Willkommen in meiner Welt!

Danke, dass Sie meine Webseite besuchen! Falls Sie sich wundern, was es mit dem Logo auf sich hat: Ich liebe Weltraummalerei! Ich besitze eine riesige Sammlung davon (nur elektronisch). Zudem muss ich zugeben: Ich bin ein Trekkie. Bradley Smith hat mich ausgelacht, weil ich bei ihm jede Episode von Star Trek Voyager and The Next Generation angeschaut habe. Lass ihn ruhig lachen. In meiner Jugend las ich alle Bände der Science-Fiction Serie von Mark Brandis, die ich in die Finger bekommen konnte. Vielleiht lege ich mir irgendwann einmal einen Sternengucker zu…

Soviel zu Trivialitäten. Nun zu den ernsteren und dunkleren Seiten meines Egos. Hier ist mein öffentliches Geständnis: Ich habe fiese Bücher geschrieben… sagen einige. Andere mögen meine Bücher sehr. Lesen Sie weiter, um mehr zu erfahren, oder sehen Sie sich auf dieser Seite nach Lust und Laune um, um zu lesen und zu lernen. Für all jene, die meine Schriften mögen: Falls Sie ein signiertes Exemplar von irgendeinem meiner Bücher haben wollen, so besuchen Sie bitte meine dem gewidmete Webseite hier.

Nun zu mir. Nun, zumal ich meine, dass es keine gute Idee wäre, wenn ich auf meiner eigenen Heimseite über mich selber rede (diese Webseite ist ohnehin prallvoll mit meinem eigenen Kram), habe ich mich entschlossen, das virtuelle Mikrophon an einen Freund weiterzureichen:

(Ein Auszug aus dem Vorwort zu meinem Buch Widerstand ist Pflicht, erhältlich wie in der Bildunterschrift rechts angegeben.)

Galileo wieder betrachtet

Von Prof. em. Dr. Daniel McGowan

Es wird erzählt, dass man Galileo bei seinem Verhör durch die Inquisition die Folterinstrumente zeigte. Galileo war unter anderem auch Arzt und wusste, was Metall mit Fleisch machen kann, und so widerrief er.

Nicht aber Germar Rudolf.

Es wird auch erzählt, dass Galileo bei seinem Widerruf auf seinen Knien zu seinen Anklägern kroch.

Nicht aber Germar Rudolf.

In einem Brief von seiner Gefängniszelle aus beschrieb er, warum er ein Holocaust-Revisionist wurde und warum er bereit war, solch einen schrecklichen Preis zu bezahlen.[1] Tatsache ist, dass Germar nie sehr am Zweiten Weltkrieg oder am Holocaust interessiert war. Was ihn bewegte, waren die Gründe und Zwecke, die hinter den Lügen, den Vorspiegelungen und der Propaganda lagen. Warum werden sie in die Welt gesetzt, wie werden sie verbreitet, aufrechterhalten und durchgesetzt, und warum glauben wir daran? Für Rudolf ist Holocaust-Propaganda keine lediglich historische, sondern auch eine ideologische Frage. Und es scheint auch kein Einzelmotiv für Rudolfs Interesse zu geben, sondern ein Gemisch aus persönlicher Geschichte und Persönlichkeit. Schon als Kind war er mit einer ungeheuren Neugier gesegnet (oder belastet) und mit einem, wie er es ausdrückt, “übertriebenen Gerechtigkeitssinn”. Wir erfahren auch, dass er von seinem Vater brutal behandelt worden war.

Während seiner typischen deutschen Schulbildung wurde der Holocaust mehrere Male behandelt:

“Die üblichen Behauptungen darüber schienen mir unanzweifelbar, unbestreitbar zu sein, in Stein gemeißelte Wahrheit, offenkundig.”

Im Jahre 1989 jedoch begegneten ihm die Schriften von Paul Rassinier,[1] einem ehemaligen französischen Kommunisten, Partisanenkämpfer und Häftling im KL Buchenwald und Dora. Nach dem Krieg hörte Rassinier Geschichten von mechanisierten Vernichtungen in Buchenwald – eine Behauptung, die er als unwahr erkannte. Er frug sich: “Wenn sie darüber lügen können, was ist sonst noch erlogen?” Rassinier öffnete dem jungen deutschen Studenten Germar Rudolf die Augen „und ließ Zweifel zu. Nicht mehr, nur Zweifel.”

Germar war dazu erzogen worden, die orthodoxe Holocaust-Erzählung nicht anzuzweifeln, was ihn an sich schon ärgerte, wie auch die in Deutschland zunehmende Verfolgung aller derer, die sich mit der Sache befassten.

[…] ich wusste sofort – und ein wenig Forschung bestätigte mir das auch – dass jeder, der zweifelt oder abweicht, gnadenlos ausgegrenzt, verfolgt und sogar angeklagt wird, mit keiner Chance auf eine Verteidigung. Ich sagte mir also: das ist empörend, unannehmbar, gegen alle Normen und Ideale dieser Gesellschaft, und die Tatsache, dass Abweichler bei keinem anderen Thema härter unterdrückt werden, ist für mich Beweis genug dafür, dass es auch das wichtigste Thema ist. Wer seiner Sache sicher ist, bleibt gelassen; nur Lügner rufen nach dem irdischen Richter. […]

Ich war mir sicher, recht zu haben, und solange ich nicht mit rationalen, wissenschaftlichen Argumenten vom Gegenteil überzeugt würde, war ich nicht bereit, klein beizugeben. Sie begingen den Fehler, mich durch die Verfolgung bis aufs Blut zu reizen. Jetzt reicht‘s! Es wird nicht mehr verhandelt. Mein Vater hat es nicht vermocht, mich mit Faust, Peitsche und Stock zu brechen oder indem er mich als Wurfgeschoss benutzte, und so werden auch sie meinen Willen nicht mit Gewalt brechen. Jeder Schlag macht ihn nur stärker.”

Dies ist Germar Rudolf: ein entschlossener Querdenker mit enormer Willenskraft.

“Die einzige Art, mir dies zu nehmen, ist, mich zu töten. Punktum. Jeder, der mich lediglich dafür bestraft, dass ich mein angeborenes Recht ausübe, ein Mensch zu sein, ein Wesen, das zweifeln und forschen kann, wird auf meinen äußer­sten unbeugbaren Widerstand stoßen. Ich erlaube es niemandem, mich zu einem unterwürfigen Sklaven zu erniedrigen. Niemandem.”

Die Holocaust-Schilderungen revidieren

Eine wachsende Zahl von Fachleuten und Laien erkennen deutlich, dass etwas mit Elie Wiesel und der gegenwärtigen Holocaust-Schilderung nicht stimmt. Die Schriften von Germar Rudolf und anderen bestätigen lediglich, was sie bereits vermuten. Ihnen mögen chemische Spuren im Mauerwerk von Auschwitz recht gleichgültig sein oder auch topologische Beweise von Massengräbern, aber sie haben erlebt, wie andere Geschichtsereignisse revidiert wurden, und sie sind misstrauisch bezüglich der Empörung und der Verachtung, mit der jene gestraft werden, die die Einzigartigkeit und den Umfang dieses Ereignisses hinterfragen, insbesondere wenn es missbraucht wird, um die Palästinenser zu verfolgen und einen endlosen Krieg im Nahen Osten zu fördern.

Dass die Juden während des Dritten Reiches schwer gelitten haben, steht außer Frage, aber das Konzept einer vorsätzlichen, geplanten und industriellen Ausrottung der europäischen Juden mittels der ikonenhaften Gaskammern und der unveränderlichen Zahl von sechs Millionen wird benutzt, um den Holocaust nicht nur zu etwas Besonderem, sondern zudem zu etwas Heiligem zu machen. Wir sehen uns hier einer neuen säkularen Religion gegenüber mit erstaunlicher Macht, ihre Anbetung zu erzwingen. So wie das Christentum mit seiner unbefleckten Empfängnis, der Kreuzigung und Auferstehung, so hat auch der Holocaust seine heiligen Schlüsselelemente – den Ausrottungsimperativ, die Gaskammern und die heiligen sechs Millionen. Diese Elemente sind es, die den geheiligten Holocaust für Juden, Zionisten und andere Anbeter ausmachen und die Germar und andere Revisionisten hinterfragen.

Das ist auch keine triviale Angelegenheit. Wenn dem so wäre, warum dann die Aufregung? Warum die Hexenjagd? Warum die Dämonisierung und Einkerkerung von David Irving, Ernst Zündel und Germar Rudolf? Und es sind nicht nur diese Ungläubigen. Was sehr wohl eine massive Lüge sein mag, wird verwendet, um ganze Nationen zu unterdrücken. So werden die Deutschen und Österreicher beschuldigt, das Schlachten geplant und durchgeführt zu haben; den Russen, Polen, Ukrainern, Litauern, Letten, Esten, Rumänen und Ungarn wird vorgeworfen, die Gastgeber des Schlachtens gewesen zu sein und dabei geholfen und applaudiert zu haben; die Amerikaner, Briten, Franzosen, Niederländer, Belgier und Italiener und sogar die Juden in der Diaspora werden beschuldigt, nicht genug gegen die Schlächterei unternommen zu haben; den Schweizern wird vorgeworfen, daran verdient zu haben; der gesamte Christenheit wirft man ihre Glaubenstraditionen und Ideologien vor, die das Schlachten ermöglicht haben sollen; und heute werden die Palästinenser, die Araber und Moslems beschuldigt, das Schlachten fortsetzen zu wollen durch die Entlegitimierung Israels. In den Augen vieler unterjocht der Holocaust die gesamte nicht-jüdische Welt und auch noch einen großen Teil der Juden selbst.

Germar ist ein Holocaust-Revisionist und ein engagierter Erforscher historischer Beweise. Für ihn ist der Begriff “Holocaust-Leugner” ein Schimpfwort, das heute so verwendet wird wie etwa “Hexe” im Mittelalter. Für mich jedoch ist “Holocaust-Leugner” eine Bezeichnung, mit der ich beschimpft wurde, als ich lediglich versuchte, den Begriff zu definieren. Obwohl ich niemals irgendeinen der drei Lehrsätze der orthodoxen Holocaust-Schilderung abgestritten habe, hat die Tatsache, dass ich am Revisionismus interessiert bin und sogar einige gegenwärtige Revisionisten getroffen habe, die feigeren unter meinen Kollegen dazu veranlasst, mich zu verleumden und meinen Ruf am Hobart & William Smith College schlecht zu machen.

Ich traf Germar das erste Mal im April 2010. Er war kurz zuvor aus dem Gefängnis in Deutschland entlassen worden und hielt sich in England auf, bis er ein Visum bekommen konnte, um zu seiner Ehefrau und Tochter in die USA zurückzukehren. Wir verbrachten mehrere Tage zusammen mit dem UK-Direktor unseres Vereins Deir Yassin Remembered Paul Eisen, mit Henry Herskovitz aus Ann Arbor und mit Francis Clark-Lowes, einem Aktivisten aus Brighton.

Germar sprach über viele Aspekte des Holocaust und Holocaust-Revisionismus, die für uns völlig neuartig waren. Wir waren fasziniert von seinem Kampf. Er sprach über seinen vormaligen katholischen Glauben, von Deutschland und den Deutschen damals und heute, vom Dritten Reich und Hitler, von seinen eignen gegenwärtigen Verhältnissen und Beziehungen, seinen Hoffnungen und Befürchtungen für die Zukunft und über viele andere Themen. Es sprach immer und fließend englisch, mit einem erstaunlichen Verständnis von Fakten und Interpretationen. Die Stunden wurden zu Tagen, aber er wiederholte sich kein einziges Mal.

Widerstand ist Pflicht

In diesem Buch werden Sie die Rede lesen, die Germar vor seiner Verurteilung vor dem Landgericht Mannheim hielt. Sie werden Germars Darlegungen zu einer Reihe von Dingen finden, darunter die Wahrheitssuche als Kern der Menschenwürde, der Konflikt zwischen dem Wahrheitssucher und dem Staat, der Bedeutung von Wissenschaft, Gerechtigkeit und Widerstand in Deutschland und in anderen Ländern. Sie werden Anhänge finden wie die zahlreichen Anträge an das Gericht und ihre Ablehnungen, Briefe an angesehene Historiker und deren feige oder manchmal auch weniger feige Antworten. Schließlich werden Sie das Urteil des Gerichts vernehmen.

Lies und leiste Widerstand!

Anmerkung

[1]    In Rudolfs Fall war es Rassiniers book Was ist Wahrheit?, 8. Aufl., Druffel, Leoni, 1982.