Category: Holokaust

Vorwort zur Neuauflage von Paul Rassiniers Die Lüge des Odysseus

Mein Vorwort zur 2018er Neuauflage von Rassiniers Erstlingswerk, dem Startschuss des Holocaust-Revisionismus

Vorwort zur Neuauflage von Paul Rassiniers Das Drama der Juden Europas

Vorwort des Herausgebers zur Neuauflage 2018 Der 1906 in Bermont, Frankreich, geborene Paul Rassinier trat bereits 1922, also im zarten Alter von bloß 16 Jahren, der Kommunistischen Partei Frankreichs bei. Im Laufe der Zeit kehrte sich Rassinier jedoch dem Pazifismus zu und wandte sich gegen die von den Kommunisten propagierte Verstaatlichung des privaten Eigentums, weshalb er …

Continue reading

Vorwort zur Neuauflage von Paul Rassiniers Was ist Wahrheit?

Mein Vorwort zur 2018er Neuauflage von Rassiniers Kritik am Jerusalemer Eichmann-Prozess und dem gesamten Shoah-Business.

Vorwort zum Buch Luftbild-Beweise

Ich erinnere mich noch an den Tag, an dem ich John C. Balls epochemachendes 120-seitiges großformatiges Buch Air Photo Evidence (1992) in den Händen hielt. Es hat mich umgehauen. Wer ist schon in der Lage, sich der Überzeugungskraft von Luftbildern zu entziehen, die von alliierten Fliegern über Gegenden gemacht wurden, wo Massenmordstätten der Nazis gelegen …

Continue reading

Stäglichs “Auschwitz-Mythos”: Vorwort zur Neuauflage 2015

Gegen Ende des Krieges wurde Wilhelm Stäglich als Offizier der deutschen Luftwaffe ins oberschlesische Industrierevier abkommandiert. Er sollte dort mithelfen, die alliierten Bomber zu bekämpfen, die dieses letzte intakte deutsche Industriegebiet zu zerstören trachteten. Stäglich wurde in der Nähe des Konzentrationslagers Auschwitz stationiert wie so viele andere deutsche Soldaten in jener Zeit. Im Zuge der …

Continue reading

Sag die Wahrheit – und hol dich der Teufel!

Dies ist mein Vorwort zur 2. Auflage des Buches Holocaust-Revisionismus: Eine kritische geschichtswissenschaftliche Methode, erschienen im Januar 2016. Er macht klar, warum der Revisionismus für Deutschland überlebenswichtig ist.

Professor Heißluftdüse

Wie rechtfertigt ein gestandener deutscher Universitätsprofessor die völlig Diskussionsverweigerung des Establishments mit den Revisionisten, wo er doch die Ideale der Aufklärungen zu verteidigen hätte, also eine zweifelnde und kritische Grundeinstellung? Der Freiburger Prof. Eßbach macht es vor: man verbiege die Fakten, lüge über den Gegner, und voilà, schon hat man eine triftigen Grund…