[:en]Germar’s Persecution[:de]Germars Verfolgung[:]

[:en]Once upon a time, I was the victim of government persecution. So what? No big deal…

Or maybe it is. This is not for me to decide. You are the judge here. I just present the evidence and my interpretation of it. After all, everybody can claim to have been persecuted. I’m not a Michael Kohlhass, a guy who runs screaming “bloody murder” as soon as someone steps on his toe. Also, I hope that the phase of my life bringing me into conflict with government authorities is over for good, so I can quite dwelling on that unpleasant era.

This section of my website contains a number of articles about my experiences after I started developing and voicing controversial opinions about “the Holocaust.” These essays have been written over the years and at times have been revised where necessary.

The first essay was written by a U.S. lawyer and sums up my case. The second, much longer paper, “Fair Game,” delves deeper into the entire history of my persecution, which I hope is history, indeed. The next paper, “Auschwitz Forensics,” gives an introduction into the underlying (over overarching) topic – “Holocaust forensics,” if you wish.

The subsequent entries, starting with “What Made Me a Revisionist?,” go through my unpleasant experiences with some of my fellow humans chronologically, but as you will find out, these essay are also full of encounters with a lot of wonderful people who helped my selflessly – my true friends.

This section is wrapped up with a page listing and linking to a plethora of documents on my persecution.[:de]Einst war ich das Opfer von politischer Verfolgung. Na und? Das ist doch nichts Besonderes…

Oder vielleicht doch. Es liegt nicht an mir, das zu entscheiden. Sie sind hier der Richter. Ich lege bloß die Beweise vor sowie meine Auslegung davon. Immerhin kann ja jeder behaupten, verfolgt worde zu sein. Ich bin kein Michael Kohlhass, also jemand, der Zeter und Mordio schreit, sobald ihm jemand auf die Zehen tritt. Zudem hoffe ich, dass der Abschnitt meines Lebens, der mich auf Kollisionskurs mit Regierungen brachte, ein für allemal abgeschlossen ist, damit ich mich damit nicht länger abgeben muss.

Dieser Abschnitt meiner Webseite enthält eine Anzahl von Artikeln über meine Erlebnisse, nachdem ich angefangen hatte, kontroverse Ansichten über den “Holocaust” zu entwickeln und zu äußern. Diese Beiträge wurden im Laufe der Jahre verfasst und wurden wo nötig überarbeitet.

Der erste Beitrag wurden von einem US-Anwalt geschrieben und fasst meinen Fall zusammen. Der zweite, wesentlich längere Beitrag “Freiwild” steigt tiefer in die gesamte Geschichte meiner Verfolgung ein, von der ich hoffe, dass sie nun wirklich Geschichte ist. Der nächste Artikel, “Spurensuche in Auschwitz”, gibt einen Überblick zum zugrundeliegenden bzw. übergreifenden Thema – “Holocaust Spurensuche”, sozusagen.

Die nachfolgenden Beiträge, angefangen mit “Wie ich zum Revisionistem wurde”, betrachten die beizeiten unangenehmen Erlebnisse mit einigen meiner Mitmenschen, aber wie Sie feststellen werden, sind diese Beiträge auch voll von Berichten über Begegnungen mit ganz wunderbaren Leuten, die mir selbstlos geholfen haben – meine wahren Freunde.

Dieser Abschnitt wird abgeschlossen durch eine Seite, die eine Liste von Dokumenten über meine Verfolgung enthält.[:]

[:en]A Lawyer’s Introduction to the Rudolf Case[:de]Ein Rechtsanwalt zum Fall Rudolf[:]

[:en]This brief essay, written by a U.S. lawyer, gives a brief overview of my persecution. This is the perfect starter for those who want it all in a nutshell.[:de]Dieser kurze Artikel, verfasst von einem US-Anwalt, gibt einen kurzen Überblick über meine Verfolgung. Es ist der perfekte Appetithappen für diejenigen, die es kurz gefasst haben wollen.[:]

[:en]Auschwitz Forensics[:de]Forensik in Auschwitz[:]

[:en]Doing forensic research on crime scenes of the so-called Holocaust is nothing new. This paper addresses two questions: Should the alleged monstrous crime claimed to have been committed in Auschwitz be subject to careful scrutiny by means of thorough forensic analysis? What forensic examinations of the purported crimes scenes at Auschwitz have been conducted thus far, and with what findings? How are we to assess the results?[:de]Forensische Untersuchungen an Tatorten des sogenannten Holocaust durchzuführen ist durchaus nicht neu. Dieser Artikel behandelt drei Fragen: Sollte das angeblich monströse Verbrechen, das für Auschwitz behauptet wird, mittels forensischer Analysen einer sorgfältigen Untersuchung unterzogen werden? Welche forensischen Untersuchungen der behaupteten Tatorte in Auschwitz sind bisher durchgeführt worden und mit welchen Ergebnissen? Wie sind die Ergebisse auszulegen?[:]

[:en]Fair Game – Hunting Germar Rudolf[:de]Freiwild – Jagd auf Germar Rudolf[:]

[:en]This paper stretches the whole time span and many aspects of my persecution. It is a well-documented history of my social and legal persecution from the early denunciations and legal prosecutions to the destruction of my career, my social environment, and finally my first family. It continues with my flight abroad, the man hunt against me there, my doomed attempt to get political asylum in the U.S., my repeated prosecution in Germany resulting in 44 months of imprisonment, and at long last my delayed success in 2011 to get an immigrant visa to the U.S.[:de]Dieser Beitrag spannt sich über die gesamte Zeit und viele Aspekte meiner gesellschaftlichen und strafrechtlichen Verfolgung, von frühen Denunziationen und Strafverfahren bis zur Zerstörung meiner Karriere, meines sozialen Umfeldes und sodann meiner ersten Familie. Er beschreibt anschließend meine Flucht ins Ausland, die dortige Menschenjagd auf mich, mein gescheiterter Versuch, in den USA politisches Asyl zu erlangen, meine erneute Strafverfolgung in Deutschland mit den daraus resultierenden 44 Monaten Strafhaft, und schließlich und endlich mein später Erfolg im Jahre 2011, ein Einwanderungsvisum für die USA zu bekommen.[:]

[:en]What Made Me a Revisionist?[:de]Wie wird man zum Revisionisten?[:]

[:en]This essay describes the events that made me doubt the official version of the Holocaust. It describes how I ended up writing a forensic expert report, and it also tries to explain what motivated me to do it, although I knew that I was in for a lot of trouble for doing it.[:de]Dieser Beitrag beschreibt die Ereignisse, die dazu führten, dass ich an der offiziellen Version des Holocaust zu zweifeln begann. Er beschreibt, wie ich dazu kam, ein Gerichtsgutachten zu verfassen, und er versucht ebenso zu erklären, was mich dazu bewog, obgleich mir klar war, dass ich deswegen jede Menge Ärger kriegen würde.[:]

[:en]Remer’s Hotheaded Additions[:de]Remers hitzköpfige Zusätze[:]

[:en]Reprinted below is the commentary of retired Major General Otto Ernst Remer, which he included in his version of the Rudolf expert report, as it was printed on pages 109a to 114 of the court decision against Germar Rudolf.[1] After reading this chapter 11 so far, readers should be in a position to judge whether …

[:en]The Empire Strikes Back[:de]Das Imperium schlägt zurück[:]

[:en]This is the essay that describes how the forces of persecution were unleashed against me. It describes the beginning of an ordeal that many people ignorant of the truth think I deserved, but those who know what has happened are truly shocked and appalled. Discover for yourself what a society can do to a scientist who merely tries to get the facts straight and out into the open.[:de]Dieser Beitrag beschreibt, wie sich die dunklen Verfolgermächte gegen mich erhoben. Er beschreibt den Beginn meines Leidensweges, von dem so manche, die die Wahrheit nicht kennen, meinen, ich hätte es verdient, wohingegen jene, die wisssen, was sich zutrug, erschüttert und entsetzt sind. Doch entdecken Sie selbst, was eine Gesellschaft einem Wissenschaftler antun kann, der bloß versucht, die Tatsachen richtig hinzukriegen und zu veröffentlichen.[:]

[:en]Flaws of a State under the Rule of Law[:de]Webfehler im Rechtsstaat[:]

[:en]This essay reveals stunning formal shortcomings of the German legal system as experienced by me in my first trial in 1994/95. These legal deficiencies allow the staging of show trials which are massively distorted by political agendas. Such distortions are impossible or at least much less likely in the Anglo-Saxon legal tradition. This is an important paper, as it enables the reader to judge the reliability of German court verdicts in politically influenced trials.[:de]Dieser Beitrag enthüllt verblüffende Mängel im deutschen Rechtssystem, wie ich sie während meines ersten Strafverfahrens 1994/95 erlebte. Diese Mängel ermöglich die Durchführung von Schauprozessen, die massive durch politischen Druck manipuliert werden. Derlei Rechtsverzerrungen sind in Ländern mit angelsächsischer Rechtstradition unmöglich oder doch zumindest weitaus weniger wahrscheinlich. Dies ist ein wichtiger Artikel, der es dem Leser ermöglicht, die Zuverlässigkeit deutscher Strafurteile in politisch beeinflussten Verfahren zu beurteilen.[:]

[:en]Fleeing From England[:de]Flucht aus England[:]

[:en]”Hunting Germar Rudolf” could also be the title of this paper, because that’s what was going on back in 1999, when the British media unleashed a manhunt for me. I wrote this essay shortly before applying for political asylum in the U.S. One of the questions I had to answer when filing the application was something like “Describe exactly how you came into this country.” Well, that’s what I did. It ended up being a 20 some odd pages essay, which my lawyer said I shouldn’t file. I ended up filing a 15 lines short version of this story instead.[:de]Der Titel dieses Beitrags könnte genauso gut auch “Jagd auf Germar Rudolf” heißen, denn das war genaus das, was sich Ende 1999 zutrug, als die britischen Medien eine Menschenjagd auf mich ausriefen. Ich schrieb diesen Artikel kurz vor der Einreichung meines Antrags auf politisches Asyl in den USA. Eine der Fragen, die ich bei der Ausfüllung des Antragsformulars zu beantworten hatte, lautet etwa: “Beschreiben Sie genau, wie Sie in dieses Land gelangten.” Nun, das ist genau das, was ich dann tat. Daraus wurde letztlich ein Text von 20 Seiten, von dem mein Anwalt meinte, ich sollte ihn nicht einreichen. Ich reichte letztlich statt dessen eine 17-zeilige Kurzfassung dieser Geschichte ein.[:]

[:en]Asking for Asylum[:de]Die Bitte um Asyl[:]

[:en]Here is the inside story of my 6-year lasting path through the obstacle course which the U.S. legal system has put up to separate the chaff from the wheat when it comes to asylum seekers. There is not much drama in this story spanning from 2000 to 2006, except maybe when I was arrested and deported in 2005. But the hostile partisan attitude of the U.S. officials involved – both prosecutors and judges – is quite revealing.[:de]Dies ist die Insider-Geschichte meines sechsjährigen Laufs durch den Hinderniskurse, den das US-Justizsystem aufgestellt hat, um unter den Asylsuchenden die Spreu vom Weizen zu trennen. Diese sich über die Jahre von 2000 bis 2006 dahinziehende Prozedur hat wenig Dramatisches an sich, abgesehen vielleicht von dem Moment im Jahre 2005, als ich plötzlich verhaftet und abgeschoben wurde. Aber die feindselige Haltung der involvierten US-Beamten – Richter wie Ankläger – ist recht enthüllend.[:]

[:en]The Trap Snaps Shut[:de]Die Falle schnappt zu[:]

[:en]This is a brief essay about the sudden showdown of my first extended presence in the U.S. First everything looks bright, but suddenly all hell breaks loose and has me end up in a dungeon for years to come…[:de]Dies ist ein kurzer Artikel über das abrupte Ende meines ersten langen Aufenthalts in den USA. Anfangs schaut alles recht gut aus, doch dann bricht plötzlich die Hölle los, und ich finden mich über Jahre hinweg im Kerker wieder…[:]

[:en]Letters from the Dungeon[:de]Briefe aus dem Kerker[:]

[:en]During the years of my incarceration in Germany between 2005 and 2009 I’ve written many letters to supporters, some of which with the explicit intent to have them published on the internet. A few of them I have managed to recover from there, and some of them might be of interest to the public, so …

[:en]Scientists Don’t Get Political Asylum[:de]Wissenschaftler erhalten kein Asyl[:]

[:en]This essay gives a summary of the legal issues involved in my attempts at gaining permanent legal residence in the U.S., primarily by means of applying for political asylum. It exposes a fundamentally flawed legal system which cherry-picks the kind of peaceful dissidents they appreciate, but dumps all the rest whose views the Powers That Be detest. Hence, at the end of my initial efforts to escape German persecution, I was not only denied a safe haven in the U.S., but rather handcuffed and deported back to Germany where it all had started. But that wasn’t the end…[:de]Dieser Beitrag gibt eine Überblick über die juristischen Fragen, die bei meinem Versuch ins Spiel kamen, eine Daueraufenthaltsgenehmigung in den USA zu erhalten, primär mittels eines Asylantrages. Er enthüllt ein fundamental fehlerhaftes Rechtssystem, das sich unter den friedlichen Dissidenten nur die angenehmen Rosinen herauspickt, aber alle anderen fallen lässt, die den Mächtigen ein Dorn im Auge sind. Daher wurde mir am Ende meines Versuchs, deutscher Verfolgung zu entkommen, nicht nur ein sicherer Zufluchtsort in den USA verwehrt, sondern ich wurde vielmehr in Handschellen zurück nach Deutschland geschickt, wo alles angefangen hatte. Aber das war nicht das Ende vom Lied…[:]

[:en]Resistance Is Obligatory[:de]Widerstand ist Pflicht[:]

[:en]What exactly happened once Germar had been deported to Germany in 2005? There he faced criminal charges for his publishing activities abroad, although these activities had been perfectly legal there. How did he defend himself in court? Well, he fought like you would expect a courageous scholar to fight: He stood by his views, denied the German court any right to meddle into scientific affairs, and appealed to every fellow human to resist the oppressors! Here is a summary of his defense speech.[:de]Was geschah eigentlich, nachdem Germar im Jahre 2005 nach Deutschland abgeschoben worden war? Dort wurde er mit Strafverfahren konfrontiert aufgrund seiner Veröffentlichungstätigkeiten im Ausland, obwohl diese Aktivitäten dort völlig legal gewesen waren. Wie verteidigte er sich vor Gericht? Nun, er kämpft, wie man es von einem mutigen Wissenschaftler erwarten würde: Er hielt an seinen Ansichten fest, sprach dem deutschen Gericht jedes Recht ab, sich in wissenschaftliche Angelegenheiten einzumischen, und appellierte an alle Mitmenschen, sich den Unterdrückern zu widersetzen! Hier ist eine Zusammenfassung seiner Verteidigungsrede.[:]

[:en]Documents on Persecution[:de]Dokumente zur Verfolgung[:]

[:en]This is a list of documents in relation to my persecution by the German authorities, most of which were introduced or produced during my asylum case in the U.S.[:de]Dies ist eine List von Dokumenten bezüglich meiner Verfolgung durch die deutschen Behörden im Besonderen. Die meisten davon wurden während meines Asylverfahrens in den USA eingeführt bzw. erstellt.[:]