to put Remer’s name and publishing house on the imprint of the brochure,[10] and that in the letters and statements quoted by the court I was always writing and speaking about actual dealings with Remer – there was none in connection with the brochure Die Zeit lügt! – it must be asked: who lacks credibility here?

A large number of similar cases could be shown in which the court made observations on the statements of mine or of witnesses that differ from the trial report. Since the differing interpretations of the court were always disadvantageous for me, the question must be raised whether we are supposed to believe that these errors were made unintentionally.

Hiding the Purpose of Evidence

It appears possible that in German courts, the written judgment will suddenly present evidence as the main proof of guilt which had remained in the background during the proceedings of the trial, in that the court reinterprets it in a way that had not been mentioned during the proceedings. In this way, it is impossible for the defense to bring in evidence to refute evidence which at first appears to be harmless since no one can tell what evidence the court will use as proof of what fact.

When the defense attorney wants to introduce a piece of evidence, he must always provide a reason for it so that the court can decide on the request. On the other hand, this rule does not seem to apply to the court itself.

Here is one example of that. The court interpreted certain publication details of the original version of the Rudolf expert report used by Remer in his version as well as of the version without comments published by me a few months later as proof that Remer’s distribution activities of his version and the subsequent publication of my authorized version were one single operation planned in advance. As one of the main proofs for this the court pointed to the fact that in the draft of my expert report produced in November 1992 (version F2), Prof. R. Faurisson had not been mentioned in the acknowledgements at the end of the report. He had first been expressly thanked in the authorized version of my expert report published in July 1993 on the inner cover. According to the court, this allegedly proves that the authorized version was planned already in November 1992 (decision, pp. 93, 208ff. Don’t try to find logic in it. There is none.). It did not enter the judges’ minds that I had deleted the acknowledgement to Faurisson from the November 1992 version simply because I feared to be rejected as an expert witness, should any court recognize that I had been in contact and on good terms with the world’s leading revisionist, and not because I already planned to thank Faurisson later in a prominent place in the authorized version. The whole argument spun around this point about the acknowledgement, which first surfaced in the decision and was based on different versions of the expert report that had been introduced as evidence, had never been mentioned even peripherally in the 29 days of the trial proceedings, so that the defense was unable to bring in any evidence to counter this supposed evidence proving the guilt of the defendant.

Introduction of Evidence After the Verbal Decision

It is doubtful whether the introduction of evidence following the trial is admissible. Nevertheless, the District Court of Stuttgart used exactly this method in order to portray me as untrustworthy. As supposed proof that I had manipulated witnesses, on page 170f. of its decision the court stated:

“Further, during a search of his living quarters on March 27, 1995, which took place in the context of an investigation conducted by the state attorney of Tübingen on the book ‘Grundlagen zur Zeitgeschichte’, another computer belonging to the defendant was found on which there was an answer list that concerned the interrogation of the witness Dill by the court, as the defendant himself declared in the trial.”

First, the description of the court is misleading, since I had only declared that my computer had been seized, but not that an answer list had been found on it. This document had been mentioned by the court in the trial but it had not been introduced as evidence in the trial. For this reason, the defense attorney did not think it necessary to produce evidence to oppose this imputation, which might have explained that the item was not an answer list intended for use in an upcoming questioning of a witness. In fact, it was a detailed record I had prepared about what Dill was asked and what he answered when he appeared for the first time in front of the court, and this list was prepared after this interrogation, hence could not be used to manipulate this witness at all.

Refusal of Foreign Witnesses Without Reason

In the middle of the 1980s, the German criminal justice system was altered so that motions could effectively be denied to hear the testimony of foreign witnesses in their own country. In the course of the trial concerning Remer’s distribution of my report, it became obvious that several foreign revisionists had participated in the operation indirectly or directly. Since these revisionists faced the possibility of arrest if they traveled to Germany, due to their revisionist activity, they would have had to give their testimony outside the country. Because of the reformulation of the German law, however, it was possible for the court in the final phase of the trial to deny numerous motions of the defense that were intended to hear the testimony of foreign witnesses outside the country on key questions. The effect this can have on the judgment is obvious.

Prevention of Appeal

In criminal proceedings caused by crimes that are considered by the German authorities to have caused major violations of law and order, the trial is held immediately on the district court level, i.e., on what normally is supposed to be the appeal level (the first level is the county court). In such cases, the defendant has only one trial during which evidence can be presented, that is, there is no appeal possible to the verdict of this court! Only a so-called application for a revision of the verdict with the German Federal Supreme Court is possible, but such an application can only criticize errors of form (matters of law). The factual assertions of the deciding court, i.e., description and evaluation of evidence (matters of fact), will not be discussed anymore. Furthermore, it is usually the case that applications for a revision will be denied by the German Federal Supreme Court, if the defense is the only party to request it.

Whoever determines, and on whatever basis, whether or not law and order have been seriously violated by an offender, must remain open. But such a serious violation seems to be always given, if the offense involves massive attacks on political taboos. In such cases – where the defendant’s entire existence is at stake – he has no possibility of reopening the taking of evidence in an appeal.

The fact that recent attempts were made in Germany to deny an appeal even for trials of minor misdemeanors held before county courts for the sake of relieving the workload of the court, shows how little room for maneuver is left to him who gets caught up in the wheels of German justice.

The Arbitrary Evaluation of Evidence

Even if a court has introduced evidence in the course of a trial that made its delicately constructed bridge of circumstantial evidence to collapse by refuting it, this is no reason not to impose a sentence. Here is an example.

In my case, the court had come up with the idea that, already in October 1992, I had planned Remer’s distribution activities of his version and the subsequent publication of my authorized version as one single operation planned in advance (decision pp. 207ff.).

At the same time, on Feb. 16, 1995, the court introduced a letter of mine to the then director of the Institute for Historical Review, dated May 22, 1993, from which it was clear that up to the end of May 1993, a month after the end of Remer’s distribution operation, I still did not know where I could publish my authorized version of the expert report, which indisputably contradicted the court’s thesis that I was already planning to publish the authorized version at the same time as I was allegedly helping to plan the Remer operation.

Here is a second example of the court’s logic-free evaluation of the evidence. In its written verdict, the court conceded that I intended to get the attention of the lay public for my expert report (decision pp. 23f., 108f., 210), so that I had paid attention that there was no reason for the general public to suspect any lack of technical merit and reputation, e.g., by including political comments (decision pp. 17ff., 196f., 218). This was supported by the evidence as a whole and in particular by the documents introduced on June 13, 1995, which were a series of letters that I had written to various persons between 1991 and 1993, all clearly stating that I did not want any political or polemic comments included in or associated with my expert report. However, if one was to follow this logic, one has to assume that I would have sent out – or agreed to the distribution of – a version of my expert report which confined itself to technical discussion but would never have sent out one such as the Remer version with its polemical/political commentary. In the decision the court can escape this logical contradiction only by claiming that I had miscalculated the effect of Remer’s commentary (p. 228).

Incriminating Mitigating Evidence

Having arrived at a verdict in this way, the tens of pieces of exonerating evidence – documents and witnesses – that my lawyer had introduced served the court as evidence of my “criminal energy,” since, according to the court, this exonerating evidence was all partly made up (decision pp. 13, 22, 65, 118-126, 131, 175, 192) and served only to deceive the court:

“The culpability of the defendant is even greater when one takes note of the high criminal energy with which the crime was committed. The defendant acted on the basis of a calculated and highly refined strategy carried out in a hidden manner that was chosen beforehand with great deliberation, involved numerous deceits and manipulations and was therefore very difficult to penetrate.” (decision p. 237)

Which leads to the court’s conclusion:

“The sentence of imprisonment is not subject to probation, by sec. 56 of the Criminal Code (StGB).” (decision p. 238)

since:

“On the contrary, [the crime of the defendant] as described, because of the calculated and refined and clandestine manner in which it was carried out, should be seen as particularly grave.” (decision p. 240)

Conclusions

Given the present circumstances of the criminal justice system in the Federal Republic of Germany, when a judge or a panel of judges intends to render an unjust verdict, they will have no difficulty in doing so as long as they are assured there is no organized public resistance from the media, academia, the police, or the churches.

The statements of witnesses and defendant may be manipulated at will. Evidence may be interpreted any which way in the decision or may be brought in after the process is over. Submitted evidence may be passed over without mention and use of foreign witnesses may be denied arbitrarily.

Exculpatory evidence may be discredited as a deceptive maneuver of the defendant and serve as evidence that the defendant is particularly deserving of punishment. A second trial to try to correct these measures can be denied in case of public necessity. The evaluation of evidence is bound neither by the evidence introduced nor by logic.

The question, how these conditions can be overcome so that further misuse can be reduced as much as possible, needs to be answered by honest jurists and politicians.

Closing Remarks

The court based its refusal to allow for a probation of the sentence of imprisonment not only on my supposedly high “criminal energy,” but also on the fact that I did not seem to have a favorable social prognosis, since I had not only not repudiated my revisionist views, but defended them even more vehemently and kept propagandizing them. As proof for this the court pointed to the book Grundlagen zur Zeitgeschichte,[11] edited by me under a pen name, which had come onto the market just at the beginning of this trial, as well as to the almost complete book Auschwitz: Nackte Fakten[12] found on my computer during a house search conducted in March 1995, i.e., right in the middle of the ongoing proceedings.

With this, a fact was used to harden my punishment that had not even been determined to be a criminal offense in a legally binding decision by a German court in the first place, as was a work which had not yet been published and which therefore could not even theoretically have been a crime. By German law, it is admissible for a German criminal court to take account of the opinions of the defendant-here my historical revisionist opinions-in the weighing of punishment. Through this back-door, the trial against me was turned into a political trial.[13]

Notes

This essay was also published in the appendix of my Expert Report.

[1] See G. Herzogenrath-Amelung: “Gutachten im Asylverfahren von Germar Rudolf”; Engl.: “Expert Report In the Political Asylum Case of Germar Scheerer.”
[2] Günther Anntohn (= Günter Deckert), Henri Roques, Der Fall Günter Deckert, DAGD/Germania Verlag, Weinheim 1995 (District Court Mannheim, ref. (13) 5 Ns 67/96) online: www.vho.org/D/Deckert)
[3] VffG 3(2) (1999), p. 208; online: www.vho.org/VffG/1999/2/Zornig208.html. As a consequence of his prosecution, Bock subsequently changed his defense strategy, and when assigned to defend the Australian revisionist Dr. Fredrick Töben in November 1999, he remained completely silent in order to prevent further prosecutions, hence rendering any defense of Dr. Töben impossible.
[4] Hamburger Morgenpost, Nov. 14, 2000; see “Verteidiger Rieger siegt in Verfahren wegen ‘unzulässiger Verteidigung,’” VffG 4(3&4) (2000), p. 457 (online: www.vho.org/News/D/News3_00.html#n7)
[5] German Federal Supreme Court , BGH, ref. 5 StR 485/01; see German daily press from April 11, 2002 (taz, Bild, Frankfurter Rundschau, Stuttgarter Zeitung, Frankfurter Allgemeine Zeitung, all on page 2!).
[6] There is always the possibility that the defense can hire its own stenographer to record the proceedings and type them up later. Then there would have to be a motion to insert this record into the record of the proceedings. Motions of this sort are always denied because the German Code of Criminal Procedures does not provide any rules for such records. In order to defeat the usual refusal of the court to accept such a motion on the grounds that the transcript is factually incorrect, the motion would have to be made either before the dismissal of the witness or immediately after the response of the defendant or the defense attorney. Thereby the doubts of the court could be allayed through requestioning of the witnesses or the defendant. Although the record of the statements can be entered into the record of the proceedings with the (denied) motion in this way, they will still be irrelevant in appeals and revision procedures. Considering the expense to the defendant in time and money of such an effort over the course of, say, a thirty-day trial with twenty witnesses, it should be clear how impractical this scenario is.
[7] The first edition was mailed out in some 15 copies in January 1992, the second in February 1992, the first version of the third edition in November 1992, and a slightly revised version of this edition (second version) in December 1992, each numbering some 20-50 copies only.
[8] (The (German weekly) Time lies!), edited by O.E. Remer, Verlag Remer Heipke, Bad Kissingen 1992 (online: www.vho.org/D/Beitraege/Zeit.html); a revised version of this paper has been published in Germar Rudolf, Auschwitz-Lügen, Castle Hill Publishers, Hastings 2005, pp. 75-116.
[9] G. Herzogenrath-Amelung, op. cit. (note 1), pp. 186f.
[10] This brochure was mainly written by me (under four pen names), but made fit for publication by Karl Philipp, who made some changes to it and chose Remer as editor and publisher to protect me legally (which worked). As far as I know, Remer was not involved in the actual production of the brochure, and I was never involved in its distribution. Therefore, no link ever existed between my writing the brochure – without any intention to do it for Remer – and the fact that Philipp put Remer’s name on it (probably even without Remer knowing it) after I had finished my writings. True, I never complained about it, but there was, realistically seen, no other way than Philipp’s way to have this brochure published swiftly – which was necessary since it was a reaction to a series of articles in a weekly newspaper – and I did not intend to reveal my pen names to anybody anyway, so why bother?
It should be mentioned in this context that this brochure still causes me some trouble in that my use of four pen names for it (Dipl.-Ing. Hans Karl Westphal, engineer; Dr. Werner Kretschmer, barrister, Dr. Christian Konrad, historian, Dr.Dr. Rainer Scholz, chemist and pharmacologist), all of them pretending to have a different academic degree, led to the accusation of dishonesty and attempted confidence trickery (see, e.g., www.holocaust-history.org/auschwitz/chemistry/not-the-science/). The background of these pen names was not an attempt to impress people with phony doctorates, though I must admit that it can have this effect. I therefore wish to set the record straight by repeating what I stated already elsewhere (www.vho.org/GB/c/GR/CharacterAssassins.html):
The brochure Die Zeit lügt! was the first revisionist publication I was involved in. It was a reply to two lengthy articles of a certain Till Bastian published in summer 1991 in the German weekly Die Zeit (no. 39, Sept. 18, 1992, p. 104, and no. 40, Sept. 25, 1992, p. 90). This brochure is the fairest writing about the Holocaust controversy that ever appeared, simply for the reason that both articles of Bastian were reprinted in their entirety, and discussed afterwards. The reader always has the means to check both points of view. Nobody else has ever done that before or since – on either side of this discussion.
Nowhere in that brochure is reference made to the special expertise and qualifications of the authors given – simply because these names were added after the brochure was written – nor would the claims and arguments brought forward in this brochure require the qualifications of these experts. Though it was certainly incorrect to do this, I would like to explain why it was done, as it was certainly not done in order to claim qualifications that are actually not present. Let me therefore be a bit more detailed.
In spring and summer 1992, I was called by several defense lawyers as an expert witness in several trials imposed on revisionists in Germany (Udo Walendy, District Court Bielefeld, February 1992; Gerd Honsik, Upper District Court Munich, March 1992; David Irving, county court Munich, May 1992; Detscher, county court Munich, July 1992; Max Wahl, District Court Munich, July 1992). In these trials – as in all trials against revisionists – the judges rejected any evidence presented by the defense, including all expert witnesses. In one case, I had to learn that a chemist (me) was rejected because he was neither a toxicologist nor a historian, an engineer (Leuchter) was rejected because he was neither a chemist nor a historian, and a historian (Prof. Haverbeck) was rejected because he was neither a chemist nor an engineer. My conclusions were that one obviously had to be at the same time an engineer, a chemist, a toxicologist, a historian and perhaps even a barrister to be accepted as an expert witness at a German court of law. The legal process being so perverted in Germany, I decided to mock it with a parody by inventing a person with all these features, but then Karl Philipp and I realized that this would be a bit unrealistic, so we split that person into many. That is the background. I think it is both tragic – for the victims of those German kangaroo trials – as well as funny – for the neutral observer to see the desperate attempts of German judges to keep any evidence out – but the reader does, of course, not have to agree with me on that.
[11] E. Gauss (ed.), Grundlagen zur Zeitgeschichte, Grabert, Tübingen 1994 (online: http://vho.org/D/gzz); Engl.: Dissecting the Holocaust, 2nd. ed., Theses & Dissertations Press, Chicago, IL, 2003.
[12] Herbert Verbeke (ed.), Auschwitz: Nackte Fakten, Vrij Historisch Onderzoek, Berchem 1995 (online: www.vho.org/D/anf); Engl.: Auschwitz: Plain Facts, reprint: The Barnes Review, Washington, DC, 2010.
[13] This article was completed after the house search of the small Berlin publishing house Verlag der Freunde at the end of November 1995 (triggered by a revisionist article of mine they had published), when it had become clear that the documentation of my trial intended to be published by this publisher could not appear; taken from Staatsbriefe 1/1996, Verlag Castel del Monte, Postfach 14 06 28, 80456 Munich, pp. 4-8.

[:de]

“Weh denen, die unheilvolle Gesetze erlassen und unerträgliche Vorschriften machen, um die Schwachen vom Gericht fernzuhalten und den Armen meines Volkes ihr Recht zu rauben, um die Witwen auszubeuten und die Waisen auszuplündern. Was wollt ihr tun, wenn die Strafe naht, wenn das Unwetter von fern heraufzieht? Zu wem wollt ihr flüchten, um Hilfe zu finden, wo euren Reichtum verstecken? Ihr werdet euch unter Gefangenen am Boden krümmen und werdet unter Erschlagenen liegen. Doch bei all dem läßt sein Zorn nicht nach, seine Hand bleibt ausgestreckt.”—Jesaja, 10, 1-4

Überall, wo die Politik und der Zeitgeist massiven Druck auf die Justiz ausüben, muß man damit rechnen, daß es zu vorsätzlichen Fehlurteilen kommt. Hierzu bedarf es weder einer offenkundig unrechtsstaatlichen Verfassung eines Staates noch bürgerkriegsähnlicher Zustände. Bezüglich normaler Strafprozesse gegen Kriminelle dürfte sich das tatsächliche Verfahren zwischen Rechts- und Unrechtsstaaten kaum unterscheiden. Erst in Prozessen, in denen politische Tabuthemen zum Verhandlungsgegenstand werden, erweist sich, ob die Richter eines formal rechtsstaatlich verfaßten Staates diese Formalien im gesamten Verfahren auch durchhalten können, bzw. ob sie sogar gegen ihren Willen durch die Strafprozeßordnung zu einem formell korrekten Verhalten gezwungen werden können. Seit einiger Zeit wird diskutiert, inwiefern die Rechtsstaatlichkeit der Bundesrepublik Deutschland durch gewisse zeitgeistige Erscheinungen gefährdet ist. Günter Deckerts Fall, der mit seinen politischen Implikationen kaum zu Widerspruch ermutigen konnte, war hierzu weniger Anlaß als der Solinger Mordprozeß, bei dem sogar das öffentliche Fernsehen gegen die Art der Prozeßführung seine Stimme erhob. Nachfolgend soll anhand eigener Erfahrungen aufgezeigt werden, daß der deutsche Rechtsstaat in seiner Strafprozeßordnung viele Lücken aufweist, die es der Justiz insgesamt wie den Strafrichtern im besonderen einfach machen, vorsätzliche Fehlurteile juristisch unangreifbar, da scheinbar rechtsstaatlich korrekt zu fällen.

Ein bestimmter Fall löste derart massive Angriffe von allen Seiten der deutschen Gesellschaft aus, daß die daraus resultierenden starken politischen Verzerrungen des deutschen Rechtssystems sogar die Rechtsexperten unruhig werden ließ. Es handelt sich dabei um den Fall von Günter Deckert, dem damaligen Vorsitzenden der Nationaldemokratischen Partei Deutschlands (NPD). 1991 hatte Deckert eine Vortragsveranstaltung organisiert, während der Fred A. Leuchter, ein US-Experte für Hinrichtungstechniken, über seine technischen und chemischen Untersuchungen zu den angeblichen “Gaskammern” in Auschwitz referierte. Deckert übersetzte diese Rede für die deutschen Zuhörer. Aufgrund dessen wurde er anschließend strafrechtlich verfolgt und zu 12 Monaten Gefängnis auf Bewährung verurteilt. Aufgrund des sich an diese Verurteilung anschließenden Wehgeschreis in deutschen wie internationalen Medien sowie wegen des massiven Druckes von deutschen wie internationalen Politikern, wurde Deckert schließlich erneut vor Gericht gestellt – vor ein anderes Gericht mit anderen Richtern – und zu zwei Jahren Gefängnis ohne Bewährung verurteilt. Einer seiner ersten Richter, Dr. Rainer Orlet, wurde mit einer Strafverfolgung bedroht, weil die von ihm verfaßte Urteilsbegründung als zu mild und seine Charakterisierung des Angeklagten als zu positiv betrachtet wurde, denn nach Auffassung von Medien und Politikern grenzte es an rechtsbrecherische Unmoral, einen charakterlich guten Menschen wie Günter Deckert als solchen zu bezeichnen, wenn er die falschen politischen bzw. geschichtlichen Ansichten hat. Letztlich wurde Dr. Orlet “nur” in den vorzeitigen Ruhestand gezwungen.[1]

Deckerts Buch über diese Affäre[2] wurde dann als erneuter Anlaß genommen, ihn vor Gericht zu zerren und zu verurteilen, zusammen mit anderen “Gedankenverbrechen”, die er in der Zwischenzeit begangen hatte, wie etwa die Abfassung ungezogener Briefe an jüdische Persönlichkeiten, den Verkauf wissenschaftlicher, aber verbotener revisionistischer Literatur (meine Grundlagen zur Zeitgeschichte) und die Verbreitung revisionistischer Flugblätter (die von mir verfaßt worden waren). Die gegen Deckert verhängte Gesamtstrafe belief sich schließlich auf über fünf Jahre, die er voll abzusitzen hatte.

Letztlich wurde sogar sein Verteidiger Ludwig Bock strafrechtlich verfolgt mit dem Vorwurf, seinen Mandanten zu fanatisch verteidigt zu haben, indem er die Einführung von Beweisen auf eine Weise beantragt habe, mit der er sich Deckerts verbotene Ansichten zu eigen gemacht habe: Bock hatte beantragt, Bundeskanzler und Bundespräsidenten als Zeugen für die Behauptung antreten zu lassen, daß es politischer Druck sei, der eine offene Diskussion des Holocaust unmöglich mache. Die dahinter liegende Annahme, die etablierte Ansicht über den Holocaust sei politisch verzerrt, wurde dem Anwalt dann als kriminelle Handlung zur Last gelegt und führte tatsächlich zu seiner Verurteilung.[3]

In einem ähnlichen Fall wurde der rechtsgerichtete Strafverteidiger Jürgen Rieger im Jahr 2000 ebenfalls vor Gericht gezerrt, weil er in einem Strafverfahren gegen einen seiner Mandanten im Sommer 1996 beantragt hatte, den sachverständigen Experten Germar Rudolf, also mich, als Zeugen für die vom Gericht als “Gedankenverbrechen” eingestufte Äußerung seines Mandanten auftreten zu lassen, die Vergasungsbehauptungen über Ausch­witz seien unwahr. Jürgen Rieger wurde zwar in erster Instanz vom Hamburger Landgericht freigesprochen, da Rieger als Verteidiger lediglich rechtmäßig die berechtigten Interessen seines Mandanten vertreten habe,[4] jedoch hob der Bundesgerichtshof dieses Urteil auf und forderte, daß jeder Verteidiger, der mit Beweisanträgen Zweifel am Holocaust zu wecken trachte, rücksichtslos strafverfolgt und abgeurteilt werden müsse.[5] Spätestens seit diesen Fällen muß es daher jedem deutschen Richter klar sein, daß er schon beim Versuch, ein mildes Urteil gegen geschichtliche Dissidenten zu verhängen, zumindest seine berufliche Karriere aufs Spiel setzt, und jedem Strafverteidiger muß klar sein, daß er selbst im Gefängnis zu landen droht, sollte er versuchen, einen geschichtlichen Dissidenten effektiv zu verteidigen.

Anstatt also die Unabhängigkeit der Richter gegen mediale und politische Treibjagden zu schützen sowie den Rechtsschutz von Verteidigern, die in Vertretung ihrer Mandanten handeln, zu gewähren, fallen Politik und sogar die Justiz selbst den deutschen Strafrichtern und Strafverteidigern in den Rücken. Man muß derartige staatsterroristische Unrechtsmethoden gegen Richter und Strafverteidiger – von den Angeklagten gar nicht erst zu sprechen – ernsthaft mit jenen vergleichen, die im tiefsten Mittelalter bei den Hexenprozessen angewandt wurden,[6] um zu erkennen, welchen Verrottungsgrad das deutsche Rechtswesen wieder einmal erreicht hat.

Nachfolgend werde ich anhand meiner eigenen Erfahrungen aufzeigen, daß der Rechtsstaat in Deutschland derart viele Schlupflöcher aufweist, daß es dem Rechtssystem im allgemeinen wie den Richtern im besonderen sehr leicht gemacht wird, dem auf ihnen lastenden außerordentlichen politischen Druck nachzugeben und willkürliche, unkorrigierbare Entscheidungen zu fällen, wobei ihnen die Tatsache zugute kommt, daß alles so scheint, als würde es völlig korrekt nach Recht und Gesetz gemacht.

Immer wieder mußte ich bei unterschiedlichstem Publikum dasselbe ungläubige Staunen über den Zustand unserer Strafprozeßordnung erleben, das mich selbst zu Beginn der gegen mich losgetretenen Prozeßlawine überkam. Trotz meiner mangelhaften juristischen Qualifikation sehe ich mich daher genötigt, die Stimme zum Thema zu erheben, da die vielen offensichtlichen formellen Mängel unserer Justiz bisher anscheinend noch nicht sachkundig angesprochen wurden.

Da ich kein Jurist bin, sondern nur durch schmerzhafte Erfahrungen autodidaktisch an das Thema herangeführt wurde, möge man mir Formulierungsschwächen nachsehen. Wenn ich hier auch häufig auf mein Verfahren vor dem LG Stuttgart (Az. 17 KLs 83/94) Bezug nehme, so dienen diese Beispiele doch nur dazu, die bestehenden Probleme beispielhaft aufzuzeigen. Eine ausführliche Auswertung meines Verfahrens muß anderen Arbeiten vorbehalten bleiben.

Keine Wortlautprotokolle

Bis Ende der siebziger Jahre wurde in deutschen Strafprozessen ein Ergebnisprotokoll der Verhandlung geführt, in dem etwa der Inhalt der Aussagen von Zeugen und Einlassungen des Angeklagten niedergelegt wurden. Der Inhalt dieses Protokolls war allerdings schon immer für eine Berufungs- oder Revisionsbegründung völlig irrelevant. Stand zum Beispiel im Protokoll: Der Zeuge sagte A, im Urteil stellte das Gericht aber fest: Der Zeuge sagte B, so galt grundsätzlich die Ausführung im Urteil als Tatsache, die im Protokoll dagegen ist bedeutungslos.

Im Zuge einer Strafrechtsänderung Ende der siebziger Jahre wurde daher aus prozeßökonomischen Gründen die Pflicht zur Führung von Ergebnisprotokollen außer für das Amtsgericht für alle höheren Instanzen aufgehoben. Dadurch erscheint in den Prozeßprotokollen jeweils nurmehr der Vermerk: “Der Zeuge machte Angaben zur Sache”, bzw.: “Der Angeklagte gab eine Erklärung ab”. Über den Inhalt ist dort nichts zu finden, es läßt sich also auch nicht mehr dokumentarisch nachweisen, wenn das Gericht Aussagen falsch wiedergibt.[7]

In anderen Staaten, etwa in Kanada oder in Österreich, wird dagegen wörtlich protokolliert, wer in einer Gerichtsverhandlung was berichtet.

Die Konsequenz dessen ist leicht auszumalen und soll hier an drei Beispielen aus meinem Verfahren kurz erläutert werden.

1. In diesem Verfahren ging es darum, ob ich bei der im April 1993 von Generalmajor O.E. Remerdurchgeführten Verbreitung einer mit politischen Kommentaren versehenen Version meines Gutachtens über die Bildung und Nachweisbarkeit von Cyanidver­bindungen in den ‘Gaskammern’ von Auschwitz be­teiligt war oder nicht. Hierbei interessierte sich das Gericht u.a. für die Frage, wie O.E. Remerin den Besitz des Gutachtens kam. Ich hatte im Verfahren ausgeführt, daß O.E. Remer es höchstwahrscheinlich von seinem Anwalt Hajo Herrmann erhalten habe. Dem Gericht war sehr daran gelegen, mich als Lügner zu überführen, und so versuchten die Richter, Hajo Herrmann dazu zu bringen, zuzugeben, daß er kein Exemplar der fraglichen Fassung an seinen Klienten gesandte habe. Für seine Veröffentlichung hatte Remer die “zweite Fassung der dritten Auflage” meines Gutachtens verwendet, die das Gericht Fassung “F2” nannte.[8] Nach dem Prozeßbericht eines Beobachters verlief die Vernehmung des Zeugen Herrmann am 6.12.1994 etwa wie folgt:

“Sodann wird der Zeuge RA Hajo Herrmann, Jahrgang 1913, gehört. Er bestätigt, den Angeklagten im Sommer 1991 mit der Erstellung des Gutachtens beauftragt zu haben. Der Zeuge führt aus, er habe vom Angeklagten immer alle Gutachtenversionen erhalten und ein Exemplar davon immer an seinen Mandanten Remer weitergeleitet. Später führt der Zeuge aus, er wisse nicht, ob er im November oder Dezember 1992 noch ein Gutachten erhalten habe. Auf Nachfrage der Richter meint er, er könne dies fast ausschließen und glaube auch nicht, Remer im Revisionsverfahren noch eine neue Gutachtenversion zukommen gelassen zu haben. Später meint er, die im November 1992 versandte erste Version der 3. Auflage sei die letzte gewesen, die er erhalten habe. Auf eine Nachfrage des Angeklagten (die die Richter zuerst unterbinden wollten), ob der Zeuge die in der ersten Version der 3. Auflage vom November 1992 aufgeführte Gliederung für richtig halte, erinnerte sich der Zeuge, daß er telefonisch eine Umstellung erbeten habe. Dadurch gelangt der Zeuge zu der Auffassung, daß er wohl doch auch die zweite, auf seine Anregung hin umgestellte Version der 3. Auflage erhalten haben muß [in der Gerichtsterminologie die Fassung F2, die Remer als Vorlage diente]. Zudem könne er nicht ausschließen, daß Remer auch im Revisionsverfahren noch Unterlagen mit neuen Gutachtenversionen erhalten habe. Er gibt Herrmann an, das Gutachten sowohl im Berufungs- als auch im Revisionsverfahren gegen Remer eingereicht zu haben. Darauf führt das Gericht aus, in keinem der beiden Akte sei ein solches Gutachten gefunden worden. Auf die Widersprüchlichkeit seiner Aussagen aufmerksam gemacht, meint der Zeuge Herrmann, er könne sich bei dem umfangreichen Material der vielen Verfahren, in denen er tätig sei, nicht um jedes Schriftstück derart kümmern, daß er heute noch in der Lage sei, sich an alles zu erinnern. Er sei im Laufe der Zeit in 12 bis 15 Verfahren tätig gewesen, in denen er das Gutachten brauchte, neben all den anderen Verfahren. Für ihn, den Zeugen, sei das Gutachten des Angeklagten ein Schriftstück unter unzähligen anderen gewesen, weshalb es ihm nicht mehr möglich sei, sich an Einzelheiten zu erinnern.”

Man erkennt daraus, daß der Zeuge Herrmann grundlegend verwirrt war und sich nicht mehr an Details erinnern konnte, wann er wem welche Fassung zugesandt hatte. Aber zumindest erinnerte sich Herrmann deutlich daran, daß er Änderungen an dem Gutachten erbeten hatte, so daß er logisch schlußfolgerte, daß er die Fassung mit den erwünschten Änderungen von mir bekommen hatte; immerhin war diese Fassung ausdrücklich auf Veranlassung des Zeugen erstellt worden. Das Gericht stellt die Aussagen des Zeugen auf Seite 199 des Urteils allerdings wie folgt dar:[9]

“Die Beweisaufnahme hat dem gegenüber ergeben, daß Rechtsanwalt Herrmann wohl niemals, jedenfalls aber nicht im Jahre 1992 oder im ersten Quartal 1993 in den Besitz der Fassung ‘F2’ gekommen ist und daß er sie nicht an Remer versandte. So legte der Zeuge Herrmann in der Hauptverhandlung die Fassung ‘F1’ als die letzte Version des ‘Gutachtens’ vor, die ihm zugegangen sei, wobei er nicht sagen konnte, wann er in den Besitz dieser Version kam. Des weiteren gab er glaubhaft an, er habe mit Remer nach der Hauptverhandlung in Schweinfurt vom 22.10.1992 wegen des ‘Gut­achtens’ keinen Kontakt mehr gehabt. Er könne sich nicht daran erinnern, Remer im Dezember 1992 ein Exemplar des ‘Gutachtens’ zugesandt zu haben.”

Die Differenz zwischen beiden Ausführungen ist offensichtlich: Der unabhängige Beobachter berichtet, Herrmann habe seine anfängliche Aussage revidiert, nachdem ich ihn dazu brachte, sich daran zu erinnern, daß Herrmann selbst die Erstellung dieser besonderen Fassung “F2” erbeten hatte, was zu der logischen Schlußfolgerung führt, daß er selbstverständlich zumindest ein Exemplar dieser von ihm angeforderten Fassung erhielt. Aber das Gericht “vergaß” dieses Detail einfach. Aus seinen eigenen fehlerhaften Ausführungen schluß­folgerte das Gericht auf Seite 202f.:

“Die Tatsache, daß der Angeklagte bewußt eine falsche Version darüber verbreitete, wie es zu der Remeraktion kommen konnte, ist ein besonders deutliches Indiz dafür, daß er an der Remeraktion beteiligt war.”

2. Das Gericht war sehr daran interessiert, nachzuweisen, daß ich meiner Schwester von den Kommentaren Remers berichtet hatte, bevor Remerseine Verbreitungsaktion des Gutachtens angefangen hatte, was nur dann möglich gewesen wäre, wenn ich über die Hinzufügung besagter Remerscher Kommentare zumindest unterrichtet worden wäre. Die ersten von Remerausgesandten Exemplare meines Gutachtens erreichten ihre Adressaten wenige Tage nach Ostern 1993. Wenn ich meiner Schwester vor Ostern von diesen Kommentaren berichten konnte, so wäre dies mein “Sargnagel” gewesen. Meine Schwester sagte nach dem oben erwähnten unabhängigen Prozeßbericht am 24.1.1995 folgendes aus:

“Die Schwester des Angeklagten führt aus, sie habe von ihrem Bruder bei einem Besuch kurz vor Ostern 1993 (10.-12.4.1993) erfahren, Remer habe das Gutachten, das er von seinem Anwalt erhalten habe, mit rassistisch-antisemitischen Kommentaren versehen und gegen seinen Willen verbreitet. In dem Zusammenhang sei auch von einer einstweiligen Verfügung gegen Remer die Rede gewesen. Die Nachfrage, ob die Remer-Aktion von ihrem Bruder als bereits geschehenes oder als drohendes Ereignis berichtet wurde, kann sie mangels Erinnerung nicht beantworten. Es sei aber möglich, daß die Aktion damals schon passiert gewesen sei. Tatsächlich habe sie mit ihrem Bruder immer wieder über dieses Thema gesprochen, wenn man ca. alle 14 Tage miteinander telefoniert habe. Auf intensives Nachhaken des Gerichts über inhaltliche wie chronologische Details der damaligen Abläufe zeigt sich die Zeugin völlig überfordert und zusehend eingeschüchtert. Auf Nachfrage ihres Bruders gibt sie an, sie könne sich nicht mehr genau daran erinnern, wann genau sie von ihrem Bruder welche Nachricht zu diesem Thema erhalten habe. Sie könne nur noch ihren Gesamteindruck schildern.”

Das Gericht schildert diese Zeugenaussage wie folgt (S. 210):

“Im übrigen gab die Schwester des Angeklagten an, er habe ihr gegenüber die Absicht, auf die Remer-Fassung eine ‘autorisierte’ Fassung folgen zu lassen, bereits Ostern 1993 (11./12.04.1993) geäußert. Zur Begründung habe er angeführt, Remer habe das ‘Gutachten’ mit rassistischen Äußerungen gespickt. Nach eigenen Angaben will der Angeklagte aber die Remerversion erstmals am 16. April 1993 bei seinem Doktorvater Schnering gesehen und erst hierbei Kenntnis von den Remerzusätzen erhalten haben. Die Tatsache, daß er sich schon vor diesem Zeitpunkt auf ‘rassistische Äußerungen’ Remers berief, ist ein weiteres Indiz dafür, daß der Angeklagte bereits vor der Remeraktion Kenntnis davon hatte.”

Nach Aussage des unabhängigen Beobachters erklärte meine Schwester allerdings, es sei möglich, daß die Versandaktion schon zu Ostern passiert war, was offensichtlich falsch ist – alle Exemplare gingen erst nach dem 15.4.1993 bei ihren Adressaten per Briefpost ein. Auch die erwähnte einstweilige Verfügung kam erst ins Gespräch, nachdem ich von meinem damaligen Arbeitgeber dazu aufgefordert worden war, also nachdem dieser die von Remer versandten Gutachten erhalten hatte. Dies beweist, daß die Zeugin sich an die genaue Chronologie, wann sie was von mir erfahren hatte, nicht mehr erinnern konnte, was auch durch ihre Antworten sowohl auf meine Fragen als auch auf die der Richter bestätigt wird. Sie konnte sich schlicht nicht mehr daran erinnern, wann genau sie was von mir gehört hatte. Die Tatsache, daß sich die Zeugin nicht mehr an die Reihenfolge und Zeitpunkte der Ereignisse erinnern konnte, wurde in der Urteilsbegründung aus ersichtlichen Gründen einfach ausgelassen. Wer von uns kann sich schon genau auf den Tag daran erinnern, wann er was von einem Geschwister vor zwei Jahren gehört hat? Für das Gericht jedoch war dies ein Meilenstein auf seinem Weg zu meiner Verurteilung.

3. Eine andere Methode, mich als angeblichen Lügner zu überführen, lag in dem Versuch des Gerichts, meine Angaben über meine Kontakte mit dem Ehepaar Remerals Lügen bloßzulegen. Indem es versuchte aufzuzeigen, daß ich meine Kontakte mit Remerzu verbergen suchte, versuchten sie nachzuweisen, daß ich tatsächlich ein Teil jener Verschwörung war, um die Wahrheit vor dem Gericht zu verbergen. Über die Kontakte des Angeklagten zu O.E. Remer berichtet der Prozeßbericht zum 22.11.1994 folgendes:

“Dabei erwähnte er [der Angeklagte] u.a. seine bisherigen vier Begegnungen mit O.E. Remer, wobei die letzte Anfang Mai 1993 stattfand. Damals habe er durch einen Mittelsmann eine Unterlassungserklärung mit Remer telefonisch aushandeln lassen. Diese habe der Mittelsmann dann entsprechend vorformuliert und ihm, dem Angeklagten, übergeben. Remer habe sie kurz danach in Gegenwart des Mittelsmannes und seiner Person unterschrieben. Auf die Frage, warum er die Unterlassungserklärung nicht selbst ausgehandelt habe, erklärt der Angeklagte, er habe keinen Kontakt zu Remer unterhalten und auch dafür keinen herstellen wollen.”

Zum 24.1.1995 liest man dort:

“Zuletzt wird eine vom Angeklagten ausgefüllte, aber nicht abgesandte Einladung zu einem revisionistischen Treffen in Roding vom Sommer 1991 eingeführt, die von O.E. Remer organisiert worden sei. Der Angeklagte gibt an, wegen der angekündigten Teilnehmer Prof. R. Faurisson und Dr. W. Stäglich Interesse an der Veranstaltung gehabt zu haben. Allerdings sei er nicht dort gewesen, wie auch daraus hervorgehe, daß er die Einladung eben nicht abgeschickt habe. Daß Remer die Veranstaltung geleitet habe, sei ihm damals nicht aufgefallen.

Der Verteidiger gibt an, er selbst habe an diesem Treffen teilgenommen, könne sich jedoch nicht erinnern, seinen heutigen Mandanten dort gesehen zu haben.”

Das Gericht schildert beide Vorkommnisse, die es als Beweise der Unglaubwürdigkeit des Angeklagten interpretiert, wie folgt (S. 148ff.):

“Zum einen nahm er [der Angeklagte] an der von Remer einberufenen geschlossenen revisionistischen Veranstaltung vom 29.6.1991 [in Roding] teil, bei der Remer das Grußwort sprach (S. 49). Dies zeigt die Kopie eines bei ihm gefundenen ausgefüllten Anmeldeformulars. Der Angeklagte hat dies auch nicht bestritten. [Eine glatte Lüge!…]

Außerdem räumte er schließlich ein, Remer am 2.5.1993 in Bad Kissingen im Zusammenhang mit der Fertigung der Verpflichtungserklärung (S. 124) gemeinsam mit Philipp aufgesucht zu haben. Diesen Kontakt versuchte der Angeklagte zunächst zu verschleiern. Bei seiner ersten Einlassung in der Hauptverhandlung gab er über das Zustandekommen dieser Erklärung an, er habe Remer, nachdem dieser auf seine schriftlichen Abmahnungen nicht reagiert habe, ‘über einen Mittelsmann’ angesprochen. Dieser Mittelsmann habe den Text der Erklärung mit Remer ausgehandelt und ihm übergeben. Zur Begründung dafür, warum er einen Mittelsmann eingeschaltet habe, gab er an, er selbst habe mit Remer keinen direkten Kontakt haben wollen.

Auch sonst versuchte der Angeklagte seine Haltung zu Remer bewußt falsch darzustellen. Dies zeigt etwa das oben genannte Schreiben des Angeklagten an Rechtsanwalt Herrmann vom 20.12.1992. […] Anschließend schildert der Angeklagte [in diesem Brief] die angeblich einzigen drei Begegnungen mit Remer. […]

Bezeichnend ist im übrigen, daß sein Schreiben an Rechtsanwalt Herrmann die Beziehung zu Remer durch Auslassen dieser beiden Ereignisse [Revisioni­stentref­fen in Roding und Vermittlung der Publikation der von Remer herausgegebenen Broschüre Die Zeit lügt!, Verlag Remer Heipke, Bad Kissingen 1992[10]] bewußt unvollständig schildert. Die Kammer ist daher davon überzeugt, daß es nicht die wahren Verhältnisse und die wirkliche Meinung des Angeklagten über Remer widerspiegelt, sondern ausschließlich zum Zwecke der Absprache für das Ermittlungsverfahren verfaßt wurde.”

Da in der Hauptverhandlung tatsächlich das Original der Einladung zum Revisionistentreffen in Roding eingeführt wurde, und nicht, wie die Kammer in der Urteilsbegründung ausführt, eine Kopie, liegt es nahe, daß ich tatsächlich nicht bei dem Treffen in Roding anwesend war. In einem später veröffentlichten Beitrag bestätigte mein Verteidiger den Bericht des unabhängigen Beobachters und kritisierte das Gericht harsch für diesen recht merkwürdigen Fehler.[11] Tatsächlich hatte ich während der Hauptverhandlung ausdrücklich bestritten, an dieser Veranstaltung teilgenommen zu haben.

Es gibt noch andere Hinweise darauf, daß der Bericht des unabhängigen Beobachters bezüglich meiner Angaben tatsächlich richtig ist. Zieht man zum Beispiel in Betracht, daß es bei der Vermittlung zur Publikation der Broschüre Die Zeit lügt! zu keiner Begegnung oder Korrespondenz zwischen Remer und mir kam (noch nicht einmal das Gericht hat das behauptet), daß nicht ich es war, der entschied, Remers Name und Verlag ins Impressum der Broschüre zu setzen,[12] und daß ich in meinen vom Gericht zitierten Briefen und Aussagen stets von tatsächlichen Kontakten mit Remer gesprochen hatte – im Zusammenhang mit der Broschüre Die Zeit lügt! gab es solche Kontakte nicht – so fragt sich, wer hier unglaubwürdig ist.

Es ließen sich noch eine große Anzahl ähnlicher Fälle aufzeigen, in denen das Gericht andere Angaben über die Ausführungen von mir oder der Zeugen macht als der Prozeßbericht. Da die abweichenden Behauptungen des Gerichtes immer nur zu meinem Nachteil ausfielen, ist klar, daß es sich hierbei nicht um Irrtümer, sondern um absichtliche Fehler handelt, also um Lügen der drei Richter.

Verdunkelung des Beweisziels

Es scheint deutschen Gerichten möglich zu sein, Beweismittel, deren Beweiszweck während des Prozesses im Nebel bleibt, in der Urteilsbegründung plötzlich als zentrale Belastungsbeweise vorzustellen, indem das Gericht sie in einer Art interpretiert, die während der Verhandlung unerwähnt blieb. Damit wird es der Verteidigung unmöglich gemacht, gegen zunächst harmlos erscheinende Beweismittel Gegenbeweise einzuführen, da niemand weiß, zum Beweis welcher Tatsache das Gericht ein Beweisstück einführt.

Wenn die Verteidigung ein Beweisstück eingeführt haben will, so muß sie den Beweiszweck immer gleich mit angeben, damit das Gericht über den Beweisantrag beschließen kann. Dem Gericht selbst hingegen scheint dies nicht vorgeschrieben zu sein.

Hierzu sei nur ein Beispiel gegeben. Das Gericht interpretiert bestimmte verlegerische Details der von Remer verwendeten Originalversion meines Gutachtens sowie der später von mir herausgegebenen autorisierten Fassung des Gutachtens als Beweis dafür, daß die Remer-Aktion wie die danach folgende Herausgabe einer autorisierten Fassung eine einheitliche Aktion gewesen sei. Als eines der Hauptbeweise dafür führt das Gericht den Umstand an, daß in der im November 1992 erstellten Gutachtenfassung F2 in der am Ende des Gutachtens angeführten Danksagung Prof. R. Faurisson nicht aufgeführt werde. Diesem werde erst in der im Juli 1993 publizierten autorisierten Fassung des Gutachtens auf der ersten Umschlaginnenseite ausführlich gedankt. Das beweise, daß bereits im November 1992 die autorisierte Fassung geplant worden sei (Urteil S. 93, 208ff.). Daß ich die Danksagung an Faurisson aus der Gerichtsfassung F2 des Gutachtens 1992 deshalb strich, weil ich als Gutachter meine Ablehnung wegen Befangenheit befürchtete, wenn die Gerichte herausfanden, daß ich in Kontakt und auf guten Fuße mit dem weltweit führenden Revisionisten war, und nicht, weil ich damals schon plante, Faurisson später an herausgehobener Stelle der autorisierten Fassung zu danken, kam den Strafrichtern natürlich nicht in den Sinn. Die gesamte, sich um diese Danksagungsthese spinnende, erst im Urteil auftauchende Argumentation, basierend auf den verschiedenen als Beweisstücken eingeführten Gutachtenversionen, wurde an keinem der 29 Verhandlungstage des Verfahrens auch nur peripher erwähnt, so daß die Verteidigung gegen diese angeblichen Beweise der Schuld des Angeklagten keine Gegenbeweise vorbringen konn­te.

Beweiseinführung nach Urteilsspruch

Auch vor der rechtlich unzulässigen Methode, Beweise erst nach Abschluß der Hauptverhandlung einzuführen, schreckte das Gericht nicht zurück, um mich als unglaubwürdig erscheinen zu lassen. Als angeblichen Beweis dafür, daß ich Zeugen manipuliert habe, führt das Gericht auf Seite 170f. des Urteils aus:

“Des weiteren wurde, wie der Angeklagte in der Hauptverhandlung selbst vortrug, bei einer Durchsuchung seiner Wohnräume am 27.3.1995, die im Rahmen eines Ermittlungsverfahrens der Staatsanwaltschaft Tübingen wegen des Buches ‘Grundla­gen zur Zeitgeschichte’ stattfand, ein weiterer Computer des Angeklagten gefunden, in dem sich ein Antwortenkatalog fand, der eine Vernehmung des Zeugen Dill vor der Kammer betraf.”

Zunächst ist die Darstellung des Gerichts irreführend, denn ich hatte zwar vorgetragen, man habe meinen Rechner beschlagnahmt, nicht aber, auf diesem habe sich ein Antwortenkatalog befunden. Tatsächlich wurde dieses vom Gericht entsprechend titulierte Dokument in der Hauptverhandlung zwar erwähnt, aber auf Anfrage meines Verteidigers ausdrückliche nicht als Beweisstück in die Verhandlung eingeführt, so daß die Verteidigung sich nicht veranlaßt sah, gegen diese Unterstellung einen Gegenbeweisantrag zu stellen, der geklärt hätte, daß es sich nicht um einen Antwortkatalog in bezug auf eine ausstehende Zeugenvernehmung handelte, sondern um eine Aufstellung dessen, was der Zeuge Dill während seiner ersten Vernehmung ausgesagt hatte. Zudem war diese Aufstellung nach dessen Vernehmung angefertigt worden, konnte also gar nicht dazu dienen, den Zeugen zu manipulieren.

Grundlose Ablehnung von Auslandszeugen

Mitte der achtziger Jahre wurde das Strafprozeßrecht dahingehend geändert, daß Anträge zur Einvernahme von Auslandszeugen in ihrem Heimatland grundsätzlich abgelehnt werden können. Im Laufe des Verfahrens wegen Remers Fassung meines Gutachtens stellte sich heraus, daß einige ausländische Revisionisten direkt oder indirekt an dieser Aktion beteiligt waren. Da diese Ausländer bei Einreise nach Deutschland mit ihrer Festnahme wegen revisionistischer Aktivitäten rechnen mußten, wäre eine Einvernahme im Ausland notwendig gewesen. Dank der neuen Gesetzeslage war es dem Gericht möglich, in der Endphase des Verfahrens mehrere Anträge der Verteidigung abzulehnen, die darauf abzielten, zu zentralen Fragen Auslandszeugen im Ausland anzuhören. Welche Auswirkungen dies auf die Urteilsfindung haben konnte, ist offensichtlich.

Verwehrung der Berufung

In Strafsachen, bei denen die Rechtsordnung der Bundesrepublik außerordentlich stark gestört wurde, gibt es die Möglichkeit, das Verfahren direkt in der zweiten Instanz vor dem Landgericht zu führen. Dadurch hat der Angeklagte nur eine Hauptverhandlung, während der Tatsachen verhandelt werden. Es bleibt ihm nachher nur noch die Möglichkeit, wegen Formfehlern eine Revision vor dem Bundesgerichtshof zu beantragen. Erfahrungsgemäß wird die Revision aber so gut wie immer abgelehnt, wenn nur die Verteidigung sie fordert.

Wer aufgrund welcher Kriterien feststellt, wann die Rechtsordnung der BRD besonders stark verletzt wurde, bleibt offen. Auf jeden Fall dürfte dies für “Verge­hen” zutreffen, die massiv gegen politische Tabus verstoßen. In solchen Fällen, wo es um die ganze Existenz des Angeklagten geht, hat er also keine Möglichkeit, in einer zweiten Tatsacheninstanz noch einmal die Beweisaufnahme zu eröffnen.

Daß sich neuerdings Bestrebungen zeigen, auch in Verfahren wegen kleinerer Delikte vor dem Amtsgericht die Berufung zu verwehren, um die Gericht zu entlasten, weist darauf hin, wie eng der Spielraum zunehmend für denjenigen wird, der in die Mühlen der Justiz geraten.

Willkürliche Beweiswürdigung

Auch wenn das Gericht im Laufe eines Verfahrens Beweisstücke eingeführt hat, die seine kunstvoll gebaute Indizienbrücke zum Einsturz bringen, so ist dies kein Grund, ein Urteil aufzuheben. Auch hierzu sei ein Beispiel angeführt.

In meinem Fall etwa hat das Gericht die These aufgestellt, ich hätte bereits im Oktober 1992 geplant, in einer einheitlichen Aktion die Remersche Fassung und anschließend die autorisierte Fassung meines Gutachtens herauszubringen (Urteil S. 207ff.).

Zugleich hat das Gericht am 16.2.1995 ein Schreiben von mir an Mark Weber vom 22.5.1993 eingeführt, aus dem zweifelsfrei hervorgeht, daß ich bis Ende Mai 1993, also einen Monat nach Abschluß von Remers Versandaktion, immer noch nicht wußte, wo ich meine autorisierte Fassung des Gutachtens publizieren kann, was ohne Zweifel die These des Gerichts widerlegt, ich hätte die Herausgabe der autorisierten Fassung bereits im Vorfeld der Remer-Aktionaktion angestrebt.

Ein zweites Beispiel für die auch von Logik befreite Beweiswürdigung des Gerichts sei hier erläutert. In dem Urteil gesteht das Gericht mir zu, ich habe mit meinem Gutachten auf das bürgerliche Lager abgezielt (Urteil S. 23f., 108f., 210), so daß ich darauf geachtet habe, daß es in keinen unseriösen Zusammenhang gebracht werde (Urteil S. 17ff., 196f., 218). Dies wird durch die umfassende Beweislage, insbesondere durch die am 13.6.1995 durch meinen Verteidiger eingeführten Schriftstücke gestützt, wobei es sich um eine Reihe von Briefen handelt, die ich zwischen 1991 and 1993 verfaßt hatte und die alle klar darlegen, daß ich nicht bereit war, irgendwelche politischen oder polemischen Kommentare in meinem Gutachten oder auch nur in dessen Zusammenhang zu dulden. Wenn man dieser Logik folgt, dann hätte ich aber nach der These des Gerichts allein sachlich-seriöse Fassungen des Gutachtens an das Großbürgertum verschicken dürfen, niemals aber eine wie die Remers mit polemischen Kommentaren. Über diesen logischen Widerspruch im Urteil kann sich das Gericht nur dadurch hinwegsetzen, daß es schlicht behauptet, ich habe mich eben mit den Kommentaren Remers “verrechnet” (S. 228).

Belastende Entlastungsbeweise

Nachdem das Gericht auf diese Weise zu einem Schuldspruch gelangt war, dienen ihm die Entlastungsbeweise, die ich in das Verfahren eingeführt hatte, nur als Beweis für meine kriminelle Energie, seien doch diese Entlastungsbeweise teilweise fingiert (Urteil S. 13, 22, 65, 118-126, 131, 175, 192) und dienten nur der Täuschung des Gerichtes:

“Zu Lasten des Angeklagten war insbesondere die hohe kriminelle Energie zu berücksichtigen, mit der die Tat begangen wurde. Der Angeklagte handelte auf Grund einer ausgeklügelten und besonders raffinierten und verdeckt ausgeführten Strategie, die mit großem Vorbedacht gewählt worden war, zahlreiche Täuschungen und Manipulationen beinhaltete und deswegen besonders schwer zu durchschauen war.” (Urteil S. 237)

Daraus folgt:

“Die Vollstreckung der Freiheitsstrafe konnte gem. § 56 StGB nicht zur Bewährung ausgesetzt werden.” (Urteil S. 238)

Denn:

“Sie [die Tat des Angeklagten] ist im Gegenteil, wie dargestellt, auf Grund der kalkuliert-raffinier­ten und verdeckten Art, in der sie begangen wurde, als besonders gravierend anzusehen.” (Urteil S. 240)

Schlußfolgerungen

Wenn in der BRD ein Richter oder ein Richterkollegium ein Unrechtsurteil fällen möchte, so ist dies angesichts der strafprozessualen Gegebenheiten ohne weiteres möglich, sofern sie sich sicher sein können, daß es keine Lobby gibt, die in der Öffentlichkeit für Gegenwehr sorgen kann.

Die Angaben von Zeugen und Angeklagten lassen sich nach Belieben manipulieren. Beweismittel lassen sich im Urteil nach Belieben interpretieren oder gar nachträglich einführen. Eingeführte Beweismittel können unauffällig übergangen und ausländische Zeugen nach Gutdünken abgelehnt werden.

Entlastungsbeweise lassen sich als Täuschungsmanöver des Angeklagten abtun und dienen so als Beweis für die besondere Strafwürdigkeit des Angeklagten. Eine zweite Instanz zur Ermöglichung einer Korrektur dieser Maßnahmen läßt sich bei entsprechendem öffentlichen Bedarf ausschließen, und die Beweiswürdigung des Gerichts ist weder an die eingeführten Beweismittel noch an die Logik gebunden.

Die Frage, wie man solchen Zuständen Herr werden könnte, um zukünftigen Mißbrauch möglichst einzuschränken, wäre von redlichen Juristen und Politikern zu beantworten.

Nachbemerkung

Das Gericht begründete seine Weigerung, die Freiheitsstrafe gegen mich zur Bewährung auszusetzen, einerseits mit meiner angeblich hohen kriminellen Energie und andererseits mit meiner schlechten “Sozialprognose”, da ich meinen revisionistischen Auffassungen nicht nur nicht abgeschworen habe, sondern ihnen sogar verstärkt anhänge und sie propagiere. Beweis dafür sei das von mir unter Pseudonym herausgegebene Buch Grundlagen zur Zeitgeschichte, das zu Beginn meines Verfahrens frisch auf den Buchmarkt kam, sowie das auf meinem Rechner gefundene, fast vollendete Buch Auschwitz: Nackte Fakten.[13]

Somit wurde mir eine Tat strafverschärfend zur Last gelegt, die noch gar nicht durch ein rechtskräftiges Urteil als strafbar festgestellt worden war, sowie ein Werk, daß zur Zeit des Urteilsspruchs noch nicht publiziert war, mithin also noch gar keinen Straftatbestand erfüllen konnte. Dies ist nach bundesdeutschem Recht zulässig, weil ein Strafgericht bei der Strafzumessung auch Einstellungen des Angeklagten bei der Strafzumessung zu berücksichtigen hat. Bei kriminellen Taten soll damit die Persönlichkeit des Täters gewürdigt werden. Wenn das Gericht aber politisch unwillkommene Meinungsäußerungen als Straftat aburteilt, kann sich die geschichtsrevisionistische Gesinnung natürlich nur strafverschärfend auswirken. Durch diese Hintertür wurde das Verfahren gegen mich somit zu einem Gesinnungsprozeß.


Anmerkungen

Erstellt nach der Hausdurchsuchung im Verlag der Freunde Ende November 1995, als klar war, daß die Dokumentation zu meinem Prozeß nicht würde erscheinen können; entnommen den Staatsbriefen 1/1996, Verlag Castel del Monte, Postfach 14 06 28, 80456 München, S. 4-8; wieder veröffentlicht im Buch von Germar Rudolf, Kardinalfragen an Deutschlands Politiker: Autobiographische Skizzen und Gedankensplitter zu Wissenschaft, Politik und Menschenrechten, zweite, revidierte und erweiterte Auflage, Juli 2012, Uckfield (East Sussex): Castle Hill Publishers

[1] Siehe G. Herzogenrath-Amelung: “Gutachten im Asylverfahren von Germar Rudolf”, VffG, 6(2) (2002), S. 176-190, hier S. 180-182.
[2] Günther Anntohn, Henri Roques, Der Fall Günter Deckert, DAGD/Germania Verlag, Weinheim 1995 (Landgericht Mannheim, Az. (13) 5 Ns 67/96) (www.vho.org/D/Deckert)
[3] Rudi Zornig, “Rechtsanwalt wegen Stellung von Beweisantrag verurteilt”, VffG 3(2) (1999), S. 208. Bei späteren Verteidigungsmandaten änderte Bock anschließend seine Verteidigungsstrategie. Bei der Verteidigung des australischen Revisionisten Dr. Fredrick Töben im November 1999 schwieg er völlig, um weitere Strafverfolgungen zu vermeiden, wodurch eine Verteidigung von Dr. Töben freilich unmöglich wurde. Dies war schließlich ein Grund, warum der BGH das Urteil aufhob, Az. 1 StR 184/00, 12.12.2000; vgl. Tatjana Hörnle, “Verbreitung der Auschwitzlüge im Internet”, Neue Strafrechts-Zeitung 6 (2001), S. 305-311.
[4] Hamburger Morgenpost, Nov. 14, 2000; vgl. “Verteidiger Rieger siegt in Verfahren wegen ‘unzulässiger Verteidigung’”, VffG 4(3&4) (2000), S. 457.
[5] BGH, Az. 5 StR 485/01; Sigmund P. Martin, Juristische Schulung, 11/2002, S. 1127f.; Neue Juristische Wochenschrift 2002, S. 2115, Neue Strafrechts-Zeitung 2002, S. 539; vgl. die deutsche Tagespresse vom 11.4.2002 (taz, Bild, Frankfurter Rundschau, Stuttgarter Zeitung, Frankfurter Allgemeine Zeitung, alle auf Seite 2!).
[6] M. Bauer (Hg.), Soldan – Heppe, Geschichte der Hexenprozesse, bes. Band I, Müller, München 1912, S. 311ff.; sogar eine Offenkundigkeitsregelung, ganz so wie in Sachen Holocaust, gab es bei den Hexenprozessen, vgl. W. Behringer, Hexen und Hexenprozesse in Deutschland, dtv, München 1988, S. 182; vgl. meine Ausführungen dazu unter dem Pseudonym W. Kretschmer, “Der mittelalterliche Hexenprozeß und seine Parallelen in unserer Zeit”, Deutschland in Geschichte und Gegenwart 41(2)(1993) S. 25-28 (www.vho.org/D/DGG/Kretschmer41_2.html).
[7] Es gibt allerdings die Möglichkeit, daß die Verteidigung die Aussagen durch eine eigens dafür beauftragte Schreibkraft mitstenografieren und anschließend abtippen läßt. Anschließend wird dann der Antrag gestellt, diese Aussagen zu Protokoll zu nehmen. Derlei Anträge werden aber prinzipiell abgelehnt, da die Strafprozeßordnung solche Niederschriften nicht vorsieht. Um dem Gericht die Ablehnung eines solchen Antrags mit der billigen Begründung zu verwehren, die Niederschrift sei inhaltlich unrichtig, sollte der Antrag zudem vor Entlassung der einzelnen Zeugen bzw. unmittelbar nach Ende einer Einlassung des Angeklagten oder des Verteidigers erfolgen. Dadurch können durch Rückfragen an die Zeugen oder den Angeklagten Zweifel des Gerichts zerstreut werden. Auf diese Weise würden zwar die dem – abgelehnten – Antrag beigelegten Niederschriften der Aussagen ins Protokoll gelangen, sie wären jedoch als solche immer noch irrelevant in Berufungs- wie Revisionsverfahren. Der vom Angeklagten zu tragende Aufwand an Zeit und Geld für eine solche Vorgehensweise bei einem dreißigtägigen Verfahren mit über zwanzig Zeugen dürfte jedoch klar machen, wie unsinnig dieses Szenario ist.
[8] Die erste Ausgabe wurden in nur 15 fotokopierten Exemplaren im Januar 1992 versandt, die zweite, korrigierte im Februar 1992, die erste Fassung der dritten Auflage im November 1992 sowie eine leicht revidierte Fassung davon (zweite Fasssung) im Dezember 1992.
[9] Der gesamte Urteilstext kann online eingesehen werden: www.germarrudolf.com/persecute/docs/ListPos1_d.pdf
[10] Online: www.vho.org/D/Beitraege/Zeit.html.
[11] G. Herzogenrath-Amelung, aaO. (Anm. 1), S. 186f.
[12] Diese Broschüre wurde im wesentlichen von mir verfaßt (unter vier Pseudonymen), aber von Karl Philipp zur Veröffentlichung fertiggestellt, der an ihr einige Veränderungen vornahm und Remer als Herausgeber und Verleger hinzufügte, um mich rechtlich zu schützen (was auch funktionierte). Soviel ich weiß, war Remer bei der Herstellung dieser Broschüre nicht beteiligt gewesen, und ich war niemals an ihrem Vertrieb beteiligt. Es gab daher keine Verbindung zwischen meinem Verfassen der Broschüre – ohne jede Intention, es für Remer zu tun – und der Tatsache, daß Philipp Remers Namen auf die Broschüre setzte (womöglich gar ohne Remers Wissen), nachdem sie von mir fertiggestellt worden war. Freilich habe ich mich nie über diese Formalie beschwert, zumal es realistisch gesehen keinen anderen Weg gab, diese Broschüre schnell zu veröffentlichen, als jenen, den Philipp einschlug – was notwendig erschien, da es sich bei der Broschüre um eine Reaktion auf eine Artikelserie in der Wochenzeitung Die Zeit handelte. Und zumal ich nicht gedachte, meine Pseudonyme zu lüften, konnte es mich ohnehin nicht jucken, welcher Name auf der Broschüre stand. Zum Hintergrund der für diese Broschüre verwendeten Pseudonyme vgl. online: www.vho.org/D/Beitraege/Zeit.html.
[13] Herbert Verbeke (Hg.), Auschwitz: Nackte Fakten. Eine Erwiderung an Jean-Claude Pressac, Vrij Historisch Onderzoek, Postbus 60, B-2600 Berchem 2, 1995.

 [:]