[:en]That Really Bugs Me (2004)[:de]Das nervt mich echt (2004)[:]

[:en]

July 24, 2004

The following interview in four parts as listed below was given over a period of time ending July 24, 2004, to a young German student who was deeply troubled when he found out that German schools, media, government publications, and many allegedly reputable internet sites are telling seemingly endless lies about Holocaust revisionism.

S.: Welcome Mr. Rudolf, and thank you for taking the time for this interview. Where exactly do you live now in the U.S.?

R.: I live close to Chicago, as my published address indicates. [That is no longer the case, G.R. 2012]

S.: I understand that you applied for political asylum in the United States. Shouldn’t you be detained, because you applied for political asylum?

R.: No, asylum seekers are not detained in the U.S. Detention occurs only for breaking the law, which I have not done.

S.: Why do you have two last names, Rudolf and Scheerer?

R.: I have only one last name, and that is Rudolf, but at one point I had a different last name. When I married for the first time back in 1994, my wife refused to assume my last name Rudolf, because she did not want to have a male first name as a last name. German law allows anything in this regard. But because I wanted to have the same name as my wife, there was only one way to achieve this: by assuming her last name. This also had the advantage that my family was not exposed to social harassment when the media witch hunts began against me in 1994, because I always used my “boy name” for everything revisionist. After my divorce in 2000 I reverted back to my original last name. I never used the last name of my former wife in public in order to protect my family’s privacy. The name became publicly known only during my trial.

S.: Why did you get a divorce from your first wife? I assume that your persecution had something to do with it.

R.: My first wife left me for good in early 1999. The permanent pressure of persecution was too much for her. She also could never adjust to living abroad, permanently playing hide and seek with the authorities there. She went back to Germany, got herself a new man and has already two more children with him. End of 1999 she filed for a divorce, and considering the conditions I have to live under, any resistance would have been futile. With my background no German civil court would have given me any chance. So what could my clinging to this marriage have resulted in other than high lawyer bills?

S.: What are you doing all day long?

R.: During the weeks I go to work as every normal person – for my own publishing company. During the evening and on weekends I do several activities, like sailing, volleyball, ballroom dancing, eating out, sometimes theater, museum, concert, or simply staying at home – and a good Star Trek movie now and then :). Starting early next year, there will be a change, though, because I then will do some baby-sitting, because my second wife is pregnant. 🙂

S.: Congratulations!

R.: Thank you!

Civil Rights

S.: I have noticed that the attacks against productive revisionists are increasing. Why are some revisionists being threatened by people who disagree with them, and why are some even physically injured?

R.: Those who run out of arguments resort to violence. No revisionist ever used, promoted, or justified violence. Hence, there is, objectively seen, no reason to use violence against us. And yet, there is hardly any other group of people that is so hated and persecuted as we are. The reason for that is that the media, the justice system, as well as politicians have being inciting the masses against us for the past 60 years by suggesting that we are something like devils incarnate.

Prof. Robert Faurisson maimed by Jewish ThugsFig. 1: People who run out of arguments turn to violence. Prof. Faurisson after an attack by Jewish thugs, Sept. 16, 1989.

S.: When I skimmed through your expert report, I saw this photo of professor Robert Faurisson, severely injured and bleeding as he was pushed into an ambulance. Can you tell me why he was beaten to pulp that day?

R.: Because he is hated for what he has stated in his scholarly writings. The three young Jewish thugs who beat him up so badly attacked Dr. Faurisson without any apparent reason while he was walking his dog in a park in his home town Vichy.

S.: The persecution of revisionists reminds me at medieval with trials where people where sentenced to death who had acted and reasoned sincerely. Do you see a parallel there?

R.: I actually wrote a paper about that (“Medieval Witch Trials and their parallels in our times“) using a pseudonym in order to protect myself against persecution, which worked in that case, and another one under yet another pen name, but that time the police were faster (“The Value of Testimony and Confessions Concerning the Holocaust“). The later contribution resulted from the first one as a massive expansion.

S.: On your website you have posted Gerd Honsik’s book Acquital for Hitler. I think that several of the statements published in it are questionable. Would it not be appropriate to change the text so that it appears more serious?

R.: I have posted all kinds of books on my website, some of which appeared many decades ago. Science has made great progress since and has reached new conclusions, as is to be expected. This means that some statements in older books, which can be found on my website, are outdated. But many of these books are not posted on my website because everything stated in them is true, but because one can hardly find them anymore in German libraries, if at all. My website tries to undermine the censorship against historical and political literature by the German authorities. I would render a bad service if I myself started to change the content of older books to my liking, and be it only by making corrections. Apart from the fact that the sheer number and broad variety of the books posted would make it impossible to “fix” them for lack of time and lack of expertise. I post those books in order to make them accessible as sources, which are otherwise suppressed. If you want to find out the “truth,” then you would have to read the more recent books about the topics covered, as they are also available on my website or elsewhere.

S.: What do you think of Jan van Helsing’s book “Secret Societies and their power during the 20th century,” which is posted on your website?

R.: It is an excited and unscientific study in the sense that it quotes many unreliable sources and comes to conclusions not supported by them.

I know the author a little bit from phone calls and email exchanges. He used to be a punker in his youth. Compared to that he has come a long way, but there seems to be a thread of lack of intellectual sovereignty and emotional balance. I also have to state, though, that not everything he claims is wrong. It would lead us astray, however, to go into more details.

S.: There are some outrageous claims in particular in his chapter 48 “Secret Societies”, in which their members are described as neo-Nazis and child molesters.

R.: I did not read all of his books thoroughly. At least I cannot remember that specific chapter. I never really got beyond a few pages of concentrated reading, because those conspiracy fanatics go on my nerves. A huge part of it is paranoia, if you ask me. There are plenty of reasons to be skeptical about powerful groups, but I think that the author goes way over the top. If everything Udo (aka Jan) and similar authors claim were true, then such overwhelming, evil conspiracies would make me depressed. But fortunately things aren’t quite as bad as that in our world.

I posted the book on www.vho.org, because it is outlawed in Germany, not because I agree with its content. I owe that to the fundamental solidarity between authors and to the freedom of expression, also to those with whose opinion I expressly disagree, following Voltaire’s famous expression, which wasn’t even his.

Politics

S.: The Jewish-American theologian Deborah Lipstadt claims that all deniers are anti-Semites. What are your thoughts about the term “denier”?

R.: This term is being used systematically by our opponents to create dislike and hatred against us. It gives the impression that we negate the obvious and that we do it despite better knowledge, that is: for sinister motives. And once people believe that we hold an opinion not because we truly believe them, but because we have evil intentions, they easily accept and participate in the persecution of revisionists. That is the logic of terror, as I described it many years ago elsewhere.

S.: Don’t you fear that your findings will be misused by neo-Nazis? To be honest, if I were a neo-Nazi, I would use you or your findings as tools. You should therefore add to your works that the deprivation and persecution of the Jews was an injustice. Otherwise observers may think you endorse that persecution.

R.: Everything can be misused. If that were a criterion not to do certain things, then we would not do anything. If we had not found all the findings that can be misused, we would still be sitting on trees.

The Holocaust itself has been massively misused over the last 60 years, misused by communists, leftists, anarchists, Zionists, Jews… uncounted thousands of Palestinians died, were murdered and butchered as a result of Holocaust propaganda. How many thousands did the neo-Nazis kill as a result of revisionist propaganda? Not a single one! Not to mention the social distortions the Holocaust propaganda has caused in particular in Germany, causing a tremendous identity crisis, which is increasingly escalating and has reached a state of self-hatred and geno-suicidal proportions.

But you are right. Injustice has to be called injustice, no matter who the victim is. I therefore emphasized in the introductions to my books Dissecting and Lectures that the actual injustice committed by the National Socialist regime cannot be revised away; that the Nazis do not turn into innocent children if the gas chambers disappear. The result of proper historical revisionism would merely put National Socialist injustice into the correct perspective of the European civil war that was raging during those times, which ideologically speaking has still not ended, which can be claimed as long as peaceful historical and political dissidents are sent to prison for their mere views. Currently only one aspect of the European cathartic catastrophe is seen, and in a quite distorted way. This way a real historical understanding is prevented, and a new catastrophe is provoked, because the wrong lesson is being learned. The enemy is not on the political right, but everywhere were people are guided by ideological narrow-mindedness, and this narrow-mindedness is going rampant with the Holocaust dogma.

Everything has to be seen in the right perspective.

Just read Dürrenmatt’s novel The Physicians. You cannot suppress knowledge by hushing up the scientists. You have to make sure that the knowledge gets into proper hands of those listening to reason. Even that I wrote in the introduction to Dissecting. Only because revisionism is ostracized and suppressed, it becomes interesting to Nazis and thus exploitable. This area is totally left to them. The accusation therefore has to be returned to those who raise it: they are the ones who enable the Nazis to use revisionism as a weapon. And besides: I prefer myself having a leading role in revisionism rather than some National Socialist. Because this, too, is an alternative. If I do not do what I do, someone else will come along and do it sooner or later.

S.: I quote from your expert report

“The same reasoning applies to Hitler and the Third Reich. Both revisionists and their adversaries are entitled to their political views. The accusation that revisionists are only interested in exonerating National Socialism and that such an effort is reprehensible or even criminal, is a boomerang: This accusation implies that it is deemed unacceptable to partially exonerate National Socialism historically, and by so doing, always also morally.”

S.: Do you not exonerate National Socialism here?

R.: So what? That really is the core of the matter: A scientist is not allowed to give a rat’s ass about the effect his findings have on the moral evaluation of a regime long rotten away! If I adjust my findings according to what is politically welcome or what is not, THEN I am guilty of abusing science for political ends. By deeming it immoral if a finding partly exonerates National Socialism, the other side proves only its own political-moral corruption. This statement is absolutely independent from the question of whether or not some revisionists’ primary agenda is not to find the truth but to exonerate the Third Reich. If such revisionists exist, then they are worthy of being criticized for it. But it is similarly worthy of critique to declare the exoneration of a defendant as immoral and scientifically irresponsible. Both in courts of law and in science, the evidence matters primarily, not the motivation of those presenting the evidence. Who ever subjects evidence to motivation, destroys law and order and also destroys science as such.

S.: Why are you and your colleagues insulted as National Socialists on the IDGR website?

R.: Their behavior reminds me at the Stuttgart State Protection Police, which sent several of their officers to my residence back in 1994. In a conspirational manner they asked me to come out of my apartment and to join them in their police car, which I did. These officers told me they were ordered to contact every leading personality in Germany’s right-wing scene and try to convince them not to organize any rallies for the umptiest anniversary of the death (or murder?) of Rudolf Heß. They also asked me to influence the right-wing scene in a way that no public demonstration would occur, because they would be forbidden and dissolved with all the power the authorities have.

I was quite surprised by their request. I answered them truthfully: “You apparently believe your own propaganda and think that I am a leading figure in the right-wing movement. I repeatedly stated, also during my trial, that I have no contact whatsoever to any right-wing radical or extremist scene. Already because of this I cannot influence anyone. I never was a right-winger and I also never was a member of any scene. You can believe whatever you like, but if you do not want to believe me, then I cannot help you. Your efforts to come to my place were totally in vain.” I left their car and went home, shaking my head.

So why do these people believe that I and other revisionist are Nazis? Because they believe in their own propaganda legends, and everything that we say or write will be perceived only through their mental filters, and by so doing sometimes even turned completely upside down. “IDGR” is a classic example for this. My German periodical VffG repeatedly featured articles against censorship, restriction of civil rights, and against violence as a means of solving political problems. But if you read “IDGR,” you get the impression that my magazine stands for the exact opposite. In one case they even wrote that I had assumed and defended the National Socialist views about Jews, and they referred to an article I wrote back in 1995, but they did not set a link to this article. In this article, which analyzes German anti-Jewish writings of the late 19th and the early 20th century as an intellectual basis (but not justification) of National Socialist anti-Judaism, I expressly distance myself from the views I quote form this literature, in particular when racists connotations are present. But “IDGR” ignored that simply. The German left-wing radical, anti-fascist watchdog periodical “Blick nach Rechts” (Watch the Right), which is generally used by the German authorities as a reference, is especially important in this regard. In 2001 they wrote that I had called for the assassination of the public prosecutor Heiko Klein and other censoring judges and prosecutors, which was later repeated by the German government’s Office for the Protection of the Constitution. But if you read my article referred to, I say exactly the opposite in it by recommending not to use any violence. So why do these groups and authorities believe that revisionists are Nazis (=devils)? Because they want to believe it; because they are not interested in the truth, but only in confirming their own prejudices – at the expense of innocent victims.

S.: Which of the well-known revisionists confess to be National Socialists?

R.: The only one I know of is Ernst Zündel, but he has changed his views during the last 20 years, as I understand it. He also is a radical pacifist. You may ask how that fits together. You would have to talk to him about it. There are also some hidden NS adherents, but most of them can be found at the consumer side rather than on the side of research and production. I also include Mark Weber (at least during his youth) and Willis Carto to them. That is one of the reasons why my relationship to them is a little tense. They are ideologically a little awkward. But they will talk about that only to close associates behind closed doors.

Professor Dr. Robert Faurisson, Prof. Dr. Arthur R. Butz, Dr. Robert H. Countess, Dr. Fredrick Töben, language genius Jürgen Graf, the historians Carlo Mattogno, Jean Plantin, and Vincent Reynouard [correction 2012: Reynouard seems to be a professing National Socialist], Michael Hoffman, Bradley Smith, Richard Widman and all the other producing and researching revisionists should be considered to be more libertarians than anything else, in opposition to any authoritarian or dictatorial system. Some of them may be nationalists and some even separatists, but that does, of course, not exclude being a libertarian. They sure are no adherents of oppressive systems, not even Ernst Zündel. He has and still is feeling for himself what that means. Fortunately most revisionists react very wisely to being persecuted: not with rage and call for revenge, but with whole-hearted support for civil rights.

S.: I think it is strange that 70% of the persons listed in the book Acquital for Hitler are called neo-Nazis of Nazis by IDGR, but not the remaining 30%, who basically say the same things. How do they distinguish between Nazis and non-Nazis?

R.: You need to ask them about the criteria they use to categorize people as “Nazis”. Without knowing that I cannot answer your question. But perhaps everybody ends up on the big brown pot who utters a critical word about certain aspects of Jewish religious laws, about aspects of apartheid of modern Zionism, or about any positive or positively interpreted aspects of the Third Reich, ignoring that not all Jews have been and are always good and not all Nazis have been and are always bad. Black-and-white simplifications are often the beginning of persecution.

S.: I somehow cannot see a connection between revisionism and National Socialism. According to IDGR, Gary Rex Lauck (“NSDAP/AO”) is allegedly glorifying the “extermination of the Jews” and denying it at the same time. That doesn’t make any sense, does it?

R.: I have no knowledge of Lauck’s views. The only connection I know exists on the level of supplier and customer rather than on the basis of a similar ideology or mutual activities. Revisionist findings are products which certain right-wingers like to include in their world-view, for the opposite reasons left-wingers use it to justify the persecution of revisionists, since both sides have opposite political motives. Gerhard Lauck is not a revisionist, and except perhaps as a customer, he has no links to revisionism, at least I do not know of any.

S.: Mr. Rudolf, I distrust most revisionists, because they seem to be more propagandists than scholars. That does not include you and the other scholars like Prof. Faurisson, Carlo Mattogno, Jürgen Graf, but many others. Can you understand that?

R.: There are not too many rational, serious revisionist scholars. Zündel for example has always been primarily a propagandist. That is true for many others. I therefore have to admit that you are partly right. The bad news is that many of those who call themselves “revisionists,” are not really revisionists. With that I mean that, in order to be a revisionist, you have to have a radical scientific attitude of being able to criticize, even yourself. That does not apply to many self-designated revisionists. Most of them are politicians rather than scholars. But your skepticism is not a bad thing. Keep it! If revisionism teaches one thing, then it is to be skeptical about what others tell you. That is the prerequisite of revisionism.

S.: Mr. Rudolf, what would you say if I were a Jew or of Jewish descent? What would you do, if you unknowingly had a Jewish friend and found out about it?

R.: I knowingly have Jewish friends. In summer 2003 I regularly played volleyball with a Jew, I went sailing with another Jewess, I call Jewish revisionist David Cole a friend, I adore the late Israeli scholar Israel Shahak, of whom I even publish an article, published papers by Israel Shamir, who converted to Christianity a while ago, and I even had a Jewish girl friend in 2003. What is the problem? I think that you yourself have some prejudices when it comes to revisionism.

S.: What do you mean?

R.: Your question is loaded. What would I do if I found out a friend of mine is a Christian, or a Muslim, or a Hindu? Nobody would ever ask such a question. Why do you make an exception with Jews? And why, in particular, do most people assume that revisionists do not like Jews? That may be true for some, but that is true for non-revisionists either. You just wouldn’t ask them such questions, would you?

Revisionism is concerned with historical accuracy, not with whether or not someone is a Jew. You could phrase it also this way: An anti-Semite is not a person who doesn’t like Jews, but rather a person who is disliked by “the Jews” (pardon my generalization here, which I use only for argument’s sake). That is certainly true for me. I have no problems with Jews per se, but frequently certain Jews have problems with me due to their own prejudices, and only from this result any problems I have with them.

S.: You said once “I have no relations with them [the Jews],” but now you say the opposite.

R.: That quote is from an interview in late 1993, and at that time it was true. During the summer of 1994 I met Horst Lummert, a nice gentleman with Jewish background. He visited me and subsequently we had long discussions and an extended correspondence. In 1998/1999 he went a little astray ideologically. In fall of 1994 I met David Cole, a revisionist of Jewish descent, if there is such a thing. He, too, is a great guy. Seen from that point of view, my experiences with Jews are quite positive so far on a mere personal level, which of course cannot be generalized either.

My volleyball and sailing friendships of 2003, however, were only superficial and did last only one season.

The reason why I meet many more Jews now than before is because I live in an area where there are quite a few of them.

S.: What do your Jewish friends think about your activities in revisionism? And can you prove at all that you have Jewish friends? After all, everybody can claim that.

R.: I do not use friends to prove things. I do not need to, and my friends don’t deserve to be treated that way. I would be a bad friend if I dragged them into this. I also do not usually bring up my views on the Holocaust with most of them. Why should I? I usually do not discuss history or politics during sports. It simply doesn’t belong there. There is no need to burden all human relationships with this. Of course, some of my friends, Jewish or not, do know about my views and activities. Those who know are divided in three groups: positively supportive, distanced, but friendly, and distanced, but rejecting. Animosities about my views and activities do not exist; otherwise it would end such a friendship.

S.: Who exactly has profited from the gassing stories, if anyone?

R.: For this you need to read Norman G. Finkelstein’s book The Holocaust Industry.

S.: But in his book, Norman Finkelstein does not deny the “Holocaust”!

R.: You don’t have to deny the Holocaust in order to determine who profits from it, both politically and financially. It is illegal for Germans to spell this out, though (incitement of the masses, up to 5 years in jail). Apart from that, the entire political left profits from this story, because they can use the gas chambers as a lethal moral weapon against anything that does not fit into their ideological agenda, loosely following the equation Right = Nazis = Gas Chamber, or differently put: to be a right-winger in Europe today equates being a Nazi, and that is equivalent to being evil as such, to being demonic, which has found its most horrific manifestation in the gas chambers. That is the way the political left is thinking.

And finally there are the globalists, the internationalists, the one-worlders, who use the gas chambers to tear down borders and destroy ethnic, cultural, social entities by making the equation Nationalism = Nazi = Gas Chamber.

His work

S.: Which term is correct for revisionism: a) Holocaust revisionism, b) historical revisionism, or c) just revisionism?

R.: It depends on what you are talking about. If you are talking about revising the historiography of the Holocaust, it is Holocaust revisionism; it is the most controversial topic of historical revisionism, which is about revising the writing of history about any conceivable subject. The term revisionism in itself only means an attitude of revising something. It doesn’t even have to be a part of the sciences or humanities. It can be political or religious. But because the term Holocaust revisionism is so often used, people frequently mean that if they only say revisionism.

S.: Mr. Rudolf, for years now you have been very successfully active in revisionism, have authored a formidable and invincible expert report on the alleged “gas chambers” of Auschwitz, have published many articles and books and are the proud owner of a gigantic revisionist database on the Internet. You have frequently described what made you write your expert report. I understand that it was the defense lawyer of the Nazi Otto Ernst Remer who asked you to write your report. Is it possible that Otto Ernst Remer has influenced you in any way?

R.: First of all, nothing is invincible or irrefutable. Remer never initiated any contact with me. I met him only during his trail, that is, in my function as an expert witness, and later during my own trial because of my expert report, which had been published by him with comments. But even then I did not talk to him, also because he was almost paralyzed due to two strokes. I had been contacted by a friend of Mr. Remer and his lawyer. During that first meeting we only discussed technical and logistic questions about producing an expert report. At that time I was quite excited that someone would finance such research. That enabled me to get rid of my doubts and to regain clarity, apart from the fact that I saw a chance to eliminate the many mistakes of the Leuchter Report. It was only after I had written my expert report, that is, after I was let into the inner circle of revisionists, that I learned about the political activities of the Remer circle. That caused me some trouble later, since this was interpreted as my consent to their publications, which was only partly true.

S.: What made you join revisionism after you finished your report?

R.: Well, the answer would be that revisionism joined me (laughing).

S.: How did that work?

R.: Well, already before finishing my expert report, I had noticed that this would not solve all the questions relating to the Holocaust. But through my activity I got in touch with other scholars who were working on other facets of this topic. As early as fall 1991, that is, already some 4 months before the completion of my expert report, I organized a meeting of several scholars in Würenlos (Switzerland), where the project “Dissecting the Holocaust” was defined. This means that within a very short period of time I had advanced as a leading figure of the worldwide revisionist community, not because of my competence, but because I had the vision to create a collection of scientific papers addressing all my questions, and because I had the willpower and organizational skills to push this project through against all odds. As a 26 years old youngster, it was really awkward to work, as the leading editor, together with all these revisionist scholars of age 40, 50, 60. But the world belongs to those who have courage and determination. To cut a long story short: I saw the need for research and for action going well beyond the scope of my expert report, and I did not hesitate to get it done. Hence, I did not join revisionism, but I simply led it, because nobody else was willing to do it. After all, someone had to do it, so why not I. That is my understanding of an elite: he who can perform better, has to perform better, and he ho wants to earn more, has to first serve more. Even if the salary so far consisted mainly in slander and persecution, but that is a different story. My engagement is a form of altruism, to serve a greater purpose despite huge disadvantageous, the purpose of exactitude, justice, balance, and by so doing hopefully also of the truth.

S.: I have looked around the Internet and compared your website with that of the German Office for the Protection of the Constitution as well as the website www.h-ref.de. I noticed several topics which I would like to address now.

The annual report of the German Office for the Protection of the Constitution of 2002 has a chapter called “Right-wing extreme revisionism”, chapter 6, pages 19-21. They accuse you of being unscientific:

“Rudolf acted similarly irresponsible during his investigations: According to his own statements he took samples from the ruins of the gas chambers and delousing facilities in Auschwitz, but without permission and without control.”

S.: If you had asked the museum administration: “May I take some wall samples for an expert report?”, then you most certainly would have been asked: “What is that expert report meant to be for?” An honest answer would have been: “I was asked by a Holocaust denier to prepare an expert report which is to verify the findings of Fred Leuchter.” Then you would not have gotten the permission. I know that sometimes pioneers can find out new things only by doing it in secrecy and also sometimes by doing it beyond the realm of legality. I really would like to know how many scientists made their research at the brink of illegality.

R.: Correct. I have also been accused of not having informed the laboratory that analyzed my samples about the origin of my samples. But it is not only perfectly ok, but sometimes even necessary for a scientist to hide the origin of samples from the analyzing person(s), if he wants to ensure that the analyses are being made objectively. An example for clarification: I take samples from the waste water outlet of a chemical plant, which is – without my knowledge – also the main customer of the same laboratory which I hire to analyze my samples. Imagine what could happen if I told that laboratory where these samples are from? How likely is it that this laboratory would “adjust” their results in order to keep their main customer happy? I am not saying that such a fraud is likely to occur, but in order to reduce the risk to zero, I have to hide the origin of the samples. So, how likely is it that the laboratory I asked to analyze my samples would have come to the same results if they had known their origin and perhaps even the purpose of these analyses? … provided they would have accepted to analyze the samples in the first place.

That such a scenario is not unlikely at all is proven by the behavior of Prof. Dr. Roth who was the responsible person of the laboratory which analyzed the samples taken be Fred Leuchter. In my expert report I wrote the following about it:

“It is also revealing that Prof. Roth mentioned during this interview, if he had known where Leuchter’s samples originated from, his analytical results would have been different.”

The interview was taped by Errol Morris and published in his movie “Mr. Death: The Rise and Fall of Fred A. Leuchter, Jr.” a VHS video that can be purchased.

Conclusion: If a topic is highly controversial – and nothing is more controversial than doubting the gas chambers – then a scientist MUST make sure that his research is not impeded, manipulated, or tempered with by third parties.

Regarding the question of control: I had three witnesses, one of which made photos, and another one taped it all on video. Unfortunately the video tape turned out to be useless, since the guy who operated it was unfamiliar with the device and taped everything with the smallest exposure, so the entire sample taking turned out black in black.

The suspicion behind that accusation is basically that it cannot be shown without a doubt where my samples really came from and that I had not manipulate them. It is, of course, basically impossible to exclude all possible doubts about that, since only an uninterrupted camera recording and public live transmission via TVs of the entire history of the samples from taking them, packing them, storing them, transporting them, handing them over to the laboratory, their preparing and analyzing them, and getting the results could ensure that nobody manipulated anything, and even that would not be 100% water proof. But to be honest: Considering the hysteria of persecution directed against everybody coming up with unwanted or illegal results, it is far more likely that samples and results are manipulated by the other side in this controversy. In one case it is even obvious that exactly this happened, as I pointed out in my expert report: When the Polish Auschwitz museum asked a local analytic laboratory to make similar chemical analyses as Leuchter and I had done, these Polish scientists first chose an inappropriate method of analysis to ensure that their results would be as their customers expected – because they were told, as can be seen from their own paper, where these samples came from and what the results were needed for: to refute the “evil” revisionists. But when the results of their first series of samples turned out to be troubling – that is: supporting revisionist findings – they simply decided to dump these results and take another series. In other words: They committed a major fraud, because there is no way the Auschwitz museum would have accepted a result confirming revisionist research. After all, if the gas chambers go down the drain, so goes the Auschwitz museum, which is owned by the Polish government, and also probably the Polish state itself, 30% of whose territory is land robbed from Germany after the war with the justification of reparation for “Auschwitz” and other invented or exaggerated atrocities. So who has a motive for fraud here?

Therefore, if anybody thinks that the veracity of scientific research on Auschwitz can be assured only by having “neutral” observers from the Auschwitz museum or any other similarly inclined organization present, please think twice. It is obviously much more likely that they forge results, because they did it in the past and keep justifying it to this day.

By the way: My wall samples were eventually confiscated by the German state security police. But why? What could these samples prove? They are not even a weapon of crime. And besides: The only possible manipulation would be to add iron cyanide to them or to replace samples containing lots of iron cyanide with some that do not contain any. But to what end would anybody commit such a manipulation, if such a fraud could be revealed at any time by taking and analyzing yet another series of samples? What would I gain by rigging my results to a revisionist end? I sure could have gained a lot by rigging them to please the other side, I can tell you that. Honor, career, money, fame, all these things are offered to those who slay the evil revisionist dragon. So the accusation goes right back to the other side.

These insinuations of not having excluded the possibility of a fraud are pointless for another reason: Nobody involved in this controversy – not even my most ardent opponents – ever doubted the origin of my samples or the veracity and accuracy of my analytic results. The argument revolves only around the proper method of analysis and the correct interpretation of the results.

S.: Regarding the blue discoloration of the walls of gas chambers and delousing chambers, the above quoted report of the German government states:

“In addition to that he works under an unprovable assumption, namely that the application of Zyklon B must unavoidably result in a blue discoloration of walls.”

R.: This statements either proves that the authors of this report have not read my expert report or that they lie. I claim nowhere that anything “must unavoidably result” from that. Leuchter made this mistake, and my expert report was written exactly for the purpose of correcting this error by investigating the conditions leading to such a blue discoloration. Hence, this false claim could hardly be more outrageous.

S.: Can you explain that in more detail?

R.: Leuchter’s argument was as follows: The application of Zyklon B leads (under any circumstances) to the formation of long-term stable iron cyanide residues staining the walls blue. Because no such staining and no considerable amounts of iron cyanides could be found in the homicidal gas chambers, this proved according to Leuchter that no Zyklon B was applied there as claimed by the witnesses. I dedicated a lot of time and paper of my report to this question: Under which circumstances do long-term stable iron cyanide compounds form in walls exposed to hydrogen cyanide, and when does that lead to a blue discoloration. Leuchter never even asked these questions, because he simply assumed that they do form. To ask and to ponder over this question means, of course, that one does not consider the answer to it to be obvious, that one does not assume that long-term stable iron cyanide compounds form in such cases under any circumstances, resulting in “unavoidable” blue discolorations.

Apart from that, I stated in my chapter about the delousing chambers of Auschwitz that even the accumulation of huge amounts of long-term stable iron cyanides must not necessarily result in blue discolorations. A wall turns bluish only if intermediate products of the underlying chemical reactions (later turning into the blue dye) migrate to, and accumulate at, the wall’s surface due to high humidity.

As such, the whole efforts leading to my expert report are the exact opposite of the assumption “that the application of Zyklon B must unavoidably result in a blue discoloration of walls.”

S.: The German government further accuses you as follows:

“Rudolf did not perform an exact and systematic investigation into the reasons for the existence or non-existence of such discolorations on certain parts of the walls.”

R.: That is nothing more than an unfounded claim. In the context of what I was asked to do and of my possibilities, I did what I could to clarify this question. A more substantial systematic research would take weeks at the camp and had to include the entire buildings investigated, with drilling out wall samples on hundreds of spots. This would be a massive intrusion into the evidenciary material (the crematoria and the delousing chambers), which could only be done with the permission of the museum – in the framework of an international and independent investigation commission with representatives of all sides. That would cost millions of dollars. I have no way of financing such a thing, not to mention to get any official in Poland to agree to it.

S.: Let me get back once more to the blue discolorations of the walls in the crematoria of the Auschwitz Birkenau camp, or the lack therefore:

“Besides, Rudolf refutes himself with his claims and publications, because he claims that there is no blue discoloration in the ruins of the gas chambers in Auschwitz – which is circumstantial evidence for him for the use of Zyklon B – but then he prints a color picture in his book with bright blue discoloration of the walls with a caption saying the opposite.”

S.: How can you explain that?

R.: The picture mentioned, depicting the inside of the ruin of morgue #1 of Crematorium II in Birkenau as taken in August 1991– the alleged homicidal gas chamber – was printed for the first time in April 1993 in the book “Vorlesungen über Zeitgeschichte,” published under my pen name Ernst Gauss (Grabert, Tübingen, Ill. 3.2., p. 185), after I had glued picture prints of this photo in various photocopied versions of my expert report. It appeared a second time in the authorized, printed version of my expert report in July 1993 on p. 25 (“Das Rudolf Gutachten“, Ill. 12, Cromwell, London). In none of these books the walls of that morgue appear bluish on this picture. The only reproduction of this picture that ever had a bluish look to it was the one published with decreased size in November 1994 on p. 257 of the revisionist anthology Grundlagen zur Zeitgeschichte (Grabert, Tübingen), edited by me under the pseudonym Ernst Gauss. If you read this book carefully, you notice that all special characters in it were corrupted. Both printing mistakes have the same reasons, as I was told by the publisher Wigbert Grabert: This was his first book produced entirely electronically, that is, directly from data carrier to paper, with no proofs involved. Because a new law was taking effect on Dec. 1, 1994, in Germany outlawing even scientific revisionism, the publication of my book was rushed to get it out before that. It came back from the printer on Nov. 22., 1994, without that any proofing steps had been involved after the diskettes had been handed to the printer to check if the data transfer had worked and also if the color pictures reproduced properly. That is the background of this slip. All four color pictures on that page are therefore extremely bluish.

Apart from that it is quite normal that pictures taken in an unlit cellar with a flashlight have a slight bluish appearance, because the camera flashlights have a bluish-white color with a color temperature far above the temperature of daylight (the sun has a temperature of some 5,500ºC, whereas flashlights often operate as high as 10,000ºC). You can check it yourself: take a camera and make a photo of yourself standing in a dark room in front of a mirror and compare it with a picture taken outside in bright sunlight. You mirror picture will give you a bluish pale appearance that looks like you are sick. But in the case of the book mentioned here, it is primarily a mistake by the printer who simply put too much blue in his printing machine, so to say.

I may also point out that this pseudo-argument of my opponents exposes their mental deprivation, because the optical appearance of a wall is no basis at all on which I came to any conclusions in my expert report. I used pictures only for illustration purposes. Whether the walls are blue, pink, have purple and green stripes, or red polka dots on a black background is irrelevant. The chemical analyses together with all the chemical and technical considerations and investigation I made are decisive.

S.: Well, but what is with this part of their claim:

[…] because he claims that there is no blue discoloration in the ruins of the gas chambers in Auschwitz – which is circumstantial evidence for him for the use of Zyklon B.”

R.: That should read: “circumstantial evidence for him for the none-use of Zyklon B.”

S.: Let me now address your pseudonyms. Over the years you have used quite a few of them, as did others. The website “Informationsdienst gegen Rechtsextremismus” (IDGR, Information Service against Right-Wing Extremism) claims that you have used a long list of pseudonyms in order to appear more serious and more scientific by using PhD degrees for some of these pen names.

R.: I had written the manuscript to my book “Vorlesungen zur Zeitgeschichte” under the impression that it will be published around the time when I finish my PhD thesis in chemistry, therefore I used the PhD title in it already. The publisher of the book discussed that with me, and since I was in the process of receiving my PhD title, we went ahead and left it that way. That the university then refused to admit me to the final exams was a result of the persecution resulting from my expert report. So I do not think that there is a moral issue here, at least not on my side.

It is a little different when it comes to the brochure “Die Zeit lügt!” (meaning: The weekly newspaper “The Time” lies). I need to explain this in more detail (see also the explanation in my expert report). In spring and summer of 1992 I had been summoned to several trials in Germany on the initiative of several defense lawyers, where various revisionists were prosecuted for their historical dissident views (Udo Walendy, Bielefeld, February 1992; Gerd Honsik, Munich, March 1992; David Irving, Munich, Mai 1992; Detscher, Munich, July 1992; Max Wahl, Munich, July 1992). During these trials – as in all cases against revisionists – the judges reject any motion to introduce evidence intended to show that the revisionists’ factual statements about the Holocaust are correct. In the meantime it is even forbidden for defense lawyers under the penalty of prosecution to file such motions to begin with! This suppression of evidence includes expert witnesses already present in the court room, even though this is an open violation of German law. In one case in (against Arthur Vogt in Nuremberg) I experience how a chemist (I) was rejected as an expert witness because he was neither a toxicologist nor a historian, an technician Leuchter) was rejected because he was neither a chemist nor a historian, and a historian (Prof. Dr. Georg Werner Haverbeck) was rejected because he was neither an engineer nor a chemist. My conclusion therefore was that you apparently had to be at once an engineer, a chemist, a toxicologist, a Historian and perhaps even a lawyer in order to be accepted by a German court of law as an expert witness. The legal framework of penal proceedings against revisionists have become so perverted to such a degree in Germany that I decided to mock this by “creating” a person being all these experts in one person. This person then would be the author of the brochure “Die Zeit lügt!”, which I was writing back in September 1992. But because it was a little unrealistic to have four or even five academic degrees from utterly different areas in one person, I split this person up into four individuals, bestowing a different degree to each of them. That is the background. I would call this a sin of my youth. The motivation was not, however, to suggest competence where there was none, but to ridicule the German legal proceedings.

S.: Let me now list the pen names as given by IDGR:

“Ernst Gauss,Manfred Köhler, Dr. Werner Kretschmer, Dr. Christian Konrad, Dr. Dr. Rainer Scholz, Jakob Sprenger, Wilhelm Schlesinger, Tuisco, Dr. Manfred Gerner, Dr. Lennard Rose. Together with Karl Philipp: Heiko Schwind, Gerhard Körner”.

S.: You reacted to this list by writing a letter to IDGR as follows:

[This list of pseudonyms] is wrong. I never used any pen name together with Karl Philipp. I never used the pen names Wilhelm Schlesinger (the man’s name is Schlesiger, by the way), Tuisco, Dr. Manfred Gerner, Heiko Schwind, Gerhard Körner. These are pseudonyms of other persons. I never used a Dr. for the pseudonym Lennard Rose either.”

S.: Do you still maintain this today?

R.: Sure. That list includes names I never used and it does not include names I did use, for example Anton Mägerle, Rudolph Markert, Wolfgang Pfitzner, Ronald Reeves, Angela or Andrea Schneider, Gerd Steiger, Rudi Zornig. For a list of the names I used, see my bibliography. Since the statute of limitation is over, I can now say that the person hiding behind Wilhelm Schlesiger was Karl Philip. He taped an interview with me in late 1993, which I turned into a manuscript for the brochure The Rudolf Case. Manfred Gerner is the pen name of a German engineer whose real name I cannot reveal because he lives in Germany and would probably have the police visit him if I uncovered him [Note 2016: Dipl.-Ing. Willy Wallwey, deceased in 2014]. Heiko Schwind and Gerhard Körner are names of authors who to my knowledge published articles in the German language right-wing tabloids Deutschland Report and its follow-up publication National Journal. I never used these names, and it is a riddle to me, how IDGR got to its unfounded claim. Moreover, “Tuisco” is not even a pseudonym, but the headline of an op-ed column of the Remer-Depesche, a publication preceding Deutschland Report and National Journal.

S.: You mentioned before that you wrote the article “Medieval Witch Trials and their parallels in our times” using a pseudonym in order to protect yourself against persecution. Was that the only reason for using the pen name or were there more reasons for that?

R.: Protection from prosecution has always been the main reason. Police officers investigating revisionist “thought crimes” are not stupid. They can recognize authors by certain patterns, like style, mistakes, expressions, vocabulary, etc. If you want to stay beneath their radar, it is advisable to change names, gender, and also the style repeatedly, which is the hardest part.

Another reason was that I wanted to make myself smaller than I was, because if everything I wrote had been published under my name, the entire world would have immediately seen how large my writing activities were, which would have dramatically increased persecution. To be honest, I have lost track of which pen name I have used when and where. When I was asked, during my application for political asylum, to list all pseudonyms ever used, I actually ran out of space and I had to start a separate sheet of paper for it. That is the way it is if you are a very productive author writing things for which the German authorities go after you like the devil goes after the poor soul. Most of the pen names listed I used only during my stay in Germany and England. After I felt more secure while residing in the USA, I restricted the use of pen name more and more. Meanwhile I hurt myself when using pen names, because if the public knows the expanse of my writings, it also increases the support I can get – whereas the negative consequences are bearable in the safe haven called USA, and it cannot get any worse anymore anyway when it comes to what the German authorities would like to do to me, should they ever get hold of me.

In general I want to say that not those act immorally who have to use pen names for their writings in order to protect themselves from persecution, but those who persecute authors of peaceful writings, which drives them to use pseudonyms to begin with. The whole fuss about my pen names is therefore nothing but a huge hypocrisy of those who are overly eager to put me in jail for my dissenting views. If I had always used my real name, I would never have been able to accomplish what I was able to do during the last 12 years.

S.: The German Holocaust reference website attacks you for a statement you made about the number of victims of the air raid against Dresden in February 1945. They claim that you exaggerated the victim number by the factor of ten, whereas David Irving, who you also quote, had claimed more recently that not more than 25,000 Germans died during that air raid.

R.: I am well aware of tendencies prevailing since the reunification of Germany to reduce the number of victims of this air raid. There exists a German document from shortly after the raid stating a sum of 202,000 victims and estimating a total of perhaps 250,000. The other side claims that this is a Nazi forgery intended to exaggerate the horrors created by the allied carpet bombings. That may be, although I do not think that the Third Reich still had sufficient organization left in March/April 1945 to coordinated and stage such an attempt of historical forgery. They really had other problems at that time. In 1996 I spoke personally with David Irving about that issue. He told me that during his investigation to his first book on Dresden during the 1960s in the Dresden archives, he personally saw the documents on the rescue operations and the identification of victims. He had to admit that he unfortunately did not make any copies of these documents, because when he came back to Dresden after the German reunification, these documents had vanished tracelessly. He assumes that these documents were destroyed or removed in order to avoid an embarrassment of the Americans and the British and in order to prevent an “abuse” of these documents by right-wingers like Irving. Perhaps Irving has changed his mind in the meantime, which would not be new, since he frequently changes his opinions, not always based on facts, I am afraid to say.

The argument I put forward in my book Lectures was that it is simply unlikely that the bomb load dropped over Dresden caused considerably less casualties than the one dropped over Hamburg (roughly 40,000 victims). The load dropped over Dresden was much higher per capita than in Hamburg, and because the wooden buildings in Dresden were built more narrowly, this resulted in a much stronger firestorm in this city overcrowded with refugees than in Hamburg two years earlier. I simply cannot believe in the accuracy of that low death toll figure.

S.: German Holocaust reference website quotes you as follows:

“The expert report concludes irrefutably that the alleged homicidal gas chambers were never in contact with Zyklon-B.”

When I read that for the first time, I immediately took the first edition of your expert report, but I could not find such a sentence.

R.: I never said or wrote that anywhere. That is from a promotion flyer that Remer and his friends distributed. It is frequently claimed that it stems from me or that I endorsed this statement, but that is not true. I was always opposed to such sweeping statements. This one is also rather stupid. Zyklon B is the trade name of a product; whether or not this product ever came into contact with gas chamber walls is irrelevant. It is hydrogen cyanide, the active ingredient of that product, that is of concern here, not Zyklon B as such, which mainly consists of gypsum. I would never say such nonsense.

S.: Mr. Langowski of www.h-ref.de also writes the following about your report:

“Those interested in a detailed factual critique of the Rudolf-Report may read the articles referred to below (in English). Since Germar Rudolf hardly responded to technical questions in his last reply, the scientific critique by Green/McCarthy are basically unrefuted.”

R.: That is really funny. In my last two responses (see here for the first) I showed that McCarthy and Green waste almost half of the space of their ‘critique’ by attacking me personally. As I pointed out, they hardly came up with any new arguments. How am I supposed to come up with new arguments about writings, which are mainly personal and repetitive? I think that what I wrote in the summary of my book Dissecting is still the best:

“Another strange story is that of Richard Green, a PhD Chemist with quite similar educational background as I have. The layman would expect two experts with similar educational backgrounds to come to similar conclusions in questions relating to their expert knowledge. But this is only partly the case. The reason for this is that Dr. Green ignores many facts that are either supported by documentary evidence – like the performance of the ventilation installed in crematoria II and III, or the speed of executions in U.S. execution chambers – or by expert literature – like the higher tendency of cold, moist walls to adsorb HCN, and the longer lasting alkalinity of cement mortar compared to lime mortar.

However, Dr. Green makes some concessions which are important to note:

He agrees that basically all witnesses attest to very short execution times, indicating a rather high concentration of HCN used.

He also agrees “that Rudolf is correct or nearly correct regarding the formation of blue staining in the delousing chambers.”

What he does challenge, though, is the possibility of formation of any noticeable quantities of Iron Blue in the homicidal ‘gas chambers.’ One of his flawed and deficient arguments to support his thesis is that in his view, no noticeable amounts of cyanide could have accumulated in the walls of the morgues (‘gas chambers’). According to Dr. Green, one major factor for this is supposed to be the fact that masonry has a neutral pH value which prevents the formation of cyanide salts. But if that were true, how come huge amounts of cyanides did accumulate in the walls of the disinfestation chambers?

My argument in this regard is that particularly cement plasters and concretes, as used in morgues 1 of crematoria II and III, are noticeably alkaline for many weeks, months, or even years, which I documented thoroughly with expert literature on the chemistry of building materials. Hence, I concluded that these walls would have been very much inclined to accumulate cyanide salts and to form Iron Blue, even more so than the lime plaster of the disinfestation chambers, which in turn provoked the following answer by Dr. Green:

“[In 1993] The IFRC [Institute for Forensic Research, Cracow], on the other hand measured the pH [of mortar samples from the alleged gas chambers] to be between 6 and 7 [i.e. neutral].”

Dr. Green obviously did not consult any literature on the chemistry of building materials, as he quotes none. He solely relies on the findings of the Krakow institute. In order to make the reader see how flawed Dr. Green’s way of arguing is, let me say it in a parable:

By referring to a couple of Italian expert pizza baking instructions, I showed that a pizza, when taken out of the oven, is hot or warm for quite a while (one hour). Now, Dr. Green comes along claiming that I am wrong because a Polish friend of his has just now measured the temperature of a pizza which was baked a week ago, and which has been lying around somewhere since. And the Polish scientists found out that this pizza is indeed cold right now. Surprise, surprise! What does the pH value of samples taken 50 years after the erection of these building prove regarding their pH value shortly after they were built? Dr. Green’s way of arguing is childish to the highest degree.”

And

“It is also indicative that these Polish authors have an ardent supporter in Dr. Green. Although Dr. Green agrees with me that the Iron Blue found in delousing chambers is the result of gassings with hydrogen cyanide, he refuse to acknowledge that the approach of the Krakow team to exclude Iron Blue from the analysis was fraudulent. No matter which results the Polish scientists produced and what their scientific opinion might have been: their behavior is extremely unscientific, as the most important task of a scientist is to try to understand what has not been understood so far, and to discuss the attempts of others to make understandable. The Polish scientists did just the opposite: they decided to ignore and exclude what they did not understand.

And the amazing thing about Dr. Green is that he – and with him Prof. van Pelt, who relies on Green – does not only defend Prof. Markiewicz’s behavior in every regard, but he attacks me for my critique against the Polish scientists, while omitting all the reasons I gave for doing so. To crown this, Dr. Green even defends the fact that Prof. Markiewicz never even bothered to address any of my critique, even though addressing critiques is paramount for scientists. Dr. Green argues:

“Rudolf complains that Markiewicz et al. have not responded to his queries. Why should they do so? What credibility does Rudolf have, that demands they answer his every objection no matter how ill-founded?”

However, since Dr. Green agrees that the Iron Blue detectable in disinfestation walls is the result of gassings with Zyklon B, he himself has indirectly admitted that all my objections against Markiewicz’s method of analysis are well-founded, i.e., just the opposite of “ill-founded”.

And why does Dr. Green think I bear no credibility demanding a discussion of any of my arguments? Not because I lack scientific qualifications. No, he thinks I am an abomination because of my views, and because I have been subject to social persecution and political prosecution, leading to the total destruction of my social existence, my reputation, and finally my freedom. Dr. Green even resorts to calling me a “liar,” “obfuscator,” and “hater” because of my different well-founded opinions.

The scheme is as follows: first, people like Dr. Green attempt to do everything to destroy my reputation by name-calling, persecution, and prosecution, and when they succeed, they claim that there is no need to discuss anything with me anymore, since I do not have any reputation and credibility anyway. This way they can nicely ignore any argument refuting their flawed thesis. And they have the chutzpah to call themselves righteous scientists and to call me a pseudo-scientific liar and obfuscator of the truth.

Dr. Green unconditionally defends the scientific frauds from the Krakow institute, and both get away with it, because in the eyes of the public, both have the ‘politically correct’ ‘scientific’ opinion about Auschwitz. Birds of the same feather flock together.

The same behavior as the Polish scientists, Dr. Green, and Prof. Pelt exposed was shown by the Pope’s Holy Inquisitor Cremonini who refused to look through Galileo’s telescope to see Jupiter’s moons revolving around Jupiter, because he could not – or did not want to – understand what Galileo was saying – since he did not like the consequences for his worldview, which is: if moons revolve around Jupiter, then our Earth might revolve around the sun. Markiewicz, Dr. Green, and van Pelt do the same thing: They refuse to use a ‘telescope’ that enables them to see Iron Blue ‘revolving around the delousing chambers’, because they do not like the impact this has on their worldview: if Iron Blue ‘revolves around the delousing chambers’, then Iron Blue might be expected to ‘revolve around homicidal gas chambers’ as well. And they do not like that at all, because due to lack of Iron Blue, that opens doubts about the reality of the claimed homicidal gas chambers.”

S.: Green, McCarthy, and Langowski accuse you of having put your own findings in doubt by meanwhile admitting that chemistry could not yield a result with absolute certainty about the gas chamber question.

R.: Green, McCarthy, and Langowski expose themselves here as the ignorant morons they really are. Had they a little knowledge about epistemology, they would know that there is never “absolute certainty” anywhere. They also would know that the term “exact sciences,” to which chemistry belongs, does not at all mean that all of its results are absolute and rigorous, without which they claim they would not accept any results of these sciences. To demand absolute, rigorous results in highly complex contexts proves that those who demand this have no scholar attitude toward the topic or that they have not understood, or do not want to understand, the nature of the scientific problem involved. They demand that I come up with an irrefutable dogma, which would be the only thing they can accept as a replacement for their current “irrefutable” dogma. But such a thing does not exist in science, and certainly not even remotely for highly complex issues. This entire affair resembles more a puppet theater game than an exchange between scholars, too embarrassing to spend more time with it. But it is typical for ideologically misled fanatics.

S.: What is your opinion about these websites of IDGR and www.h-ref.de?

R.: Initially I tried to have an intelligent exchange with the lady at IDGR in order to point out errors she made. But instead of correcting her mistakes, she only used my emails to drag me through the mud again. I therefore concluded that this is a waste of time. I rather concentrate on publishing important scholarly works than get involved in political mud-throwing. They only want to bind my energies otherwise. Both pages basically rely only on Green anyway, as does anyone else on their side. I have shown elsewhere in detail what this guy is all about, see above.

I understand of course if you are not inclined to agree with my assessment. But if you do not want to go into all the details of this controversies, how about making a simple link check: Go to their websites and see if they have links to my articles so people can see what I really wrote. You won’t find any there. This shows what kind of scholars they are. They are frauds hiding behind the strong back of the German authorities who are trying to censor my website.

S.: Why should the Allies lie regarding the Holocaust and hold on to these lies until today?

R.: Why should the Soviets have lied about Katyn? Why should they have staged the show trials of “Charkow” and “Krasnodar” after the discovery of Katyn, which were kind of the starting point of Holocaust-Propaganda? Why should the British have introduce black propaganda into warfare during WWI? Why is the truth the first victim of every war? Why should that have been any different during the war of all wars? Why should the “Holocaust” story be the only war story excluded from this rule? Why is it excluded by law in many countries? Yes, why is that so? And why should the greatest propaganda campaign in the history of mankind have influenced the enemy (the Germans) in what they believe is true? And why should even the friends of the propagandists have been influenced by it in what they believe to be true? Why, yes why…? Perhaps because that was exactly the purpose of this propaganda campaign? If somebody is absolutely convinced that a lie is true, this proves only that the liars were very successful, but not that the one who is convinced of the truth of that lie is a liar himself. So much about why they “hold on to this lie until today.” I do not think that they lie. They believe. At least the vast majority of them do. And they do so in a very fanatic way, because it has been deeply engraved into their minds by the war’s hate propaganda.

Psychological warfare is a topic of itself. Formally seen, the Second World War never ended, but is still continuing. Germany still has no peace treaty; the occupational status of the Allied forces has been eternalized with the 2+4 treaty in order to allow the recent German reunification, and the U.N. constitution still defines Germany as the enemy nation of the entire world outside of any protection by international law, against which the Allied powers may start hostilities whenever they like.

S.: But why should the former inmates of Auschwitz lie? I once saw a documentary on TV during which Jew described the gassing of human very credibly.

R.: Whether a description of an alleged event appears credible or not to you depends most importantly on your inclination to believe the witness. We need to subject each testimony to a thorough scrutiny to figure out its credibility, and also the trustworthiness of a witness needs examination. Interviewing historical witnesses is a tough job and requires years of study of the subject to be testified about, because you need to know which questions to ask and which answers are possible and which are not, and you need to have the guts to question the trustworthiness of a witness, once doubts arise. Neither of it is ever done during such interviews. These witnesses are given free reign to tell whatever they like. Nobody ever asks them critical questions.

The reasons for false testimonies about the Holocaust are, for instance: hatred, vengeance, political ambitions, Odysseus syndrome, sucking up to the victors of the war, psychological, physical, and financial pressure by authorities and “victim groups.” And then there is the untruth without being a lie: typhus madness and most of all: the “Holocaust” Survivor Syndrome. I wrote about that elsewhere.

S.: Revisionist scholar Carlo Mattogno is said to be the only revisionist considering the Wannsee protocol to be authentic, to which I agree, because it supports the revisionist theory of the emigration of the Jews from Third Reich Germany as enforced by the National Socialist government. Why do you think it is a forgery?

R.: Carlo Mattogno may be the only revisionist scholar who published about that topic and thinks it is authentic. There are two versions of the so-called “Wannsee protocol”, one of which, the formally “improved” version, must be a forgery, because it has been retyped, which would not have been necessary if the forger considered the other version at hand to be “insufficient,” that is, not good enough. But if a forger holds a document in his hands that he thinks is genuine, he wouldn’t retype it in order to “improve” it. It is therefore only logical to conclude that both versions must be forgeries – which is also supported by many formal and stylistic arguments. That does, of course, not mean that the content of that forgery necessarily contradicts historical fact. Even a forged document can describe facts accurately or almost accurately.

I am sure there once was a genuine Wannsee protocol, but the forgers must have thought that it is insufficient, so maybe they changed it a little by adding or changing a few words or sentences here or there to make it sound ambiguous in a way that would allow them to interpret it their way, while at the same time not raising suspicions of those who attended the Wannsee conference and therefore might remember the basic contents of its protocol.[:de]

24. Juli 2004

Das folgende Interview in den vier unten aufgeführten Teilen wurde einem jungen deutschen Studenten während einer längeren Zeitspanne bis zum 24. Juli 2004 gegeben. Es war sehr beunruhigt, als er herausfand, dass deutsche Schulen, Medien, Regierungspublikationen und viele angeblich angesehene Internetseiten scheinbar endlose Lügen über den Holocaust-Revisionismus verbreiten.

Sein Leben

S.: Guten Tag Herr Rudolf, vielen Dank, dass Sie sich die Zeit genommen haben, für dieses Interview. Wo genau in den USA leben Sie denn jetzt?

R.: Ich lebe in Chicago, wie meine veröffentlichte Adresse angibt. [Das ist nicht mehr der Fall, GR 2012]

S.: Ich verstehe, dass Sie in den USA um politisches Asyl gebeten haben. Müssten Sie normalerweise nicht in „Asylhaft“ sein, da Sie dort Asyl beantragt haben?!

R: Nein, Asylhaft gibt es hier in den USA nicht. Haft gibt es nur, wenn man gegen Gesetze oder Regeln verstößt, und das habe ich nicht.

S.: Woher kommt es, dass Sie zeitweilig zwei Nachnamen hatten? (Scheerer, Rudolf)

R.: Ich habe lediglich einen Nachnamen, und der ist Rudolf, aber ich hatte einmal einen anderen Nachnamen. Als ich 1994 das erste Mal heiratete, hat sich meine damalige Frau geweigert, einen männlichen Vornamen als Nachnamen anzunehmen. Das heutige Recht macht es möglich. Da ich aber für uns beide denselben Namen wollte, gab es nur eine Möglichkeit: den meiner Frau anzunehmen. Das hat auch den Vorteil, dass meine Familie bei all den öffentlichen Kontroversen und Hexenjagden nicht so im Rampenlicht steht, zumal ich meinen „Jungennamen“ weiterhin für alles Revisionistische weiterverwendete. Nach meiner Scheidung im Jahr 2000 habe ich dann meinen Geburtsnamen wieder angenommen. Den Namen Scheerer habe ich aus Schutz für meiner Familie Privatleben nie in der Öffentlichkeit verwendet. Der Name kam erst durch mein Gerichtsverfahren an die Öffentlichkeit.

S: Warum haben Sie sich von Ihrer ersten Frau scheiden lassen? Ich nehme mal an, dass die Verfolgung Ihrer Person irgendetwas damit zu tun hat.

R: Meine Frau hat mich dauerhaft Anfang 1999 verlassen. Ihr war der Verfolgungsdruck zu viel geworden, und sie hat sich nie daran gewöhnen können, im Ausland leben und dort gegenüber den Behörden ständig Verstecken spielen zu müssen. Sie ist nach Deutschland zurückgegangen, hat sich einen neuen Mann zugelegt und hat nun mit dem bereits zwei weitere Kinder. Meine Frau hat Ende 1999 den Scheidungsantrag gestellt, und unter den gegebenen Voraussetzungen wäre jeder Widerstand sinnlos gewesen. Mit meinem Hintergrund hätte mir kein deutsches Scheidungsgericht auch nur ein kleines bisschen Recht gegeben. Was soll also unter solchen Umständen ein Festhalten meinerseits an einer Ehe bringen, anderes als erhöhte Scheidungskosten?

S: Sagen Sie mal, welche Aktivitäten machen Sie den Tag so?

R: Wochentags tagsüber arbeite ich, wie die meisten Menschen – in meinem eigenen Verlagsunternehmen. Feierabende und die Wochenenden verbringe ich mit Freunden beim Segeln, Volleyball, Tanzen, Ausgehen, Kino, Museen, Konzerten, oder auch einfach mal zuhause. Und ab und zu ein guter Star-Treck-Film J Ab Februar nächstes Jahr kommt dann zur Abwechslung mal wieder Babysitten dazu, da meine zweite Frau schwanger ist.

S: Herzlichen Glückwünsch!

R: Danke!

Menschenrechte

S.: Wie mir vermehrt auffällt, nehmen die Angriffe auf die produktiven Revisionisten zu. Woran liegt es, dass einige Revisionisten durch Andersdenkende bedroht und verfolgt werden und zum Teil körperliche Schäden davon trugen?

R.: Wem die Argumente ausgehen, der greift zur Gewalt. Kein Revisionist hat jemals Gewalt angewendet, dazu aufgerufen oder sie gerechtfertigt. Es gibt daher objektiv gesehen keinen Grund, gegen uns mit Gewalt vorzugehen. Und dennoch gibt es kaum eine Gruppe von Menschen, die so gehasst und verfolgt wird wie wir. Der Grund dafür liegt darin, dass die Menschen seit 60 Jahren von Medien, Justiz und Politik zum Hass gegen uns aufgestachelt werden, indem man ihnen einredet, es handele sich bei uns um so etwas wie den leibhaftigen Teufel.

Prof. Robert Faurisson maimed by Jewish ThugsFig. 1: Wem die Argumente ausgehen, der greift zur Gewalt. Prof. Faurisson nach einem Überfall durch jüdische Schläger, 16. Sept. 1989.

S.: Als ich letztens in Ihrem Gutachten geblättert habe, sah ich ein Foto auf dem Professor Doktor Robert Faurisson schwer verletzt und blutend in Krankenwagen hineingeschoben wurde. Können Sie mir sagen, warum man Herr Faurisson zusammengeschlagen hat?

R.: Weil man ihn für das hasst, was er in seinen wissenschaftlichen Schriften festgestellt hat. Die drei jungen jüdischen Schläger, die in so fürchterlich zurichteten, überfielen ihn ohne ersichtlichen Grund während eines Spazierganges im Park seiner Heimatstadt Vichy.

S.: Die Verfolgungen gegen Revisionisten erinnern mich an die Hexenprozesse, wo zwar auch wirkliche Hexen getötet worden sind, die aber in ihrem Handeln und Denken ehrlich waren. Erkennen Sie da eine Parallele?

R.: Ich habe dazu ja einen Beitrag verfasst („Der mittelalterliche Hexenprozess und seine Parallelen in unserer Zeit“), und zwar unter Pseudonym, um mich vor Verfolgung zu schützen, was in diesem Fall auch geklappt hat, sowie einen weiteren und einem anderen Pseudonym, aber diesmal war die Polizei schneller („Der Wert von Aussagen und Geständnissen zum Holocaust“, ein Beitrag, der aus dem erstgenannten hervorgegangen ist und massiv erweitert wurde (die englische Fassung „The Value of Testimony and Confessions Concerning the Holocaust“ ist aktueller als die deutsche Fassung.)

S.: Auf Ihrer Webseite haben Sie auch das Buch von Gerd Honsik „Freispruch für Hitler“ ausgehängt. Mir scheint, dass einige der darin befindlichen Aussagen angreifbar sind. Wäre es da nicht angebracht, dass Sie den Text ändern, damit es seriöser erscheint?

R.: Auf meiner Webseite befinden sich allerlei Bücher, von denen viele vor Jahrzehnten erschienen. Die Wissenschaft hat seither erwartungsgemäß Fortschritte gemacht und ist zu neuen Erkenntnissen gelangt. Das heißt, dass einige der Aussagen in älteren Büchern, die sie bei mir finden, überholt sind. Aber viele der Bücher hängen bei mir ja nicht aus, weil alles in ihnen wahr wäre, sondern weil sie in Bibliotheken wenn überhaupt dann nur selten und in Buchhandlungen gar nicht mehr zu finden sind. Meine Webseite versucht, bundesdeutsche Bücherzensur zu untergraben. Dem würde ich einen schlechten Dienst erweisen, wenn ich daran ginge, den Inhalt älterer Bücher nach meinem Gutdünken zu zensieren, und sei es nur, um Fehler zu korrigieren. Abgesehen davon macht es die schiere Anzahl und breite Vielfalt der ausgehängten Bücher schon aus Zeitgründen und mangelnder Kompetenz unmöglich, sie alle zu korrigieren. Ich hänge diese Bücher aus, damit man Quellen finden kann, die ansonsten unterdrückt werden. Wenn man sich die Wahrheit zu Eigen machen will, dann muss man ebenso neuere und exaktere Bücher und Schriften zum Thema lesen, die es auf meiner Webseite ja auch gibt.

S: Was halten Sie von Jan van Helsings Buch “Geheimgesellschaften und ihre Macht im 20. Jahrhundert“, das auf ihrer Webseite ausgehängt ist?

R: Es ist eine aufgeregte und unwissenschaftliche Studie in dem Sinne, dass viele unverlässliche Quellen zitiert werden und dass Schlussfolgerungen und Wertungen zum Teil von den angeführten Beweisen nicht gestützt werden.

Ich kenne den Autor ein wenig aus einigen Telefongesprächen und aus längeren Email-Wechseln. Er war früher als jugendlicher ein Punker, ziemlich daneben. Verglichen damit hat er sich rausgeputzt, allerdings scheint da ein roter Faden des Mangels an intellektueller Souveränität und emotionaler Ausgeglichenheit zu bestehen. Ich muss aber auch sagen, dass nicht alles, was er ausführt, komplett falsch ist. Aber das auszuführen, würde ins Uferlose führen.

S: Immer diese wüsten Unterstellungen besonders in Kapitel 48 “Geheimgesellschaften”, wo dessen Mitglieder als Neonazis und Kinderschänder bezeichnet werden. Was soll dieser Mist?

R.: Ich habe die Bücher noch nicht einmal ausführlich gelesen. Jedenfalls kann ich mich an dieses spezifische Kapitel nicht erinnern. Ich bin nie über einige Seiten hinausgekommen, weil mir die Verschwörungstheoretiker ziemlich auf die Nerven gehen. Für mich ist das zu nicht unerheblichem Teil eine Paranoia. Es gibt gute Gründe, gegenüber mächtigen Gruppen skeptisch zu sein, allerdings wird hier das Kind mit dem Bade ausgekippt. Wenn alles, was Udo (aka Jan) und ähnliche Autoren schreiben, wahr wäre, dann wäre ich depressive angesichts so viel übermächtiger bösartiger Verschwörungen. Gott sei Dank ist es so schlimm nicht in unserer Welt.

Ich habe das Buch nur auf vho.org ausgehängt, weil es verboten wurde, nicht, weil ich mit dem Inhalt einverstanden bin. Das ist eine prinzipielle Solidarität unter Autoren und für die Meinungsfreiheit, auch für diejenigen, mit deren Ansichten ich ausdrücklich und vehement nicht übereinstimme, frei nach Voltaires berühmten Ausdruck, der noch nicht mal von ihm stammt.

Politik

S.: Die amerikanisch-jüdische Theologin Deborah Lipstadt behauptet, dass alle Leugner Antisemiten seien. Wie stehen Sie zu der Verwendung des Begriffs „Leugner“?

R.: Unsere Gegner verwenden den Begriff systematisch, um gegen uns zum Hass aufzustacheln. Er gibt den Eindruck, dass wir das Offensichtliche leugnen, und zwar wider besseres Wissen, sprich aus bösartigen Beweggründen. Wenn die Leute erst einmal glauben, dass wir unsere Ansichten nicht etwa deshalb haben, weil wir ehrlich daran glauben, sondern weil wir Böses im Schilde führen, ist es einfach, sie dazu zu bringe, die Verfolgung der Revisionisten zu akzeptieren und daran teilzunehmen. Das ist die Logik des Terrors, wie ich anderswo ausgeführt habe.

S.: Haben Sie nicht die Befürchtung, dass Ihre Erkenntnisse durch Neonazis missbraucht werden könnte? Um ehrlich zu sein, wenn ich Neonazi wäre, dann würde ich Sie oder Ihre Erkenntnisse als Werkzeug benutzen. Sie sollten Ihren Arbeiten daher hinzufügen, dass die Entrechtung und Verfolgung der Juden Unrecht war, sonst meint ein Außenstehender, Sie würden dies als gut betrachten.

R.: Alles, wirklich alles kann missbraucht werden. Wenn das ein Kriterium wäre, etwas nicht zu tun, dann dürften wir nichts tun. Wenn wir all jene Erkenntnisse nicht erkennen wollen, weil sie missbraucht werden könnten, dann säßen wir immer noch auf den Bäumen.

Der Holocaust ist ein 60-jähriges massiv missbrauchtes Konstrukt, missbraucht von Kommunisten, Linken, Anarchisten, Zionist, Juden… ungezählte Tausende von Palästinensern sind als Folge der Holocaust-Propaganda gestorben, ermordet, hingeschlachtet worden. Wie viele Tausende haben die Neonazis dank revisionistischer Propaganda ermordet? Keinen einzigen! Von den gesellschaftlichen Verzerrungen in Deutschland, die die nun schon viele Jahrzehnte andauernde und eskalierende Identitätskrise mit sich bringt, die bis zum Selbsthass und Völkerselbstmord gehen kann, ganz zu schweigen.

Aber Sie haben Recht. Unrecht muss Unrecht genannt werden, ganz unabhängig davon, der das Opfer ist. Ich habe deshalb in der Einleitung zu den Grundlagen wie auch in den Vorlesungen betont, dass das tatsächliche Unrecht des NS nicht wegzurevidieren ist; dass aus den Nazis keine Waisenknaben werden, wenn die Gaskammern weg sind. Es hülfe nur, die Dinge in die rechte Perspektive des damals wütenden europäischen Bürgerkriegs zu bringen, der ja ideologisch betrachtet immer noch nicht zu Ende ist, was solange behauptet werden kann, wie Dissidenten wegen historischer oder ideologischer Ansichten eingekastelt werden. Zur Zeit wird nur ein Aspekt dieser europäischen katharsischen Katastrophe gesehen, und der zudem verzerrt. So verhindert man historisches Verstehen und beschwört eine neue Katastrophe geradezu herauf, da eben die falsche Lektion gelehrt wird. Nicht rechts steht der Feind, sondern in ideologischer Borniertheit allgemein, und die feiert mit dem Holo-Dogma fröhliche Urständ.

Man muss alles in der richtigen Perspektive sehen.

Man lese Dürrenmatts Die Physiker. Man kann Erkenntnisse nicht dadurch unterdrücken, dass man sie verschweigt. Es kommt darauf an, die Erkenntnisse in richtige Hände gelangen zu lassen und an Vernunft zu appellieren. Das habe ich schon in der Einleitung zu den Grundlagen geschrieben. Vgl. dort auch das letzte Kapitel. Erst dadurch, dass der Revisionismus ausgegrenzt wird, wird er für Nazis interessant und von ihnen ausbeutbar. Man überlässt ihnen ja das Feld. Der Vorwurf geht also zurück an die, die ihn erheben. Sie sind es, die den Nazis erst ihre möglichen ideologischen Waffen geben. Und zudem: es ist mir lieber, dass ich eine führende Stellung im Revisionismus innehabe, als dass diese von einem Nationalsozialisten besetzt wird. Das ist nämlich auch eine Alternative. Wenn ich nicht tue, was ich tue, dann tut es eben früher oder später jemand anders. Siehe Die Physiker.

S.: Ich darf aus Ihrem Gutachten zitieren:

„Gleiches gilt auch für Hitler und das Dritte Reich. Jeder Revisionist wie jeder Anti-Revisionist mag eine politische Auffassung haben wie er will. Der Vorwurf aber, die Revisionisten täten nur, was sie tun, um den Nationalsozialismus zu entlasten, und dies sei verwerflich oder gar verbrecherisch, ist ein Bumerang: Denn der Vorwurf setzt ja voraus, dass es als unzulässig angesehen wird, den Nationalsozialismus historisch (und damit partiell immer auch moralisch) zu entlasten.“

S.: Entlasten Sie damit nicht den Nationalsozialismus?

R.: Und wenn schon? Das ist doch des Pudels Kern: Den Wissenschaftler hat es einen Scheißdreck zu kümmern, welchen Effekt seine Erkenntnisse auf die moralische Bewertung längst vermoderter Regime hat! Wenn ich meine Erkenntnisse daran ausrichte, ob sie politisch willkommen sind oder nicht, DANN mache ich mich des politischen Missbrauchs der Wissenschaft schuldig. Indem die Gegenseite es als verwerflich ansieht, wenn eine Erkenntnis das Dritte Reich partiell moralisch entlastet, beweist sie nur ihre eigene politisch-moralische Korruption. Ob sie mit ihrer Beobachtung recht hat oder nicht, dass es Revisionisten gibt oder geben mag, deren primäre Motivation nicht die Wahrheit sondern die Entlastung des Dritten Reiches ist, ist davon völlig losgelöst. Wenn es solche Revisionisten gibt, so sind diese deshalb kritikwürdig. Es ist aber ebenso kritikwürdig, die Entlastung eines Angeklagten als moralisch verwerflich und wissenschaftlich unverantwortbar anzusehen. Es kommt in Justiz und in Wissenschaft primär auf die Beweise an, nicht auf die Motivation. Wer die Beweislage der Motivation unterordnet, zerstört die Rechtsordnung und vernichtet die Wissenschaft.

S.: Warum werden Sie und Ihre Kollegen unter anderem vom „Informationsdienst gegen Rechtsextremismus“ (IDGR) als Nationalsozialisten beschimpft?

R.: Das erinnert mich an den Staatsschutz in Stuttgart, der im Jahr 1994 Beamte zu mir sandte. In konspirativer Weise baten mich die Herren, aus meiner Wohnung zu kommen und mich zu ihnen in ihr ziviles Polizeiauto zu setzen, was ich auch tat. Die Herren wiesen darauf hin, dass sie den Auftrag hätten, sämtliche Führungspersonen der rechtsextremen Szene aufzusuchen und auf sie einzuwirken, man möge doch von Demonstrationen anlässlich des x-ten Todestages (Mordtages?) von Rudolf Heß absehen. So baten sie auch mich, dass ich auf die Szene dahingehend einwirke, sämtlich öffentliche Kundgebungen zu unterlassen, da diese mit aller Staatsmacht verboten und verhindert werden würden.

Mein Erstaunen angesichts dieser Bitte stand mir damals ins Gesicht geschrieben. Ich antwortete ihnen: „Offenbar glauben Sie Ihre eigene Propaganda und denken, ich wäre irgendwie ein Mitglied der rechten oder rechtsextremen Szene. Ich habe wiederholt, auch während meines Prozesses, ausgeführt, dass ich zu einer wie auch immer gearteten rechten oder extremen Szene keinerlei Kontakt habe. Schon aus diesem Grunde kann ich auf niemanden einwirken. Ich war nie ein Rechter und war auch nie in irgendeiner Szene Mitglied. Sie können glauben, was Sie wollen, aber wenn Sie mir nicht glauben wollen, dann kann ich Ihnen auch nicht helfen. Ihr Aufwand, sich hier zu mir zu begeben, ist völlig umsonst.“ Ich stieg dann aus dem Auto aus, und ging kopfschüttelnd nach Hause.

Also, warum glauben diese Menschen, ich und andere Revisionisten seien Nazis? Weil sie ihre eigenen Propagandamärchen glauben und alles, was wir sagen und schreiben, nur selektiv wahrnehmen oder gar auf den Kopf stellen. „IDGR“ ist ein klassisches Beispiel dafür. Wiederholt habe ich in „VffG“ gegen Zensur, Einschränkung der Menschenrechte und gegen Gewalt als Mittel irgendeiner Auseinandersetzung geschrieben. Wenn man allerdings „IDGR“ liest, so bekommt man den Eindruck des krassen Gegenteils. In einem Fall schreiben sie sogar, ich hätte die NS-Ansichten über die Juden übernommen und verteidigt, wobei auf einen Beitrag aus dem Jahre 1995 von mir verwiesen wird, allerdings ohne Link zum online befindlichen Text. In diesem Text, der die antisemitischen Schriften des 19. und frühen 20. Jahrhunderts analysiert und als intellektuelle Ursache (nicht Rechtfertigung) des NS-Antisemitismus untersucht, distanziere ich mich allerdings ausdrücklich von diesen Ansichten bzw. zitiere sie im Konjunktiv, insbesondere wenn es sich um rassistische Aussagen handelt (http://www.vho.org/D/Staatsbriefe/Rudolf6_89.html). Aber das wird von „IDGR“ geflissentlich verschwiegen. „Blick nach Rechts“, auf das sich alle gerne beziehen (linksradikal wie sie sind), kommt da eine besondere Bedeutung zu. Die schrieben vor etwa zwei Jahren, ich hätte zum Mord an Staatsanwalt Heiko Klein und anderen Zensurjuristen aufgerufen, was inzwischen gar vom Verfassungsschutz nachgeplappert wird. Wenn man den genannten Beitrag allerdings liest, habe ich genau das Gegenteil getan, nämlich von Gewalt in jeder Hinsicht abgeraten. (http://www.vho.org/VffG/2000/2/Rudolf122-124.html). Warum also glauben diese Organe, dass ich und andere Revisionisten Nazis (=Teufel) sind? Weil sie es glauben wollen; weil sie kein Interesse an der Wahrheit haben, sondern daran, ihre Vorurteile zu bestätigen und ihre politischen Ziele zu fördern – auf dem Rücken unschuldiger Dritter.

S.: Welche der bekannten Revisionisten sind bekennende Neonazis?

R.: Der einzige bekennende ist wohl nur Ernst Zündel, wobei er seine Position in den letzten 20 Jahren moderiert hat. Er ist zugleich ein radikaler Pazifist. Wie das zusammenpasst? Man muss sich dafür mit ihm unterhalten. Verkappte NS-Anhänger gibt es auch, die meisten befinden sich aber eher auf der Konsumentenseite als auf der produktiven Seite des Revisionismus. Ich zähle dazu Mark Weber (zumindest in seiner Jugendzeit) und Willis Carto. Mit beiden stehe ich u.a. auch deswegen etwas in gespanntem Verhältnis. Ich halte sie ideologisch für etwas merkwürdig. Die äußern Derartiges aber nur unter vier Augen.

Professor Doktor Robert Faurisson, Prof. Dr. Arthur R. Butz, Dr. Robert H. Countess, Dr. Fredrick Töben, das Sprachengenie Jürgen Graf, Die Historiker Carlo Mattogno, Jean Plantin und Vincent Reynouard [Korrektur 2012: Reynouard scheint ein bekennender Nationalsozialist zu sein], Michael Hoffman, Bradley Smith, Richard Widman und all die anderen produktiven Revisionisten sind aber allesamt eher als Freisinnige anzusehen, in Opposition zu jedwedem autokratischen und diktatorischen System. Manche von ihnen mögen Nationalisten und manche auch Separatisten sein, aber das schließt die Freisinnigkeit ja nicht aus. Sie sind bestimmt keine Anhänger unterdrückerischer Systeme, noch nicht einmal Ernst Zündel. Er hat am eigenen Leib verspürt (und mehr noch heute), was dies bedeutet. Die meisten Revisionisten reagieren Gott-sei-Dank sehr weise auf Unterdrückung: nicht Wut und Ruf nach Vergeltung und Gegenunterdrückung, sondern vollherziger Einsatz für Menschenrechte.

S.: Ich meine, dass es merkwürdig ist, dass 70% der Personen, die im Buch Freispruch für Hitler? Aufgeführt werden. vom „Informationsdienst gegen Rechtsextremismus“ als Nationalsozialisten bezeichnet werden, der aber Rest nicht, obwohl diese im Prinzip dasselbe aussagen. Wie unterscheidet der „IDGR“ zwischen Nationalsozialisten und Nicht-Nationalsozialisten?

R.: Man müsste „IDGR“ einmal fragen, nach welchen Kriterien sie wen als Nazi kategorisieren. Ohne das zu wissen, ist es mir nicht möglich, die Frage zu beantworten. Womöglich landet jeder, der auch nur ein kritisches Wort über Aspekte jüdischer Religionsgesetze, über den Apartheidaspekt des heutigen Zionismus, oder über irgendwelche positiven oder als positiv interpretierten Aspekte des Dritten Reiches verliert, in dieser Ecke, ignorierend, dass nicht alle Juden immer nur Gutes und nicht alle Nazis immer nur Böses tun bzw. getan haben. Schwarz-Weiß-Malerei ist eben der Anfang jeder Verfolgung.

S.: Irgendwie kann ich keine Verbindung zwischen dem Revisionismus und dem Nationalsozialismus erkennen. Laut IDGR „glorifiziert“ Gary Rex Lauck von der NSDAP/AO die angebliche „Judenvernichtung“, aber auf der anderen Seite „leugnet“ er sie wiederum. Das ergibt doch keinen Sinn, oder?

R.: Ich kenne Laucks Ansichten nicht. Die Verbindung besteht wohl mehr auf einer Lieferanten-Kunden-Ebene als auf einer gemeinsamen ideologischen Basis oder Teilnahme an gemeinsamen Aktivitäten. Revisionismus ist ein Produkt, welches bestimmte Rechte gerne in ihr Weltbild einbauen, aus dem invertierten Grunde, warum die Linke den Revisionismus verfolgt, da beide Seiten entgegengesetzte politische Motive haben. Kommen wir zu Gary Rex Lauck: Er ist zum Beispiel ist kein Revisionist und hat – außer als Kunde – auch keine Verbindung zum Revisionismus, jedenfalls ist mir keine bekannt.

S.: Herr Rudolf, ich misstraue den meisten Revisionisten, weil die meisten unter ihnen eher Propagandisten sind als Wissenschaftler. Das betrifft nicht Ihre und die anderen Wissenschaftler wie Professor Robert Faurisson, Carlo Mattogno, Jürgen Graf und viele andere. Können Sie das nachvollziehen?

R.: Es gibt nicht allzu viele rationale, seriöse Revisionisten. Zündel war immer zuerst Propagandist. Das trifft auf andere auch zu. Ich gebe Ihnen daher zum Teil Recht. Das Malheure ist, dass sich viele „Revisionist“ nennen, ohne es aber wirklich zu sein – womit ich meine, dass Revisionist zu sein primäre heißt, eine radikal-wissenschaftliche Grundeinstellung der Kritikfähigkeit zu haben, auch gegenüber sich selbst. Das trifft auf viele selbsternannte Revisionisten nicht zu. Die sind zuerst Politiker, dann Wissenschaftler. Ihr Misstrauen ist aber nichts Schlechtes. Das behalten Sie mal ruhig bei. Wenn der Revisionismus eines lehrt, dann ist es die Tatsache, dass man eben misstrauisch zu sein hat gegenüber dem, was einem andere erzählen. Das ist die Grundvoraussetzung des Revisionismus.

S.: Herr Rudolf, was würden Sie sagen, wenn ich Jude wäre oder jüdischer Abstammung? Was würden Sie machen, wenn Sie unwissend mit einem Juden befreundet wären und dies herausfänden?

R.: Ich bin wissentlich mit Juden befreundet. Ich spielte im Sommer 2003 mit einem Juden regelmäßig Volleyball, ging mit einer Jüdin regelmäßig segeln, nenne den Revisionisten David Cole einen Freund, bewunderte Israel Shahak, von dem ich sogar unter Pseudonym einen Artikel in VffG publizierte, habe Artikel von Israel Shamir veröffentlicht, der vor einiger Zeit zum Christentum übertrat, und hatte anno 2003 sogar eine jüdische Freundin, usw. usf. Wo ist das Problem? Ich denke, Sie selbst haben einige Vorurteile, wenn es um den Revisionismus geht.

S: Inwiefern meinen Sie das?

R: Ihre Frage ist eine Fangfrage. Was würde ich tun, wenn sich herausstellte, dass Sie Christ sind, oder Moslem, oder Hindu. So eine Frage würde niemand stellen. Warum machen wir alle eine Ausnahme bei Juden? Und insbesondere warum unterstellen viele, dass Revisionisten Juden nicht mögen? Einige mögen das ja tun, aber das trifft auch auf Nicht-Revisionisten zu. Aber die würden Sie nicht danach fragen, oder?

Bei Revisionismus geht es um historische Exaktheit, nicht um Juden ja oder nein. Man könnte es auch so sagen: Antisemit ist nicht, wer die Juden nicht mag, sondern wen „die Juden“ nicht mögen (verzeihen Sie die Verallgemeinerung hier, die nur um der Griffigkeit Willen verwendet wurde). Das trifft bestimmt auf mich zu. Ich habe keine Probleme mit Juden per se, sehr häufig aber haben bestimmte Juden aufgrund ihrer eigenen Voreingenommenheit Probleme mit mir, und erst daraus können sich meine Probleme mit diesen ergeben.

S.: Sie sagten einmal „Ich muss Ihnen gestehen, dass ich keinen einzigen [Juden] kenne“, aber jetzt sagen Sie das Gegenteil.

R: Das Zitat stammt aus dem Jahr 1993 und war damals zutreffend. Mitte 1994 habe ich dann Horst Lummert kennengelernt, ein sehr netter älterer Herr mit jüdischem Hintergrund. Er hat mich aufgesucht, und wir haben lange über viele Dinge korrespondiert und diskutiert. 1998/1999 ist er dann ein wenig auf konspirative Abwege gelangt. Im Herbst 1994 habe ich dann David Cole kennengelernt, einen Revisionisten jüdischer Abstammung, auch ein großartiger Kerl. Von daher waren meine Erfahrungen mit Juden auf rein persönlicher Ebene bisher eigentlich recht positiv, was man natürlich auch nicht verallgemeinern kann.

Meine Volleyball- und Segelfreundschaften waren nur oberflächlich und hielten nur eine Saison an.

Der Grund, warum ich viel mehr Juden treffe als früher liegt daran, dass ich in einer Gegend lebe, wo es deren jede Menge gibt.

S: Was denken denn Ihre jüdischen Freunde von Ihren Aktivitäten im Bereiche des Revisionismus? Und können Sie beweisen, dass Sie mit Juden befreundet sind? Denn schließlich kann dies ja jeder behaupten.

R: Ich benutze meine Freunde nicht, um etwas zu beweisen. Das habe ich nicht nötig, und das haben die Freunde nicht verdient. Ich wäre ein schlechter Freund, wenn ich sie in dies hineinziehen würde. Meine Ansichten zum Holocaust sind beim Umgang mit den meisten von ihnen kein Gesprächsthema. Warum auch? Beim Sport diskutiere ich üblicherweise keine Geschichte oder Politik. Man muss nicht alle zwischenmenschlichen Beziehungen mit allem belasten. Natürlich kennen einige meiner Freunde, ob nun Jude oder nicht, meine Ansichten und Aktivitäten. Diejenigen, die wissen, unterteilen sich in drei Gruppen: positiv unterstützend, distanziert wohlwollend, und distanziert ablehnend. Feindseligkeiten bezüglich meiner Ansichten und Aktivitäten gibt es nicht, sonst wäre es mit den Freundschaften aus.

S.: Wer genau hat von den „Vergasungsgeschichten“ profitiert, wenn überhaupt?

R.: Da müssten Sie Norman G. Finkelsteins Buch „Die Holocaust-Industrie“ lesen.

S.: In diesem Buch bestreitet Norman Finkelstein den „Holocaust“ aber nicht!

R: Man muss den Holocaust ja auch nicht bezweifeln, um dennoch feststellen zu können, dass jemand davon profitiert hat, politisch und finanziell. Das auszusprechen, ist einem nichtjüdischen Deutschen verboten (Volksverhetzung, bis zu 5 Jahre). Daneben profitiert davon natürlich die gesamte politische Linke, der die Gaskammern von Auschwitz als moralisches Todschlagargument gegen alles willkommen ist, was ihnen ideologisch nicht in den Kram passt, frei nach der Gleichung Rechts = Nazis = Gaskammer, oder ausformuliert: Rechts zu sein ist heutzutage gleichbedeutend damit, ein Nazi zu sein, und das ist ein Äquivalent mit dem Bösen, dem Teuflischen an sich, das in den Gaskammern seine abscheulichste Manifestierung fand. So jedenfalls die Denkweise der politischen Linken.

Und schließlich gibt es da die Globalisierer, die Internationalisten, die Einweltler, die die Gaskammern benutzen, um damit Grenzen einzureißen und ethnische, kulturelle, soziale Einheiten zu zerstören mittels der Gleichung Nationalismus = Nazi = Gaskammer.

Sein Werk

S: Welche Bezeichnung ist denn jetzt für den Revisionismus richtig? a) Holocaust-Revisionismus b) Historischer Revisionismus oder nur c) Revisionismus?

R: Das hängt davon ab, wovon die Rede ist. Wenn es nur darum geht, die Geschichtsschreibung zu Holocaust zu revidieren, dann ist dies Holocaust-Revisionismus. Der Begriff Revisionismus an sich meint ja nur den Ansatz, etwas zu revidieren. Dabei muss es noch nicht einmal um die Natur- oder Geisteswissenschaften gehen. Er kann sich auch auf Politisches oder Religiöses beziehen. Aber weil der Begriff Holocaust-Revisionismus so häufig gebraucht wird, beziehen die Leute sich oft darauf, wenn sie schlicht Revisionismus sagen.

S.: Herr Rudolf, Sie sind seit Jahren im Bereiche des Revisionismus sehr erfolgreich tätig, haben ein hervorragendes und unschlagbares Gutachten zu den vermeintlichen „Gaskammern“ in dem Konzentrationslager Auschwitz verfasst, zahlreiche Artikel und Bücher veröffentlicht und sind stolzer Besitzer einer riesigen revisionistischen Datenbank im Web. Sie haben des Öfteren beschrieben, was Sie dazu veranlasste, Ihr Gutachten zu verfassen. Ich entnehme dem, dass es der Verteidiger des Nazis Otto Ernst Remer war, der Sie bat, das Gutachten zu schreiben. Besteht die Möglichkeit, dass Otto Ernst Remer auf irgendeiner Art und Weise auf Sie eingewirkt hat?

R.: Zunächst einmal ist nichts unschlagbar und unwiderlegbar. Remer hat mit mir selbst nie Kontakt aufgenommen. Ich traf ihn nur während seines Gerichtsverfahrens, also in meiner Funktion als Gutachter, und später im Rahmen meines eigenen Strafverfahrens wegen meines Gutachtens, das von ihm kommentiert herausgegebenen worden war. Ich habe aber selbst da mit ihm nicht geredet, zumal er nach zwei Schlaganfällen ja auch praktisch paralysiert war. Ich wurde anfangs von einem Freund Remers und Verbindungsmann zu dessen Anwalt angesprochen. Es ging bei diesem ersten Treffen nur um technische und logistische Fragen der Möglichkeit, ein Gutachten zu erstellen. Ich war damals recht positiv aufgeregt angesichts der Möglichkeit, dass mir jemand solche Forschungen finanzieren würde. Das gab mir die Möglichkeit, meine Zweifel auszuräumen und für mich selbst Klarheit zu verschaffen, abgesehen davon, dass ich eine Chance sah, die vielen schmerzlichen Fehler im Leuchter-Gutachten auszubügeln. Erst nachdem ich mein Gutachten erstellt hatte, ich also quasi im innersten Zirkel der Revisionisten aufgenommen wurde, erfuhr ich mehr von den politischen Aktivitäten des Remer-Kreises. Das verursachte mir später ziemlichen Ärger, da dies als Zustimmung zu deren Publikationen gewertet wurde, was nur teilweise zutraf.

S.: Was hat Sie dazu veranlasst, sich dem Revisionismus anzuschließen?

R.: Nun, die Antwort darauf wäre, das sich der Revisionismus mir angeschlossen hat (lachend).

S.: Wie ist das denn abgelaufen?

R.: Nun, bereits vor der Fertigstellung des Gutachtens bemerkte ich, dass damit auch nicht alle Fragen zum Holocaust gelöst würden. Durch meine Tätigkeit kam ich in Kontakt mit anderen Wissenschaftlern, die an anderen Facetten des Problems arbeiteten. Das führte bereits im Herbst 1991, also etwa 1/3 Jahr vor der Fertigstellung der ersten Gerichtsfassung meines Gutachtens, zu einem Treffen in Würenlos (Schweiz), wo das Projekt „Grundlagen zur Zeitgeschichte definiert wurde. Ich wurde also binnen kürzester Zeit zur leitenden Person der weltweit agierenden wissenschaftlichen Revisionisten, nicht wegen meiner Kompetenz, sondern wegen meiner Vision, ein Sammelwerk auf die Beine zu stellen, das all meine offenen Fragen beantworten könnte, und wegen meiner Willenskraft und Organisationsgabe, diese Projekt gegen alle Widerstände auch durchzuziehen. Es war schon seltsam, damals im Alter von 26 Jahren mit all den revisionistischen Größen im Alter von 40, 50, 60 Jahren zusammenzuarbeiten, und zwar als der leitende Herausgeber. Aber wer den Mut und die Entscheidungskraft hat, dem gehört die Welt – im übertragenen Sinne. Kurz und gut: Ich sah Forschungs- und Handlungsbedarf weit über die Fragen meines Gutachtens hinaus und zögerte nicht, die Sache gleich anzupacken. Ich schloss mich also nicht dem Revisionismus an, sondern setzte mich gleich an seine Spitze, schlicht weil keiner sonst es machte. Einer musste es ja schließlich machen, warum also nicht ich. Das ist mein Eliteverständnis: wer mehr leisten kann, muss mehr leisten, wer mehr verdienen will, der muss zuerst mehr dienen. Auch wenn der Verdienst bisher überwiegend in Form von Verleumdung und Verfolgung ausgezahlt wurde, aber das ist ein anderes Thema. Mein Einsatz ist eine Form des Altruismus, trotz eigener Nachteile einer größeren Sache zu dienen, der Sache der Exaktheit, Gerechtigkeit, Ausgewogenheit und damit hoffentlich auch der Wahrheit.

S.: Ich hab mich mal im Web umgesehen und habe dabei die Seiten des Verfassungsschutzes, die Seite h-ref.de sowie Ihre Seiten angesehen. Dabei ist mir einiges aufgefallen, das ich nun ansprechen möchte.

Der jährliche Verfassungsschutzbericht für 2002 hat ein Kapitel „Rechtsextremistischer Revisionismus“, Kapitel 6, Seite 19-21. Man wirft Ihnen Unwissenschaftlichkeit vor:

„Ähnlich unseriös ging Rudolf bei seinen Untersuchungen vor: Er entnahm nach eigenen Angaben aus den Ruinen der Gaskammern und Sachentlausungsanlagen von Auschwitz Proben, allerdings ohne Erlaubnis und unkontrolliert.“

S.: Wenn Sie gefragt hätten: „Darf ich hier Gesteinsproben für mein Gutachten entnehmen?“, dann wäre garantiert folgende Gegenfrage gestellt worden: „Wofür brauchen Sie denn die Proben genau?“ Die ehrliche Antwort wäre folgende gewesen: „Ich wurde von einem Holocaust-Leugner gebeten, ein Gutachten zu erstellen, das Fred Leuchters Befunde verifizieren soll“. Dann hätte man Ihnen die Erlaubnis entzogen. Ich weiß, dass Pioniere manchmal nur dann Neues herausfinden können, indem sie es heimlich und manchmal gar jenseits der Legalität tun. Ich möchte gerne mal wissen, wie viele Wissenschaftler ihre Untersuchungen am Rande der Illegalität vollzogen haben.

R.: Richtig, und zusätzlich: Mir wurde auch vorgeworfen, ich hätte das Institut Fresenius nicht davon unterrichtet, woher die Proben stammen. Dabei ist es für einen Wissenschaftler nicht nur völlig in Ordnung, sondern manchmal sogar notwendig, die Herkunft von Proben vor der analysierende Person zu verbergen, wenn er sicher sein will, dass die Analysen objektiv durchgeführt werden. Ein Beispiel zur Erläuterung: Ich entnehme Abwasserproben von einem Chemieunternehmen, das ohne mein Wissen Hauptkunde des gleichen Labors ist, wo meine Proben untersucht werden. Man stelle sich vor, was passieren könnte, wenn ich dem Labor wahrheitsgemäß angebe, woher die Proben die Proben stammen. Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass das Labor seine Ergebnisse „anpasst“, um seinen Hauptkunden bei guter Laune zu halten? Ich behaupte nicht, dass solch ein Betrug wahrscheinlich ist, aber um das Risiko auf Null zu reduzieren, muss ich die Herkunft der Proben verheimlichen. Wie wahrscheinlich ist es also, dass das Institut Fresenius in meinem Fall zu den gleichen Ergebnissen gekommen wäre, hätte es die Herkunft der Proben gekannt und womöglich gar den Zweck der Analysen? … wenn es den Auftrag überhaupt angenommen hätte…

Dass dies nicht an den Haaren herbeigezogen ist, kann man bei Prof. Roth sehen, der Fred. Leuchters Proben untersuchte. Ich schrieb dazu in meinem Gutachten, englische Fassung:

„It is also revealing that Prof. Roth mentioned during this interview, if he had known where Leuchter’s samples originated from, his analytical results would have been different.” („Es ist auch entlarvend, dass Prof. Roth während seines Interviews erwähnte, wenn er die Herkunft von Leuchters Proben gekannt hätte, wären seine Analysenergebnisse anders ausgefallen.“)

Das Interview ist wiedergegeben in: Errol Morris, “Mr. Death: The Rise and Fall of Fred A. Leuchter, Jr.” VHS Video.

Fazit: Wenn eine Sache hoch kontrovers ist, MUSS man es als Wissenschaftler so anfassen, dass Behinderungen und Manipulationen durch Dritte möglichst ausgeschlossen werden.

Zur Frage der Unkontrolliertheit: Ich hatte drei Zeugen dabei, einer machte Fotos, ein anderer nahm alles auf Video auf. Leider war dies sein erstes Experiment mit Videoaufnahmen, und da er unbemerkt alle Szenen mit 1/1000 Blende filmte, waren die Szenen mit den Probeentnahmen alle völlig dunkel…

Der Verdacht hinter diesem Vorwurf ist ja, dass nicht zweifelsfrei bewiesen werden kann, woher meine Proben wirklich stammen und dass ich sie nicht manipuliert habe. Natürlich ist es im Prinzip unmöglich, alle möglichen Zweifel auszuschließen, da nur eine ununterbrochene Kameraaufzeichnung und öffentliche Fernsehen-Liveübertragung der gesamten Probengeschichte – von ihrer Entnahme über ihre Verpackung, Lagerung, ihren Transport, die Übergabe an das Labor, der Vorbereitung und schließlich die Analyse selbst bis zum Erhalt der Ergebnisse – sicherstellen könnte, dass niemand irgendetwas manipuliert hat, und selbst das wäre nicht 100%if wasserdicht. Aber um ehrlich zu sein: Wenn man die Verfolgungshysterie bedenkt, die sich gegen jeden richtet, der mit unerwünschten bzw. illegalen Resultaten aufwartet, ist die Wahrscheinlichkeit wohl weitaus höher, dass Proben und Resultate von der anderen Seite in dieser Kontroverse manipuliert werden.

In einem Fall ist es sogar offensichtlich, dass genau dies passiert ist, wie ich in meinem Gutachten ausgeführt habe: Als das polnische Auschwitz-Museum ein örtliches Analyseninstitut bat, ähnliche chemische Analysen durchzuführen, wie sie Leuchter und ich gemacht hatten, wählten diese polnischen Forscher zunächst eine unangemessene Analysenmethode, um sicherzustellen, dass die Ergebnisse den Wünschen ihrer Auftraggeber entsprechen – weil man ihnen sagte, wie sich aus ihrem eigenen Artikel ergibt, woher die Proben kamen und wofür die Ergebnisse benötigt wurden: um die “bösen” Revisionisten zu widerlegen. Als jedoch die Ergebnisse der ersten Probenreihe für Beunruhigung sorgten – spricht: sie stützen revisionistische Befunde – verwarfen sie diese Ergebnisse und nahmen noch eine Serie. Mit anderen Worten: Sie begingen einen Großbetrug, denn es ist undenkbar, dass das Auschwitz-Museum ein Ergebnis akzeptiert hätte, das revisionistische Forschungen bestätigt. Denn wenn die Gaskammern futsch sind, ist auch das Auschwitz-Museum futsch, das dem polnischem Staat gehört, und dieser Staat wäre dann womöglich auch futsch, da 30% seines Staatsgebiets nach dem Krieg von Deutschland mit der Rechtfertigung geraubt wurde, dies sei eine Wiedergutmachung für “Auschwitz” und andere erfundene oder übertriebene Gräuel. Wer hat hier also ein Motiv für einen Betrug?

Wenn daher jemand meint, die Wahrhaftigkeit wissenschaftlicher Forschung zu Auschwitz könne nur dadurch sichergestellt werden, dass “neutrale” Beobachter des Auschwitz-Museums oder einer ähnlich versierten Organisation zugegen sind, so sollte der darüber nochmal gründlich nachdenken. Es ist doch offenkundig wesentlich wahrscheinlicher, dass diese die Ergebnisse fälschen, denn sie haben es in der Vergangenheit getan und rechtfertigen es bis zum heutigen Tag.

Nebenbei: Letztlich hat der Staatsschutz meine Proben beschlagnahmt. Warum wohl? Kriminell beweisen lässt sich mit den Proben nichts, und eine Tatwaffe sind sie auch nicht. Zudem: Die einzig denkbare Manipulation ist die Hinzufügung von Eisenblau oder der Austausch eisenblauhaltiger Proben durch solche ohne Eisenblau. Wem würde das aber nützen, wenn die so gefälschten Resultate jederzeit durch erneute Probennahmen aufgedeckt werden können? Was würde ich denn gewinnen, wenn ich meine Ergebnisse im revisionistischen Sinne türke? Ich hätte freilich jede Menge Vorteile gewinnen können, wenn ich die Ergebnisse so getürkt hätte, dass sie der anderen Seite gefallen, da kann man sicher sein. Ehre, Karriere, Geld, Ruhm, all diese Dinge werden jenen angeboten, die den bösen revisionistischen Drachen töten. Der Vorwurf geht daher gleich an die andere Seite zurück.

Diese Unterstellungen, ich hätte nichts unternommen, um einen Betrug auszuschließen, sind noch aus einem anderen Grunde müßig: Die Herkunft meiner Proben bzw. die Richtigkeit der Ergebnisse meiner Analysen wurde noch von niemandem in diesem Streit bestritten, noch nicht einmal von meinen ärgsten Gegnern. Streit gibt es nur bezüglich der richtigen Analysenmethode und der richtigen Interpretation der Ergebnisse.

S.: Zur Frage der Blaufärbungen in den „Gaskammern“ und Entlausungsanlagen liest man in der zuvor zitierten Verfassungsschutzbroschüre:

„Darüber hinaus arbeitete er mit einer nicht belegbaren zentralen Annahme, nämlich dass die Anwendung von Zyklon B zwingend eine Blaufärbung des Mauerwerkes nach sich ziehen müsse.“

R.: Diese Behauptung zeugt entweder, dass der Verfasser mein Gutachten nicht gelesen hat, oder aber dass er lügt. Nirgendwo gehe ich „zwingend“ davon aus. Leuchter hat diesen Fehler begangen, und mein Gutachten wurde ja gerade deshalb erstellt, um diesen Fehler auszugleichen, indem ich die Bedingungen untersuche, unter denen es zu solch einer Bildung kommt. Diese Behauptung ist daher von einer Infamie, die kaum zu überbieten ist.

S.: Können Sie das etwas genauer erläutern?

R.: Leuchters Argumentation war: Zyklon B-Anwendung führt (unbedingt) zur Bildung von dauerhaften Eisenblau-Rückständen, die die Wände blau färben. Da davon nichts in den angeblichen Gaskammern zu finden ist, beweist dies, dass dort kein Zyklon B wie von Zeugen behauptet angewendet wurde. Ich habe in meinem Gutachten viel Zeit und Papier auf die Frage verwandt: Unter welchen Umständen bilden sich dauerhafte Eisenblau-Rückstände in Wänden, die Blausäure ausgesetzt waren, und wann führt dies zu blauen Verfärbungen. Diese Fragen hat Leuchter nie gestellt, da er einfach davon ausging, dass dem so ist. Die Frage zu stellen und zu behandeln bedeutet ja, dass man sie nicht für offenkundig hält, dass man also nicht (schon gar nicht zwingend) davon ausgeht, dass sich dauerhafte Eisenblaurückstände in solchen Fällen bilden und es zu Blauverfärbungen kommt.

Außerdem habe ich in der Behandlung der Entlausungsanlagen von Auschwitz ausgeführt, dass selbst dann, wenn es zur Bildung großer Mengen dauerhafter Eisenblaurückstände in Wänden kam, dies durchaus nicht zwingend zu einer Blaufärbung führen muss. Blaugefärbt sind Wände nur, wenn sich die (später in Eisenblau umgewandelte) Zwischenprodukte Eisencyanide (Blutlaugensalze) an der Wandoberfläche wegen Mauerwerksfeuchtigkeit anreicherten.

Insofern ist mein ganzer Gutachtens-Aufwand ja gerade das Gegenteil von der Annahme, dass die „Anwendung von Zyklon B zwingend eine Blaufärbung des Mauerwerkes nach sich ziehen müsse“.

S: Die deutsche Regierung wirft Ihnen weiter vor:

„Eine genaue und systematische Untersuchung der Ursachen für das Vorhandensein bzw. Nicht-Vorhandensein von solchen Färbungen an bestimmten Stellen der Wände nahm Rudolf indessen nicht vor.“

R: Das ist nicht mehr als eine unbewiesene Behauptung. Im Rahmen meines Auftrages und meiner Möglichkeiten habe ich getan, was ich konnte, um diese Frage zu klären. Eine grundlegende systematische Untersuchung würde Wochen vor Ort in Anspruch nehmen und die gesamten betrachteten Gebäude einbeziehen, mit Bohrkernentnahmen an Hunderten von Stellen. Das wäre ein derart massiver Eingriff in das Beweismaterial (in den Krematorien sowie in den Entlausungskammern), dass dies wirklich nur mit Genehmigung des Museums gemacht werden könnte – im Rahmen einer internationalen unabhängigen Untersuchungskommission mit Vertretern aller Seiten. Das würde Millionen kosten. Solch ein Vorhaben kann ich unmöglich finanzieren, und selbstverständlich wird auch kein Beamter in Polen dem zustimmen.

S.: Kommen wir noch einmal zu den vermeintlichen Blaufärbungen, oder dem Mangel daran, in den Krematorien im Lager Auschwitz Birkenau zurück:

„Rudolf widerlegte sich im übrigen mit seinen Behauptungen und Veröffentlichungen selbst, behauptete er doch, in den Ruinen der Gaskammern in Auschwitz gebe es keine Blaufärbungen – für ihn ein Indiz für die Nutzung von Zyklon B – und druckte in einem Buch selbst ein Farbfoto mit einer Hellblaufärbung an den Wänden mit gegenteiliger Bildunterschrift ab.“

Wie können Sie sich das erklären?

R.: Das hier behandelte Bild wurde im April 1993 erstmals in dem von mir unter dem Pseudonym Ernst Gauss verfassten Buch „Vorlesungen über Zeitgeschichteveröffentlicht (Grabert, Tübingen, Abb. 3.2., S. 185), nachdem ich es zuvor als Fotoabzüge in verschiedenen fotokopierten Fassungen meines Gutachtens eingeklebt hatte. Als zweites erschien es dann im Juli 1993 auf S. 25 der von mir autorisierten Druckfassung meines Gutachtens („Das Rudolf Gutachten, Abb. 12, Cromwell, London). In keinem dieser Fassungen erscheinen die Wände des Leichenkellers bläulich. Erst in dem von mir gleichfalls unter dem Pseudonym Ernst Gauss im November 1994 veröffentlichten Sammelwerk Grundlagen zur Zeitgeschichte (Grabert, Tübingen) erscheint einen stark verkleinerte Fassung auf S. 257 mit einem starken Blaustich. Wenn Sie das Buch aufmerksam gelesen haben, so wird Ihnen aufgefallen sein, dass alle Sonderzeichen in diesem Buch korrumpiert wurden. Beide Druckfehler haben den gleichen Grund, wie mir der Verleger Wigbert Grabert mitteilte: Dies war das erste Buch, dass Grabert vollelektronisch herstellen ließ, also das direkt von Diskette auf Papier ging ohne irgendwelche Druckfahnen. Da im Dezember 1994 das neue „Holocaust-Schutzgesetz“ in Kraft trat, das eine Veröffentlichung eines solchen Buches verbot, sah Herr Grabert zu, dass das Buch so schnell wie möglich gedruckt wurde. Es kam am 22. November 1994 vom Drucker zurück, und zwar ohne dass zuvor noch einmal wie sonst üblich geprüft worden war, ob die Datenübertragung von Diskette auf Druckmaschine auch geklappt hatte, und auch ohne die Farbechtheit der wenigen Farbbilder zu überprüfen. Daher die Panne. Alle vier Farbbilder auf der hier angesprochenen Seite sind ja viel zu farbintensiv und blaustichig.

Abgesehen davon ist damit zu rechnen, dass Fotos, die in dunklen Kellerräumen mittels Blitzlicht aufgenommen werden, leicht blaustichig sind, denn die Blitzlichter von Kameras geben weißlich-blaues Blitzlicht mit einer Farbtemperatur ab, die weit über dem Tageslicht liegt (10.000°C des Blitzlichts gegenüber 5.500°C des Sonnenlichts). Sie können dies selbst überprüfen: nehmen Sie eine Kamera und fotografieren Sie sich bei Tageslicht in einem Spiegel selbst und vergleichen sie das Bild mit einem bei Dunkelheit und mit Blitzlicht aufgenommenem Bild. Aber die extreme Blaufärbung dieses Bildes in den Grundlagen im Vergleich zum gleichen Bild in den anderen Veröffentlichungen basiert letztlich auf einem Druckerfehler, weil der Drucker sozusagen zu viel blaue Tinte verwendete.

Ganz abgesehen davon zeugt dieses „Argument“ meiner Gegner von geistiger Armut, denn der optische Eindruck einer Wand ist ja überhaupt keiner Grundlage, aufgrund derer ich in meinem Gutachten zu meinen Schlussfolgerungen gekommen bin. Ob die Wand nun blau, rosa, lila-grün-gestreift oder milka-farben ist, spielt ja gar keine Rolle. Was entscheidend ist, sind die chemischen Analysenergebnisse sowie die diversen von mir angestellten technischen und architektonischen Betrachtungen und Untersuchungen.

S: Gut, nur auf was bezieht sich denn das Folgende von deren Behauptung:

[…] behauptete er doch, in den Ruinen der Gaskammern in Auschwitz gebe es keine Blaufärbungen – für ihn ein Indiz für die Nutzung von Zyklon B.“

R: Da müssen die sich verschrieben haben. Das sollte wohl heißen „Indiz für die Nicht-Nutzung von Zyklon B“.

S: Kommen wir nun zum Themenkomplex „Pseudonyme“ die ja relativ umfassend und weit reichend ist für die gesamte Thematik. Die Seite „Informationsdienst gegen Rechtsextremismus“ behauptet, Sie hätten eine lange Liste von Pseudonymen benutzt, um seriöser und wissenschaftlicher zu erscheinen, indem Sie vermeintlich mehrere Namen mit Doktortitel als Pseudonym verwendet hätten.

R: Ich hatte das Manuskript meines Buches Vorlesungen zur Zeitgeschichte unter dem Eindruck verfasst, dass es etwa zu der Zeit veröffentlicht würde, zu der ich meine Doktorarbeit in Chemie fertigstellen würde, weshalb ich den Titel darin bereits verwendete. Der Verleger des Buches diskutierte dies mit mir, und da ich drauf und dran war, den Doktortitel zu erhalten, ließen wir es dabei. Dass die Universität mir dann die Zulassung zum Rigorosum verweigerte, war das Ergebnis der sich aus meinem Gutachten ergebenden Verfolgung. Ich danke daher, dass es hier kein moralisches Problem gibt, jedenfalls nicht für mich.

Die Sache ist ein wenig anders mit der Broschüre „Die Zeit lügt!“ Ich darf zur Erläuterung etwas ausholen (siehe auch die Erläuterung in meinem Gutachten). Im Frühling und Sommer 1992 wurde ich von verschiedenen Rechtsanwälten als sachverständiger Experte zu diversen Strafverfahren geladen, bei denen verschiedene Revisionisten in Deutschland wegen ihrer Ansichten vor Gericht standen (Udo Walendy, Landgericht Bielefeld, Februar 1992; Gerd Honsik, Oberlandesgericht München, März 1992; David Irving, Amtsgericht München, Mai 1992; Detscher, Amtsgericht München, Juli 1992; Max Wahl, Landgericht München, Juli 1992). In diesen Verfahren – wie in allen ähnlichen Verfahren gegen Revisionisten – lehnen die Strafrichter grundsätzlich alle Beweisanträge der Verteidigung ab, die zum Inhalt haben, Teilaspekte der etablierten Holocaustgeschichte zu hinterfragen – inzwischen ist es Strafverteidigern unter Strafandrohung sogar verboten, solche Beweisanträge zu stellen! Diese Beweisunterdrückung schließt geladene Sachverständige mit ein, die bereits im Gerichtssaal anwesend sind, obwohl dies eine offener Gesetzesbruch ist. In einem Fall (gegen Arthur Vogt in Nürnberg) erlebte ich mit, wie ein Chemiker (ich) mit der Begründung als Sachverständiger abgelehnt wurde, weil er weder Toxikologe noch Historiker sei, ein Techniker (Leuchter) wurde abgelehnt, weil er weder ein Chemiker noch ein Historiker sei, und ein Historiker (Prof. Haverbeck) wurde abgelehnt, weil er weder ein Ingenieur noch ein Chemiker sei. Meine Schlussfolgerung war daher, dass man offenbar zugleich ein Ingenieur, ein Chemiker, ein Toxikologe, ein Historiker und womöglich gar noch ein Jurist sein muss, um von einem deutschen Strafgericht als Sachverständiger akzeptiert zu werden. Die juristischen Rahmenbedingungen in diesen Strafsachen sind in Deutschland dermaßen pervers, dass ich mich entschied, diesen Umstand lächerlich zu machen, indem ich eine Person erfinde, die all diese Sachverständigen in einer Person darstellt. Diese Person würde dann als Autor der Broschüre „Die Zeit lügt!“ fungieren, die ich damals im September 1992 gerade verfasste. Da es aber wohl etwas unrealistisch ist, vier oder gar fünf akademische Titel in völlig unterschiedlichen Fächern einer Person zuzuschreiben, habe ich vier Personen erfunden, die gemeinsam als Autoren auftreten. Das ist der Hintergrund. Ich würde das als Jugendsünde bezeichnen. Die Motivation war nicht, Kompetenz vorzugaukeln, wo keine ist, sondern diese deutschen Schauprozesse lächerlich zu machen.

S.: Lassen Sie mich nun die von IDGR aufgeführten Pseudonyme aufzählen:

„Ernst Gauss, Manfred Köhler, Dr. Werner Kretschmer, Dr. Christian Konrad, Dr. Dr. Rainer Scholz, Jakob Sprenger, Wilhelm Schlesinger, Tuisco, Dr. Manfred Gerner, Dr. Lennard Rose. Gemeinsam mit Karl Philipp: Heiko Schwind, Gerhard Körner“.

S.: Daraufhin schrieben Sie in einen Brief an „IDGR“ wie folgt:

[Liste der Pseudonyme] ist falsch. Ich habe niemals mit Karl Philipp irgendwelche Pseudonyme gemeinsam verwendet. Ich habe niemals die Pseudonyme ‚Wilhelm Schlesinger [der Mann heißt übrigens Schlesiger!], Tuisco, Dr. Manfred Gerner, Heiko Schwind, Gerhard Körner’ verwendet. Das sind Pseudonyme dritter Personen. Für das Pseudonym Lennard Rose habe ich niemals einen ‚Dr.’ Titel verwendet.“

S.: Stehen Sie immer noch zu Ihrer Erwiderung?

R: Freilich. Die Liste enthält Namen, die ich nie benutzt habe, und es fehlen Namen, die ich benutzt habe, wie etwa Anton Mägerle, Rudolph Markert, Wolfgang Pfitzner, Ronald Reeves, Angela oder Andrea Schneider, Gerd Steiger, Rudi Zornig. Für eine Liste der von mir benutzten Pseudonyme siehe meine Bibliographie. Heute kann ich es ja frei heraus sagen, da es verjährt ist: Wilhelm Schlesiger war ein Pseudonym von Karl Philip. Er hat mit mir Ende 1993 das Interview aufgenommen, das dann in der Broschüre „Der Fall Rudolf“ veröffentlicht wurde. Manfred Gerner ist das Pseudonym eines deutschen Ingenieurs, dessen Namen ich nicht nenne, da er in Deutschland lebt und womöglich Besuch von der Polizei bekäme, wenn ich ihn enttarnte [Anmerkung 2016: Dipl.-Ing. Willy Wallwey, verstorben im Jahr 2014]. Heiko Schwind und Gerhard Körner sind Namen von Autoren, die meines Wissens Beiträge im Deutschland Report bzw. der Nachfolgepublikation National Journal veröffentlichten. Von mir sind diese Namen nie verwendet worden, und ist mir ein Rätsel, wie das IDGR zu seiner unbewiesenen Behauptung kommt. „Tuisco“ schließlich ist gar kein Pseudonym, sondern das war die Überschrift einer Kolumne in einigen Ausgaben der Remer-Depesche, der Vorgänger-Publikation von Deutschland Report und National Journal.

S: Sie haben vorhin erwähnt, dass Sie den Beitrag „Der mittelalterliche Hexenprozess und seine Parallelen in unserer Zeit“ unter Pseudonym geschrieben haben, um sich vor Verfolgung zu schützen. Haben Sie die Pseudonyme nur verwendet, um sich vor Verfolgung zu schützen, oder gab es auch noch einen anderen Hintergrund?

R.: Der Schutz vor Verfolgung war immer der Hauptgrund. Die Polizisten, die revisionistische “Gedankenverbrechen” untersuchen, sind nicht dumm. Sie können einen Autor an bestimmten Mustern erkennen wie Stil, Fehler, Ausdrücke, Vokabular, usw. Wenn man sich unterhalb deren Radars bewegen will, ist es ratsam, Namen, Geschlecht und auch den Stil widerholt zu ändern, was am schwierigsten ist.

Ein anderer Grund ist, dass ich mich bis vor kurzem kleiner machen wollte, als ich war, denn wenn alles, was ich schrieb, auch meinen Namen erschienen wäre, dann hätte alle Welt gleich gewusst, wie umfangreich meine schriftstellerische Tätigkeit ist, und das hätte die Verfolgungsmaßnahmen wohl noch gesteigert. Ich habe ehrlich gesagt selbst den Überblick verloren, welche Pseudonyme ich wann wo verwandt habe. Als ich bei meinem Asylantrag in den USA nach Pseudonymen gefragt wurde, die ich jemals verwendet hatte, ging mir der Platz auf dem Formular aus, und ich musste einen Extrabogen verwenden. So ist das, wenn man schriftstellerisch äußerst rege ist und Dinge schreibt, wegen denen einem die deutschen Behörden das Leben schwer machen. Die meisten der hier aufgeführten Pseudonyme habe ich nur während meines Aufenthalts in Deutschland und England verwendet. Als ich mich in den USA zunehmend sicher fühlte, habe ich die Verwendung von Pseudonymen mehr und mehr eingeschränkt. Inzwischen schneide ich mir damit ja ins eigene Fleisch, denn wenn der Öffentlichkeit der ganze Umfang meiner schriftstellerischen Tätigkeit bekannt ist, steigt ja auch die Unterstützung durch Gönner an – wohingegen die negativen Folgen im sicheren Hafen der USA im Rahmen des Erträglichen bleiben. Zudem kann es sowieso nicht mehr schlimmer werden mit dem, was die deutschen Behörden mit mir anstellen wollen, sollten sie meiner je Herr werden.

Generell muss ich sagen, dass nicht derjenige unmoralisch handelt, der für seine friedlichen Schriften Pseudonyme benutzen muss, um sich vor Verfolgung zu schützen, sondern derjenige, der Autoren friedlicher Schriften verfolgt und sie somit in den Untergrund des Pseudonyms treibt. Das ganze Theater um meine Pseudonyme ist daher eine ungeheure Heuchelei jener, die mich für meine dissidenten Ansichten unbedingt ins Gefängnis werfen wollen. Wenn ich seit jeher meinen wirklichen Namen verwendet hätte, wäre ich niemals in der Lage gewesen, dass zu bewerkstelligen, was ich in den letzten 12 Jahren gleistet habe.

S.: Die deutsche Webseite Holocaust-Referenz greift Sie wegen einer Aussage an bezüglich der Opferzahl des Luftangriffs auf Dresden im Februar 1945. Die behaupten, Sie hätten die Opferzahl um das Zehnfache übertrieben, wohingegen David Irving, den Sie auch zitieren, vor nicht allzu langer Zeit behauptet habe, dass nicht mehr als 25.000 Deutsche bei diesem Luftangriff umkamen.

R.: Mir ist die seit der Wiedervereinigung Deutschlands zu beobachtende Tendenz durchaus bekannt, die Opferzahl dieses Luftangriffs zu minimieren. Es gibt ein deutsches Dokument (ich glaube von März 1945 von der örtlichen Polizei), das von 202,000 identifizierten Opfern spricht und davon ausgeht, dass es am Ende bis zu 250,000 sein werden. Die andere Seite behauptet, dies sei eine Nazi-Fälschung mit dem Ziel, den durch die alliierten Flächenbombardements verursachten Schrecken zu übertreiben. Das mag sein, obwohl ich nicht glaube, dass es im März/April 1945 noch soviel Organisation im Dritten Reich gab, um irgendeine Lüge zu planen und in die Welt zu setzen. Die hatten damals wahrlich andere Sorgen. Ich habe 1996 mit Irving über diese Frage ausgiebig diskutiert. Er sagte mir, dass er in den 1960er Jahren die Dresdner Archive mit den Unterlagen über die Rettungsarbeiten und die identifizierten Opfer gesehen hat, worauf seine damalige Arbeit fußte. Leider musste er zugeben, den Fehler gemacht zu haben, diese Dokumente nicht kopiert zu haben, denn als er einige Jahre nach der Wiedervereinigung wieder nach Dresden kam, waren diese Akten spurlos verschwunden. Er nimmt an, dass man aus Rücksicht auf die Amerikaner und Briten sowie zur Vermeidung des „Missbrauchs“ dieser Unterlagen durch „Rechte“ wie Irving dafür gesorgt hat, dass sie verschwinden. Vielleicht hat Irving seine Auffassung inzwischen geändert, was nicht neu wäre, da er häufig seine Meinung ändert, und leider nicht immer basiert auf Tatsachen.

Das in meinem Buch Vorlesungen dargelegte Argument ist ja, dass ich es für schlicht unwahrscheinlich halte, dass die auf Dresden abgeworfene Bombenlast merklich weniger Opfer gekostet haben soll als der Ghomorrah-Angriff auf Hamburg (etwa 40.000 Opfer). Die pro Kopf auf Dresden abgeworfene Bombenlast war viel höher als die von Hamburg, und wegen Dresdens enger und hölzerner Bauweise und aufgrund der Überfüllung der Stadt mit Flüchtlingen hatte sie auch katastrophalere Folgen als der Angriff auf zwei Jahre zuvor. Ich glaube daher schlicht nicht an die Genauigkeit dieser niedrigen Opferzahlen.

S.: Auf der Webseite der „Holocaust-Referenz“ werden Sie wie folgt zitiert:

„Das Gutachten kommt unwiderlegbar zu dem Schluß, dass die behaupteten Menschentötungs-Gaskammern von Auschwitz niemals mit Zyklon-B in Berührung gekommen sind.“

S.: Als ich diese Passage zum ersten Mal las, habe ich sofort zur ersten Ausgabe Ihres Gutachten gegriffen, konnte diese Passage allerdings nicht finden.

R.: Das habe ich nie gesagt oder geschrieben. Das stammt von einem Werbezettel, den Remer und seine Freunde verbreiteten. Es wird häufig behauptet, dies stamme von mir oder ich würde einer solchen Aussage zustimmen, aber das stimmt nicht. Ich habe mich stets gegen solche pauschalen Aussagen gewehrt. Außerdem ist die Aussage unsinnig. Zyklon B war ein Handelsprodukt; ob dieses Produkt mit Wänden in Berührung kam, ist ja überhaupt nicht die Fragestellung. Es geht um Blausäure, dem aktiven Bestandteil dieses Produkts, nicht um Zyklon B als solchem, das hauptsächlich aus Gips besteht. So einen Unsinn würde ich nie sagen.

S.: Herr Langowski von www.h-ref.de schreibt das Folgende über Ihr Gutachten:

„Wer sich für die fachbezogenen Details der Kritik am Rudolf-Report interessiert, mag die unten aufgeführten Beiträge (alle in englischer Sprache) nachlesen. Da Germar Rudolf sich in seiner letzten Erwiderung kaum noch zu technischen Fragen geäußert hat, stehen die wissenschaftlichen Kritikpunkte von Green/McCarthy weitgehend unwidersprochen im Raum.“

R.: Das ist wirklich komisch. In meinen letzten zwei Erwiderungen (http://www.vho.org/GB/c/GR/Evasions.html, http://www.vho.org/GB/c/GR/CharacterAssassins.html, die erster Erwiderung ist zu finden unter http://www.vho.org/GB/c/GR/Green.html) zeige ich auf, dass McCarthy und Green in Ihrer ‘Kritik’ fast die Hälfte damit vergeuden, mich persönlich anzugreifen. Sie selbst bringen in der Sache kaum Neues, was ich dargelegt habe. Wie soll ich neue sachliche Argumente gegen Texte aufbringen, die überwiegende polemisch und widerkäuend sind? Meine Texte gegen Green gibt es so nur auf Englisch. Übrigens finde ich das, was ich zusammenfassend in der Neuausgabe von Dissecting dazu geschrieben habe, noch am besten (http://www.vho.org/GB/Books/dth/fndgcger.html):

“Eine weitere merkwürdige Erwiderung auf mein Gutachten erfolgte von dem Amerikaner Dr. Richard Green, der einen Bildungshintergrund besitzt, welcher meinem sehr ähnlich ist. Der Laie würde nun zu Recht vermuten, dass zwei Experten mit solch ähnlichen Voraussetzungen zu ähnlichen Schlussfolgerungen kommen, was Themen betrifft, die ihrer Fachkenntnis entsprechen. Das ist aber hier nur teilweise der Fall. Der Grund dafür ist, dass Dr. Green viele Tatsachen ignoriert, die entweder durch Dokumente belegt sind – wie die Leistung der in den Krematorien II und III eingebauten Lüftungsanlage oder die Geschwindigkeit von Hinrichtungen in US-Hinrichtungsgaskammer – oder aber durch Fachliteratur – wie die größere Tendenz kalter, feuchter Mauern zur Aufnahme von Blausäure sowie die länger anhaltende Basizität von Zementmörtel im Vergleich zu Kalkmörtel.

Dr. Green macht jedoch einige bemerkenswerte Zugeständnisse:

Er stimmt zu, dass praktisch alle Zeugen sehr kurze Hinrichtungszeiten bekunden, was auf eine recht hohe Blausäurekonzentration hinweist.

Er stimmt zudem zu, “dass Rudolf bezüglich der Bildung der Blaufärbung in den Entlausungskammern richtig liegt oder fast richtig liegt.”

Was er jedoch bestreitet, ist die Möglichkeit zur Bildung irgendwelcher merklichen Mengen an Eisenblau in Menschengaskammern. Eines seiner verfehlten und unzureichenden Argumente zu Abstützung seiner These ist, dass sich in den Mauern der Leichenkeller (‚Gaskammern‘) seiner Ansicht nach keine merklichen Mengen an Cyaniden hätten anreichern können. Laut Dr. Green soll eines der wichtigsten Faktoren dafür der Umstand sein, dass Mauern einen neutralen pH-Wert haben, der die Bildung von Cyanidsalzen behindert. Doch wenn das wahr wäre, wie kommt es, dass sich riesige Mengen an Cyaniden in den Mauern der Entwesungskammern anreicherten?

Mein diesbezügliches Argument ist, dass insbesondere Zementmörtel und Betone, wie sie in den Leichenkellern 1 der Krematorien II und III verwendet wurden, viele Wochen, Monate oder gar Jahre lang merklich alkalisch sind, was ich mittels Fachliteratur über die Chemie von Baustoffen dokumentiert habe. Ich schlussfolgerte daher, dass diese Mauern sehr stark dazu tendiert hätten, Cyanidsalze anzureichern und Eisenblau zu bilden, mehr sogar noch als der Kalkmörtel der Entwesungskammern, das due folgende Antwort Dr. Greens heraufbeschwor:

“Das IFRC [Institut für Forensische Forschung, Krakau, = Jan-Sehn-Institut] ermittelte [1993] andererseits einen pH [von Mörtelproben aus den angeblichen Menschengaskammern] zwischen 6 und 7 [d.h. neutral].”

Dr. Green hat offensichtlich keine Literatur über Baustoffe konsultiert, denn er zitiert keine. Er verlässt sich einzig auf die Befunde des Krakauer Instituts. Um die Unhaltbarkeit von Dr. Greens Argumentation deutlich zu machen, erlaube man mir die folgende Metapher:

Mit Bezug auf Kochbücher einiger italienischer Pizza-Experten zeige ich, dass eine Pizza, die fertig gebacken aus dem heißen Ofen genommen wird, heiß ist und noch für eine Weile heiß bzw. warm bleibt (eine Stunde). Nun kommt Dr. Green daher und behauptet, ich sei im Unrecht, weil ein polnischer Freund von ihm die Temperatur einer Pizza gemessen hat, die vor einer Woche gebacken wurde und die seither irgendwo herumlag. Und die polnischen Forscher haben gemessen, dass die Pizza tatsächlich kalt ist. Überraschung! Was beweist der pH-Wert von Proben, die 50 Jahre nach Errichtung dieser Gebäude genommen wurden, über ihren pH-Wert kurz nach ihrer Errichtung? Dr. Greens Argumentationsweise ist im höchsten Maße kindisch.”

und

“Es ist auch bezeichnend, dass diese polnischen Autoren in Dr. Green einen eifrigen Verteidiger haben. Obwohl Dr. Green mit mir übereinstimmt, dass das in den Entwesungskammern gefundene Eisenblau das Ergebnis von Begasungen mit Blausäure ist, weigert er sich anzuerkennen, dass der Ansatz des Krakauer Teams, Eisenblau von der Analyse auszunehmen, betrügerisch war. Es kommt dabei gar nicht darauf an, zu welchen Ergebnissen die polnischen Wissenschaftler kamen und was ihre wissenschaftlichen Ansichten waren: Ihr Verhalten ist extrem unwissenschaftlich, zumal die wichtigste Aufgabe eines Wissenschaftlers ist, zu versuchen, das zu verstehen, was bisher nicht verstanden wurde, und die Versuche anderer Wissenschaftler zu diskutieren, um das Unverstandene zu erklären. Die polnischen Wissenschaftler machten aber genau das Gegenteil: Sie ignorierten und schlossen von ihrer Untersuchung aus, was sie nicht verstanden.

Und das Erstaunliche ist, dass Dr. Green – und mit ihm all jene, die sich auf ihn beziehen – das Verhalten von Prof. Markiewicz in dieser Hinsicht nicht nur verteidigt, sondern mich angreift, weil ich es gewagt habe, die polnischen Wissenschaftler zu kritisieren, während er seinen Lesern zugleich sämtliche Gründe für meine Kritik verschweigt. Und um dem Ganzen die Krone aufzusetzen, verteidigt Dr. Green sogar die Tatsache, dass Prof. Markiewicz sich niemals zu der an ihm geübten Kritik äußerte, obwohl das Erwidern auf grundlegende Kritiken in der Wissenschaft von zentraler Bedeutung ist. Dr. Green meint:

“Rudolf beschwert sich, dass Markiewicz et al. seine Anfragen nicht beantworteten. Warum sollten sie? Welche Glaubwürdigkeit hat Rudolf überhaupt, die es erfordern würde, dass sie auf jeden seiner Ein-wände eingingen, wie unbegründet diese auch immer sein mögen?”

Da Dr. Green aber mit mir übereinstimmt, dass das Eisenblau, welches man in den Entlausungskammern nachweisen kann, tatsächlich das Ergebnis von Begasungen mit Zyklon B ist, hat er indirekt zugegeben, dass meine Einwände gegen die von Markiewicz verwandte Analysenmethode wohlbegründet sind, d.h. das genaue Gegenteil von “unbegründet”.

Und warum meint Dr. Green, ich entbehrte der Glaubwürdigkeit, die Voraussetzung sei, um sich meinen Argumenten zu stellen? Nicht, weil ich wissenschaftlich unqualifiziert sei. Nein, er meint, ich sei ihm wegen meiner Ansichten ein Gräuel und auch, weil ich das Ziel politischer und sozialer Verfolgung sei, die dazu geführt hat, dass zuerst mein gesellschaftliches Leben und mein Ruf und schließlich auch meine Freiheit zerstört wurden. Dr. Green geht sogar so weit, mich wegen nichts anderem als wegen meiner wohlbegründeten wissenschaftlichen Ansichten einen “Lügner”, “Verschleierer” und “Hasser” zu nennen.

Das Schema läuft wie folgt ab: Zuerst lassen Leute wie Dr. Green nichts unversucht, um durch Beschimpfungen und gesellschaftliche wie strafrechtliche Verfolgungen meinen Ruf zu zerstören, und nachdem sie damit Erfolg hatten, behaupten sie, es gebe keinen Anlass mehr, mit mir zu diskutieren, da ich ja Ruf und Glaubwürdigkeit verloren hätte. Auf diese Weise können sie dann jedes Argument ignorieren, das ihre falschen Thesen widerlegt. Und dann haben sie noch die Frechheit, sich selbst rechtschaffene Wissenschaftler und mich einen Lügner und Verschleierer der Wahrheit zu nennen.

Dr. Green verteidigt die Betrüger vom Krakauer Institut bedingungs-los, aber sie alle können sich das nur erlauben, weil beide in den Augen der veröffentlichten Meinung die wissenschaftlich zwar falschen, politisch aber “korrekten” Ansichten über Auschwitz haben. Die eine Krähe hackt der anderen eben kein Auge aus.

Das gleiche Verhalten, das die polnischen Forscher, Dr. Green und Prof. Pelt an den Tag legen, war auch Cremonini zu eigen, dem Heiligen Inquisitor des Papstes, der sich weigert, durchs Fernrohr zu blicken, um zu sehen, wie sich die Monde des Jupiters um Jupiter herum drehen, weil er nicht verstehen konnte – oder wollte –, was Galileo sagte – da er die Auswirkungen auf sein Weltbild nicht mochte, sprich: wenn sich Monde um Jupiter drehen, dann mag sich auch die Erde um die Sonne drehen. Markiewicz, Dr. Green und van Pelt tun dasselbe: Sie weigern sich, ein ‘Fernrohr’ zu verwenden, dass es ihnen ermöglicht zu sehen, wie sich das Eisenblau ‘um die Entlausungskammern dreht’, weil sie die Auswirkung auf ihr Weltbild nicht mögen: wenn sich das Eisenblau ‘um die Entlausungskammern dreht’, dann kann man erwarten, dass sich das Eisenblau auch ‘um die Menschengaskammern dreht’. Und das gefällt ihnen überhaupt nicht, weil der Mangel an Eisenblau dem Zweifel an der Realität der behaupteten Menschengaskammern Tür und Tor öffnet.”

S.: Green, McCarthy und Langowski werfen Ihnen vor, Sie hätten Ihre eigenen Befund inzwischen relativiert, indem Sie zugegeben hätten, die Chemie könne in der Gaskammerfrage zu keinen absolut sicheren Erkenntnissen kommen.

R: Im Kern blamieren sich Green, McCarthy und Langowski bis auf die Knochen. Hätten sie auch nur ein wenig Ahnung von Erkenntnistheorie so wüssten sie, dass es nirgendwo „absolute Gewissheit“ gibt. Sie wüssten dann auch, dass der Begriff “exakte Wissenschaft”, zu der die Chemie gehört, bestimmt nicht bedeutet, dass alle ihre Ergebnisse absolut und rigoros sind, was sie voraussetzen, um Schlussfolgerungen dieser Wissenschaft zu akzeptieren. Die Forderung nach absolute, rigorosen Ergebnissen in hochkomplexen Zusammenhängen beweist, dass diejenigen, die solches fordern, keine wissenschaftliche Einstellung zum Thema habe oder die Natur wissenschaftlicher Probleme nicht erkannt haben oder erkennen wollen. Sie fordern ein unwiderlegbares Dogma von mir, das alleine sie als Ersatz für ihr eigenes „unwiderlegbares“ Dogma akzeptieren könnten. Sowas gibt es aber eben gerade nicht in der Wissenschaft, und schon gar nicht bei hochkomplexen Fragestellungen. Das Ganze ähnelt mehr einem Kasperletheater al einem Austausch zwischen Wissenschaftlern, zu peinlich, um darauf lange herumzureiten. Aber es ist typisch für ideologisch verblendete Fanatiker.

S.: Was halten Sie eigentlich von den „Ermutigungsseiten“ von „i“dgr.de sowie h-„ref“.de?

R.: Ich habe anfangs versucht, mit der Dame von IDGR ins Gespräch zu kommen und Sie auf Fehler aufmerksam zu machen. Aber anstatt die zu korrigieren, hat sie meinen Brief nur dazu verwendet, um mich wieder durch den Kakao zu ziehen. Daher habe ich das ganze als Zeitvergeudung angesehen. Ich konzentriere mich lieber auf die Veröffentlichung wichtiger wissenschaftlicher Texte, als auf politisches Schmierentheater einzugehen. Die wollen doch nur meine Energie anderweitig binden. Beide beziehen sich in der Sache ja nur auf Green. Was von dem zu halten ist, habe ich ja ausführlich mehrfach dargestellt, vgl. oben.

Ich kann freilich verstehen, wenn sich meiner Bewertung nicht anschließen wollen. Aber wenn Sie sich nicht alle Details dieser Kontroverse anschauen wollen, wie wäre es mit einem einfachen Link-Check: Gehen Sie zu deren Webseiten und schauen Sie, ob die Links zu meinen Artikeln haben, damit die Leute herausfinden können, was ich wirklich geschrieben habe. Sie werden dort keine finden. Dies zeigt, was für eine Art von Wissenschaftler das ist. Das sind Betrüger, die sich hinter dem starken Rücken der deutschen Behörden verstecken, die versuchen, meine Webseiten zu zensieren.

S.: Warum sollten die Alliierten in Bezug auf den Holocaust lügen und an dieser Lüge bis heute festhalten?

Warum sollten die Sowjets zu Katyn gelogen haben? Warum sollten sie nach der Entdeckung von Katyn “Charkow” und “Krasnodar” inszenieren, sozusagen der Startschuss der Holocaust-Propaganda? Warum sollten die Engländer im Ersten Weltkrieg die Schwarze Propaganda einführen? Warum ist die Wahrheit im Krieg das erste Opfer? Warum sollte das im Krieg aller Kriege anders gewesen sein? Warum sollte die “Holocaust”-Geschichte die einzige Kriegsgeschichte sein, die von der Regel ausgenommen wird? Warum wird sie in vielen Ländern per Strafgesetzt davon ausgenommen? Ja, warum? Und warum sollte dieser größte aller jemals dagewesenen Propagandafeldzüge den Feind, die Deutschen, beeinflusst haben in dem, was er glaubt? Und warum sollten dadurch sogar die Freunde der Propagandisten darin beeinflusst worden sein, was sie glauben? Ja warum? Vielleicht weil genau das der Zweck dieser Propagandakampagne war? Wenn jemand von der Wahrheit einer Lüge überzeugt ist, so beweist dass nur, dass der Lügner erfolgreich war, nicht aber, dass der, der von der Wahrheit der Lüge überzeugt ist, selber lügt. Soviel zur Frage, “warum sie bis heute weiterhin lügen”. Sie lügen nicht. Sie glauben. Zumindest der überwiegende Teil von ihnen. Und zwar auf eine fanatische Art, wie es ihnen von der Hasspropaganda des Krieges eingebläut wurde.

Psychologische Kriegführung ist ein Thema für sich. Der Zweite Weltkrieg hat ja formell gesehen immer noch nicht aufgehört, sondern geht weiter. Noch immer hat Deutschland keinen Friedensvertrag; der Besatzerstatus der Alliierten wurde im 2+4 Vertrag verewigt, um die jüngste deutsche Wiedervereinigung zu ermöglichen, und die Feindstaatenklausel der UNO definieren Deutschland immer noch als außerhalb des Schutzes jeden Völkerrechts stehend, als Feindstaat der ganzen Welt, gegen den die alliierten Mächte jederzeit Krieg anfangen dürfen.

S: Aber warum sollten die ehemaligen Auschwitz-Häftlinge lügen? Ich habe mal eine Dokumentation im Fernsehen gesehen, in den ein Jude die Vergasungsvorgang sehr gut beschrieb.

R: Ob die Beschreibung eines angeblichen Vergasungsvorgangs Ihnen glaubhaft erscheint oder nicht, hängt hauptsächlich von Ihrer Neigung ab, dem Zeugen zu glauben. Wir müssen jede Zeugenaussauge einer tiefgreifenden Überprüfung unterziehen, um ihre Glaubhaftigkeit zu ergründen, und die Glaubwürdigkeit des Zeugen bedarf ebenso einer Untersuchung. Die Befragung geschichtlicher Zeugen ist eine schwierige Aufgabe und bedarf Jahre der Forschung über das Thema, zu dem Aussagen gemacht werden, denn man muss wissen, welche Fragen zu stellen sind und welche Antworte möglich bzw. unmöglich sind. Zudem muss man den Mut haben, die Glaubwürdigkeit eines Zeugen zu hinterfragen, falls Zweifel auftauchen. Nichts davon wird während solcher Befragungen je gemacht. Diesen Zeugen wird freie Hand gegeben, zu erzählen, was immer sie möchten. Niemand stellt ihnen je kritische Fragen.

Die Gründe für falsche Aussagen zum Holocaust können zum Beispiel sein: Hass, Vergeltung, politischer Übereifer, Odysseus-Syndrom, Anbiederung an die Sieger, psychischer, physischer, materieller Druck durch Behörden und “Häftlingsgruppen”. Daneben gesellt sich die Unwahrheit, ohne eine Lüge zu sein: Typhus-Wahn und vor allem: „Holocaust“-Survivor-Syndrom. Ich habe mich woanders dazu ausgelassen.

S: Der revisionistische Wissenschaftler Carlo Mattogno soll der einzige Revisionist sein, der das Wannsee-Protokoll für authentisch hält. Auch ich halte dieses Protokoll für authentisch, denn es unterstützt die These von der Auswanderung der Juden, wie sie von der NS-Regierung forciert worden ist. Warum halten Sie das Protokoll für gefälscht?

R: Carlo Mattogno mag der einziger revisionistische Wissenschaftler sein, der über das „Wannsee-Protokoll“ publiziert hat und es für authentisch hält. Das “Wannsee-Protokoll” existiert in zwei Fassungen, eine davon (die formal “verbesserte”) ist notwendigerweise eine Fälschung, weil sie neu abgetippt wurde, was nur notwendig war, wenn die erste Fassung als vom Fälscher “nicht genügend”, also schlecht gefälscht eingestuft wurde. Wenn aber der Fälscher ein Dokument zu Händen hat, das er für echt hält, würde er es nicht wieder abtippen, um es zu “verbessern”. Also logisch gesehen kann als nachgewiesen gelten, dass beide Fassungen gefälscht sind – von Form- und Stilmängeln abgesehen, die diesen Schluss mit Indizien untermauern. Das muss nicht heißen, dass der Inhalt des Dokuments den Fakten widerspricht. Auch ein gefälschtes oder verfälschtes Dokument kann Fakten annähernd oder komplett richtig darstellen.

Ich bin mir sicher, dass es einst ein echtes Wannsee-Protokoll gab, jedoch müssen sich die Fälscher gedacht haben, dass es ihnen nicht ausreicht, so dass sie es womöglich ein wenig veränderten, indem sie ein paar Worte oder einen Satz hier oder da hinzufügten oder änderten, um es auf eine Art ambivalenter klingen zu lassen, dies es ihnen erlaubt, es auf ihre Weise auszulegen, ohne dabei jedoch den Verdacht derer zu erregen, die an der Wannsee-Konferenz teilgenommen hatten und sich daher an den wesentlichen Inhalt des Protokoll erinnern mochten.[:]