[:en]Germar with too many words…[:de]Germar mit zu vielen Wörtern…[:]

[:en]

A Rebel

Germar Rudolf, 1964In Fall 1964, when it all began …
29th October 1964.Bad Camberg im TaunusIn the town, where I was born…
Camberg in the Taunus Mountain, Hessen, some 30 miles northwest of Frankfurt/Main.Germar Rudolf, 19721972: a fine lad …Kreuzkapelle, Bad Camberg im TaunusHome Kreuzkapelle, Camberg.Germar Rudolf, 1990Germar Rudolf in 1990 in his Luftwaffe uniform.Germar Rudolf, 1991Germar Rudolf in 1991, doctoral candidate at the Max Planck Institute for Solid State Research and an officer in the Catholic German Student Fraternity Nordgau (with fraternity cap and ribbons).Germar Rudolf, 1992Germar Rudolf in Summer 1992 as expert witness during the thought crime trial against Swiss Revisionist Max Wahl in Munich, here in a Biergarten during lunch recess.Eastbourne, East Sussex, UKEastbourne, East Sussex, England, my home between 1996 and 1999—and again in 2009/2010.The Seven Sisters, seen from Birling Gap, East Sussex, UKThe Seven Sisters, seen from Birling Gap, East Sussex, England, one of my home town’s beaches between 1996 and 1999—and again in 2009/2010.Chicago's north side beachChicago’s north side beach. My home between 2002 and 2005.Germar Rudolf, 2003Germar Rudolf in early 2003.Germar Rudolf, wedding, 2004The future Mrs. Rudolf is led down the aisle by her parents to meet her future husband at the altar—Sept. 11, 2004.Germar Rudolf, Dr. Robert Countess, after the wedding, 2004Dr. Robert Countess and I shortly after the wedding on September 11, 2004. Pastor “Dr. Bob,” a good friend of mine, wed us on that day.Germar Rudolf, January 2010On a P&O ferry to England in January 2010 after spending Christmas at my parents’ home in Germany.

Who is that dude? There are many pages out there talking about me, some of them in a flattering way, while others are derogatory. The truth is, as usual, probably somewhere in the middle.

Here I have revealed my deepest secrets, exposed my darkest hours and brightest moments in life.

Alright, perhaps not all of them.

I am a rebel. An intellectual one only, though. Yes, I am, and I started early, although not very intellectual back then, I guess….

And here is how it all started: When I was two weeks old—wasn’t I ugly???—I caused my mother some trouble when she nursed me, because I already had my lower two incisor teeth. That is where all the trouble started…

Anyway, my jaw was too weak, so those teeth eventually had to be removed (so claims the dentist), and I had to live without those two lower incisor teeth until I got the real ones at age six or so. At least those came out perfectly straight! 🙂

Then, at the age of eight months or so, my mother was feeding me the usual baby meals with a plastic spoon. One of these days, however, my mother pulled the spoon out of my mouth, but, surprise, surprise, it was gone! I had bitten it off and swallowed it down. Can you imagine the panic in my mother’s face when she tried in vain to locate that spoon in my mouth? My mother brought me to the hospital, because she feared I get injured by the sharp edge of the broken-off spoon. That was actually the first and last time I have ever been in a hospital as a patient so far! And even then, they kept me only for observation—and fed me sauerkraut, hoping this would get entangled around the spoon and pull it down. Physicians have weird fantasies… Anyway, the spoon came out at the other end a day later, and everything was fine…

I told you I am a rebel! I made my mother feed me with a proper spoon! No plastic baby spoons for me anymore! 🙂 Of course I do not remember any of this; these are just the kind of stories parents use to tell their kids as they get older.

I skip the usual boy stories and rush to the next picture to show you where I grew up. The second picture is the main entry to the town where I was born and grew up until I turned 15: Camberg, but with only 5,500 inhabitants, some 30 miles northwest of Frankfurt, Germany.

This little town received town rights in 1281, but never really grew much ever since. It has medieval town walls and towers, and very old houses. Not quite as pretty as the famous town of Rothenburg ob der Tauber, but quite nice. The only exciting thing this town experienced during WWII was an Allied plane crashing into the old swimming hall, so the town’s old building substance survived the war unharmed and was neatly restored in the 70ies and 80ies. It actually lasted until 1975 or so before Camberg got a new swimming hall.

My father was the managing director of a catholic vacation resort in this town. My two siblings (my brother is one and a half year younger, my sister a year older than I) and I enjoyed the huge yard that belonged to this resort: two playgrounds, a small pool, woods, big lawns, lots of trees to climb on—and fall down from 🙁 . Later, my parents bought an old monastery, built in 1610, on top of a hill outside of this town. From this hill with a chapel named Kreuzkapelle (cross chapel, because of its shape) beside the monastery one can overlook the entire valley, see next picture (the monastery, then a restaurant of my parents, is hidden behind the trees to the right of the chapel. A little bit of white of the walls can be seen through the trees). The monastery was a ruin when my parents bought it for just $2,500 dollars. My father rebuilt it with enormous efforts. Getting running water and electricity to that place alone cost them some $60,000. For us kids it was a world dominated by undergrowth, woods, tree houses, earth borrows, cave-explorations, wild boars, pheasants, rabbits, sheep, cattle, deer, and all the things children love when they grow up in the middle of Mother Nature. Since our parents did not have a lot of time for us in those years—they had to work hard 16 h/7 days a week to keep the business running and pay back their debts—we kids grew kind of wild in those years. The downside of it was that we were isolated up there on top of that hill.

It was kind of a blessing when my parents gave up this place (the financial burden threatened the marriage) and moved into my mother’s city of birth (Remscheid, close to Cologne) when I was about 15. The first year in that city was pretty tough on all of us. My brother and I were suddenly deprived of our climbing trees, and throwing sticks and stones in a crowded downtown neighborhood wasn’t a good idea either. We trashed some 10 windows in the first twelve months there, and the police visited my mother several times because my brother and I couldn’t stop climbing on our neighbors’ houses. Our neighbors didn’t like that at all!!!! But where else could we possibly have followed our natural instincts? The best part of it took place in winter when we had fresh snow. These stupid city people would remove all of the snow on the streets and sidewalks, so where could we get the raw material to make our snowballs to through at passing cars and pedestrians? Very easy: the roof tops were never cleared! So up we climbed, hiding behind the roof ridge, and having fun making all those car drivers and pedestrians wonder where these snowballs came from 🙂 Well, I guess that was one of the days when my mother had teatime with the cops. But the cops actually understood much better than our stupid neighbors, and nothing ever happened… Was that a rebellion against civilization? Against concrete, steel and asphalt? I am not sure. I wasn’t particularly political at age 15, but I sure know that I need some nature around me or I will languish.

Though we were behaving sort of like “Crocodile Dundee in New York” during the first year there, it got us kids back into civilization. It took a while, though, and trees are still pretty much tempting today, but at least I can stay away from house facades pretty well (most of the time). 🙂

In 1983 I started studying chemistry at Bonn university, graduating in 1989 with a master’s degree. After that I had to join the German army as a draftee to serve my compulsory year. I was assigned to a ground missile defense unit of the Luftwaffe (air force). After our basic training was over, I volunteered to give the draftee’s speech to the recruits as we took our solemn vow to protect the freedom and the rights of the German people. This ceremony was held during the morning of 9th November 1989, which turned out to be quite a memorable event. In my speech I noted that the vow of the German soldier to defend the right and freedom of the German people presumes the will of political leaders to defend this right and freedom. One of the unfulfilled rights of the German people, however, was the reunification of all German people in one state and in freedom. At that time, unfree, communist East Germany still existed. For my urging the German reunification I was praised by the commanding officers, but criticized by some in the ranks. That very evening in Berlin the Wall fell, and every critic was silent …

After my army year, I received a scholarship from the once world-famous Max Planck Society which is still considered Germany’s finest research society, but the days of glory were definitely over after I started working there … no, I mean after the end of WWII. 🙂 So it was a real blessing to get a scholarship from them so I could prepare an utterly useless PhD thesis in theoretical crystallography at the Max Planck Institute for Solid State Research in Stuttgart—I already hear my former PhD supervisor shriek: “You still don’t understand the scope and importance of your own work!” Did I mention I am a rebel?

Through all of my years at universities, I also was a member of Catholic student fraternities. These fraternities are a member of the Cartel-Union of Catholic German Student Fraternities (Cartell Verband, CV), at that time Europe’s largest organization of academics, to which many famous German personalities belonged or belong, such as Josef Cardinal Höffner, Joseph Cardinal Ratzinger (well, he is the Pope now…), Friedrich Cardinal Wetter, Archbishop Johannes Dyba, Former Bavarian Minister President Franz-Josef Strauss, Former President of the German Parliament Philipp Jenninger, former German Attorney General Alexander von Stahl, and various other VIPs of German society.

Since I was bored by my PhD thesis and the entire field it was embedded in, and also did not like the career path it was offering me—and also because I was looking for distraction from an unhappy love affair (Annemarie, I blame it on you! Just kidding…)—I started research into a topic that had peeked my curiosity since summer 1989: The (in)famous Leuchter Report. The Leuchter Report was an expert report presented by Fred A. Leuchter jr. as evidence during a Canadian trial against German immigrant Ernst Zündel for denying the Holocaust. Leuchter, at that time America’s sole expert in execution technologies, stated in his report, among other things, that the poison gas allegedly used in Auschwitz and Majdanek concentration camps to kill hundreds of thousands of victims should have left permanent chemical residues in the walls of the gas chambers, but his analysis of wall samples had shown that no significant traces could be found. Based also on other findings, he concluded that the rooms claimed to have been used as mass execution gas chambers could not have been used as such. The historical and political dimension of such a finding, if it could be confirmed, would be tremendous. I wanted to know…

A letter to the editor of a small newspaper about that issue put my name out there as an expert in chemistry interested in this issue. I in turn started collecting addresses of individuals also interested in the topic. In April 1991, when I had the first results of my initial literature search worth conveying, I sent this to my small address list. It didn’t last long until I was contacted by a defense team that asked me to prepare an expert report on that issue. Here, too, the defendant was on trial for “Holocaust denial” (whatever that means). In the middle of August 1991 I traveled to Auschwitz, examined the pertinent structural remains, and took a number of wall samples. A short while later, the latter were analyzed by the well-known German analytical research company Institut Fresenius. After I had received the results, I summarized all my findings in an expert report, which was basically done at the turn of the years 1991/92. In it I came up with conclusions that were unwelcome—I basically confirmed and improved Leuchter’s thesis—and my results were published shortly before I was to have my final PhD exam scheduled. My expert report created a major earthquake in German society. It also led the directorate of the very institute where I had prepared my PhD thesis to issue a press release condemning as immoral that I had asked, and sought answers to, specific questions about the How and How Much of my research topic. Figure that: A world-famous institute for exact sciences declares in public that asking questions about the circumstances and values of a certain research topic is morally reprehensible! Wow, what a statement! Any PhD student asking questions, and trying to find answers, about the Hows and How Muchs of their research objects will have to be called immoral from now on! No more exact data in science from then onward! No exploration into how things happen around us! That is, of course, the end of all science! And it came from the German Mother of All Sciences! Gee, what a bunch of hypocrites, fairies and sissies! And the best of it all was that behind closed doors, the then managing director of this institute, Prof. Dr. Arnd Simon, admitted that I was right in what I had done, and that even my results were probably correct, only one couldn’t publish it when the topic is too controversial, and he admitted that he had to distance himself from it in order to preserve his career and position. After this, my patience with these hypocritical and arrogant ivory tower scientists was definitely over.

What followed between June 1993 and early 1996 was a series of persecutorial measures by all members of the German society: The Max Planck Institute kicked me out, my final PhD examination was first put on hold, then I was threatened that my thesis would be rejected if I did not withdraw it, using a Hitler law of 1939, still on the books in Germany today, that allows to withhold or withdraw academic degrees in case of lacking “academic dignity.” My home was raided three times by the police and all computers, files, research papers, books I authored, and correspondence confiscated. Under massive pressure by media and Jewish lobby groups, my employer had to dismiss me. Two landlords kicked me out of my apartment without notice as a result of media smear campaigns. I was put on trial, because my expert report allegedly libels and insults the witnesses and victims of the Holocaust. Since my report allegedly makes people assume that some Jews lied when they testified after the war, the German courts also considered my expert report to incite the masses to hate Jews. I therefore was sentenced to 14 months in prison in 1995 for inciting the masses to hate the Jews—although the court had to admit that Jews aren’t even mentioned in my expert report other then as objects of the historical events investigated, let alone that any judgment is made about them.

Remember what I wrote at the top of this article?

Imagine an expert specializing in analyzing blood for its alcohol content. He is asked to analyze for their alcohol contents the blood samples of a defendant on trial for drunk driving. The expert’s tests show that the defendant was indeed drunk at the time of the crime. With his testimony, however, the expert contradicts the statements of many witnesses who claim that the defendant was not drunk at that time. Imagine the judge ruling not to admit the expert testimony because it makes the public assume that the witnesses lied for sinister motives, which amounts to insulting the witnesses, inciting to hatred against them, and stirring up the masses. When the expert witness finally dares to publish his results, he is himself put on trial for libel, stirring up the masses, and inciting to hatred against the witnesses and their kin. He is sentenced to 14 months in jail without probation.

Let me reword it:

Imagine an expert specializing in analyzing building material for its cyanide content. He is asked to analyze wall samples of a buildings said to have been the place of a crime. The expert’s tests show that the buildings were not the place of a crime. With his testimony, however, the expert contradicts the statements of many witnesses who claimed that these buildings were the place of a crime. Imagine the judge ruling not to admit the expert testimony because it makes the public assume that the witnesses lied for sinister motives, which amounts to libel etc. Hence, when the expert publishes his results, he is put on trial for libel, stirring up the masses, and inciting to hatred against the witnesses and their kin. He is sentenced to 14 months in jail without probation.

That is what happened. It did neither take long, nor a rocket scientist—or a Max-Planck-Scientist in this case—to figure out that Germany is not the country where intellectual rebels are welcome. So my then wife and I finally decided to leave Germany and never look back—at least not voluntarily. In 1996 we settled with our two little children at England’s beautiful sunshine coast in the west of East Sussex. There I established a small publishing house for rebellious literature… I told you! Actually, one of its main focuses is the critical forensic and documentary analysis of what is generally called “the Holocaust.”

Paradise in England did not last long, though, because it was only a matter of time when Germany would demand my extradition from England. Even though I had committed no crime under British law, extradition would be automatic due to legal agreements between Germany and the UK, or so I was advised at that time. (A later case of Australian revisionist Dr. Fredrick Toben indicates that this might have been a false assumption, though). Anyway, I lived under an assumed identity in hiding in England between 1997 and 1999, and my then wife disliked this to the point that in early 1999 she left me with our two children and filed for a divorce in late 1999.

Also in late 1999, the British media made a big fuss about my presence in Britain, leading to the long-expected German demand to have me extradited. By that time I had published many more books and papers deemed illegal under Germany’s tough censorship laws, meaning that I would not only have to spend the 14 months I had already been sentenced to, but probably many more years to come. I therefore decided not to wait for the police but to reach out for a presumed safe haven: I went to the United States of America, where I applied for political asylum in late 2000. Parallel to my efforts to gain permanent legal residence in the U.S., I immediately started expanding my publishing activities to the U.S., now also including English language material. Initially I resided in Alabama, but in September 2002 I relocated to the Chicago area.

In 2004 I married a US citizen, and in late February 2005 we had our first child. In the meantime the Immigration Services had rejected my asylum application in late 2004, against which I filed an appeal to the Federal Court. We also filed an additional application to obtain permanent residence in the U.S. due to my marriage. Considering the permanent financial drain caused by my ongoing legal struggle to receive permanent residence in the U.S., my publishing company was doing relatively well until early 2005, when big-time lawyer bills hit me. I then had to dissolve my office and fire my last secretary. With the help of supporters, however, things stabilized in August 2005, and by early October I even had some comfortable financial reserves which I would need bitterly in years to come…

On October 19, 2005, right in the middle of our contract negotiations to buy a certain house and right before our preparations to move into our new home, we had to show up at the Chicago offices of the U.S. Immigration and Naturalization Services. They wanted to verify that our marriage was genuine indeed. Such hearings are normal and occur roughly a year after a marriage between a U.S. citizen and a foreigner, just like in our case. We went to that hearing with our baby in her stroller, and got our marriage acknowledged as genuine in no time. But right after giving me the certificate of approval of our marriage, I was arrested on the pretext that I had allegedly missed an interview appointment five months earlier which had actually never existed to begin with (or at least I have never been informed of it, and neither has my lawyer). Neither my recognized marriage to a U.S. citizen nor the fact that my asylum case was still pending to be heard by a Federal Court were considered as reasons to exempt me from deportation. The U.S. Supreme Court did not even bother to look at my case. Hence, on November 14, 2005, I was deported to Germany, where German officials immediately arrested me in order both to serve the outstanding 14 months prison sentence and to face a new penal trial initiated against me for my publishing activities of the previous nine years while residing in England and the U.S. Although my publishing activities were completely legal in those countries, the German authorities opine that they have to apply the German Penal Code on legal activities in foreign countries.

A few months after my deportation, in spring of 2006, the U.S. Federal Court in Atlanta upheld the INS’s ruling that I did not deserve political asylum (a foregone conclusion, as they had agreed to my premature deportation the year before), but they at least removed all the obstacles the INS had built up for my return to the U.S. later on—save a five year ban, which expired on November 15, 2010.

In Germany I was again charged with “inciting the masses” that had allegedly occurred through publication of the results of historical research, which are available on the websites of my former publishing firm (today: www.vho.org, shop.codoh.com, www.HolocaustHandbooks.com) as free downloads and which can also be purchased as hardcopies. These research results have been summarized in my 2005 book Lectures on the Holocaust (German edition). This book was therefore also the focal point of my new indictment since, according to the prosecution, it represents in an exemplary manner my allegedly reprehensible opinions. The trial ended on March 15, 2007, with a sentence of 30 months imprisonment. Since there is nothing entertaining or enjoyable about those almost four years behind bars, I won’t dwell on them here. After serving this time in various German prisons, I was released on July 5, 2009.

During my incarceration, my U.S. wife, at that time a teacher in special education, had stayed at my parent’s near Cologne every summer break together with our daughter, and from there they both visited me as often as the prison authorities allowed. On the day of my release I met my wife in Cologne, where we had a nice lunch together on the cathedral’s terraces. Afterwards we stayed at my parents’ for a month. In early August my wife and daughter returned to the States, whereas I once more took residence at England’s sunshine coast in Eastbourne. My daughter from my first marriage joined my there in September 2009 in order to spend a year at an English high school and to catch up on those lost years with her father. In late October 2009 my wife and little daughter joined us in England for five months (since she had lost her job a few months earlier, so she was “free” for a while). End of August 2010 my by then bilingual older daughter returned home to her mother, whereas I left for northwestern Mexico in anticipation of the expected issuance of my “green card.” In spite of the promise to issue this document, once my ban had expired, the U.S. authorities dragged their feet, so I ended up spending Christmas and New Year in Mexico instead of at home. When the case was still unresolved with no end in sight at the end of January 2011, we sued the U.S. government in order to force them to adjudicate it.

While this was going on, I actually had to leave Mexico, as I was not allowed to stay there indefinitely. I then lived for a month at a friend’s house in Panama in March before returning to Mexico, because during my stay in Panama my case finally started moving. First my ban was officially declared expired. Then the U.S. authorities indicated that they will issue the green card as soon as a legal background check on me will have been performed. Since my lawyer expected that I may have to return to Germany in order to have another immigration interview at the U.S. Consulate in Frankfurt, I left Mexico in late April and returned to my native country, where I spent valuable time with my two kids from my first marriage. Toward the end of May my lawyer told me that he had been informed orally that the FBI’s investigation of my case resulted in my criminal convictions in Germany not being an obstacle for my immigration, so that my green card would be issued soon. On July 18, 2011, I did indeed receive in the mail an immigrant visa, and on August 2 I touched down in Washington, DC.

In the meantime, my wife’s paternal grandfather had died and had left a house in Pennsylvania to her aunt, who wanted to sell it to us. Hence I had no chance to settle into the home we had bought in 2005, as we moved out of it in early 2012. Now we are in Pennsylvania, trying to finally make this one our permanent home.

So much about the story of my life. Now let me tell you a bit about my families. All members of my parental family live in Germany. My mother is doing fine, but my father died in early 2017. My brother, an engineer currently living in southwestern Germany, married in 1999 and has two kids. My sister, a paralegal working for local authorities, is widowed, has no kids and lives with my mother. My in-laws mainly live in Pennsylvania, with a few members scattered as far away as Arizona. They are all either Pennsylvania Dutch (that is: German by ancestry, the paternal side) or Czech (the maternal side). So we are all Central Europeans, if you wish.[:de]

Ein Rebell

Germar Rudolf, 1964Im Herbst 1964, als alles begann… 29. Oktober 1964.

Bad Camberg im Taunus

Meine Geburtsstadt: Camberg im Taunus, Hessen, etwa 45 km nordwestlich von Frankfurt/Main.

Germar Rudolf, 1972

1972: ein feiner Bursche…

Kreuzkapelle, Bad Camberg im Taunus

Zuhause: Kreuzkapelle, Camberg.

Germar Rudolf, 1990

Germar Rudolf anno 1990 in seiner Luftwaffen-Uniform.

Germar Rudolf, 1991

Germar Rudolf in 1991, Doktorand am Max-Planck-Institut für Festkörperforschung und Fuxmajor der katholischen deutschen Studentenverbindung Nordgau (mit Burschenmütze und Farbband).

Germar Rudolf, 1992

Germar Rudolf im Sommer 1992 als sachverständiger Zeuge während des Meinungsprozesses gegen den schweizer Revisionist Dr. Max Wahl in München, hiere in einem Biergarten während der Mittagspause.

Eastbourne, East Sussex, UK

Eastbourne, East Sussex, England, mein Zuhause zwischen 1996 und 1999—und dann wieder 2009/2010.

The Seven Sisters, seen from Birling Gap, East Sussex, UK

Die Seven Sisters, vom Birling Gap aus gesehen, East Sussex, England, einer der Strände meiner Heimatstadt zwischen 1996 und 1999—und dann wieder in den Jahren 2009/2010.

Chicago's north side beach

Nord-Chicagos Strand. Mein Zuhause zwischen 2002 und 2005.

Germar Rudolf, 2003

Germar Rudolf Anfang 2003.

Germar Rudolf, wedding, 2004

Die zukünftige Frau Rudolf wird von ihren Eltern zum Altar geleitet, wo sie ihren zukünftigen Ehemann beim Altar vorfindet—11. Sept. 2004.

Germar Rudolf, Dr. Robert Countess, after the wedding, 2004

Dr. Robert Countess und ich kurz nach meiner Trauung am 11. September 2004. Pastor “Dr. Bob,” ein guter Freund von mir, traute uns an jenem Tag.

Germar Rudolf, January 2010

Auf einer P&O-Fähre nach England im Januar 2010 nach einem Weihnachtsaufenthalt bei meinen Eltern in Deutschland.

Wer ist das denn? Da draußen gibt es jede Menge Seiten, die über much reden, einige davon recht schmeichelhaft, während andere sehr abwertend sind. Die Wahreit liegt wohl wie üblich irgendwo dazwischen.

Hier habe ich meine tiefsten Geheimnisse offenbart, die dunkelsten Stunden und hellsten Momente meines Lebens offengelegt.

Also gut, vielleicht nicht alle.

Ich bin ein Rebell. Allerdings bloß ein intellektueller Rebell. Ja, das bin ich, und ich fing früh damit an, obwohl noch nicht sehr intellektuell, schätze ich mal…

Und so fing das alles an: Als ich zwei Wochen alt war—ich war hässlich, gell???—bereite ich meiner Mutter beim Stillen Probleme, weil ich bereits meine unteren zwei Schneidezähne hatte. Damit fing das ganze Theater an…

Jedenfalls war mein Kiefer zu schwach, so dass diese Zähne bei Gelegenheit gezogen werden mussten (so behauptete der Zahnarzt), und ich musste ohne diese zwei unteren Schneidezähne auskommen, bis ich meine richgtigen im Alter von etwa sechs Jahren bekam. Die wuchsen dann wenigsten kerzengerade heraus! 🙂

Dann, im Alter vom etwa 8 Monaten füttertet meine Mutter mir den üblichen Babybrei mit einem Plastiklöffel. Eines Tages jedoch, als meine Mutter den Löffel aus meinem Mund zog, war er weg… Überraschung! Ich hatte ihn abgebissen und runtergeschluckt. Können Sie sich die Panik meiner Mutter vorstellen, als sie vergeblich in meinem Mund nach dem Löffel suchte? Meine Mutter brachte mich ins Krankenhaus, da sie befürchtete, dass ich durch die scharfen Kanten des abgebrochenen Löffels verletzt werden könnte. Das war übrigens bis heute das erste und einzige Mal, dass ich als Patient in einem Krankenhaus war! Und auch damals behielt man mich lediglich zur Beobachtung dort—und fütterten mich mit Sauerkraut in der Hoffnung, das Kraut würde sich um den Löffel wickeln und ihn mit sich ziehen. Ärzte haben merkwürdige Phantasien… Jedenfalls kam der Löffel einen Tag später am anderen Ende heraus, und alles war in bester Ordnung…

Ich habs ja gleich gesagt, ich in ein Rebell! Ich brachte meine Mutter dazu, mich mit einem richtigen Löffel zu füttern! Keine Plastik-Babylöffel für mich mehr! 🙂 Freilich kann ich mich an nichts davon erinnern; das sind die Art von Geschichten, die Eltern ihren Kindern erzählen, wenn sie älter werden.

Ich übergehe die üblichen Bubengeschichten und eile zum nächsten Bild, das zeigt, wo ich aufgewachsen bin. Das zweite Bild zeigt das Eingangstor in die Stadt, in der ich geboren wurde und aufwuchs, bis ich 15 war: Camberg im Taunus, mit etwa 5.500 Einwohner, etwa 45 km nordwestlich von Frankfurt am Main.

Diese kleine Stadt erhielt ihre Stadtrechte im Jahre 1281, aber sie scheint seither nicht viel gewachsen zu sein. Sie hat eine mittelalterliche Stadtmauer und Wachtürme und sehr aöte Häuser. Nicht ganz so schön wie die berühmte Stadt Rothenburg ob der Tauber, aber dennoch recht hübsch. Die einzig Aufregung, die diese Stadt während des 2. Weltkriegs erlebte, war der Absturz eines alliierten Flugzeugs in die alte Schwimmhalle. Daher überlebte die alte Bausubstanz den Krieg unbeschädigt und wurde in den 1970ern und 1980ern feinsäuberlich restauriert. Es dauerte tatsächlich bis zum Jahr 1975 oder so, bis Camberg eine neues Hallenbad erhielt.

Mein Vater war der Heimleiter eines katholischen Familienferienheims in dieser Stadt. Meine zwei Geschwister (mein Bruder ist anderthalb Jahre jünger, meine Schester ein Jahr älter) und ich genossen das riesige Grundstück, das zu dem Heim gehörte: zwei Spielplätze, ein kleines Plantschbecken, ein Wäldchen, große Rasenflächen, jede Menge Bäume zum Draufklettern und Runterfallen 🙁 . Später kauften meine Eltern ein altes, anno 1610 erbautes Kloster auf dem Gipfel eines Hügels außerhalb der Stadt. Von diesem Hügel mit einer Kapelle namens Kreuzkapelle (wegen ihres Grundrisses) neben dem Kloster kann man das ganze Tal überblicken, siehe nächstes Bild (das Kloster, damals ein Restaurant meiner Eltern, ist rechts neben der Kapelle hinter Bäumen verborgen. Ein wenig Weiß der Mauern kann man durch die Bäume erkennen). Das Kloster war eine Ruine, als meine Eltern es für nur 5.000 DM kauften. Mein Vater restaurierte es unter enormen Anstrengungen. Das Haus an fließendes Wasser und Strom anzuschließen kostete allein schon etwa 120.000 DM. Für uns Kinder war es eine Welt geprägt von Unterholz, Wäldern, Baumhäusern, Erdkuhlen, Höhlenerkundungen, Wildschweinen, Fasanen, Kaninchen, Schafen, Kühen, Rehen, Hirschen und all den Dingen, die Kinder lieben, wenn sie in der Mitte von Mutter Natur aufwachsen. Da unsere Eltern in jenen Jahren nicht viele Zeit für uns hatten—sie arbeiteten hart 16 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche, um das Geschäft am Laufen zu halten und die Schulden zurück zu zahlen—verwilderten wir Kinder in jenen Jahren etwas. Der Nachteil dessen war, dass wir da oben auf dem Giüfel dieses Hügels ziemlich isoliert waren.

Es war daher in gewisser Weise ein Segen, als meine Eltern das Haus aufgaben (die finanzielle Last drohte, die Ehe zu zerstörene) und in die Geburtsstadt meiner Mutter umzogen (Remscheid, 30 km östlich von Köln) als ich etwa 15 war. Das erste Jahr in dieser Stadt war ziemlich schwierig für uns alle. Mein Bruder und ich mussten plötzlich ohne unsere Kletterbäume auskommen, und das Herumwerfen von Stöcken und Steinen in einer dicht bewohnten Nachbarschaft der Innenstadt war auch keine gute Idee. Wir zerbrachen etwa 10 Fenster in den ersten 12 Monaten dort, und die Polizei besuchte unsere Mutter einige Male, weil mein Bruder und ich es nicht lassen konnten, auf die Häuser unserer Nachbarn zu klettern. Unsere Nachbarn mochten das rein gar nicht!!! Aber wo sonst konnten wir unseren natürlichen Instinkten folgen? Das Beste davon geschah im Winter, wenn wir frischen Schnee hatten. Diese blöden Stadtmenschen räumen den ganzen Schnee von den Straßen und Bürgersteigen. Wo konnten wir da unser Rohmaterial herbekommen, um unsere Schneebälle zu machen, die wir auf vorbeifahrende Autos und auf Passanten werfen wollten? Ganz einfach: die Dächer wurden nie geräumt! Wir kletterten also da rauf, versteckten uns hinter dem Dachfirst und hatten jede Menge Spaß, all die Autofahrer und Fußgänger zu konsternieren, woher denn bloß diese Schneebälle kamen 🙂 Nun, ich glaube, dies war eines jener Tage, an denen meine Mutter einen Kaffeeklatsch mit der Polizei hatte. Aber die Polizisten waren verständlicher als unsere blöden Nachbarn, und daraus wurde nie etwas… War das eine Rebellion gegen die Zivilisation? Gegen Beton, Stahl und Asphalt? Ich bin mir nicht sicher. Ich war mit 15 Jahren nicht besonders politisch, aber ich bin mir sicher, dass ich ein wenig Natur um mich herum brauche, sonst gehe ich ein.

Obwohl wir uns während des ersten Jahres so ähnlich verhielten wie “Crocodile Dundee in New York”, brachte uns dieser Umzug zurück in die Zivilisation. Es dauerte jedoch eine Weile, und Bäume sind für mich bis zum heutigen Tag eine ziemliche Versuchung, doch kann ich mich wenigstens bei Häuserfassaden recht gut zurückhalten (meistens). 🙂

1983 fing ich ein Chemie-Studium an der Universität Bonn an, das ich 1989 als Diplom-Chemiker abschloss. Danach wurde ich als Wehrpflichtiger zur Bundeswehr eingezogen, um mein Wehrpflichtjahr abzuleisten. Ich wurde einer Luftabwehreinheit der Luftwaffe zugewiesen. Nachdem unsere Grundausbildung vorbei war, meldete ich mich freiwillig, um die Rede des Wehrpflichtigen an die Rekruten zu halten während unserer Gelöbnisfeier, bei der wir gelobten, die Freiheit und das Recht des deutschen Volkes tapfer zu verteidigen. Diese Zeremonie wurde am Morgen des 9. November 1989 gehalten, was ein recht denkwürdiges Ereignis werden sollte. In meiner Rede bemerkte ich, dass das Gelöbnis der deutschen Soldaten, das Recht und die Freiheit des deutschen Volkes zu verteidigen, den Willen der politischen Führung voraussetzt, diese Recht und die Freiheit zu verteidigen. Eines der unerfüllten Rechte des deutschen Volkes war jedoch die Wiedervereinigung alle Deutschen in einen Statt und in Freiheit. Damals gab es noch die unfreie, kommunistische DDR. Für mein Anmahnen der Wiedervereiniging wurde ich von den kommandierende Offizieren gelobt, aber von einigen der Rekruten getadelt. An diesem selben Abend fiel die Mauer in Berlin, und jede Kritik verstummte…

Nach meinem Jahr bei der Bundeswehr erhielt ich ein Stipendium der einst weltberühmten Max-Planck-Gesellschaft, die immer noch als Deutschlands feinste Forschungsgesellschaft gilt, aber die Ruhmestage waren definitiv vorbei, als ich dort anfing zu arbeiten… nein, also, ich meine nach dem Ende des zweiten Weltkriegs. 🙂 Es war schon ein richtiger Segen, von denen ein Stipendium erhalten zu haben, damit ich eine völlig nutzlose Doktorarbeit in theoretischer Kristallographie am Max-Planck-Institut für Festkörperforschung in Stuttgart anfertigen konnte—ich höre meinen damaligen Doktorvater schon zetern: “Du hast die Reichweite und Wichtigkeit Deiner eigenen Arbeit immer noch nicht verstanden!” Habe ich erwähnt, das ich ein Rebell bin?

Während meiner ganzen Universitätsjahre war ich auch ein Mitglied in katholischen Studentenverbindungen. Diese Verbindungen sind Mitglieder im Cartel Verband der Katholischen Deutschen Studentenverbindungen (CV), damals Europas größter Akademikerverband, dem viele bekannte deutsche Persönlichkeiten angehörten bzw. angehören, wie etwa Kardinal Höffner, Joseph Kardinal Ratzinger (der später zum Papst gewählt wurde…), Friedrich Kardinal Wetter, Erzbischof Johannes Dyba, der frühere bayerische Ministerpräsident Franz-Josef Strauss, der ehemalige Präsident des Deutschen Bundestages Philipp Jenninger, der ehemalige Generalbundesanwalt Alexander von Stahl, sowie diverse andere Großkopferte der deutschen Gesellschaft.

Da mich meine Doktorarbeit und das ganze Gebiet, in das sie eingebettet war, langweilte, und weil ich auch den Karrierepfad nicht mochte, den sie mir bot—und weil ich zudem nach Ablenkung suchte von einer unglücklichen Liebesaffäre (Annemarie, Du bist schuld! im Scherz…)—fing ich an, ein Thema zu erforschen, das mich seit dem Sommer 1989 beschäftigt hatte: Der berühmt-berüchtigt Leuchter-Bericht. Der Leuchter-Bericht war ein Gutachten, das von Fred A. Leuchter als Beweis in einem kanadischen Prozess vorgelegt worden war, wo der deutsche Einwanderer Ernst Zündel wegen Holocaust-Leugnung vor Gericht stand. Leuchter, damals Amerikas einziger Fachmann für Hinrichtungstechnologien, führte in seinem Gutachten unter anderem aus, das Giftgas, welches angeblich in den Konzentrationslagern Auschwitz and Majdanek für den Mord an Hunderttausenden von Opfern benutzt worden sein soll, sollte dauerhafte chemische Spuren in den Wänden der Gaskammern hinterlassen haben, dass seinen Analysen von Gemäuerproben jedoch gezeigt hätten, dass keine merklichen Spuren davon gefunden werden könnten. Auch aufgrund anderer Befunde schloss er, dass die Räume, die als Massenhinrichtungs-Gaskammern verwendet worden sein sollen, nicht als solche hätten benutzt werden können. Die geschichtliche und politische Dimension eines solchen Befundes, falls er bestätigt werden könnte, wäre enorm. Ich wollte es wissen…

Ein Leserbrief zu diesem Thema, den ich an eine kleine Zeitung sandte, machte meinen Namen bekannt als ein Fachmann für Chemie, der am Thema interessiert war. Ich fing meinerseits an, Adressen von Personen zu sammeln, die ebenso an diesem Thema interessiert waren. Als ich im April 1991 erste mitteilenswerte Ergebisse meiner anfänglichen Literaturrecherchen hatte, schickte ich diese an meine kleine Adressliste. Es dauerte nicht lange, bis ich von einem Verteidigungsteam kontaktiert wurde, das mich bat, ein Gutachten zum Thema anzufertigen. Auch hier stand der Angeklagte wegen “Holocaust-Leugnung” vor Gericht (was auch immer das heißt). Mitte August 1991 reiste ich nach Auschwitz, untersuchte die maßgeblichen baulichen Überreste und nahm eine Serie von Gemäuerproben. Letztere wurden kurze Zeit später vom bekannten analytischen Institut Fresenius analysiert. Als ich die Ergebisse erhielt, fasste ich alle meine Befunde zu einem Gutachten zusammen, das zur Jahreswende 1991/92 im Wesentlichen fertig war. Darin kam ich zu unwillkommenen Schlussfolgerungen—im Wesentlichen bestätigte ich Leuchters These—und diese meine Ergebnisse wurden kurz vor der Ansetzung meines Doktor-Abschlussexamens (Rigorosum) veröffentlicht. Mein Gutachten erzeugte ein größeres Erdbeben in der deutschen Gesellschaft. Es trieb zudem die Leitung desselben Instituts, an dem ich meine Doktorarbeit gemacht hatte, dazu, eine Presseerklärung zu veröffentlichen, mit der es als unmoralisch verurteilt wurde, dass ich zu meinem Forschungsthema bestimmte Fragen zum Wie und Wieviel gefragt und Antworten darauf gesucht hatte. Man stelle sich das vor: Ein weltberühmtes Institut für Naturwissenschaften erklärt öffentlich, dass es moralisch verwerflich sei, zu einem bestimmten Forschungsthema Fragen zu den Umständen und Werten zu stellen! Was für eine Aussage! Jeder Doktorand, der zum Wie und Wieviel seines Forschungsthemas Fragen stellt, wird von nun an als unmoralisch bezeichnet werden müssen! Von jetzt ab keine genauen Daten mehr in der Wissenschaft! Kein Erforschen der Frage mehr, wie die Dinge um uns herum passieren! Das ist freilich das Ende aller Wissenschaft! Und das kam von der deutschen Mutter aller Wissenschaft! Meine Güte, was für Heuchler, Memmen und Weicheier! Und das beste daran war, dass der damalige geschäftsführende Direktor dieses Instituts, Prof. Dr. Arnd Simon, zugab, dass ich Recht hatte mit dem, was ich getan hatte, und dass sogar meine Ergebnisse richtig sein könnten, bloß könne man das nicht veröffentlichen, wenn das Thema zu kontorvers sei, und er gab zu, dass er sich davon distanzieren musste, um seine Karriere und Stellung zu retten. Danach war meine Geduld mit diesen Scheinheiligen und arrogant Elfenbeinturmwissenschaftlern definitiv vorbei.

Was dann zwischen Juni 1993 und Anfang 1996 folgte, war eine Serie von Verfolgungsmaßnahmen durch alle Glieder der deutschen Gesellschaft: Das Max-Planck-Institut warf mich hinaus, mein Rigorosum wurde zuerst aufgeschoben, und dann drohte man mir, meine Doktorarbeit abzulehnen, falls ich sie nicht zurückziehe, wobei man sich auf ein Hitler-Gesetz von 1939 stütze, das in Deutschland bis heute gültig ist und die Vorenthaltung bzw. Entziehung akademischer Grade erlaubt im Falle eines Mangels an “akademischer Würde.” Meine Wohnung wurde von der Polizei dreimal durchsucht und alle Computer, Dateien, Forschungsartikel, von mir verfassten Bücher sowie mein Schriftwechsel beschlagnahmt. Unter massivem Druck der Medien und jüdischen Lobbygruppen musste mich mein Arbeitgeber entlassen. Zwei Vermieter warfen mich fristlos aus meinen Wohnungen als Folge von Hetzkampagnen in den Medien. Ich wurde vor Gericht gestellt, weil mein Gutachten angeblich die Zeugen und Opfer des Holocaust beleidige und verunglimpfe. Da mein Gutachten die Menschen angeblich dazu verleite anzunehmen, dass einige Juden logen, als sie nach dem Krieg aussagten, meinte das Gericht, mein Gutachten würde zudem das Volk zum Hass gegen die Juden aufstacheln. Ich wurde daher 1995 zu 14 Monaten Gefängnis wegen Volksverhetzung gegen die Juden verurteilt—obwohl das Gericht zugeben musste, dass Juden in meinem Gutachten noch nicht einmal erwähnt werden außer als Objekte der untersuchten geschichtlichen Ereignisse, geschweigen denn, dass irgendein Urteil über sie gefällt wird.

Erinnern sei sich, was ich zu Beginn dieses Beitrags schrieb?

Man stelle sich einen Sachverständigen für Blutalkoholanalysen vor. Er wird gebeten, Blutproben eines Angeklagten, der wegen Trunkenheit am Steuer vor Gericht steht, auf ihren Alkoholgehalt zu untersuchen. Die Analysenergebnisse des Sachverständigen zeigen, dass der Angeklagte zur Tatzeit tatsächlich betrunken war. Mit dieser Aussage widerspricht der Sachverständige allerdings den Ausführungen vieler Zeugen, die behaupten, der Angeklagte sei zur Tatzeit nicht betrunken gewesen. Man stelle sich nun vor, der mit dem Fall befasste Richter würde entscheiden, den Sachverständigen nicht aussagen zu lassen, weil dessen Aussage die Öffentlichkeit zu der Annahme verleiten könnte, dass die vielen Zeugen aus niederen Beweggründen gelogen haben könnten, was einer Beleidigung der Zeugen, einer Aufstachelung zum Hass gegen sie und einer Verhetzung des Volkes gleichkomme. Als der Sachverständige es schließlich wagt, seine Ergebnisse zu veröffentlichen, wird er selbst wegen Beleidigung, Volksverhetzung und Aufstachelung zum Hass gegen diese Zeugen und deren Angehörige angeklagt. Er wird zu 14 Monaten Haft ohne Bewährung verurteilt.

Lassen Sie mich das umformulieren:

Man stelle sich einen Sachverständigen für die Analyse von Baumaterialien auf ihren Cyanidgehalt vor. Er wird gebeten, Gemäuerproben von Gebäuden zu analysieren, in denen ein Verbrechen stattgefunde haben soll. Die Analysenergebnisse des Sachverständigen zeigen, dass die Gebäude kein Tatort eines Verbrechens waren. Mit dieser Aussage widerspricht der Sachverständige allerdings den Ausführungen vieler Zeugen, die behaupten, dass die Gebäude der Ort eines Verbrechens waren. Man stelle sich nun vor, der mit dem Fall befasste Richter würde entscheiden, den Sachverständigen nicht aussagen zu lassen, weil dessen Aussage die Öffentlichkeit zu der Annahme verleiten könnte, dass die vielen Zeugen aus niederen Beweggründen gelogen haben könnten, was einer Beleidigung der Zeugen gleichkomme usw. Als der Sachverständige seine Ergebnisse veröffentlicht, wird er selbst wegen Beleidigung, Volksverhetzung und Aufstachelung zum Hass gegen diese Zeugen und deren Angehörige angeklagt. Er wird zu 14 Monaten Haft ohne Bewährung verurteilt.

Das ist genau, was mir passiert ist. Es dauerte nicht lange, und man musste kein Genie sein—oder in dem Fall kein Max-Planck-Wissenschaftler—um zu dem Schluss zu gelangen, dass intellektuelle Rebellen in Deutschland nicht willkommen waren. Meine Frau und ich entschieden daher schließlich, Deutschland zu verlassen und nie zurückzuschauen—jedenfalls nicht freiwillig. 1996 ließen wir uns mit unseren zwei kleinen Kindern im westlichen East Sussex an Englands schöner Sonnenscheinküste nieder. Dort gründete ich einen kleinen Verlag für rebellische Literatur… ich habs ja gleich gesagt! Tatsächlich ist eines seiner Schwerpunkte die kritische forensische und dokumentengestützte Analyse dessen, was allgemein “der Holocaust” genannt wird.

Das Paradise in England währte jedoch nicht lange, denn es war nur eine Frage der Zeit, bis Deutschland meine Auslieferung aus England fordern würde. Obwohl ich nach britischem Recht kein Verbrechen begangen hatte, würde die Auslieferung aufgrund rechtlicher Vereinbarungen zwischen Deutschland und Großbritannien automatisch erfolgen. Jedenfalls wurde mir dies damals so gesagt. (Ein späterer Fall des australischen Revisionisten Dr. Fredrick Toben deutet jedoch darauf hin, dass dies eine falsche Annahme war). Jedenfalls lebte ich in England zwischen 1997 und 1999 versteckt unter einer falschen Identität. Meine damalige Frau war damit so sehr unzufrieden, dass sie mich Anfang 1999 mit unseren zwei Kindern verließ und gegen Ende 1999 die Scheidung beantragte.

Ebenso gegen Ende 1999 machten die britischen Medien einen Aufstand über meine Anwesenheit in England, was zur lange erwarteten deutschen Forderung meiner Auslieferung führte. Zu jenem Zeitpunkt hatte ich jede Menge mehr Bücher und Artikel veröffentlicht, die Deutschlands strengen Zensurgesetzen zufolge als illegal galten, was bedeutete, dass ich nicht bloß die ausstehenden 14 Monate abzusitzen gehabt hätte, sondern wahrscheinlich noch viele weitere Jahre. Ich entschloss mich daher, nicht auf die Polizei zu warten, sondern einen vermeintlich sicheren Hafen anzustreben: Ich reiste in die Vereinigten Staaten von Amerika, wo ich gegen Ende 2000 politisches Asyl beantragte. Parallel zu meinen Bemühungen, eine Daueraufenthaltsgenehmigung in den USA zu bekommen, fing ich sofort an, meine Veröffentlichungtätigkeiten, die nun auch englischsprachiges Material umfassten, in die USA auszuweiten. Ich wohnte anfangs in Alabama, aber im September 2002 zog ich in die Gegend von Chicago um.

Im Jahre 2004 heiratete ich eine US-Bürgerin, und Ende Februar 2005 bekamen wir unser erstes Kind. Inzwischen hatte die US-Einwanderungsbehörde meinen Asylantrag Ende 2004 abgelehnt, wogegen ich beim US-Bundesgericht Berufung einlegte. Wir stellten zudem einen zusätzlichen Antrag, um eine Daueraufenthaltsgenehmigung für die USA aufgrund keiner Ehe zu erhalten. Trotz der fortwährenden finanziellen Belastung, verursacht durch meine anhaltenden rechtlichen Bemühungen, eine Daueraufenthaltsgenehmigung zu bekommen, ging es meinem Verlag bis Anfang 2005 relativ gut. Doch dann erhielt ich riesige Anwaltsrechnungen. Ich musste dann mein Büro auflösen und meine letzte Sekretärin entlassen. Mit der Hilfe von Unterstützern stabilisierte sich die Lage jedoch im August 2005, und Anfang Oktober hatte ich gar eine bequeme Finanzreserve, die ich in den kommenden Jahren bitter benötigen würde.

Am 19. Oktober 2005, als wir uns mitten in Kaufverhandlungen für ein neues Haus befanden und unmittelbar, bevor wir den Umzug in unser neues Zuhause beginnen wollten, mussten wir uns ins Gebäude der US-Einwanderungsbehörde in Chicago begeben. Sie wollten dort feststellen, ob unsere Ehe auch wirklich echt war. Solche Anhörungen sind normal und werden etwa ein Jahr nach der Hochzeit eines US-Bürgers mit einem Ausländer durchgeführt, genau wie in unserem Fall. Wir erschienen zu dieser Anhörung mit unserem Baby in ihrem Kinderwagen, und wir hatten unsere Ehe im Nu als echt anerkannt. Aber unmittelbar nachdem wir die Anerkennungsurkunde unserer Ehe erhalten hatten, wurde ich unter dem Vorwand verhaftet, ich hätte angeblich einen Anhörungstermin fünf Monate zuvor verpasst, den es tatsächlich nie gegeben hat (oder zumindest wurden weder ich noch mein Anwalt darüber informiert). Weder meine anerkannte Ehe mit einer US-Bürgerin noch der Umstand, dass die Anhörung meines Asylfalls vor einem Bundesgericht noch anhängig war, wurde als Grund erwogen, mich von der Abschiebung freizustellen. Der Oberste Gerichtshof der USA machte sich noch nicht einmal die Mühe, sich meinen Fall anzuschauen.

Am 14. November 2005 wurde ich daher nach Deutschland abgeschoben, wo mich deutsche Polizisten sofort verhafteten, sowohl um mich meine ausstehenden 14 Monate absitzen zu lassen, als auch um ein neues Strafverfahren über mich ergehen zu lassen für meine Veröffentlichungsaktivitäten der vergangenen neun Jahre während meines Aufenthalts in England und den USA. Obwohl meine Verlagstätigkeit in diesen Ländern völlig legal war, meinen die deutschen Behörden, sie müssten deutsches Strafrecht auf legale Handlungen im Ausland anwenden.

Im Frühling 2006, wenige Monate nach meiner Abschiebung, bestätigte das US-Bundesgericht in Atlanta die Entscheidung der Einwanderungsbehörde, dass ich kein politisches Asyl verdiene (was von vornherein feststand, da sie ja im Vorjahr meiner frühzeitigen Abschiebung zugestimmt hatten), doch hoben sie zumindest sämtliche Hindernisse auf, welche die Einwanderungsbehörde gegen meine spätere Wiedereinreise in die USA aufgebaut hatte—ausgenommen einer fünfjährigen Einreisesperre, die am 15. November 2010 ablief.

In Deutschland wurde ich erneut wegen “Volksverhetzung” angeklagt, angeblich begangen durch die Veröffentlichung historischer Forschungsergebnisse, die alle auf den Webseiten meines vormaligen Verlages (heute: www.vho.org, shop.codoh.com, www.HolocaustHandbuecher.com) als kostenlose Dateien erhältlich sind und die auch als gedruckte Fassungen gekauft werden können. Diese Forschungsergebnisse wurden in meinem 2005 erschienenen Buch Vorlesungen über den Holocaust zusammengefasst. Dieses Buch war daher der Schwerpunkt der neuen Anklage, da es laut Staatsanwaltschaft auf exemplarische Weise meine angeblich verwerflichen Meinungen repräsentiere. Der Prozess endete am 15. März 2007 mit einer Verurteilung zu 30 Monaten Freiheitsstrafe. Da nichts an diesen fast vier Jahren hinter Gittern unterhaltsam oder angenehm ist, werde ich mich hier nicht darüber auslassen. Nachdem ich diese Zeit in diversen deutschen Gefängnissen abgesessen hatte, wurde ich am 5. Juli 2009 entlassen.

Während meiner Haftzeit, verbrachte meine US-Ehefrau, die damals eine Sonderschullehrerin war, mit unserer Tochter die ganzen Sommerferien bei meinen Eltern in Remscheid, und von da aus besuchten sie mich beide so häufig, wie es die Gefängnisbehörden zuließen. An meinem Entlassungstag traf ich meine Frau in Köln, und wir aßen zusammen auf den Domterrassen zu Mittag. Danach verbrachten wir einen Monat zusammen bei meinen Eltern. Anfang August kehrten meine Frau und Tochter in die Staaten zurück, während ich einmal mehr an Englands Sonnenscheinküste in Eastbourne die Zelte aufschlug. Meine Tochter aus erster Ehe kam im September 2009 zu mir, um ein ganzes Schuljahr an einer englischen Highschool in England zu verbringen und um ein wenig Zeit dieser verlorenen Jahre mit ihrem Vater nachzuholen. Gegen Ende Oktober 2009 stießen meine Frau und Tochter zu uns in England und blieben fünf Monate dort (da meine Frau einige Monate zuvor ihre Anstellung verloren hatte, war sie eine Zeit lang “frei”). Ende August 2010 kehrte meine inzwischen zweisprachige Tochter zurück nach Hause zu ihrer Mutter, während ich mich nach Nordwest-Mexiko aufmachte im Vorgriff auf die erwartete Ausstellung meiner “Greencard.” Anstatt jedoch dieses Dokument wie versprochen nach Ablauf meiner Einreisesperre zu erteilen, verschleppten die US-Behörden den Fall, so dass ich am Ende Weihnachten und Neujahr in Mexiko verbrachte anstatt zuhause. Als für diesen Fall Ende Januar immer noch kein Ende in Sicht war, verklagten wir die US-Regierung, um sie zu zwingen, meinen Antrag zu entscheiden.

Während sich das zutrug, musste ich Mexiko verlassen, da es mir nicht erlaubt war, dort unbegrenzt zu bleiben. Ich wohnte dann im März einen Monat lang im Haus eines Freundes in Panama, bevor ich dann wieder nach Mexiko zurückkehrte, weil sich mein Fall während meines Aufenthalts in Panama endlich zu bewegen begann. Zunächst wurde offiziell erklärt, dass meine Einreisesperre abgelaufen war. Dann deuteten die US-Behörden an, dass sie die Greencard ausstellen werden, sobald sie meinen rechtlichen Hintegrund abgeklärt haben werden. Da mein Anwalt erwartete, dass ich nach Deutschland würde zurückkehren müssen, um mich einem weiteren Einwanderungsinterview am US-Konsulat in Frankfurt zu stellen, verließ ich Mexiko gegen Ende April und kehrte in mein Geburtsland zurück. Dort verbrachte ich wertvolle Zeit mit meinen zwei Kindern aus erster Ehe. Ende Mai teilte mir mein Anwalt mit, man habe ihm mündlich mitgeteilt, die Prüfung meines Falles durch das FBI habe ergeben, dass meine Strafverurteilungen in Deutschland kein Hinderungsgrund für meine Einreise seien, weshalb meine Greendcard bald erteilt werden würde. Am 18. Juli 2011 erhielt ich dann tatsächlich das Einwanderungsvisum in der Post, und am 2. August landete ich in Washington, DC.

Inzwischen war der väterliche Großvater meiner Frau verstorben und hatte ihrer Tante sein Haus vermacht, die es uns verkaufen wollte. Ich hatte daher keine Gelegenheit, mich in dem Zuhause einzuleben, dass wir anno 2005 gekauft hatten, da wir Anfang 2012 dort auszogen. Wir leben jetzt mit unseren inzwischen drei Kindern im Südosten des US-Bundesstaates Pennsylvania. Und wie meine Frau zu sagen pflegt: Es ist Tradition, dass die Eigentümer dieses Hause mit den Füßen zuerst aus dem Haus getragen werden müssen. Oder anders gesagt: Wir gedenken nicht, hier freiwillig auszuziehen.

So viel zu meiner Lebensgeschichte. Lassen Sie mich nun ein bisschen über meine Familien berichten. Alle Mitglieder meiner elterlichen Familie leben in Deutschland. Meiner Mutter geht es gut, jedoch verstarb mein Vater Anfang 2017. Mein Bruder, ein Ingenieur, der gegenwärtig in Südost-Deutschland lebt, heiratete 1999 und hat zwei Kinder. Meine Schwester, eine Rechtspflegerin, die für örtliche Behörden arbeitet, ist verwittwet, hat keine Kinder und lebt mit meiner Mutter. Die Mitglieder meiner Schwiegerfamilie leben hauptsächlich in Pennsylvania, doch wohnen einige davon so weit entfernt wie Arizona. Sie alle sind entweder Pennsylvania Dutch (das heißt: deutsch durch ihre Vorfahren, die väterliche Linie) oder tschechisch (die mütterliche Linie). Wir sind daher alle Mitteleuropäer, sozusagen.[:]