[:en]Fleeing From England[:de]Flucht aus England[:]

[:en]

The following essay has also been published in the appendix of my expert report.

The names of some individuals have been changed for privacy reasons.

A World Collapses

October 29 is my birthday. Due to the permanent threat of further persecution and extradition from Britain to Germany, my (first) wife left me in January 1999 with our two kids and returned to Germany, where I couldn’t follow her. She couldn’t cope with this lifestyle anymore. She had permanent nightmares and was very nervous, even had panic attacks. Later in 1999, she even started divorce procedures, which was totally unexpected, because we originally had agreed to try to get together again in a few years, if Britain refused to act against me. So, my 35th birthday, the first for seven years without my beloved wife and without the most gorgeous kids in the world, would at the same time be the most depressing one I ever had in my life. But, hey, there was light at the end of tunnel: my still-wife promised that she and the kids would visit me on this occasion. And my two siblings had announced a few days before that they would drop in the weekend after my birthday. So things weren’t all that bad after all.

It is October 15th, 1999, and I follow my usual business. I had several orders collected over the last week, which needed to be sent off, so I decided to drive to Tony Hancock’s printing company in Uckfield, which does a nice mailing service for me, and get rid of the packages. While preparing my departure, I get a phone call from Mrs. Corrine Hancock, Tony’s wife, urging me to call the guys in Uckfield. For security reasons, they neither know where I live nor have my phone number. They always have to contact a third person out of any political or police focus, or Corrine, who is the only one of these people who is not and has never been into politics, but who is interested in me on a mere personal level, and therefore I consider her to be reliable. Safe is safe.

So I call the guys. I get Howard on the line, my best friend who helps me whenever he can. He collects my mail from the PO Box in Hastings, and I use his residential address for my services: bank, insurance, tax, to keep up the system’s illusion that I am really there. Howard forgets to greet me. That isn’t his style:

“Someone from the media is after you. The guy left a message at my place. He must have found out where you are officially registered,” he tells me. I am shocked.

“What? What did he say?”

“First, he left a message on the answering machine, asking you to call him. But then he must have decided to pop in. He left a handwritten note under my door saying that he wanted to contact you.”

“Damn. Do you have his name?”

“Yeap. A certain Hastings.”

“Hastings? In Hastings? Or is that his name?”

“That’s his name”

“That’s strange. He claims that this is his name. And for which station or paper is he researching?”

“The Sunday Telegraph, he claims. I got his number. You better get up here, so that we can discuss this.”

“Yes, alright, I am already on my way. Wanted to come anyway. See you.”

“See you.”

Damn. Now they tracked me down. Must be a repercussion of the Cincinnati Real History Conference from end of September. That was my first public appearance since 1994 or so, and David Irving was so reckless as to mention that I currently reside in England when he introduced me to the audience. And that was probably enough for the media to get going. Anyway, pack your stuff together boy, and get to Uckfield as quickly as you can!

So I collect my bits and pieces, jump into my car and drive up the bridle way leading from the Crowlink settlement where I live up to the main road in Friston, over the cattle grids and the speed bumps at 30 miles per hour. The shock absorbers at the front are already gone, so don’t worry now, this is urgent. Let’s hope that the cows and sheep to the left don’t jump on my car, and that none are hiding behind a shrub, getting scared to death when I rush by.

No casualties this time. And down it goes from Friston to Jevington. This road drives like a runaway train. My kids always liked the feeling in the stomach when the car almost jumped over the road waves. My wife hated it. Through the chestnut alley I drive, rushing through Jevington and further on through Filching right into Wannock, a road so narrow and curvy that any truck or bus on the other side is a guaranteed death certificate with that speed (40-50 mph). Why am I doing that? Alright, I know and love this road as no second, but I had a couple of “almost” cases before, so why risk it! Slow down, man! You are still a father, and your kids will miss you! So I calm down a bit.

As soon as I am out on the A22 towards Uckfield, I lose patience again. Did I ever have any? They forgot to build that into my genes, I guess. Anyway, I break a couple more English traffic rules, but I am not caught, as usual. They are very lax with speed control here. I really like it.

Half an hour later at the printers in Uckfield, Howard gives me the phone number of that Mr. Hastings and repeats what that guy told him.

“He called again this morning, and I talked to him,” Howard explains.

“How long did you talk to him? And what did you tell him?”

“Well, we had a nice chat for some 20 minutes. I told him that you don’t live here and that I am just collecting…”

“What did you?”

“I told him that you don’t…”

“How dare you? I mean, I don’t want you to lie, but why the hell did you tell him anything in the first place?”

“Well I thought that is no big deal…”

“Listen, these guys aren’t stupid. They can think that if I am not there, I must be somewhere else, and then they start sniffing around again!”

“Hey, I am doing all this because I like you. I don’t have to do it and I don’t need that sort of tone.”

“Sorry. I am just excited and scared.”

“That’s alright. Well, I told him that you live in Tunbridge Wells”

“In Tunbridge Wells?”

“Yes.”

“Why?”

“It just came to my mind.”

“I used to have fine lunches in Tunbridge once a month with my friend Robert. That’s now ruined, too. Oh well. And he bought that?”

“Apparently.”

“Uhh. At least something. And the other 18 minutes of your conversation?”

“That’s about it.”

“Jesus Christ. Please, Howard, the next time, please don’t say anything to anybody. Just take messages for me, would you?”

“Alright. How did he find out about my address and your being registered there in the first place?”

“Well, I guess it is on the Internet. I entered the street address as the registrant’s address of my website with InterNic. Pretty stupid. I guess I’ll change that now.”

“That would be nice indeed. I am not eager to get more of these guys, either.”

Tony joins us in the office and warns me:

“Hi Germar. The Sunday Telegraph is just the weekend edition of the Daily Telegraph. I think you know that, don’t you?”

“Hi. No, but now I do. So that is the famous German-hating newspaper renowned for their atrocity propaganda during both wars, yes?”

“Exactly. Don’t expect fairness. You better not get involved with them.”

“Well, what am I supposed to do? He is on my track, right.”

“Yes.”

“He is going to publish something, right?

“Yes, but don’t think you can influence what he actually writes!”

“Well, one thing’s for sure: If I don’t try, I won’t. Let me talk to him and see what he is up to. Can I use your phone? I didn’t want to use mine.”

“Yes, go ahead.”

I quickly get through to this Chris Hastings. He wants to meet me as soon as possible, since he is going to publish something on Sunday anyway. I hate this rush. I tell him that I would call him back in ten minutes, and hang up.

“And now what?” I ask Tony.

“Well, if you go, make sure he doesn’t get you in trouble.”

“How long does it take to get to Victoria from here by train?”

“It depends on when the train leaves.”

“Can we figure that out?”

“Sure, call Southern Railways. Their number is here in the Yellow Pages.”

So I do, and it turns out that I will need roughly an hour.

“I shall give him, let’s say, three hours from now, that is 3 o’clock in the afternoon, claiming that I will need that long to get there: That’ll make him think into the wrong direction. And I’ll give him a wrong platform where we will meet. And no photos!”

So it is arranged. I tell him that I will see him at platform ten, where I claim to arrive. In fact, the train I come in arrives more than an hour earlier at platform 17 or so. I nervously kill more than an hour by restlessly walking from one end of Victoria to the other, during which time I notice that I am unshaven and wear my sweat pants. Fine setup for a star photo session, I think. I hope that he respects my wish to not be photographed, though I don’t trust him. Finally, at 3 o’clock, I go to the exit of platform 10, and to my amazement I realize that trains from Tunbridge Wells arrive there. What a great shot! Someone else is waiting there, too. I approach him, but he is alienated by my approach. That wasn’t the one. Some five minutes later he stands in front of me, extending his hand to greet me. A short guy, a bit stocky, perhaps my age. Well, admittedly, I take myself as a norm, and I shouldn’t do it. So, he is normal, and I am tall and slender.

We agree to sit down in this uncomfortable cafeteria in Victoria, and we get ourselves something to drink. He turns out to be a year younger than I am. He says he just got the job at the Telegraph, and that this is his first big story. Oh dear, I think to myself, and I am going to be the fair game for it. He needs success. He needs to impress his employer. That promises to become funny.

We spend three and a half hours talking about god and the world. I tell him my entire story. He lets my words flow, only here and there asking a few simple questions. I tell him the story of my persecution, and about the deterioration of human rights in Germany in general. He allows me to go into details. I am somehow happy to have somebody from the media who listens. What can happen, really? By experiencing me the way I am and the way I argue, he must notice that I am not the evil neo-Nazi as which I am usually portrayed by the mainstream media. I hope he does. He does not even try to make any notes, strange enough. However, he appears to be a nice guy. But that is perhaps what all journalists need to be to have success. Nobody talks openly to assholes. I get some questions answered, too. He found out via the Internet that I was a registered citizen for a year in Pevensey Bay. The voters’ data are publicly accessible, he explains. The current owner of the house where I used to live gave him the name of the estate agent who sold it to him, and this agent gave him the name of my former landlady. But none of them knew where I had moved. I tell Hastings repeatedly that I wouldn’t tell him anything about where I live now. He understands and gives up.

No traces lead to my new residence. Well done, Germar! At least that works!

At the end he calls his girl friend to pick him up. We say good bye, and I pretend to go back to platform 10. But I make sure that he really leaves before going back to my train to Uckfield.

On Sunday evening I get another phone call from Corrine. The Telegraph article was out. She urges me to come to her place. So I jump into my car and drive the 40 miles westward to Hove. I am welcomed at the Hancock’ residence, and Corrine gives me the newspaper article.

“Tony tried to hide that from me,” she says.

“No, I didn’t” he intervenes.

“Yes, you did! You took the newspaper away and hid it!”

“Would you do me the favor and let me read it first, before we start an argument?” I throw in.

The article’s main purpose is to slander me as a neo-Nazi and to collect public voices to press for my extradition.

“At least he swallowed Howard’s story about my living in Tunbridge,” I notice. “And this picture of mine is so bad that nobody can identify me. That is good, too. Somebody must have taken it from a distant place at the very moment when Hastings and I shook hands.”

Corrine is in a real bad mood. She is suspicious that her husband is trying to hide that trouble is ahead. He had done that frequently in the past, as she had told me before.

“What sort of links did you forge with right-wing extremists?” she asks me.

“Well, I guess I was too honest to Hastings,” I respond. “He asked me if I had been in contact with any persons on the political right.”

“And, what did you tell him?”

“The truth. I mean, that I met David Irving, this was not part of it, since I don’t consider David to be part of any political movement. Irving was simply a part of my coming to the UK, and I told Hastings how and why I came here, and how David was involved in it.”

In late May 1996, roughly two months after I had fled Germany to Spain, I learned that the Spaniards were about to introduce an anti-revisionist law as well. Hence, I told my wife that I would prefer to settle with the entire family in England instead of Spain, where no such laws seem to be planned. She was glad to hear that, as neither of us spoke Spanish, and Spain was culturally a bit too distant for her. So I started seeking a way out of Spain into England. David Irving, the world-renowned British historian, was the only person in the UK I knew at least remotely. I had met him in Germany in 1991 during a convention where he spoke, and at this occasion I had given him an early version of my expert report, so he knew my name. I called him from Estepona at the Costa del Sol, where I lived with friends during that time, and he agreed to see me. He gave me a description of how to get to his place from Heathrow.

When I got to London in early June 1996, he didn’t have any time for me, though, so all I did was actually baby-sit his daughter while he left that evening to see somebody. I had to stay at a cheap hotel behind Victoria Station during the three days I stayed in London, trying to figure out if I could finish my PhD in England, which I still intended then. Later, in fall 1996, while residing in Pevensey Bay, I accompanied David as a co-driver in a lorry on one of his book distribution tours through Southeast England. We had a big fight about my map-reading skills, since I led him in the wrong direction at one point, but when he took over control, he screwed up even worse, so I had to help him to get back on track. When we made it just in the nick of time to the shipping company he had an appointment with, he apologized for his bad behavior. During this tour Irving also asked me if I would agree to appear as a witness during his pending trial against Deborah Lipstadt, proving that revisionists are the victims of severe societal persecution and prosecution. He didn’t want to have me as an expert witness, though, as he intended to discuss only persecution in court, but not history. I told him that I would be happy to be of service, but I never heard back from him about this matter.

“And what is this about the National Front and the British National Party?” Corrine doesn’t like all these right-wing stuff. She despises it.

“I told Hastings that in 1998 I learned about a British censorship case against a guy named Nick Griffin. You know the Griffin case, don’t you?”

“No, I don’t know anything about these guys, and I am not even sure if I want to,” Corrine rushes to declare.

“Well, Griffin had published an article in his ‘Rune’ magazine in which he somehow denied the Holocaust, and furthermore he was accused of inciting racial hatred against blacks. Since I was very interested in British legislation and jurisdiction about Holocaust revisionism, and what sort of ‘incitement racial hatred’ is considered to be a crime, I wanted to learn more about it. My own fate could depend on it. And last but not least, my historical journal is devoted to fighting censorship. Since I wanted to write about that case, I needed to get more information. I got in touch with Griffin via email. I didn’t know anything about his involvement in politics. All I knew was that he was associated with the BNP. He said he had heard about my case, and he invited me to his place in Wales. That was in February 1999. My family had just left me the month before, and in this period I had terrible nightmares about losing my kids and wife. I was a bit desperate to get in touch with other human beings and to get distracted from my misery, so I took that opportunity to get out of my loneliness. I actually had a nice stay at Griffin’s house. We spoke a lot about his family and personal fate, the ethnic and language situation in Wales, and of course about Holocaust revisionism and censorship in England. It was there that I learned about his leading role in the BNP and that he was about to challenge the leader of the party. That is what I told Hastings.”

“And the National Front?”[1] Corrine insists.

“Well, I cannot remember anything about that. As a matter of fact, I do not even know if I ever have been in touch with anybody from the NF. Hastings must have just added it. Or I dropped the name Martin Webster in some context.”

I first met big, fat, nice and gay Martin Webster (pardon me, Martin) incidentally at Tony’s printing company while he was doing some printing business there, and later again as a visitor at Tony’s place. I don’t know anything about his background. All I have is a faint memory that he might be or have been involved in some right-wing stuff, as many people are or were who turn up at Tony’s place. I had a nice bicycle tour with Martin down to Oxford one Saturday, during which we talked about anything but politics and his inverted sexual orientation, which is no secret to anyone.

“I can’t believe that you were that naïve! You shouldn’t have told him anything about that. What does a bicycle tour have to do with politics?” Corrine asks. She somehow likes Martin Webster.

“I am just telling the truth! And I am not going to start lying just because of assholes like Hastings.”

“It is not about lying,” Tony says, “it is about being careful and staying silent where it is better to do so.”

“Anyway, this is over now. I cannot undo it. I talked to Hastings for three and a half hours about human rights, censorship, persecution, and the only thing he has to say about it is ‘NAZI’, and how I forged links to right-wingers.”

Corrine, Tony, and I agree to simply wait and see what would happen. In the meanwhile, my email box is overflowing with messages coming in from friends all over the world who received the Telegraph article by email. David Irving goes ballistic. He threatens that something serious will happen if the authorities touch me. I don’t know what he means by that. He doesn’t have any means to threaten anybody. But at least it is a nice sign of solidarity, and I appreciate that. He was not always that supportive. Apparently he fears that if they go after me, he is going to be next.

David Botsford from the Libertarian Alliance says I should take care of myself. He offers me his house as a refuge, should things get dangerous. I never met the guy, but we had a nice time working together to update and translate one of his works about historiography and censorship. We noticed during this year of co-operation that we think quite similarly. Nice to see all these guys offering their help.

In the meantime the media in Germany jump on the bandwagon and publish the Telegraph story: “Neo-Nazi,” “Racist,” “Fascist,” “anti-Se­mite.” I start hating myself for being such a devil incarnate as they portray me. How can humans be so mean to denigrate others totally without even knowing them?

My wife gets worried whether they might come and stay in the first place. She fears that I have to dive away again. I tell her:

“Don’t worry. It is business as usual here. Nothing happens. This is just the blown up story of a young journalist with profile neurosis. He needed a story to impress his employer, and it is always easy success to drive a ‘Nazi-sow’ through town. So, this time I am the sow, but I think things will calm down quickly.”

Though it is the end of October, the weather is still pretty nice. This summer was extremely warm and dry, and it seems as if it doesn’t want to end. Sunshine still dominates. I have my daily 15 mile bicycle ride through juicy pastures full of cows and sheep, enjoying the most beautiful views over England’s most scenic costal area in the South Downs, the Seven Sisters. Each time I try to improve my personal record, and I am proud to have reduced the time I need from an initial 65 minutes down to 45 minutes. Each time I do this tour, I feel great. Unfortunately, on Thursday before my family arrives, I get a flat tire, and so I cannot ride until this is repaired. Since I don’t want to lose time while my family is there, I postpone it until afterwards. Little did I know then that this would be the last time I would have this absolutely fantastic bicycle tour, and that I would miss this experience of nature, landscape, and my own physical strength most of all.[2]

Anyway, on Friday I pick up my family from Heathrow airport. We have a wonderful time together. On Saturday, my birthday, we visit Hastings Castle and the Smugglers’ Cave. The kids are in heaven, and so is daddy. We all spend the night together in my gigantic imperial bed, and no night can be more relaxing than those where I can hold my daughter’s and son’s hand while they fall asleep. Or is it the other way around? Who cares…

On Sunday morning I get another distress call from Corrine:

“They have another story about you in the Telegraph. You need to see this. It’s getting serious now. Get here as quickly as you can. Rush, rush!” she urges me. She scares me.

I tell my wife, and her jaw drops down. Now it is about reacting quickly. She says that I can drop her and the kids off at Schumacher’s, a German family and friends of ours living a few miles away in Stone Cross. No need for me to visit them with my family. I agree. So we pack our stuff, I drop them off at Schumacher’s and I drive down to Hancock’s place. The atmosphere in Hancock’s house is icy. No nice welcome, no smiles, no hugs as I usually get. They show me the article, and I start to read:[3]

“Germany pursues Rudolf extradition”

I cannot swallow anymore.

“A FUGITIVE from justice and traced to Britain by The Telegraph is now facing the threat of extradition

Senior officials at the German embassy in London have confirmed that moves are underway to have Germar Rudolf returned to Germany…”

And so it goes on. I knew since 1997 that things were critical, since I had been sentenced for something that – strictly formally speaking – does exists as an offense in Britain, too. A lawyer told me as early as 1997 that things didn’t look too good for me. I simply hoped that Britain, with its tradition of free speech and anti-German politics, wouldn’t bend to German orders. I was wrong.

“So what?” I ask Tony.

“We should plan ahead,” he replies.

“I figure that they are searching for me, if not now, then tomorrow or in a week or so.”

“It doesn’t look good. First of all you need to get out of your place immediately. You need an apartment at a place where nobody knows you,” Tony suggests.

“I don’t think that they react that quickly. I live there under a different identity. It will take them months to figure that out, if they succeed at all. After all, I haven’t committed a single crime in this country. They have more important things to do than hunting ghosts.”

“And what if the estate agent remembers you, or if they start showing pictures of you in the media and asking the population to help searching you? Or if they tap phone lines and your Internet server? If they really want to find you, they will find you,” Tony objects.

“This is only a worst case scenario. I don’t think I am that important to them,” I try to calm him down.

“Germar, we can help you out of this. But, Germar, look me in the eyes,” Corrine says. There she goes again, I think.

“You know that I like you as a person,” she continues. “I am going to offer you my help, but I need to be sure that you don’t lie to me. Look into my eyes! – Alright. I asked you that before, and I ask you again: Have you ever been involved in any neo-Nazi stuff?”

“I told you that before. No, I haven’t,” I reply.

“Can you swear that you didn’t?” she insists.

“Yes I can,” I confirm, “and I do it herewith again. You know the story. You know why I am in trouble. It is about the comments that Wolfgang added to my report about which he didn’t inform me. And even these comments weren’t Nazi. They were just emotional, uncontrolled and stupid. All the stuff that I published was strictly scientific.”

“I can’t read German, so I have to trust you,” Corrine responds. “I hate this Nazi pig Wolfgang. He destroyed your life, and he got us in trouble before.”[4]

“It isn’t that easy,” I object.

“Yes it is. Everybody makes mistakes, but in contrast to you he never apologized. He just blames it on others and gets mad if you confront him about his misbehaviors, bad manners, and mistakes.”

“What does this have to do with our problem,” Tony interferes.

“A lot, because Wolfgang is our problem here. Listen, Germar! Should I ever find out that you lied to me, that you were indeed involved in any Nazi stuff, I shall not hesitate to give all the information I have about you to the police. Do you hear me? – Now, if you are right, and I hope and believe you are, than you deserve our help. You know that I like you. You are not one of these Nazi bastards with whom Tony associates. So I’ll help you. I’ll risk all I have to get you out of this mess. I’ll lie for you the dirtiest lies you’ve ever heard. Look into my eyes! If you lied to me, you are going to be in trouble, I promise you!”

That is Corrine live. It took me two years to figure out that this sort of behavior is her way of expressing positive sentiments for other people. Tony is a very indulgent guy. Even though his wife is frequently swearing at him, he just stands there and smiles. I wonder what he thinks during such moments.

“You can sleep here tonight.” Corrine offers.

“Alright. Thank you. But I need to get back to my place, spend the rest of the day with my kids, make an arrangement with my wife for tomorrow to bring her and the kids to the airport, and get some important documents and my computer. So I’ll be back in the evening, or so. Is that alright?”

“Ok. We’ll be here waiting for you.”

“Alright. Thanks. Bye.”

“Bye.”

I get into my car and sit there silently for a moment, trying to recover from Corrine’s sermon. Then I drive back home in order to get my toilet bag, pyjamas, sleeping bag, my computer and several other important things. When approaching the parking lot at the top of the hill on my way down home, however, I see a blue BMW parked there senselessly with two middle-aged gentlemen sitting in it, looking around. As soon as I pass, they start their car and follow. I panic and drive down the paved way riddled with speed-pumps at 40 miles per hour. My poor Renault Clio. They don’t follow that quickly. I quickly get to my place, collect the most important stuff, and drive back. I cannot see their car anywhere. Perhaps I am only paranoid.

I pick up my family at Schumachers’, and we spend the rest of the afternoon at Fort Fun in Eastbourne, which is an indoor playground. I tell my wife about the BMW, and she asks if it wouldn’t be better if she and the kids drove back in a taxi, but I insist in being their chauffeur. I try to forget the circumstances of my current existence. At Fort Fun we meet former neighbors from our time together in East Dean, including a former girlfriend of my daughter Tamara. The kids have fun together. Tamara drops back into her now broken English. Just one year ago she was perfectly bilingual. Merely ten months in Germany, and most of it is gone. Kay, my son, has forgotten almost everything. He was not even three years old when his mother brought him to Germany. He doesn’t understand a word of English. But Tamara remembers quickly, including the nice East Sussex accent. “Noi” they say for no, exactly the same as the Swabian do, the south-western German region where my kids grow up now. How quickly they learn, forget, and remember languages! And while the children play, the parents pretend that nothing had happened…

Around dinner time I drive the family back to Crowlink, telling the kids that I cannot stay with them tonight. This time my wife has to get them their dinner and bring them to bed. She is used to it from Germany, but nevertheless she is a bit disappointed, but worries about me predominate. I hope the kids don’t ask where daddy is this night. Didn’t they come all these hundreds of miles to listen to his bedtime stories and to fall asleep with him? It hurts to even think about disappointing the kids – and me, admittedly.

As soon as the kids have closed the car door, I drive back to Uckfield. I realize only after my arrival that I forgot my wallet. Damn, the most important thing. So back I drive. The weather has adjusted to the situation. A strong wind blows from the west. Even though it is dark, I don’t dare to drive down the normal way to my place. Who knows who is waiting there for me. So I drive down a different road, park my car at the end of a bridle way at Birling Gap, and walk over pastures, approaching my place from the rear. The wind is so strong that on top of the three hills of the famous Seven Sisters which I have to pass on my way, I have to bend all the way over in order to keep my balance. White balls of sea spume the size of a fist are blown up the cliffs and all over the Downs. What a perfect adaptation of weather to mood!

In the little valley into which Crowlink is nestled everything is peaceful, though. I knock on the patio door, and after a while my wife opens. I ask her about the kids, and she says that everything is fine. They are asleep already. They weren’t too happy that I wasn’t there, but they didn’t seem to be upset about it. I tell her about the wallet. She laughs.

“If your head weren’t attached to your neck, you would forget that one, too, wouldn’t you?”

I smile and give her a kiss on her cheek. We agree upon a time when I would pick up her and the kids the next morning, as her flight leaves around lunch time. I tell her that she should have everything ready to be dumped into the trunk so that we can make a blitz start. My instructions, through which a lot of nervousness and anxiety shines through, makes her feel uneasy, too.

“Shouldn’t I rather take a taxi bringing us to a meeting point where no one expects us?”

“I don’t think that there is any real danger,” I try to explain. “I just want to do everything to minimize risks. That’s all. So don’t worry. It’ll work out.”

We give each other a long-lasting hug.

“Take good care of yourself.”

My wife’s voice is filled with sorrow.

I leave again through the patio, and while climbing over the fence, get stuck with my black jeans on a rusty nail. Rrrrutssshhhh. That was it! No blood at least, just fabrics. Now that I have to keep all my pennies together, I start wrecking my clothes. Great!

Back I walk over the pastures to my car, and swiftly I drive to Uckfield. Somehow, I am not too happy to sleep at Tony’s place. Wouldn’t the police find out that his printing company plays a major role in my business affairs? And wouldn’t they look at his place first to find information about my whereabouts? I cannot but think that I am coming from rain to drain.

I park my car around seven corners. I am sure they know my car’s number plate and will look for it. It shouldn’t be close to Tony’s house. So I have to walk quite a bit to get there, carrying my important papers, the overnight bag, and my pyjamas, but I leave my computer in the car (which makes me nervous). Corrine welcomes me and leads me into the attic where they have a sofa that can be transformed into a kind of bed. I hate these pieces of furniture. In most cases I have some back pain the next morning after having slept on such devices. And the blanket and pillows I get look crappy, too. But I am in no position to complain about such unimportant things. The first thing I do is find out where I could possibly hide or escape unnoticed, should Police come: Out of the roof window opening to the back yard one can easily climb onto the roof and from there down into the yard. I really am paranoid. But only the paranoid survive…

The night passes by without any particular events, except that I don’t sleep very well. I get up very early, still before dawn. Tony is just about to leave for work. He says he is going to listen around if somebody can hide me for a while until I can leave. He opines that from now on I ought to live in apartments rented out to me by reliable friends, not by some unknown third party. These friends could then help me to build up a new identity. This alone would guarantee that no one else would really know who I am and where I come from. Well, isn’t this a comforting perspective, I think to myself. So I will dig myself in even deeper into English soil…

I have my breakfast an hour later with Corrine. We sit in what is perhaps the dirtiest kitchen in the world. I still haven’t lost my German attitude towards cleanliness and tidiness…

Half an hour later I am on my way back to Crowlink to pick up my family. When approaching the cattle grids that I have to pass to get to this remote settlement, I wonder what has become of that strange BMW. Just as I turn into the cul-de-sac leading to my place, I see it parked on a neighbor’s parking lot. Uhhh, they are just visitors who didn’t know the way! So they followed me yesterday not because they wanted to handcuff me, but because I lead the way into the lost world of Crowlink. A big sign on the fence at the cattle grid reminds people that no cars are allowed beyond this point, and who wants to drive into a cow pasture anyway? So most people cannot even imagine that there are houses hiding in the valley behind a dense wall of trees. This place is indeed great for all people who want to be totally cut off from the world. There is no mobile phone signal in this valley, and only very few radio and TV stations can be received in poor quality. When I got an ISDN line installed at my place, British Telecom did not even know where it is. They had a hard time finding their own equipment…

I get out of the car and meet my neighbor Andrew who is working on his car.

“Hello Michael, how are you doing” he asks me.

“Thank you, fine. And you.”

“Fine, thanks.”

So he hasn’t read the Telegraph article, or at least he wasn’t able to identify me with their help. My pseudonym is still safe.

I tell my wife about the BMW, and she sighs in relief. We take all the time we need to get the stuff into the car. Then we drive to the local train station and take the train to London. The kids are all excited. Riding a train is something special for them, even more so then flying. Times change! In London we make our way through the underground system and by bus to the zoo. The zoo, however, turns out to be rather disappointing, which may also be a result of the advanced season. Many animals are no longer outside. But also in other regards this zoo seems to be inappropriately tiny for a city of ten million people. My wife claims that the Wilhelma zoo in Stuttgart is much nicer. But the kids like it here anyway. Around 3 pm we have to leave toward the airport. We wait in vain for half an hour at the bus stop. In order to avoid arriving late at the airport, I decide to get a taxi to the next underground station. I take Kay onto my shoulders, a rucksack onto my back, and two luggage bags into my hands und rush ahead. My wife and Tamara have problems following my pace. I swiftly find my way through the confusing London underground system from one line to another, stairs up, stairs down, left tunnel, right tube, onto the Northern Line southbound, change at Leicester Square, stairs up, left turn, stairs down, onto the Piccadilly Line, westbound. Everything has to go fast, and I drag my totally confused family behind me who have lost their orientation. While changing to the Piccadilly Line out west toward Heathrow, my wife says in desperation:

“How do you know we are right? Where are we in the first place? I would be completely lost here if I didn’t have you.”

“Well, I simply have understood how the system works. Just trust me. We don’t have time for long explanations.”

Only after we have sat down in the underground train to Heathrow, can we settle down, and I find time to explain her how the London underground system is organized and why I know my way around it. It is simply experience. On this 45 minute train ride out to Heathrow I explain to my wife that for security reasons I am not going to go with her to the check-in counter. I shall stay in the background, observing what is going on, while she checks in.

“I understand,” she replies.

“I don’t think there is any real danger,” I continue, “but there is a theoretical possibility that they know you are here and when you leave. They could know, if they have access to the airline data. I don’t have to remind you that in 1995 they handcuffed Günter Deckert right at the gateway when he returned to Germany from his two weeks’ vacation on the Canary Islands. So they definitely can do such things.”

Günter Deckert was prosecuted in Germany because in 1991 he had translated a “Holocaust-denying” speech held by the U.S. citizen Fred Leuchter, an execution technology expert who, in 1989, prepared an expert report about the alleged gas chambers of Auschwitz and Majdanek. Leuchter had concluded in his report, and summarized in his speech, that there were no such gas chambers. Deckert was eventually sentenced to two years for his translation. His leaving the country during his ongoing legal proceedings was interpreted by the German court as an attempt by Deckert to flee the country – stupidly enough. If he really intended so, he would not have returned.

I have a talent for scaring my own wife to death. I always tell her about the odds of what I am doing and the probability that something might go wrong, as well as about the implications. It is simply in my genes. I hardly ever lie. I am bad at it. My wife quickly figured that out only a few months after we first met. She can recognize it at the tip of my nose when I try to hide something – Pinocchio. Everybody can do that after a short while. I am perhaps the worst liar in the world. In most cases, I do not even try to hide things, but instead demonstratively expose them. That has always gotten me into big, big trouble, even as an infant when dealing with my sometimes quite violent father, as my mother used to tell me.

At Heathrow Airport I indeed stay in the background while my wife checks in. I see the irritation in the faces of my kids who have lost sight of me and are now looking around for me. I try to prevent them from spotting me, as it might have bad consequences if they call my name and run over to me. It pains me to see the kids so confused.

And indeed, there is trouble ahead. The lady at the counter takes my wife’s tickets and leaves for more than 5, 10 minutes. I get nervous. But it turns out that it was just a reservation problem. They get it sorted out, and as soon as my wife, who has lost sight of me, has checked in her luggage, she takes her carry-on luggage and the kids by her hands and walks over toward the security gates. When my wife is back in the crowd of people, I join her and help her carry her baggage. We spend some 30 minutes together in a restaurant before going to the departure door.

“Would you do me the favor and try not to cry when we say good bye?” my wife begs. “Otherwise we are all going to cry in the departure hall, and the kids will be in a terrible mood during the flight.”

“I’ll try my best.” I really will. But then, when we give each other hugs, my eyes get wet. I manage to suppress more tears.

“Bye daddy.” I fail to suppress, but regain control. And I lose it right now while I am typing this.

“Hurry on, I lose control,” I urge my wife. She understands and passes the X-ray check without looking back. I turn around, not looking back either, going straight back to my car.

Preparing the Flight

On my way back to Uckfield I try to concentrate on the tasks ahead. As early as June 1999, during a journey across the United States, I researched possibilities to emigrate to the U.S. By that time I had learned that revisionism can have success only if presented in the world language English. I therefore decided that I would try to make this success happen by working from within the U.S. Since my family has left me for good, there is nothing left that forces me to stay in England. Every corner, every road, even every store and supermarket there evokes painful memories of my family. Apart from that, the United States has this divine invention called freedom of speech, that is: the First Amendment. Is it therefore not logical to try to make my way to the country of infinite possibilities?

During my second visit to the U.S. end of September 1999 I managed to get an offer by a small publishing company called Theses & Dissertations Press, owned by Dr. Robert Countess, to work as their editor. I decided back then to emigrate to the U.S. It all depended only on immigration formalities, which could last for many months or even years, to be sure. But now, after the witch hunt against me has started in England, things look different. I can no longer wait until I receive a working visa or a green card. Tony and I decide instead that I would simply travel to the U.S. with a visitor visa waiver. Everything else would evolve later.

Back at Tony’s place, Corrine informs me that Tony wants me to come to Uckfield to discuss things further. So I don’t hesitate a second, turn around on my heels and drive up to Uckfield. I won’t drive to Tony’s printing company directly, though. Perhaps they are watching out for me. So I leave the car at the Tesco parking lot and walk down the main street instead of the side road leading to Tony’s factory. I try to get into the factory lot from the back. I never went that way, did not even know that one can get access from the back side. But I am lucky: all doors and gates in fences are open. Safe is safe…

“Hi, Germar. How were things at Heathrow?” Tony greets me.

“Not too bad. We did it fast and painless, almost.”

“Graham offered his help. You can stay with him in his house in Henfield for a couple of weeks if you like.”

“Oh, is he in?,” I ask Tony.

“Yes, doing his work. It’s too noisy right now in there, but I’ll tell him to finish that job and come here to discuss things with you.”

“Thanks. Is Howard in, too?”

“No, he’ll be around tomorrow.”

Graham Jones is Tony’s only professional printer, the jewel of his staff, and the only one not involved in any politics. So I wonder what makes him offer his help. We make it short. He gives me his address and phone number, and a description on how to get to his place. He says he’ll be in at about six in the evening, so I shouldn’t be there any earlier, since he lives alone. I can stay in one of the empty rooms of his sons who are at university, he suggests. I tell him that I would need to bring my complete computer equipment to his place in order to keep my business going for the next couple of days.

“Is that alright with you?” I ask him

“How much stuff is it?,” he asks in return.

“You never saw a PC, huh?” I tease him. “It all fits on a medium size desk. So it’s not a big deal. I just need to have a telephone socket close to it or an extension leading to the next socket.”

He agrees to this, though I see a worry in his face that I might screw up his household.

“Don’t worry,” I try to comfort him. “I work silently in an orderly manner all day, and you will not even notice that I am there. And thank you very much for your help!”

I promise to be at his place early that night. I leave shortly afterwards, drive down to my rental apartment in order to pack all the stuff together that I would need for the next couple of days: clothes, food, paperwork needed to continue my work, and of course the computer equipment. It takes longer than I thought. At dusk I leave for Graham’s residence. After getting lost once in the dark, I make it to his place at around 7 pm. He already expects me and helps me to unload my car and carry the stuff into his son’s bedroom.

After having sorted my stuff, I join Graham in his living room. He is very polite and even switches off his TV when I enter. That is not normally the case when you visit English households!

“May I ask you why you offered your help? I mean, you don’t know me, do you?”

“Well, I have seen you frequently at Tony’s factory, and you don’t seem to be a bad guy deserving that sort of trouble,” Graham explains.

“Are you somehow politically involved in anything?,” I am curious to find out.

“No, I have no political agenda whatsoever.”

“How then did you get involved in Tony’s printing business?”

Graham then tells me his story of how he was searching for a new job after he left a position where he had been absolutely unhappy as a professional printer. So he applied for several jobs, and one of them happened to be Tony’s company.

“But that is a third world printer with totally outdated machinery, swamped in dirt and rubbish, and entangled in total organizational chaos. How can you volunteer to work there?”

As harsh as this judgment sounds, it stems from Tony himself. He himself stated once, he needs an arson or a flood every once in a while in order to have a good reason to muck out his factory.

“That’s true,” replies Graham, “but I am the only professional there, I can realize my own ideas, I am almost in a position of being my own boss. And I can get my favorite fish prints printed and marketed. Fish and fishing is my real hobby, you know, so it came in quite handy.”

Now I feel that it is up to me to tell him my story.

“Do you know at all why I am in this mess?” I ask Graham.

“Not really. I heard bits and pieces. Tony explained to me once that Wolfgang has added something to your report without informing you.”

“That’s right. Now that you offered your help, are you curious to hear more about it? You should at least know the reason why even you might get in trouble now,” I tell him with a smile on my face.

He is curious, and so I spend the next couple hours telling him my story.

“But why didn’t you tell the court the entire truth about who actually did all of this, if not you?” Graham asks me toward the end.

“You mean I should have betrayed the real ‘culprit’? It was certainly stupid what he did. But if you look at it objectively, it is nothing that anyone would deserve to be put in prison for.”

“But you were sentenced for it.”

“Yes, but I was so naïve to think that a German court wouldn’t sentence someone for something he obviously didn’t do. I assume that the court which sentenced me had a strong inkling as to who the real ‘culprit’ was. But they had no conclusive evidence against Wolfgang. What they found during the first house raid against me in September 1993 was a lot of circumstantial evidence pointing at the real ‘culprit’, who at that time was the central figure in German revisionist publishing activities acting from behind the scenes. It was also obvious that Wolfgang was a good friend of mine.

They launched a huge house search campaign against Wolfgang in August 1994. They searched eight places all over Germany where they thought he was hiding stuff. But for some strange reason, we were warned by someone inside the Bundeskriminalamt, which is Germany’s equivalent of the FBI. So you see, we can count on having supporters hiding somewhere inside the system. Consequently, this gigantic house search action was a total failure.

I figured that the trial against me was their last attempt to get at Wolfgang by forcing me to betray him, or by forcing him to confess in order to avoid that I, as an innocent father of two infants, would be sent to prison. That failed, too.

Make no mistake: Wolfgang would have gotten the maximum sentence, for sure, that is: five years in prison, because distributing my expert report was only one point on the long list of thought crimes he would have been indicted for. If anyone was obliged to tell the truth about what had happened with my Expert Report, then it was Wolfgang himself. But by so doing he would have incriminated himself massively, so you really cannot expect him to make such a sacrifice. Be that as it may. At the end of it all, none of us went to jail, and everybody else involved in these matters got away as well. We all keep publishing for revisionism. So what’s the point?

Even though I certainly do not agree with everything my friend wrote and published – and I really was mad at him for his additions to my report – I would never betray anyone in free speech matters that would lead to his imprisonment. It is that simple. I don’t want anyone to denounce me for what I said or wrote, so I am not entitled to denounce others either.”

Graham is much more comfortable with my being in his house after I told him my story. People get excited and intrigued by such stories that almost sound like a spy or conspiracy novel. Being a small, not too endangered part in these adventures is something they really appreciate, provided they don’t get into hot water…

During the next two weeks I organize all the things that need to be done: Doing my correspondence, filling orders, getting the book “Giant with Feet of Clay” and the issue 4/1999 of my German magazine to the printer, and last but not least shutting down my second identity at the settlement I call my home. Howard is a big help there. He rents a van, and we drive all my property up to Uckfield and store it temporarily in a shipping container on the lot of Tony’s factory, waiting to be shipped to wherever I might go. Howard agrees to be my officially employed packing and mailing clerk and to get co-signatory status for my British bank accounts in order to do all the business that needs to be done. This way I can keep up the illusion to everyone – authorities as well as customers – that I am still in Britain. The only problem will be that correspondence has to be forwarded in a time-consuming way.

While filing the co-signatory form, the clerk at my bank’s branch is friendly as usual:

“Hi, Mr. Scheerer! How can we help you today?”

It makes me feel at home when people know me by name and don’t call me a Nazi. I will miss that. My small storage room I rented for my books and journals needs to be cleaned out, too. I hope the guy there hasn’t heard about the Sunday Telegraph affair either.

“How are you doing today, Germar?” I am greeted. That is like pouring balm on my wounds. At least I don’t appear as a monster to him – or he simply didn’t hear about the Telegraph smear campaign. So I introduce Howard to the owner of the storage company as the guy who will deal with him from now on.

In the meanwhile, my siblings cancel their visit for the following weekend, which they had planned on the occasion of my 35th birthday. They had been informed by my wife about the mess I am in. I am sorry about that. I would have needed some distraction, but they are probably absolutely right about it. So my siblings won’t need the bed & breakfast place I had reserved for them with my dear old friend John Ryder-Smith in Jevington. John is a nice fellow of more than 70 years of age who had become a close friend of ours, especially of my wife. I do not want to upset him with my own problems, so I wonder how I explain that to him. It was already hard on him to see that my wife left me and went back to Germany with my kids.

Graham tells me the next day that his mother will visit him at the very same weekend my siblings had originally planned to come: Hence I could not stay at Graham’s place during these days, because he would not want his mother to ask any questions. So I drive over to John’s place and tell him that my siblings will spend the upcoming weekend nights at my place, since they prefer a double bed (what John might think about that one?), and that I will use his room for that weekend instead. This way I get out of Graham’s house for the weekend, and John won’t get worried about my collapsing world and won’t ask any funny questions…

That reminds me that I have another appointment for that weekend which I totally forgot. Marc Dufour, a French revisionist writer, wants to visit me to discuss his upcoming book Die Lüge spricht zwanzig Sprachen (The Lie Speaks Twenty Languages), which he had offered me for publication. He already bought the Channel Tunnel ticket. He is going to be pissed. I call him from a public phone and tell him that I cannot see him. He is upset, indeed. I cannot explain to him exactly why I cannot see him, so I have no way of placating his ire. Anyway, it had to be done.

Tony and Howard promise to get the shipping of my property going as soon as I inform them where to send it. I give Tony a check over £3,000 which I ask him to deposit after I left the country. In return, we agree that he will give me £3,000 in cash the evening before I leave, about which I will inform him two days in advance. This way I get enough money for the journey without triggering any alarm bells in the bank. You never know…

Next I have to figure out which way to leave this country. England, I really love you, I don’t want to leave you. But you apparently don’t love me. You hate me. I have understood, though I know that you wouldn’t do so if only you would listen. It makes me already homesick to just think about leaving.

Leaving the country by plane is too dangerous. When I left Britain in June 1999 for a two week lecture tour to the States, the officer at Heathrow Airport checking the passports took mine and hesitated.

“You are a German citizen, right?” he asked me.

“Yes. Why?”

“Why do you start your journey here in London?”

“Because I live here in England.”

“Where do you live?” he persisted.

“In Eastbourne.”

“Do you have any British identity?”

“Mpff – I only have my Social Security Card.”

“Alright, give me that.”

I handed it to him, and off he went, vanishing for some two minutes behind a door. My heart beat faster and faster, I started sweating. That was the first time since I had fled Germany that I was subject to passport control. What would happen? And idiot me told him that I live in Eastbourne. Don’t you know that your Social Security Card is registered with Howard’s address in Hastings? Oh, boy! There was trouble ahead!

The guy returned, gave me back my passport and social security card, and said everything was alright.

Poooooohhhhh.

Remembering these frightening minutes, I figure that a single entry in some sort of database that those security guys use to check identities might be enough to cause a different outcome the next time. It also would not be wise to leave an obvious trail by having my name on the passenger list of a flight from London to the U.S. So I better not leave from a British airport. Crossing the channel isn’t an option either, because passport controls are pretty strict there, too. The only option is Ireland, indeed. Independent southern Ireland. Crossing the Irish Sea on a ferry shouldn’t be a big deal, and since southern Ireland has no security problem as Northern Ireland has, I think that passport controls for passengers of a ferry should be quite lax.

Graham tells me that there are tickets available at railway stations that include the ferry fare. So while doing some business in Eastbourne I go to the local train station in order to get information about this. Most important, however, is the question: Do I have to give them my real identity when buying a ticket? I don’t want to appear in any database as having left Britain towards Ireland. So that would be crucial. Since I don’t want to risk anything, I leave all identification papers at Graham’s place. It turns out that I indeed have to give my name and address, but I don’t have to prove my identity with any kind of ID. What a relief. So I purchase a one-way ticket to Dublin in the name of my false second identity: Michael Martin. Everything is fine.

Next I clear and clean my rental apartment, so that Howard has only little work to do once my rental agreement runs out in January 2001. After this work is done, I leave my settlement for good. The sun is about to set and pours its golden beams over the pastures. Even the sheep look golden. I really do not want to leave. Isn’t this just a bad nightmare? Can’t someone wake me up?

I get out of the car, and sit down on a bench right at the fence near the cattle grid to watch the sun set a last time over my home. I will be terribly homesick. Look at this! Burn this colorful view into your memory. This is the last time you will ever see this.[5] It will be rare soul food for many years to come in foreign countries…

It is Thursday evening. My train leaves on Saturday, the 13th of November. I decide to have a last dinner in the Tiger Inn of East Dean, my favorite place to go. While standing at the bar ordering my food, I notice a young couple and a middle aged woman talking with heavy German accent, the two women talking entirely in German together. I decided to join them, just for the sake of not sitting around alone. I speak to them in English. The young guy is obviously English, but the young lady is German, and the older lady, her mother, too. Both Germans don’t notice that I am German. The English guy notices my accent, but can’t get it sorted, though he is engaged to a German. I let them guess what my native language is, and when I reveal it, the girls are stunned that I was able to follow their secret conversation all the time. I like these games. I was pretty bad at English in school. I finished with an E. And now, not even all English people would recognize my accent anymore. Anyway, this evening was successfully filled with something other than sorrow and pain.

The next day I finish the last bits and pieces and try to get things ready to go. In the evening, when getting all things ready, I notice that my passport isn’t where I thought I put it last. I am totally upset and scared: Where is my passport?

I reopen and search every box that I packed (at least that is what I think I do). I turn every piece of paper upside down. Nothing. It is gone.

When Graham returns from work, I tell him the bad news. He calls Tony to cancel the meeting we had agreed upon to hand over the £3,000. Together we try to remember all the steps I took.

The next morning I go to Tony’s place, telling him about my lost passport. We all search his house. Maybe I lost it there. Nothing.

I drive to my empty rental apartment to see if it is there. Nothing.

Did I lose it on the pastures the night I walked through the storm? No, that cannot be, as I definitely had it at Graham’s place.

Did I lose it in the inn when carelessly throwing my windbreaker on the bench with the heap of all the other jackets? Or did I lose it at the Beachy Head restaurant the other day? All inquiries at these places lead to nothing. Where is that damn thing!

Tom Acton, the fourth guy of Tony’s printing company, cheers me up that weekend by inviting me for a long walk around Devil’s Dyke north of Brighton, and for a badminton game. He beats me. I have been out of practice for over ten years now, so no wonder I couldn’t cope with him. He tells me that he is practicing secretly because Tony has been inviting him for several months to join his badminton group, and he wants to surprise him with a gigantic performance when he eventually joins this group as a greenhorn. You will do it, Tom! I had no problems beating Tony and his friends even with the bad shape I am in now, so you will certainly beat them all!

Not giving up on searching for my passport, I decide to simultaneously try to get a new, replacement passport from the German embassy in London. I gather all the information I need. It turns out that I can get a provisional passport in a few days. However, a proper passport requires some six weeks to be done, but it can be sent registered mail to a street address. So on Monday I have some passport photos made. I haven’t shaved myself for almost two weeks now, so the portraits look pretty terrible. I still have a German plug on my shaver, and Graham doesn’t have an adapter for it, so I cannot do anything about it. Anyway, it’ll do. The photos just resemble me the way I look now!

I get on a train to London Victoria and then make my way by the London tube to the German embassy. I enter the building with a sick feeling in my stomach. I quickly get the forms I need and fill them out. Then I hand them over to one of the clerks at the counter. She enters my details into her computer.

Let’s see what happens.

She hesitates, looks closely at her screen. She puts my application down and comes back to the counter:

“Would you please sit down for awhile, Mr. Scheerer?”

“Why? What is wrong?”

“There is a problem. I have to check this first with my boss. Please sit down over there and wait awhile, would you?”

I smell a trap. I pretend to sit down. She looks at me, sees me sitting down, then goes out the door. I jump up from my seat, and out the door I go. You better not go back to German territory anymore, not even to an embassy! They have you in their system!

I cross the street and head for the next underground entrance. A big black limousine stops in front of me, blocking my way. I almost start to run. It turns out that the guy is just looking for an address. I cannot help him, though. I probably wouldn’t, even if I could. I quickly get into the underground and vanish. Get me out of here!

As soon as I am back in Brighton, I look for the first public telephone and call the embassy. I manage to get through and get hold of the lady that dealt with me. I apologize to her that I couldn’t wait and ask if she had found out what was wrong.

“There is a passport refusal ground in your record” she explains.

“What does that mean?” I ask.

“That means that there is some reason why the German authorities would not issue a new passport for you.”

“What sort of reason is it, can you tell me that?”

“No, I am afraid not. Our records don’t say anything about that.”

She is probably right. It isn’t her fault. She might really be ignorant. Well, I am not, but I certainly wouldn’t tell her. So I hang up and get back to Graham’s house. What else can be done? Perhaps I do not even have to leave Britain? Perhaps they cannot extradite me at all for legal reasons? How about getting some legal advice for a change? Already in 1997 I had been in touch with a lawyer who was experienced in similar cases. He is familiar with my case and might even have learned from the media what is going on. So I call him from a public phone. It turns out that he is already aware of my situation, as he had seen the Telegraph articles.

“So what do you think is most likely going to happen if they find me?” I ask him.

“European extradition law has massively changed during the last years. As I understand it, you were sentenced for a crime in Germany that formally is a crime in Britain, too, with similar punishment. Under such circumstances, citizens of the EU are subject to immediate extradition without any further legal ado.”

“But the crime I allegedly committed would never lead to any prosecution in Britain, not to mention to a verdict,” I retort.

“That is certainly true, but you won’t get a single British judge to listen to you. Your case is to be handled on a mere executive level. The justice system does not even get involved. At least I consider it 99.9% likely that nobody will listen to what you have to say. You have no right to be heard legally.”

“So there is no hope whatsoever?”

“No, I am afraid not.”

“Thank you for your advice.”

Was that the end of the story?

In the meantime, everybody is searching feverishly for my passport, but nothing turns up anywhere. Graham even makes an inquiry at local police stations, asking in general for lost German IDs handed in, but not a single one has been found. It would have scared me if they had one. It could be the perfect trap. I ask Howard that he may eventually try to get my unused ticket to Dublin reimbursed, which he promises to do. Due to the delay of my departure, I at least manage to correct some more errors in the forthcoming book. The proofs I get on Wednesday for “Giant with Feet of Clay” have a totally screwed up Table of Contents. Good that I could fix that…

Now a new plan is given out: I shall leave for Ireland, hiding there under a new fake identity, hoping that they won’t search for me there for years to come. Even if I cannot reach the U.S. for lack of a passport, Ireland certainly is a safer place to be than England, not only because they are not looking for me there, but also because Ireland refuses to extradite individuals accused of having committed “thought crimes” – Sinn Fein and the IRA being the reason for that. I already got in touch with a friend there who is willing to give me shelter for a few weeks until I find a place to stay, and who wants to help me build up a new identity by guaranteeing for tenancy agreement and bank account.

On Thursday night I finish my last correspondence and figure that on Friday I might get things sorted for a departure to Ireland on a different ferry, this time with my car. So I open a box in which I am collecting recent correspondence that I dealt with at Graham’s place, in order to add the new correspondence to it.

I don’t believe my eyes: My passport is patiently sitting in there, grinning at me!

When Graham comes home, I tell him the good news, but urge him not to tell anyone. If there is a leak in the system, this disinformation would serve wonderfully on my behalf.

“This is ingenious! Did you plan this right from the start? Was it all a big show?” he asks totally overwhelmed.

“No, it was unfortunately real. I really was at the end of my wits. I stupidly packed the passport and stamps and all other stuff into that last box that I kept open for the last documents that I wanted to collect. It never occurred to me that I could have been so stupid and include the passport in there. After all, I would need to have it with me all the time, not hidden in a box in Tony’s container waiting to be shipped. At any rate, it comes in quite handy that everybody thinks I lost my passport. I even told David Irving about it. I am sure this bad news already has gone around the globe. And even the German authorities believe that I sit in a trap. Let them think this is true.”

“That is perfect!” Graham said.

In the Land of Infinite Impossibilities

The next day, Friday the 19th Nov, 1999, Graham informs Tony that I would leave on Saturday. This is the signal for him to get the £3,000 and to meet me that night. I go to the Eastbourne train station to get a new ticket for Dublin, and this time nothing will stop me! (Hopefully)

I meet Tony at 8 pm at an Italian restaurant in Hove. He gives me the money and invites me to my last dinner in England. We spend some nice hours together talking about all sorts of things.

Where would I be without these friends?

My train leaves Saturday early in the morning from Eastbourne. I get out of Graham’s house well before he gets up. I take a different route through Alfriston, Litlington and East Dean in order to see at least a part of my beloved home for a final good bye. I park my car near the train station. Howard will eventually use a second key to try to sell it to the local Renault dealer.

The journey to the ferry harbor of Pembroke via London on the train is absolutely relaxing compared to the last three weeks. I hum a Carpenter song which I love while the train is leaving Eastbourne:

“I beg your pardon. I never promised you a rose garden. Along with the sunshine, there’s gonna be a little rain sometimes.”

Well, such is life!

In the ferry port I have to hand over my luggage – just one bag – to a guy, and enter a coach. Being separated from almost everything I now possess makes me nervous. Don’t screw it up, guys! I need my clothes! That’s all I have! The bus drives right into the belly of the ferry – the right one, I hope. We don’t need to get hold of our baggage. They do it all for us. Why is it that I don’t trust them?

Of course nobody controls our IDs when leaving Britain’s coast, but it makes me relax to actually see that it really doesn’t happen. The journey is quiet, boring. What would you expect? I try to flirt a bit with one of the girls at the delicatessen counter. That is about all the excitement you can find here, I guess. The movies they show don’t interest me. I cannot sleep either, so I just sit around and stare into the Irish Sea and let my thoughts wander around: First the coastal line of England disappears in the distance, a coast that had become home, and then, after some two hours, the Irish coast approaches.

Regarding ID control, it is of course different when arriving in Ire­land, but it is nothing more than a guy taking a glance at my passport. No scanners or computers anywhere in sight. That is the difference between airports and ferry ports! I like it!

“Where do you come from?” the guy asks me. What sort of question is that?

“From England, of course. I mean, the entire ferry came from England, didn’t it?”

Perhaps he wanted to know where I live, but the answer to that wouldn’t have been any different. Anyway, he doesn’t care and lets me pass. It takes a few minutes before I receive my bag, and a few more to find a bus driving to downtown Dublin. It turns out that the ferry port is at the far south of the city, whereas the airport is in the north. I get on a bus to downtown Dublin, and from there on a bus to the airport. It is already after 6 pm when I arrive there, and none of the airline counters offering direct flights to the States are open. I have to come again tomorrow, some lady tells me. They would open at 8 am. What a disappointment. I wanted to get out of here as quickly as I can. But since nobody knows that I am here, it doesn’t really matter.

I ask a taxi driver where I can best spend the night. He is a nice guy and tells me that prices are lowest in a certain area close to downtown and that he’ll drop me off there. So I enter his van, and while driving to what turns out to be a youth hostel, we have a nice chat about the English, the Irish, and the Germans and their relations to one another.

At the youth hostel I have to deposits my ID card, which I don’t like to see, and my details are being entered into a computer, which I hate to see. But I am quite sure that no hotline leads from this cheap youth hostel to London or Berlin. It is just that I hate to leave traces.

After eating some of my food supply, I decide to have a walk through downtown Dublin. We are approaching Christmas, and so the town has its usual Christmas decorations everywhere. However, I am a bit disappointed about this city. But I don’t have to stay here, so why bother…

I spend the night together with some ten guys in a large dormitory, and I get up at around 5:30 in the morning, take a shower, have my breakfast, get my ID back from the clerk, and head for the airport in a taxi. I am too early and have to wait until the ticket counters open. It turns out to be not all that easy to get a ticket for today, Sunday, the 21st, but I manage to get one for roughly 1,000 Irish Pounds. Destination: Huntsville, Alabama. Right into Robert Countess’ place. He wants to have me as an employee for his publishing business, so he will have to cope with my sudden arrival, even though I haven’t said a word to anyone that I am coming.

As a matter of fact, my flight first goes from Dublin to Shannon, where we all have to leave the plane in order to pass through U.S. immigration and come back aboard afterwards. That is strange. I didn’t know that they even do this abroad. So be it. Perhaps it is a huge advantage, because if anything goes wrong with the U.S. Immigration Services, then they don’t have to deport me. They just dump me in Ireland, and that would be my second choice anyway. Getting caught in New York or Atlanta would be much worse. Any deportation to Europe, with the authorities there being informed about it, would certainly end with my incarceration. So, thank you Jesus!

I have to fill in the usual I-94W visa waiver form. I know that this is not the way to enter the States when getting employment. I had some fights with Bob Countess about it. Already in October he got in touch with an immigration lawyer, and she claimed that I can come with a visa waiver and that it can be adjusted. I didn’t believe it, because I remember from my first two times I filled in this I-94W form that it stated that one cannot be employed in the U.S. when entering the States with such a waiver, and that any adjustment is expressly excluded. But Dr. Countess insisted that he asked that lady twice, and she allegedly confirmed twice that it can be done. Anyway, I don’t have much of a choice right now, and if it turns out that it cannot be adjusted, we have to find other solutions.

The immigration officer looks at me in my sweat pants and at my ticket.

“You have only a one way ticket. We cannot permit your entry with just a one way ticket. You need a return flight.”

Sh… What do I reply to that?

“Yes, but I do not yet know when I am going to return. That is why I didn’t book a return flight.” I tell him.

“What is the purpose of your journey?” he asks.

“I am about to expand into the U.S. market and want to open a kind of business branch of my publishing company there. It’ll take some time, and I will have to travel a lot.”

He looks at me in my casual clothes and my unshaven face, and doesn’t seem to really believe me. I certainly don’t look like a business man who is expanding his company on a world-wide scale. However, that is what I really want to do and what my business with Bob Countess is all about. And finally, I really want to return to England’s sunshine coast, once they let me…

The border official murmurs, makes his stamps in my passport, and says something like:

“You’d better get a return ticket next time you fly to the U.S.”

Well, I like return tickets that work, but any return ticket to Europe is not going to work for me, I am afraid…

And off we go! Hallelujah! I made it!

The flight to New York is as boring as all flights are, and I need to wait several hours for my connecting flight to Huntsville. I arrive there at 9 pm local time. Bob Countess is already in bed at that time, so it doesn’t make sense to call him. I call Craig Cox instead, a friend of Bob with whom I stayed already in June and September 1999 during my two lecture trips. He and his wife Suzan are certainly up at that time. But… they don’t answer the phone. I try it again, and after a while I get through.

“Hello?”

“Hi Craig, it’s me, Germar”

“Oh, how are you doing?”

“Fine, thanks. Listen, I am here at Huntsville airport.”

“Oh, really? So you made it, huh? I didn’t know that you were coming!”

“Well, that was the purpose of the whole exercise, wasn’t it? Anyway, yes, I made it. May I ask you if I can stay the night at your place, and if you could pick me up here, please?”

“Sure. My home shall be your home. I’ll be at the airport in half an hour. Does Bob know you are here”

“No. Nobody knows. You are the first I’ve told. You know, I didn’t want to bother Bob, as he is certainly already sleeping.”

“That’s fine with me. You are really welcome here. You can even stay longer, if you wish.”

“Thanks. And don’t tell anyone yet!”

“Sure. See you.”

“Bye.”

Craig comes some 30 minutes later, and we drive to his place. Suzan welcomes me in her friendly way that really makes you feel welcome. I have seen these guys only twice for not too long, but that sufficed to make it a real friendship. I know I can count on them.

Craig calls Bob the next morning and tells him about a big surprise that is waiting at his place for Bob to be picked up. He doesn’t tell Bob what it is, though Bob urges him to explain.

A few hours later, Bob drops in with his VW New Beetle and is really surprised to see me waiting for him. We have a nice drive back to his place, during which I tell him about how I again absconded the European Thought Police. I ask him if he would allow me to get in touch with Linda Faith, a lady I met in Cincinnati at Irving’s Real History Conference in September this year. “Certainly,” he agrees. I shouldn’t even ask.

I have been in email contact with Linda for several months while still in Britain, and I hope to find more than just a friend in her. Since I don’t know where to stay, I decide to call her and ask her if I can visit her. She is surprised to hear my voice and is happy to meet me, but urges me to wait until the coming weekend when her kids are at her father’s place, so that she has time for me. So it is arranged. I get a plane ticket for the next Saturday, returning Sunday.

Bob informs me that he has dumped this lady lawyer, which appeared to be not very competent, and has found another immigration lawyer in Birmingham, Alabama, a guy from Bangladesh who made a good impression on him. We shall visit him next week.

On Saturday I fly to Cincinnati, where Linda picks me up at the airport. She invites me for lunch at LaRosa’s Pizzeria. I take the opportunity to ask her if she would be interested in being employed by Theses & Dissertations Press, Bob’s publishing firm that I am supposed to become the director of, once my working visa is granted. She is really enthusiastic about it and more than happy to say yes. After lunch, Linda decides to show me her house, which she is currently trying to sell. So we get back into her car and drive a few miles. While approaching the house, she slows down and gets nervous.

“Oh my gosh, police everywhere”

“Some four or five cars,” I quickly count.

“You must know that I have trouble with my son Paul. He is on medication for schizophrenia and has absconded from the hospital where he was supposed to stay by police order,” Linda explains.

“So the police are here because of him?” I ask.

“Almost for certain. Look, that is my house. They are all around that house!”

Linda drives by very slowly. Suddenly one of the police officers gets suspicious about the slowly passing car and goes after us. In a second we are surrounded by some ten cops, some of them pointing their guns at us.

“Oh my gosh, they are aiming at you!” Linda says.

“Get your hands up,” one of the police officers shouts, but somehow I do not believe that they mean me. They cannot. Why should they? So I open the door in order to ask them what this was all about, which really is a big mistake. These cops are extremely nervous and excited. They interpret my move as a threat. One officer points a gun right in my face, another drags me out of the car and pushes me face down into the grass. A third one handcuffs me. That’s it…

Everybody is totally excited, especially Linda who desperately tries to convince the police officers that this is not the guy they are looking for.

“This is not my son. You got the wrong guy. Please let him go!” Linda is extremely upset.

“Who are you?” they ask her. They pull me up from the lawn, and Linda identifies herself, explaining that the one they are most likely looking for, Paul, is her son.

“But this is not my son. This is a visitor, a friend of mine who just arrived in the U.S.!”

“Ma’am, don’t get excited, stay back and wait until we have checked his identity. If you are right with what you are saying, then there is no reason to be upset.”

I am shivering. The entire neighborhood is now gaping. I tell the cops that my passport is in the jacket on the backseat of Linda’s car. They get it, and one officer gets in his car to check my passport. Another officer talks via a phone to someone, getting information about the guy they are looking for. They are informed that Paul has tattoos on his arms. So they quickly lift my sleeves, just to see that there is nothing.

“That’s not the guy. We got the wrong guy. That’s not him.”

The officer checking my passport gets out and just says “Nothing. He is clean.”

The officers take off my handcuffs and apologize for this.

“Well, having the usual prejudices about this country, this is pretty much what one expects to experience, isn’t it? It was a nice adventure, at least,” I tell them with a broad smile on my face.

Back in the car, Linda apologizes:

“Oh my gosh. You made it out of beleaguered Europe into the States to avoid being arrested, and I almost screwed it all up. I am so sorry for that.”

Welcome to America!

At least now I know that there is nothing on U.S. records. You always have to see the positive sides of things.

The Chase has Begun

My move abroad, using several diversions and distractions like an animal that has to deceive its predator, took some time. A few days only after I left England, two gentlemen appear at my official Hastings address, where I have claimed to live since 1997. They tell my friend Howard that they are looking for me. Howard, however, can tell them only that he does not know where I am (which is fortunately true) and that he only takes care of my incoming mail. It is strange that these two gentlemen are quite satisfied with this explanation. But perhaps they already know that they cannot expect any more details from Howard. After all, I have not committed any crime according to British law, so they cannot do anything against my operating my legal business from underground with the help of friends.

Things are quite complicated initially, however. Our new mail forwarding system is rather sophisticated for security reasons, and it takes many weeks before the mail finally reaches me. It thus happens that some requests of my customers are not being taken care of in due time, which upsets some of them. If only I could tell them about the circumstances under which I am forced to work!

During all this upheaval, David tries to contact me. He wants me to assess an expert report that his opponents filed for his upcoming libel suit against Deborah Lipstadt. For security reasons I had to cancel all my British internet accounts, and it took a while for me to find a way to get access to the Internet again without risking that the British or German authorities could track down the location of my telephone socket. It so happens that Irving receives my comments only shortly before he cross-examines the most important expert witness, Prof. van Pelt. Irving’s libel suit probably suffers tremendously due to that. Some friends suggest that this was perhaps the reason why they started that witch hunt against me at exactly this time. They want to cripple David Irving’s means to conduct his case properly. Perhaps there is some truth to it. In an article in the Los Angeles Times of Jan. 7, 2000, Kim Murphy states in a rather fair article about revisionism that I could very well appear as an expert witness on behalf of David Irving. Maybe the thought of that made certain groups panic. But who of them knows that Irving never even intended to present me as an expert witness…

On Jan. 16, 2000, right at the start of the Irving trial, Chris Hastings from the Sunday Telegraph brags about his alleged triumph of having successfully slain the evil dragon – even if it is only an innocent, powerless young man:

“Neo-Nazi accused of ‘racial hatred’ goes on the run

[…] Germany has issued an international arrest warrant for Germar Rudolf, who fled to England to escape a prison sentence for inciting racial hatred.”

Not quite yet, Mr. Hastings, because the arrest warrant issued, which makes him so happy, is not the same as the actual execution of it! But the language is rather clear: a manhunt for a dissident in the “free” western world.

The manhunt turned completely into hysteria with a BBC report about me on March 28, 2000, which was repeated the day after by the south English regional TV station ITV at 23:20. Six or seven photographs of mine were shown during the report which had been taken from my website www.vho.org. The public was warned to beware of this “Nazi sympathizer.” Mr. Michael Whine of the British Jewish Board of Deputies was pleased to appear before the cameras and announce that regarding me, England was dealing with a “new breed of dangerous Nazis.”

To understand the full extent of this witch hunt, one must realize what the British audience most likely considers to be a “new breed of dangerous Nazis”: In 1999 two severe bomb explosions in London killed many people. Most of the victims where members of colored ethnic minorities and homosexuals. The media claimed – prematurely, as usual – that “dangerous Neo-Nazis” were responsible for these bombs. Not even a year later, the BBC called me a “new breed of dangerous Nazis” hiding in the area of Hastings. What would the average Englishman have thought when watching this? A mass-murdering criminal running around with lethal weapons?

The local press chimed in once more with “Escaped Neo-Nazi still hiding in Hastings […] he […] was still being hunted.” (The Hastings and St. Leonards Observer, March 31, 2000). Obviously, the powers that be are striving to familiarize the local populace with my likeness and condition them to be afraid of me. It wants them to complain to the police about the desperado in their midst.

But did anyone really care? Well, on May 22, 1999, the British House of Commons felt obliged to briefly mention my case. The busy Labour member Andrew Dismore had asked the Secretary of State for the British Home Department during a session on prevention of crimes [sic!] to make a statement about my case. Although the home secretary’s response was not long, it was very clear nevertheless:[6]

“The Government are aware of the reports in some quarters that Mr. Rudolf may be in the United Kingdom. The police have also been informed of the allegations against Mr. Rudolf.”

This indicates clearly that my case has found attention in the highest circles, which assume that the police will solve that issue – with handcuffs, with what else…

Each year the Stephen Roth Institute of the University of Tel Aviv compiles a report on alleged anti-Semitism around the world. Following typical Jewish persecutorial paranoia, historical revisionism is listed in that report as well. Since the year 1999/2000, the section about German revisionism of this report is about one individual only: Germar Rudolf. For decades now, the reports of the German Agency for the Protection of the Constitution list historical revisionism as an act directed at undermining the German state, an outrageous claim indeed. The report of 2003 states that I am the only revisionist left over in the entire world that does any work worth mentioning: “Only […] Germar Rudolf continued his activities as before.”

Change of Scene

End of July 2000. All attempts to get a working visa in the U.S. have failed. I have left the U.S. to avoid trouble with the immigration services and have temporarily settled in Rosarito, Baja California, Mexico. I have rented a little house next to the home of Bradley Smith, head of the Committee for Open Debate on the Holocaust. From here I am planning my next move: to apply for political asylum in the U.S. It will be a desperate last attempt to get in.

During my 10 weeks’ stay in Mexico, Bradley and I become close friends. In August I book a flight to Iceland via New York. Although Iceland is only associated to the European Union, it makes me nervous to have to show my passport when leaving the airport, but nothing happens.

The wind blows cold in Iceland’s capital, chasing the clouds across the sky, and the sun struggles to keep temperatures within an acceptable range, even though it is August, just a few days after my mother’s 59th birthday. She has come to see me, together with my ex-wife and my two small children. We meet in the middle between Europe and Mexico, where the continents divide and the earth’s innermost is turned outside. By that time I have gone through an ordeal of persecution and prosecution because the powers that be could not let me get away with my knowledge and skills. And as it lies in my nature, I have not caved in, but resistance and pressure have made me even more resilient. The young student of days past has turned into a scientist of the most upsetting sort: I do my research where many powerful people do not want me to, and I publish the results of other peoples’ and my own research that many authorities want to see censored. I have decided long time ago to abandon my splendid career chances of becoming a professor for crystallography, and to pursue what I see as the greatest of all adventures instead: to boldly go intellectually where no-one has gone before, just because no-one wants to allow me to go there. Ostracized, slandered, prosecuted, sentenced, deprived of my academic title, kicked out of home, job, clubs, avoided by “friends” and even parts of my family, and finally also abandoned by my own wife, I now live abroad, on a different continent, all bridges burnt behind me. Looking back at the path of destruction my activities caused in my life, but also the havoc I have wreaked and still wreak as a one-man-show on a national as well as international level, my mother finally agrees:

“Yes, you are right, it is of tremendous relevance, but still, I cannot accept as a mother that one of my children puts itself in harm’s way.”

I am stunned by this late confession that my mother has been dishonest or misjudging:

“Now, after eight years, I have the first honest statement out of your mouth that I can accept. Was it so hard? I understand that it is the duty of a mother to keep her children out of danger, but mom, I am well over thirty now. I am responsible for myself, don’t you think? You know very well how I react when someone wants to force me to act against my will. You know me better. Whether it is my father who wanted to break my will or the German authorities that threaten me with incarceration for doubting the indubitable, it is the same thing. So why did you oppose me with these stupid dogmatic paradoxical statements? It drove me even deeper into it!”

They walk along Reykjavik’s beach promenade, and she goes on:

“I accuse myself for having raised you with this extreme moral outlook. Do you always have to be so honest and do you always have to tell the entire truth? Can’t you lie once in a while, or at least tell only part of the truth, if you know that your environment doesn’t want to hear the truth? As a boy you were always looking for a reason to understand why your father treated you so harshly and often unjustly. I told you about how he and his family were treated unjustly after the war, and I think that this is what caught your attention, looking for injustice done to your family, to your tribe, to your nation ever after. You are an extremist when it comes to justice, and you won’t stop until justice is done. I think I put you on the wrong track when blaming the unjust treatment you received from your father on him and his family having been ethnically cleansed from East Germany.”

I feel that I have to intervene; though there might be something to it, it surely isn’t all her fault.

“Until I turned 19, I had no desire to do any historical studies, not to mention research. I actually hated history at school. So I think you are basically off the hook here. This impulse came from elsewhere. It came from the East German student fraternity I was a member of, from being held back in a Czech prison, from the insights into the power games in German society using falsified German history as a weapon. And I also think that my extreme sense of justice and my sincerity and honesty, combined with my strong will, are something that lies within my nature. I do not believe that things would have turned out differently even if I had not had your Catholic morals around for most of my life.”

A few days later we part, not knowing that the next time I will see my son will be in summer 2004, and my daughter a year later, when she will be almost 11 years old.

Two months later, in October 2000, I apply for political asylum in the U.S. And this will be the last time I will ever trust authorities again.

INS # A 78 66 00 16, Case Pending.[7]

Notes

[1] A British radical right-wing group about which I know next to nothing.
[2] Until I got the chance to return to the same place in summer 2009, doing the same, well, similar tour almost every day for another year.
[3] This article and other documents connected to my persecution are posted on at www.germarrudolf.com/persecute/docs/index.html
[4] I quote Corrine using the words she actually spoke, and at the same time I distance myself from her in this regard. Wolfgang did not deserve such words. It is apparently a result of bad behavior on Corrine’s part. I apologize to Wolfgang that I did not defend his reputation during this exchange by starting a fight with Corrine. The only thing that was on my mind at that time was to save my own skin.
[5] Well, it turns out that I did return – 9 years later, to live in Eastbourne right next to these wonderful Downs for an entire year. But I never went to that particular spot in the Downs. I feared the emotions this would evoke.
[6] www.parliament.the-stationery-office.co.uk/pa/cm199900/cmhansrd/cm000522/text/ 00522w13.htm#00522w13.html_sbhd1.
[7] This case was closed in early 2006: Asylum rejected; dissident deported to Germany and promptly imprisoned, thereafter kept in custody for a new indictment, tried, sentenced and again imprisoned; finally release on July 5, 2009, but I am skipping ahead…

[:de]

Eine Welt bricht zusammen

Herbst 1999. Seit etwa dreieinhalb Jahren lebe ich nun im englischen Exil. Der 29. Oktober ist mein Geburtstag. Das ständig über mir schwebende Damoklesschwert einer drohenden britischen Auslieferung an Deutschland hat meine Frau zermürbt. Im Januar 1999 ist sie daher mit unseren zwei Kindern nach Deutschland zurückgekehrt, wohin ich ihr nicht folgen kann. Sie hat die ständige Angst um die Zukunft ihrer Kinder und unseren von allerlei Vorsichtsmaßnahmen geprägten Lebensstil nicht mehr ausgehalten. Sie hatte öfters Alpträume und war zunehmend nervös. Im März 1999 teilte sie mir dann mit, daß sie sich von mir scheiden lassen wolle, eine für mich völlig unerwartete Entscheidung, weil wir ursprünglich vereinbart hatten, es in ein paar Jahren noch einmal miteinander zu versuchen, wenn sich herausgestellt hat, daß England nichts gegen mich unternehmen würde. Somit droht mein 35. Geburtstag zugleich mein deprimierendster zu werden, den ich je hatte, da ich ihn das erste Mal seit sieben Jahren ohne meine geliebte Frau und meine süßen Kinder würde verbringen müssen. Aber Kopf hoch, immerhin hat meine Frau mir versprochen, sie würde mich mit den Kindern zu meinem Geburtstag besuchen. Und auch meine Geschwister haben angekündigt, eine Woche darauf bei mir reinzuschneien. Ganz so schlecht sieht es also gar nicht aus.

Es ist Freitag, der 15. Oktober 1999. Ich erledige meine übliche Arbeit. Während der letzten Woche sind einige Bestellungen eingegangen, die nun versandt werden müssen. Ich entscheide mich daher, zu Tony Hancocks Druckerei in Uckfield zu fahren, die zugleich meinen Versand mit erledigt, und dort die gesammelten Briefe und Päckchen abzugeben. Während ich meine Sachen richte, bekomme ich einen Telefonanruf von Corinne Hancock, Tonys Ehefrau. Sie drängt mich, die Druckerei in Uckfield anzurufen. Aus Sicherheitsgründen wissen die weder, wo ich wohne, noch haben sie meine Telefonnummer. Wenn sie mich erreichen wollen, müssen sie immer zuerst eine dritte Person anrufen, die sich weitab jedes öffentlichen Rampenlichtes und weitab der Suchscheinwerfer der Polizei befindet, oder eben Corinne, die einzige, die in diesen Kreisen völlig unpolitisch ist. Sie interessiert sich für mein Schicksal aus rein menschlichen Gründen, weshalb ich sie als besonders verläßlich ansehe. Sicher ist sicher.

Ich rufe also in Uckfield an. Howard geht ran, mein bester Freund, der mir hilft, wo immer er kann. Er holt für mich die Post vom Postfach in Hastings ab, und ich kann seine Anschrift für meinen bürokratischen Schriftverkehr verwenden, um für das System die Illusion aufrechtzuerhalten, daß ich wirklich da wohne: Banken, Versicherungen, Steuern. Howard vergißt, mich zu grüßen. Das ist sonst nicht sein Stil:

“Irgendwer von den Medien ist hinter dir her. Der Kerl hat in meiner Wohnung eine Nachricht hinterlassen. Er muß herausgefunden haben, wo du offiziell wohnst”, teilt er mir mit.

“Wie bitte?” Ich bin verständlicherweise schockiert. “Was hat er gesagt?”

“Zuerst hat er eine Nachricht auf meinem Anrufbeantworter hinterlassen. Er will, daß du ihn zurückrufst. Aber dann muß er sich entschieden haben, vorbeizuschauen. Er hat eine handschriftliche Notiz unter meine Tür geschoben mit dem Hinweis, daß er dich treffen möchte.”

“Verdammt. Wer war es denn?”

“Ein gewisser Hastings.”

“Hastings? In Hastings? Oder ist das sein Name?”

“So heißt er.”

“Komisch. Er behauptet, daß das sein Name ist. Und für welchen Sender oder Zeitung arbeitet er?”

“The Sunday Telegraph, sagt er. Ich habe seine Nummer. Es wäre wohl ratsam, wenn du hierher kommst, damit wir das besprechen können.”

“Ja, in Ordnung, ich bin schon auf dem Wege. Wollte sowieso kommen. Bis dann.”

“Bis dann.”

Mist. Jetzt haben sie mich aufgespürt. Muß eine Folge der Real History Konferenz in Cincinnati Ende September sein. Das war mein erster öffentlicher Auftritt seit 1994, oder so, und Irving besaß die Leichtsinnigkeit, zu erwähnen, daß ich in England wohne, als er mich dem Publikum vorstellte. Das war wohl genug für die Medien, um auf mich loszugehen. Wie dem auch sei. Pack deine Sachen und ab nach Uckfield, so schnell du kannst.

Ich sammle also meine sieben Sachen, hechte ins Auto und fahre den Zufahrtsweg von Crowlink hinauf, über Viehgitter und Bodenwellen mit 50 Sachen. Die Frontstoßdämpfer sind ohnehin schon kaputt, mach dir darum also keine Sorgen. Es eilt! Ich will nur hoffen, daß sich keine Kuh und kein Schaf hinter einem Busch versteckt, wo das Vieh sich dann zu Tode erschreckt und mir auf die Kühlerhaube springt, wenn ich vorbeibrettere.

Keine Verluste, diesmal. Und weiter geht’s, von Friston runter nach Jevington. Diese Straße fährt sich wie eine Achterbahn. Die Kinder haben das Kribbeln im Bauch geliebt, wenn das Auto mit 100 Sachen über die wellige Straße schwebt. Meine Frau hat meinen Fahrstil gehaßt. Durch die Kastanienallee geht es nach Jevington rein, und weiter über Filching nach Wannock, eine Straße, die so eng und kurvig ist, daß ein entgegenkommender Laster oder Bus bei einer Geschwindigkeit von 60-80 km/h ein sicheres Todesurteil ist. Warum mache ich das? Also gut, ich weiß, ich liebe und kenne diese Straße wie keine zweite, aber ich hatte schon ein paar Beinah-Unfälle, also warum dieses Risiko? Langsam, Mann! Du bist immer noch ein Vater, und Deine Kinder würden Dich sehr vermissen! Ich beruhige mich und fahre langsamer weiter.

Sobald ich auf der A22 gen Uckfield bin, verliere ich wieder die Geduld. Hatte ich je welche? Geduld hat man vergessen, in meine Gene einzubauen, schätze ich. Ich breche also noch ein paar englische Verkehrsregeln, aber ohne Konsequenzen, wie üblich. Die sind hier sehr lax mit Geschwindigkeitskontrollen. Ich mag das.

35 Minuten später bin ich im Büro der Druckerei in Uckfield. Howard gibt mir die Telefonnummer von diesem Hastings und wiederholt, was dieser ihm gesagt hat.

“Er hat heute morgen wieder angerufen, und ich habe etwa 20 Minuten mit ihm geredet”, erklärt Howard.

“Wie lange hast du mit ihm geredet? Und was hast du ihm gesagt?”

“Nun, wir hatten eine etwa 20-minütige nette Unterhaltung. Ich habe ihm gesagt, daß du nicht bei mir wohnst und daß ich für dich nur die Post …”

“Was hast du?”

“Ich habe ihm gesagt, daß du hier nicht…”

“Wie kannst du nur? Ich meine, Ich will nicht, daß du lügst, aber warum hast du ihm überhaupt irgend etwas erzählt?”

“Nun, ich habe nicht gedacht, daß es so wichtig …”

“Hör mal! Die Kerle sind doch nicht dumm. Die können sich denken, wenn ich nicht bei dir wohne, daß ich dann woanders sein muß, und dann fangen sie wieder an herumzuschnüffeln!”

“Hey, ich tue das alles, weil ich dich mag. Ich muß es überhaupt nicht tun, und diese Art Umgangston kann ich schon gleich gar nicht haben!”

“Entschuldigung. Ich bin halt aufgeregt und hab Angst.”

“Ist schon in Ordnung. Nun, ich habe ihm gesagt, du würdest in Tunbrigde Wells wohnen.”

“In Tunbridge Wells?”

“Ja.”

“Warum?”

“Es kam mir gerade in den Sinn.”

“Ich hatte bisher einmal pro Monat meine schönsten Mittagessen in Tunbridge mit meinem Freund Robert. Das ist jetzt wohl auch hin. Na ja. Hat er es wenigstens geschluckt?”

“Anscheinend.”

“Ahh. Zumindest etwas. Und die restlichen 18 Minuten eures Gesprächs?”

“Das war’s so ziemlich.”

“Um Himmels Willen, bitte, Howard, das nächste Mal sag bitte nichts zu niemandem. Nimm bitte nur Nachrichten für mich entgegen, ja?”

“In Ordnung. Wie hat er überhaupt herausgefunden, wo ich wohne und daß das deine offizielle Adresse ist?”

“Ich nehme an übers Internet. Bei der Anmeldung von Websites bei InterNic soll man eine Straßenadresse angeben. Ziemlich dumm von mir. Ich werde das wohl jetzt ins Postfach umändern.”

“Das wäre wirklich sehr nett. Ich habe auch keine Lust, noch mehr derartige Besucher zu bekommen.”

Tony kommt zu uns aus dem Druckerraum und warnt mich:

“Hey Germar. The Sunday Telegraph ist die Wochenendausgabe des Daily Telegraph. Ich denke du weißt das, oder?”

“Grüß dich. Nein, aber jetzt weiß ich es. Das ist also die berühmte Deutschen-Hasser-Zeitung, berüchtigt für ihre Greuelpropaganda während beider Weltkriege, ja?”

“Genau. Erwarte keine Fairneß. Du läßt dich besser nicht auf die ein.”

“Und, was soll ich jetzt tun? Die sind mir auf den Fersen, richtig?”

“Jau.”

“Er wird irgendwas über mich schreiben, korrekt?”

“Ja, aber glaub bloß nicht, daß du beeinflussen kannst, was er schreiben wird!”

“Nun, eines ist sicher: Ich kann es garantiert dann nicht, wenn ich es nicht versuche. Laß mich mit ihm reden, um herauszufinden, was er will. Kann ich dein Telefon benutzen?”

“Ja, nur zu.”

Ich rufe also diesen Chris Hastings an. Er will mich so schnell wie möglich treffen, da er seinen Artikel am kommenden Sonntag veröffentlichen will. Ich hasse Drängler. Ich sage ihm, daß ich ihn in zehn Minuten zurückrufen werde, und lege auf.

“Und was jetzt?” frage ich Tony.

“Also, wenn du gehst, dann sieh zu, daß er dir keinen Ärger machen kann.”

“Wie lange fährt man von hier mit dem Zug zum Bahnhof London-Victoria?”

“Hängt davon ab, wann der Zug abfährt.”

“Können wir das herausfinden?”

“Sicher, ruf die Bahn an. Deren Nummer findest du in den Gelben Seiten.”

Gesagt, getan. Es würde ca. 80 Minuten dauern.

“Ich gebe ihm, sagen wir, drei Stunden von jetzt an, also um drei Uhr nachmittags, und behaupte, daß ich so lange brauche, um zum Treffpunkt zu gelangen: Das lenkt seine Gedanken in die falsche Richtung. Und ich gebe ihm als Treffpunkt den falschen Bahnsteig. Und keine Fotos!”

So wird’s abgemacht. Ich sage ihm, daß wir uns am Bahnsteig zehn treffen, an dem ich ankommen würde. Tatsächlich kommt mein Zug mehr als eine Stunde früher am Bahnsteig paar-und-zwanzig an. Ich vertreibe mir die Zeit, indem ich ruhelos und nervös im Bahnhof auf und ab gehe. Währenddessen bemerke ich, daß ich mich nicht rasiert habe und meine Arbeitsklamotten anhabe. Das ist ja ein schöner Aufzug für eine Star-Fotositzung, denke ich mir. Ich hoffe nur, daß er meinen Wunsch respektiert, keine Fotos zu machen, obwohl ich gestehen muß, daß ich ihm nicht traue. Um drei Uhr schließlich gehe ich zum Ausgang des Bahnsteigs 10, zu meinem Erstaunen sehe ich, daß dort Züge von Tunbridge Wells einfahren. Das paßt ja super! Jemand anderer wartet dort ebenfalls. Ich spreche ihn an, aber er reagiert nur sehr befremdet. Das war wohl der Falsche. Etwa fünf Minuten später steht er dann vor mir. Ein kleiner Kerl, etwas untersetzt, vielleicht in meinem Alter. Also gut, zugegeben, ich habe wieder mal mich als Norm gesetzt, und das sollte ich nicht tun. Er ist also von normaler Statur, und ich bin groß und schlank.

Wir einigen uns darauf, uns im Bahnhof in eine Cafeteria zu setzen. Wir kaufen uns dort etwas zu trinken. Hastings ist ein Jahr jünger als ich. Er sagt, er sei neu beim Telegraph und dies sei seine erste große Story. Ach Herr Je! Und ich werde sein erstes Opfer sein, denkt es in mir. Er braucht Erfolg. Er möchte seinen neuen Arbeitgeber beeindrucken. Das kann ja heiter werden!

Wir verbringen etwa dreieinhalb Stunden miteinander. Wir sprechen über Gott und die Welt. Ich erzähle ihm meine ganze Geschichte. Er läßt meine Worte fließen und fragt mich nur hier und da ein paar einfache Fragen. Ich berichte ihm die Geschichte meiner Verfolgung sowie über den zunehmenden Verfall der Menschenrechte in Deutschland im allgemeinen. Er akzeptiert, daß ich allerlei Einzelheiten ausbreite. Irgendwie bin ich froh, daß mal jemand von den Medien einfach nur zuhört. Was kann schon passieren? Wenn er mich so erlebt, wie ich wirklich bin und wie ich argumentiere, muß er doch merken, daß ich kein Neo-Nazi bin, wie mich die Medien immer wieder verunglimpfen. Ich hoffe wenigstens, daß er es merkt. Seltsamerweise versucht er noch nicht einmal, irgendwelche Notizen zu machen. Er scheint aber ein recht angenehmer Kerl zu sein. Aber das ist wohl eine Grundvoraussetzung für alle Journalisten, um Erfolg zu haben. Niemand würde einem Fiesling gegenüber offen sein.

Hastings beantwortet mir auch ein paar Fragen. Über das Internet hat er herausgefunden, daß ich zeitweilig in Pevensey Bay als EU-Wähler registriert war. (Wenn man sich nicht registrieren läßt, begeht man ein Delikt, und um die Polizei fernzuhalten, entschloß ich mich, das Spiel mitzuspielen, bis ich eine andere Lösung fand.) Die Wähler-Daten sind öffentlich einsehbar, erklärt Hastings. Der jetzige Eigentümer des Hauses, in dem ich einst wohnte, konnte ihm aber nur den Namen des Immobilienmaklers geben, von dem er das Haus vermittelt bekam. Dieser Händler schließlich gab ihm die Adresse meiner damaligen Vermieterin. Aber keiner von denen wußte, wohin ich umgezogen war. Ich muß Hastings wiederholt darauf hinweisen, daß ich ihm nicht sagen werde, wo ich jetzt wohne. Er gibt es schließlich nach einigen Versuchen auf.

Offenbar führen keine Spuren zu meiner neuen Wohnung. Gut gemacht, Germar! Zumindest das hat geklappt!

Gegen Ende unseres Gesprächs ruft er seine Freundin an, die ihn am Bahnhof abholt. Wir verabschieden uns, und ich gebe vor, zum Bahnsteig zehn zu gehen. Aber bevor ich die Richtung zu meinem wirklichen Bahnsteig wechsele, versichere ich mich, daß er wirklich weg ist.

Am Sonntag Abend bekommen ich noch einen Anruf von Corinne. Der Telegraph-Artikel ist erschienen. Sie will, daß ich zu ihr komme. Ich springe also in meinen Wagen und fahre die 60 km gen Westen zu ihrem Haus in Hove. Im Hause Hancock werde ich freundlich empfangen und Corinne gibt mir sogleich den Zeitungsartikel.

“Tony hat versucht, die Zeitung vor mir zu verstecken”, sagte sie.

“Das stimmt nicht” erwidert er.

“Das stimmt ja doch! Du hast die Zeitung mitgenommen, damit ich sie nicht sehe!”

“Würdet ihr mir den Gefallen erweisen und mich den Artikel erst mal lesen lassen, bevor ihr euch zu streiten anfangt?” werfe ich ein.

Das Hauptanliegen des Artikels ist offenbar, mich als Neo-Nazi zu verunglimpfen und Stimmen von Persönlichkeiten zu sammeln, die meine Auslieferung an Deutschland fordern.

“Zumindest hat Hastings Howards Geschichte geschluckt, daß ich in Tunbridge wohne,” merke ich an. “Und das Bild von mir ist so schlecht, daß mich niemand darauf erkennen kann. Das ist auch ein Vorteil. Irgend jemand muß mich aus der Distanz fotografiert haben, als ich Hastings die Hand gab.”

Corinne hat wirklich schlechte Laune. Sie verdächtigt ihren Mann, daß er wieder versucht hat, vor ihr zu verbergen, daß Ärger in der Luft liegt, wie er dies schon mehrmals zuvor versucht hat.

“Welche Art von Verbindungen hast du eigentlich zu Rechtsextremisten geschmiedet?” fragt sie mich.

“Nun, ich war wohl Hastings gegenüber zu ehrlich,” antworte ich. “Er hat mich gefragt, ob ich in England Kontakt zu Personen der politischen Rechten gehabt habe.”

“Und, was hast du ihm gesagt?”

“Die Wahrheit. Ich meine, daß ich David Irving getroffen habe, war nicht Teil meiner Antwort, da ich ihn nicht als Teil einer politischen Bewegung ansehe. Irving war schlicht eine Station bei meiner Übersiedlung nach England, und das habe ich Hastings gegenüber wohl erwähnt.”

Gegen Ende Mai 1996, etwa zwei Monate nachdem ich von Deutschland nach Spanien geflohen war, erfuhr ich, daß die Spanier gerade ein anti-revisionistisches Gesetz erließen. Ich teilte daher meiner Frau mit, daß ich lieber mit der ganzen Familie nach England gehen würde, wo kein derartiges Gesetz geplant war. Sie war froh, dies zu hören, da keiner von uns Spanisch sprach und ihr Spanien kulturell zu fremdartig war. Ich fing also an, einen Weg zu suchen, wie ich nach England kommen könnte. David Irving, der weltberühmte britische Historiker, war die einzige Person, die ich in England zumindest flüchtig kannte. Ich hatte ihn 1991 in Deutschland während einer Vortragsveranstaltung getroffen. Damals hatte ich ihm eine frühe Fassung meines Gutachtens übergeben, weshalb ich hoffte, daß er sich an mich erinnern würde. Ich rief ihn von Estepona aus an, und er war bereit, mich zu empfangen. Er beschrieb mir, wie ich von Heathrow zu seiner Wohnung gelangen könne. Er hatte dann allerdings praktisch keine Zeit für mich, und ich war am ersten Abend nur Babysitter für seine 2½-jährige Tochter. Ich selbst übernachtete einige Tage in einer billigen, schmuddeligen Absteige hinter dem Bahnhof Victoria, von wo aus ich herauszufinden versuchte, ob ich meine Doktorarbeit vielleicht an einer englischen Universität fertigstellen könnte. Später, im Herbst 1996, als ich in Pevensey Bay wohnte, habe ich dann Irving auf seine Bitte hin als Beifahrer in einem Kleinlaster während einer Buchauslieferungstour zu verschiedenen Großhändlern durch Südostengland begleitet. Während dieser Tour frug er mich, ob ich als Zeuge in seinem anstehenden Prozeß gegen Deborah Lipstadt aussagen wollte, und ich erklärte mich damit einverstanden. Ich habe dann nie wieder von ihm in dieser Sache gehört.

“Und was ist mit der National Front und der British National Party?”[1]

Corinne kann all dieses rechte Zeug nicht ausstehen. Sie verachtet es.

“Ich habe Hastings gesagt, daß ich 1998 von einem englischen Zensurfall gegen einen Kerl namens Nick Griffin erfahren hatte. Du kennst doch den Fall Griffin, oder?”

“Nein, ich weiß gar nichts über diesen Kerl und ich bin mir auch nicht sicher, ob ich was wissen will” beeilt sich Corinne zu bekräftigen.

“Nun, Griffin hatte in seinem Magazin ‘Rune’ einen Artikel veröffentlicht, in dem er irgendwie den Holocaust bestritten hatte, und zudem wurde er wegen Aufstachelung zum Rassenhaß gegen Schwarze angeklagt. Da ich sehr an der britischen Gesetzgebung und Rechtspraxis hinsichtlich Holocaust-Revisionismus interessiert war und wissen wollte, welche Art von ‘Aufstachelung zum Rassenhaß’ als Verbrechen angesehen wird, wollte ich mehr über diesen Fall erfahren. Schließlich konnte mein eigenes Schicksal davon abhängen. Und außerdem widmet sich meine Geschichtszeitschrift ja selbst dem Kampf gegen Zensur. Da ich über den Fall berichten wollte, brauchte ich weitere Informationen. Ich nahm also mit Griffin per Email Kontakt auf. Ich wußte damals nicht, ob er irgendwie politisch tätig war. Alles, was ich wußte, war, daß er irgendwie der BNP nahestand. In seiner Antwort schrieb er, er habe von meinem Fall gehört, und er lud mich zu sich nach Wales ein. Das war im Februar 1999. Meine Familie hatte mich gerade einen Monat zuvor verlassen, und in dieser Zeit hatte ich schreckliche Alpträume, daß ich meine Kinder und meine Frau verlieren würde. Ich war froh, mal aus meinen vier Wänden herauszukommen und etwas Ablenkung zu finden von meiner mißlichen Lage. Ich nahm daher diese Gelegenheit wahr, meiner Einsamkeit zu entfliehen. Die Zeit bei Griffin war wirklich schön. Wir sprachen über unsere Familien und unsere persönlichen Schicksale, über die ethnische und Sprachensituation in Wales, und natürlich über den Holocaust-Revisionismus und über Zensur in England. Erst bei diesem Besuch erfuhr ich über Griffins führende Rolle in der BNP und, daß er drauf und dran war, den seinerzeitigen Parteivorsitzenden herauszufordern. Das war es, was ich Hastings erzählte.”

“Und die National Front?”[2]

beharrt Corinne.

“Ich kann mich da an nichts erinnern. Ich weiß noch nicht mal, ob ich überhaupt jemals mit irgend jemandem von der NF Kontakt hatte. Hastings muß das einfach hinzugefügt haben.”

“Ich hätte nicht gedacht, daß du so naiv bist. Warum hast du Hastings das überhaupt erzählt?” fragt Corinne entrüstet.

“Ich sag nur die Wahrheit! Ich fang doch nicht wegen so einem Typ wie Hastings plötzlich an zu lügen!”

“Es geht doch nicht ums Lügen”, wirft Tony ein, “es geht hier um Vorsicht und darum zu schweigen, wenn es nötig ist.”

“Wie auch immer, dafür ist es jedenfalls jetzt zu spät. Ich kann’s nicht mehr rückgängig machen. Ich habe dreieinhalb Stunden mit Hastings über Menschenrechte, Zensur, Bücherverbrennung und Verfolgung geredet, und alles, was der dazu zu sagen hat, ist ‘NAZI’, und wie ich angeblich Verbindungen zu Rechtsextremisten geschmiedet hätte.”

Corinne, Tony und ich beschließen, zunächst einmal abzuwarten und zu beobachten, was passiert. Inzwischen quillt meine Emailbox über vor Nachrichten von Freunden aus aller Welt, die den Artikel des Sunday Telegraph per Email bekommen haben. David Irving wird massiv. Er droht mit Konsequenzen, falls sich der britische Staat an mir vergreifen sollte. Ich weiß nicht, was er damit meint. Immerhin hat er keinerlei Möglichkeiten, irgendwelche Konsequenzen umzusetzen. Aber zumindest zeigt er Solidarität, und dafür bin ich ihm dankbar. Er fürchtet womöglich, daß er der nächste sein könnte, wenn sie erst einmal anfangen, dissidente Historiker in Gefängnisse zu sperren.

David Botsford von der Libertarian Alliance schreibt mir in einem rührigen Brief, ich solle auf mich aufpassen. Er bietet mir umfangreiche Unterstützung an, sollte ich untertauchen müssen. Er weiß offenbar nicht, daß ich seit Mitte 1997 bereits untergetaucht bin. Ich habe David Botsford nie getroffen, aber wir kamen gut miteinander aus, als ich mit ihm an der Übersetzung, Aktualisierung und Veröffentlichung seines Werkes über Geschichtsschreibung und Zensur arbeitete. In diesem Jahr der Zusammenarbeit haben wir entdeckt, daß unsere Ansichten recht ähnlich sind. Es ist schön zu sehen, daß mir all diese Leute ihre Hilfe anbieten.

Inzwischen posaunen die Medien in Deutschland die vom Telegraph präsentierte heiße Nachricht heraus: “Neonazi”, “Rassist”, “Faschist”, “Antisemit”. Ich fange an, mich selbst zu hassen für dieses Ekelpaket von leibhaftigem Teufel, als den mich die Medien darstellen. Wie können Menschen nur so gemein sein und andere dermaßen herabsetzen, ohne sie zu kennen?

Meine Frau macht sich Sorgen, ob es ihr überhaupt möglich sein wird, mich zu besuchen und bei mir für ein paar Tage zu übernachten. Sie befürchtet, daß ich wieder mal Hals über Kopf abhauen muß. Ich versuche sie zu beruhigen:

“Keine Sorge. Hier ist alles beim alten. Nichts ist passiert. Das war nur die aufgeblasene Story eines profil-neurotischen jungen Reporters. Er mußte seinen Arbeitgeber beeindrucken, und es ist schließlich immer einfach, eine “Nazi-Sau” durchs Dorf zu treiben. Diesmal bin halt ich die Sau, aber die Dinge werden sich hier auch bald wieder beruhigen.”

Obwohl bereits Ende Oktober, ist das Wetter immer noch recht schön. Dieser Sommer war extrem warm und trocken, und es scheint, als wolle er überhaupt nicht aufhören. Sonnenschein dominiert immer noch. Ich mache wie immer fast täglich meine 25 km Fahrradtour auf meinem geliebten Rennrad durch saftige Weiden voller Kühe und Schafe entlang der Seven Sisters und an Litlington vorbei, eine herrliche Aussicht genießend. Jedesmal versuche ich, meine eigene Bestzeit zu unterbieten, und ich bin stolz, daß ich die anfänglichen 65 Minuten nun schon auf 45 Minuten heruntergedrückt habe. Jedes Mal, wenn ich diese Tour hinter mich gebracht habe, fühle ich mich großartig. Am Tag vor der Ankunft meiner Familie bekomme ich jedoch leider einen Platten, so daß ich nicht mehr fahren kann, bis das repariert ist. Und da ich damit keine Zeit verschwenden will, solange meine Familie da ist, verlege ich alles auf die Zeit danach. Ich wußte damals nicht, daß dies das letzte Mal sein würde, daß ich diese absolut fantastische Fahrradtour machen kann, und daß ich dieses Naturerlebnis, die Landschaft und das Körpergefühl noch mit am meisten vermissen würde.[3]

Am Freitag jedenfalls, meinem Geburtstag, hole ich meine Familie vom Flughafen in Heathrow ab. Die Zeit mit ihr ist wunderbar. Am Samstag besuchen wir Hastings Castle und die Schmuggler-Höhlen. Die Kinder sind wie im Himmel und Papa auch. Wir verbringen die Nacht alle zusammen in meinem großen, 2,20 m langen und 2 m breiten Doppelbett, und keine Nacht ist entspannender als diejenige, in der ich die Hand meiner Tochter und meines Sohnes halten kann, während sie einschlafen. Oder ist es anders herum? Wen kümmert’s…

Am Sonntag Morgen erhalte ich wieder einen Alarm-Anruf von Corinne:

“Sie haben wieder einen Artikel im Telegraph über dich gebracht. Du mußt das sehen. Es wird jetzt ernst. Komm so schnell wie möglich hierher, schnell!” drängt sie. Sie macht mir Angst.

Ich sage es meiner Frau, und sie ist entsetzt. Jetzt müssen wir schnell reagieren. Sie meint, ich könne sie und die Kinder bei Schumachers abladen, einer deutschen Familie, Freunde von uns, die einige Kilometer entfernt in Stone Cross wohnen. Ich müßte ja nicht mit zu ihnen kommen. Ich bin damit einverstanden. Wir packen also unsere Sachen, und ich lasse sie bei Schumachers raus. Dann fahre ich weiter zu Hancocks. Die Atmosphäre im Hause Hancock ist eisig. Diesmal gibt es kein herzliches Willkommen und keine Umarmungen wie sonst üblich. Sie zeigen mir den Artikel. Ich fange an zu lesen:[4]

“Deutschland strebt Auslieferung Rudolfs an”

Ich habe plötzlich einen dicken Kloß im Hals.

“Ein flüchtiger Krimineller, der vom Telegraph in England aufgespürt wurde, sieht sich nun von seiner Auslieferung bedroht.

Hohe Beamte der Deutschen Botschaft in London haben bestätigt, daß Schritte unternommen wurden, um Germar Rudolf nach Deutschland zurückzubringen.”

Und so weiter, und so fort. Ich wußte seit 1997, daß die Lage kritisch ist, zumal ich für etwas verurteilt worden war, das – formell gesehen – auch in England strafbar ist. Ein Anwalt hatte mir bereits 1997 mitgeteilt, daß die Dinge für mich nicht gut aussehen. Ich hatte einfach gehofft, daß sich England mit seiner Tradition der Meinungsfreiheit und seiner antideutschen Politik nicht deutschen Befehlen beugen würde. Ich lag wohl falsch. Deutschlands Politik ist antideutsch, und da ist es wohl jedem Briten eine Ehre, dies zu unterstützen.

“Und nun?” frage ich Tony.

“Wir müssen jetzt vorausplanen” sagt er.

“Ich gehe davon aus, daß sie mich jetzt aktiv suchen, wenn nicht jetzt, dann doch in einer Woche oder so.”

“Es sieht nicht gut aus. Zuallererst mußt du sofort aus deiner Wohnung verschwinden. Du brauchst zunächst eine Unterkunft irgendwo anders, wo dich niemand kennt”, schlägt Tony vor.

“Ich glaube nicht, daß sie so schnell reagieren. Ich lebe hier unter einer anderen Identität, und außer meiner Familie weiß niemand, wo ich wohne. Noch nicht einmal ihr. Es wird Monate dauern, bis sie herausfinden, wo und unter welchem Namen ich lebe, falls es ihnen überhaupt gelingt. Immerhin habe ich ja hier kein einziges Verbrechen begangen. Die werden daher Wichtigeres zu tun haben, als Gespenster zu jagen.”

“Und was ist, wenn sich dein Immobilienhändler an dich erinnert, oder wenn sie anfangen, Bilder von dir in den Medien zu zeigen und die Bevölkerung auffordern, dich zu suchen? Oder wenn sie Telefone oder deinen Internet-Server abhören? Wenn sie dich wirklich aufspüren wollen, dann finden sie dich auch.” widerspricht Tony.

“Nun mal’ nicht den Teufel an die Wand. So wichtig bin ich auch wieder nicht”, versuche ich ihn zu beschwichtigen.

“Germar, wir können dir aus diesem Schlamassel heraushelfen. Aber, Germar, schau mir in die Augen” meint Corinne. Jetzt legt sie wieder los, denk ich.

“Du weißt, daß ich dich mag als Mensch”, fährt sie fort. “Wenn ich dir meine Hilfe anbiete, dann muß ich sicher sein, daß du mich nicht anlügst. Schau mir in die Augen!

Gut. Ich habe dich das schon öfter gefragt, und ich frage dich wieder: Hast du je irgendwas mit Neo-Nazi-Zeug zu tun gehabt?”

“Ich habe dir das doch schon so oft gesagt: Nein, habe ich nicht”, antworte ich.

“Kannst du beschwören, daß das stimmt?” hakt sie hartnäckig nach.

“Jawohl, das kann ich,” bestätige ich, “und ich tue es hiermit wieder. Du kennst die Geschichte doch. Du weißt, warum ich den ganzen Ärger habe. Es ist wegen der Kommentare, die Wolfgang meinem Gutachten hinzugefügt hat, ohne mich darüber zu informieren. Und noch nicht einmal diese Kommentare waren irgend etwas Nazihaftes. Sie waren nur emotional, unkontrolliert und dumm. Alles Material, das ich veröffentlicht habe, ist strikt wissenschaftlich.”

“Ich kann kein Deutsch lesen, ich muß dir daher trauen”, erwidert Corinne. “Ich hasse dieses Nazischwein Wolfgang.[5]

Er hat dein Leben zerstört, und uns hat er auch jede Menge Ärger eingebracht.”

“So einfach ist das nun auch wieder nicht”, werfe ich ein.

“Doch, es ist so einfach. Jeder macht Fehler, aber im Gegensatz zu dir entschuldigt er sich nie. Er beschuldigt immer nur andere und wird aggressiv, wenn man ihm seine Verfehlungen, schlechten Manieren und Fehler vorhält.”

“Was hat das jetzt mit unserem Problem zu tun”, versucht Tony zu unterbrechen.

“Sehr viel, weil Wolfgang hier nämlich die Ursache unseres Problems ist. Horch, Germar! Sollte ich jemals herausfinden, daß du mich angelogen hast, daß du tatsächlich in irgendwelches Nazizeug verstrickt warst, dann werde ich nicht zögern, alle Informationen über dich an die Polizei weiterzugeben.

Aber wenn du recht hast, und ich hoffe und glaube dir, daß dem so ist, dann verdienst du unsere Hilfe. Du weißt, daß ich dich mag. Du bist nicht einer dieser Nazi-Bastarde, mit denen sich Tony sonst so umgibt. Ich werde dir also helfen. Ich werde alles riskieren, um dir aus diesem Schlamassel rauszuhelfen. Ich werde die dreckigsten Lügen erzählen, die du je gehört hast, um dir zu helfen. Sieh mir in die Augen! Wenn du mich angelogen hast, dann kriegst du einen Riesenärger, das verspreche ich dir!”

Das ist Corinne live! Es hat zwei Jahre gebraucht, bis ich verstanden habe, daß dieses ihr Verhalten, ihre Art ist, um Leuten ihre Zuneigung mitzuteilen. Tony ist ein äußerst duldsamer Ehemann. Obwohl ihn seine Frau ständig beschimpft, steht er nur daneben und lächelt. Ich frage mich, was er in solchen Augenblicken wohl denkt.

“Du kannst heute Nacht bei uns schlafen”, bietet Corinne mir an.

“In Ordnung. Danke. Aber ich muß zuerst zurück nach Hause, den Rest des Tages mit meiner Familie verbringen, mit meiner Frau besprechen, wann ich sie morgen zum Flughafen bringe, und dann einige wichtige Dokumente und meinen Computer sicherstellen. Ich werde dann später am Abend zu euch kommen. In Ordnung?”

“Das geht in Ordnung. Wir warten hier auf dich.”

“Gut. Danke. Bis dann, tschüß!”

“Tschüß”

Ich gehe zu meinem Auto, setze mich hinters Steuer, verschnaufe für ein paar Sekunden und versuche, mich von Corinnes Standpauke zu erholen. Dann fahre ich zurück nach Hause, um Waschbeutel, Schlafanzug, Schlafsack, meinen Rechner und ein paar wichtige Dinge einzupacken. Als ich mich auf meinem Nachhauseweg dem Parkplatz unmittelbar vor dem Viehgitter nähere, sehe ich dort einen sinnlos geparkten blauen BMW, in dem zwei Männer mittleren Alters sitzen und sich umschauen. Sobald ich sie passiere, starten sie ihren Wagen und folgen mir. Ich krieg die Panik und fahre den mit Schlaglöchern übersäten asphaltierten Weg mit 60 km/h runter. Mein armer Renault Clio. Sie folgen mir nicht derart schnell. Ich hechte schnell in meine Wohnung, sammle die wichtigsten Sachen zusammen und fahre gleich wieder zurück. Ich kann den anderen Wagen nirgends sehen. Vielleicht bin ich nur paranoid.

Anschließend hole ich meine Familie bei Schumachers ab, und wir verbringen den Rest des Nachmittages in einem Vergnügungspark für Kinder. Ich spiele mit den Kindern, und versuche, die Umstände meiner momentanen Existenz zu verdrängen. Im besagten Vergnügungspark treffen wir zufällig auf ein paar alte Nachbarn von unserer gemeinsamen Zeit in East Dean, einschließlich der früheren Freundin meiner Tochter Tamara. Die Kinder haben viel Spaß miteinander. Tamara kramt ihr nunmehr gebrochenes Englisch aus. Vor einem Jahr noch war sie perfekt zweisprachig. Kaum 10 Monate in Deutschland, und vieles ist vergessen. Kay, mein Sohn, hat alles vergessen. Er war erst knapp drei, als ihn seine Mutter nach Deutschland brachte. Er versteht hier nur noch Bahnhof. Tamara aber erinnert sich recht schnell wieder, einschließlich des netten südostenglischen Akzents. “Noi” sagen sie hier für No, so wie auch die Schwaben “Noi” sagen, wenn sie Nein meinen. Meine Kinder wachsen nun im Schwabenländle auf. Lustig, diese Parallele. Und bei all dem Spaß, den die Kinder haben, tun die Eltern so, als sei alles in Ordnung…

Um die Abendessenszeit geht es dann heimwärts nach Crowlink. Unterwegs beschließen wir, am morgigen Montag mit dem Zug nach London zu fahren und den dortigen Zoo zu besuchen, alleine schon, damit wir nicht zuhause sind und dort angetroffen werden können. Ich sag den Kindern, daß ich heute Abend leider nicht bei ihnen sein kann. Diesmal muß meine Frau ihnen das Abendessen bereiten und sie ins Bett bringen. Sie ist das zwar von Deutschland gewöhnt, aber sie ist dennoch etwas enttäuscht darüber. Ich hoffe bloß, daß die Kinder nicht fragen, wo und warum der Papa heute Nacht nicht bei ihnen ist. Denn sind sie nicht diese tausend Kilometer gereist, um seinen Gutenacht-Geschichten zuzuhören und mit ihm zusammen einzuschlafen? Es tut weh, auch nur daran zu denken, meine Kinder zu enttäuschen – und mich selbst, zugegebenermaßen.

Sobald die Kinder die Autotür zugeschlagen haben, fahre ich zurück nach Hove. Dort angekommen bemerke ich, daß ich mein Portemonnaie vergessen haben. Verflixt, das wichtigste von allem. Also wieder zurück. Das Wetter hat sich nun der Stimmung angepaßt. Es bläst ein starker Westwind. Obwohl es bereits dunkel ist, wage ich nicht mehr, den normalen Weg zu meiner Wohnung zu nehmen, so nervös bin ich inzwischen. Ich lasse meinen Wagen in einem Feldweg bei Birling Gap stehen, gehe zu Fuß über die Weiden und nähere mich meiner Parterre-Wohnung von hinten. Der Wind ist dermaßen stark auf den drei Anhöhen der berühmten Seven Sisters, die ich auf meinem Weg passieren muß, daß ich mich ganz vornüber beugen muß, um die Balance zu halten. Weiße Gischtbälle von der Größe einer Faust jagen vom Meer die Klippen hinauf und über die Downs. Was für eine perfekte Anpassung des Wetters an meine Stimmung!

In dem kleinen Tal, in dem die Siedlung Crowlink eingebettet ist, scheint aber alles friedlich zu sein. Ich klopfe ans Fenster, und nach einigen Sekunden macht meine Frau die Terrassentüre auf. Ich frage sie, wie die Kinder meine Abwesenheit aufgenommen hätten, und sie meint, alles sei in Ordnung. Sie waren zwar nicht allzu glücklich, aber auch nicht übermäßig traurig. Ich sage ihr, daß ich mein Portemonnaie vergessen habe. Sie lacht.

“Wenn dein Kopf nicht angewachsen wäre, würdest du den auch noch vergessen, wie?”

Ich grinse und gebe ihr einen Kuß auf die Wange. Wir einigen uns auf eine Zeit, zu der ich sie am nächsten Morgen abhole, um sie zum Flughafen zu bringen. Ich bitte sie, die Sachen so weit vorzubereiten, daß wir alles schnell in den Kofferraum werfen und sofort abfahren können. Ich würde ungern längere Zeit hier sein wollen. All diese Nervosität und Angst, die durch meine Instruktionen durchscheint, macht sie ebenso unruhig.

“Soll ich mir nicht lieber ein Taxi nehmen, das uns zu einem Treffpunkt bringt, wo uns niemand vermutet?”

“Ich glaube nicht, daß es wirklich ein Risiko gibt”, versuche ich zu erläutern. “Ich möchte nur das Restrisiko minimieren. Das ist alles. Mach dir also keine Sorgen. Das geht schon gut.”

Wir umarmen uns ein letztes Mal.

“Paß gut auf dich auf.”

Die Stimme meiner Frau ist erfüllt von Sorge.

Ich verlasse die Wohnung wieder durch die Terrassentür und steige über den Grundstückszaun. Rrrraaaattttsssccchhhh. Ein rostiger Nagel in einer Latte hat etwas gegen meine Hose. Gott sei Dank beschränkt sich der Schaden auf den Stoff. Schöne Bescherung! Jetzt, da ich all meine Pfennige zusammenhalten muß, fang ich auch noch an, meine Kleidung zu zerfetzen. Großartig!

Nach dem Marsch durch die Weiden zurück zum Auto geht es dann zurück nach Hove. Irgendwie bin ich nicht allzu glücklich darüber, bei Hancocks zu übernachten. Würde die Polizei nicht schnell herausfinden, daß Tonys Druckerei eine wichtige Rolle in meinen Geschäftsangelegenheiten spielt? Wäre das also nicht ein Ort, wo sie zuerst nach Informationen über meinen Aufenthaltsort suchen würde? Ich werde den Eindruck nicht los, daß ich vom Regen in die Traufe komme.

Ich parke mein Auto einige Blocks abseits von Hancocks Haus. Sicher kennen sie mein Auto und mein Kennzeichen und werden danach Ausschau halten. Also ist es gut, es nicht gleich neben Tonys Haus zu parken. Den Rechner lasse ich im Auto (was mich nervös macht), und ausgerüstet mit Waschbeutel, Schlafanzug, Schlafsack und Papieren geht es durch Hoves abendliche Straßen. Corinne heißt mich im Hause Hancock willkommen. Sie führt mich geradewegs ins Dachgeschoß, wo sie ein altes ausziehbares Sofa hat. Ich hasse diese Möbelstücke. Am nächsten Morgen steht man meistens mit Kreuzschmerzen davon auf. Decke und Kissen, die ich ausgehändigt bekomme, sehen auch erbärmlich aus. Aber ich bin wohl kaum in der Lage, mich über solche Nebensächlichkeiten beschweren zu können. So ist denn auch das erste, was ich mache, nach guten Versteck- und Fluchtmöglichkeiten Ausschau zu halten für den Fall, daß Polizei hier auftaucht: Aus einem Dachgeschoß-Fenster, das zum Garten hinter dem Haus hinausführt, kann man leicht aufs Dach klettern und von da runter in den Garten gelangen. Ich werde langsam paranoid.

Die Nacht vergeht ohne besondere Vorkommnisse, ausgenommen vielleicht, daß ich ziemlich mies schlafe. Ich stehe daher früh am Morgen auf, noch vor der Dämmerung. Tony macht sich gerade fertig, um zur Arbeit zu gehen. Er sagt, er werde sich heute bei verschiedenen Leuten erkundigen, wo ich am besten dauerhaft und sicher unterkommen könnte. Seiner Meinung nach müßte ich ab jetzt in Wohnungen leben, die mir von zuverlässigen Freunden vermietet werden, nicht mehr von wildfremden Menschen. Die Freunde könnten mir dann helfen, eine ganz neue Identität aufzubauen. Das alleine würde garantieren, daß wirklich kein Dritter weiß, wer ich bin und woher ich komme. Das sind ja schöne Aussichten, denke ich mir. Ich werde mich also noch tiefer in die englische Muttererde eingraben…

Etwa eine Stunde später sitze ich mit Corinne beim Frühstück in der womöglich dreckigsten Küche der Welt. Ich habe halt meinen deutschen Sauberkeits- und Ordnungssinn immer noch nicht verloren …

Etwa eine weitere Stunde später fahre ich gen Crowlink, um meine Familie von meiner Wohnung abzuholen. Wie ich mich dem Viehgitter nähere, über das ich fahren muß, um zu dieser abgelegenen Siedlung zu kommen, frage ich mich, was aus diesem seltsamen BMW geworden ist. Gerade als ich in die Sackgasse zu meiner Wohnung einbiege, sehe ich ihn auf dem Parkplatz meines Nachbarn stehen. Mhhh, das sind wohl nur Besucher, die den Weg nicht kannten! Die sind mir demnach gestern nicht etwa gefolgt, um mir Handschellen anzulegen, sondern weil ich ihnen den Weg zur verlorenen Welt von Crowlink gewiesen habe. Ein großes Schild an dem Viehzaun erinnert die Leute daran, daß jenseits des Viehgitters keine Autos erlaubt sind, und überhaupt, wer will schon in eine Kuhweide fahren? Die meisten Menschen können sich daher nicht vorstellen, daß sich in diesem Tal hinter einer dichten Wand von Bäumen Häuser verstecken. Dieser Ort ist in der Tat ideal für Leute, die völlig von der Welt abgeschnitten sein wollen. In diesem Tal gibt es kein Handy-Signal, und nur ganz wenige Radio- und Fernsehprogramme kann man dort in sehr schlechter Qualität empfangen. Als ich eine ISDN-Leitung installiert haben wollte, wußte die British Telecom nicht, wo der Ort war. Die hatten Schwierigkeiten, ihre eigene Ausrüstung zu finden…

Als ich aus dem Auto aussteige, grüßt mich mein dortiger Nachbar Andrew, der wieder mal an seinem Auto rumbastelt:

“Hallo Michael, wie geht’s?” fragt er mich.

“Danke gut. Und dir?”

“Danke.”

Er hat also den Telegraph-Artikel nicht gelesen, oder zumindest konnte er mich anhand dessen nicht identifizieren. Mein Pseudonym ist also noch sicher.

Ich erzähle meiner Frau von dem BMW, und sie atmet erleichtert auf. Anschließend lassen wir uns alle Zeit der Welt, um all die Klamotten meiner Familie ins Auto zu packen. Dann geht es zum nächsten Bahnhof und ab nach London. Die Kinder sind ganz aus dem Häuschen. Zugfahren ist für sie weitaus ungewöhnlicher als fliegen. So ändern sich die Zeiten! In London bahnen wir uns per U-Bahn und Bus den Weg zum Zoo. Der stellt sich dann allerdings als recht enttäuschend heraus, was wohl auch an der fortgeschrittenen Jahreszeit liegen mag. Viele Tiere sind einfach nicht in den Freigehegen. Aber auch sonst scheint dieser Zoo für diese 10-Millionen-Stadt zu winzig zu sein. Jedenfalls meint meine Frau, die Wilhelma in Stuttgart sei wesentlich schöner. Aber zumindest die Kinder sind zufrieden. Gegen 3 Uhr nachmittags müssen wir uns dann zum Flughafen aufmachen. Wir warten fast eine halbe Stunde vergeblich auf den Bus. Um zu verhindern, daß wir zu spät kommen, entschließe ich mich, das Taxi zur nächsten U-Bahn-Haltestelle zu nehmen. Ich nehme Kay auf die Schulter und alles mögliche Gepäck auf den Rücken und unter die Arme und hechte los. Meine Frau und Tamara haben Probleme, mir zu folgen. Ich finde gewandt meinen Weg durch Londons etwas verwirrendes U-Bahn-System von einer Linie zur nächsten, treppauf, treppab, linker Gang, rechte Röhre, Linie 1 zur Linie 14, treppauf, links herum, treppab, dann auf die Linie 4 gewechselt. Alles muß schnell gehen, und so habe ich die völlig irritierte und orientierungslose Familie im Schlepptau.

“Woher weißt du bloß, daß wir richtig sind? Wo sind wir überhaupt? Ich wäre hier völlig verloren, wenn ich dich nicht hätte” meint meine Frau.

“Ich hab’ halt begriffen, wie es hier funktioniert. Vertrau einfach auf mich. Wir haben jetzt keine Zeit.”

Erst in der Linie raus nach Heathrow kommen wir zur Ruhe, und ich erkläre ihr, wie das U-Bahn-System funktioniert und warum ich mich ein wenig auskenne. Erfahrung eben.

Während unserer etwa 45-minütigen Fahrt raus nach Heathrow erkläre ich meiner Frau, daß ich aus Sicherheitsgründen lieber nicht mit ihr zum Schalter gehe. Ich werde statt dessen im Hintergrund warten, während sie sich einbucht.

“Ich verstehe”, sagt sie.

“Ich glaube nicht, daß es wirklich gefährlich werden kann, aber es ist theoretisch möglich, daß sie wissen, daß du hier bist und wann du abfliegst. Sie könnten es zumindest wissen, falls sie Zugriff auf die Flugdaten haben. Ich muß dich wohl nicht daran erinnern, daß sie 1995 Günter Deckert in Handschellen vom Flughafen abgeführt haben, als er gerade aus dem Flugzeug ausstieg. Er kam von einem Urlaub auf den Kanarischen Inseln zurück, und sie wußten genau, wann er aus welchem Flugzeug aussteigen würde. Sie sind also absolut in der Lage, so was zu machen.”

Günter Deckert war in Deutschland strafrechtlich verfolgt worden, weil er 1991 einen “Holocaust-leugnenden” Vortrag des US-Bürgers Fred Leuchter übersetzt hatte, einem Experten für Hinrichtungstechnologien, der 1989 ein Gutachten über die angeblichen Gaskammern von Auschwitz und Majdanek angefertigt hatte. Leuchter war in seinem Gutachten zu dem Schluß gekommen, daß es solche Gaskammern nicht gegeben habe, und diesen Bericht hatte er in besagtem Vortrag auf Englisch zusammengefaßt. Deckert wurde später für seine Übersetzung zu zwei Jahren Haft verurteilt. Daß er Deutschland während des laufenden Verfahrens für einen Urlaub verlassen hatte, wurde von dem deutschen Gericht unglaublicherweise als Fluchtversuch interpretiert. Hätte Deckert wirklich fliehen wollen, wäre er wohl kaum zurückgekehrt.

Ich habe ein Talent dafür, meiner Frau Angst einzujagen. Ich berichte ihr meist ohne Umschweife über die Risiken und Gefahren dessen, was ich mache. Es liegt wohl in meinen Genen. Im Lügen war ich schon immer schlecht. Meine Frau hat das nach nur wenigen Monaten, die wir zusammenlebten, spitz gekriegt. Sie sieht es mir an der Nasenspitze an, wenn ich etwas zu verbergen suche. Jeder kann dies nach einer Weile. Schon während meiner Kindheit sind die wenigen Versuche, zu flunkern, fürchterlich daneben gegangen, und so habe ich es mir zum Prinzip gemacht, nicht zu schummeln. Das geht häufig soweit, daß ich nicht nur nicht zu lügen versuche, sondern die Dinge demonstrative offen präsentiere. Das hat mich freilich auch schon immer wieder in große Schwierigkeiten gestürzt, schon als Kleinkind, wie meine Mutter zu berichten weiß. Meine Ehrlichkeit und Wahrheitsliebe, so ihre Aussage, würde mir noch zum Verhängnis werden.

Im Heathrow Flughafen halte ich mich dann auch wirklich im Hintergrund, während meine Frau sich und die Kinder einbucht. Ich sehe die irritierten Blicke meiner Kinder, die mich aus den Augen verloren haben und nun die Menschenmenge nach mir absuchen. Ich hoffe, daß sie mich nicht sehen, denn es kann schlimme Auswirkungen haben, wenn sie plötzlich laut “Papa” und “Germar” rufend quer durch die Abfertigungshalle zu mir gerannt kommen. Es tut weh, die Kinder so verstört zu sehen.

Und dann geht tatsächlich etwas schief. Die Dame am Schalter nimmt die Flugkarten meiner Frau und verschwindet damit für 5 bis 10 Minuten. Ich werde nervös. Aber schließlich stellt sich heraus, daß es nur ein Problem mit der Reservierung war. Sobald sie ihr Gepäck los ist, macht sich meine Frau, die mich ebenfalls aus den Augen verloren hat, mit den Kindern und dem Handgepäck auf den Weg. Sobald sie in der Menschenmenge verschwunden ist, pirsche ich mich ran und helfe ihr beim Tragen des Gepäcks. Wir verbringen etwa eine halbe Stunde in einem Restaurant und gehen dann zur Personenkontrolle.

“Würdest du mir den Gefallen erweisen und nicht wieder zu weinen anfangen, wenn wir uns verabschieden?” bittet mich meine Frau. “Sonst sitzen wir nämlich nachher alle in der Abflughalle und heulen wie die Schloßhunde, und die Kinder haben während des ganzen Fluges eine fürchterliche Laune.”

“Ich werd’s versuchen.” Ich nehme es mir wirklich vor. Aber dann, als wir uns alle ein letztes Mal umarmen, werden meine Augen feucht. Ich kann meine Tränen aber gerade noch unterdrücken.

“Tschüß Papa.” Ich verliere die Kontrolle, aber nur für ganz kurz. Und jetzt, da ich diese Zeilen schreibe, verliere ich sie wieder.

“Mach schnell, ich halt’s nicht mehr lange aus”, dränge ich meine Frau. Sie versteht und passiert mit den Kindern den Metalldetektor am Flughafen, ohne sich nochmal umzudrehen. Ich drehe mich um und gehe zurück Richtung Aufzug, gleichfalls ohne auch nur einmal zurückzuschauen.

Absprungvorbereitungen

Auf meinem Rückweg nach Hove versuche ich, mich auf die vor mir liegenden Aufgaben zu konzentrieren. Bereits im Juni 1999, während einer Vortragsreise durch die Vereinigten Staaten, habe ich Möglichkeiten ausgelotet, in die USA überzusiedeln. Da ich im Laufe des Jahres 1999 erkannt hatte, daß der Revisionismus nur dann Erfolg haben kann, wenn er in der Weltsprache Englisch präsentiert wird, war mein Entschluß gereift, dies von den USA aus zu versuchen. Da mich meine Familie nun verlassen hatte, gab es nichts mehr, was mich noch zwingend an England band. Jeder Winkel, jede Straße, ja sogar jedes Geschäft und jeder Supermarkt dort sind angefüllt mit schmerzlichen Erinnerungen an meine Familie. Zudem haben die USA diese göttliche Erfindung namens absolute Redefreiheit. Lag es da nicht nahe, den Weg ins Land der unbegrenzten Möglichkeiten zu suchen?

Während meiner zweiten Reise in die USA Ende September 1999 gelang es mir dann tatsächlich, bei einem kleinen Verlag namens Theses & Dissertations Press, geleitet von Dr. Robert Countess, eine Stelle als Herausgeber angeboten zu bekommen. Schon damals stand also fest, daß ich in die USA gehen würde. Alles hing lediglich von den Einwanderungsformalitäten ab, die sich freilich über viele Monate oder gar Jahre hinziehen können.

Jetzt aber, da in England die Hetzjagd auf mich begonnen hat, sieht alles anders aus. Ich kann nicht mehr warten, bis ich ein Arbeitsvisum oder eine Greencard ausgehändigt bekomme. Ich würde vielmehr, so beschlossen Tony und ich eines Abends, einfach mit einem Besuchervisum einreisen. Alles weitere würde sich dann ergeben.

Kaum im Hause Hancock angekommen, teilt mir Corinne mit, ich solle umgehend nach Uckfield zur Druckerei fahren, um mit Tony alles weitere zu besprechen. Ich zögere keine Sekunde, drehe auf dem Absatz um und fahre nach Uckfield. Diesmal allerdings fahre ich nicht direkt zur Druckerei. Wer weiß, vielleicht wartet da ja schon jemand auf mich. Ich parke mein Auto also auf dem Parkplatz des Tesco-Supermarktes und gehe die Hauptstraße runter, anstatt in die Seitenstraße zur Druckerei einzubiegen. Ich versuche, von hinten über ein paar andere Grundstücke zur Druckerei zu kommen. Ich habe das niemals zuvor versucht und weiß gar nicht, ob es geht, aber ich habe Glück: all die Fabriken dort haben offene Toren und Türen in den Zäunen. Sicher ist sicher…

“Hi, Germar. Wie war’s in Heathrow?” begrüßt mich Tony.

“Es ging so. Wir haben es kurz und schmerzlos gemacht, wenigstens fast.”

“Graham hat seine Hilfe angeboten.”

“Oh, ist er da?”, frage ich Tony.

“Ja, bei der Arbeit. Aber es ist zu laut im Druckraum. Laß ihn seinen Job fertigmachen, und dann wird er zu Dir kommen und Dir Näheres mitteilen. Am besten wäre es, mit ihm in den Dunkelraum zu gehen. Da seid ihr ungestört und es ist ein wenig sicherer.”

“Danke. Ist Howard auch da?”

“Nein, er kommt erst morgen wieder.”

Graham Jones ist Tonys einziger professioneller Druckfachmann, das Juwel seiner Mannschaft, und der Einzige, der nicht irgendwie politisch aktiv ist bzw. war. Ich frage mich daher, was ihn dazu bewegt haben mag, mir seine Hilfe anzubieten. Wir machen es kurz. Er gibt mir seine Adresse in Henfield und seine Telefonnummer sowie eine Wegbeschreibung zu seinem Hause. Er meint, er sei ab etwa 18:00 Uhr abends Zuhause, weswegen ich nicht vorher dorthin kommen solle, da er dort alleine wohne. Er schlägt vor, daß ich erst einmal auf unbegrenzte Zeit in dem Zimmer eines seiner Söhne wohnen kann, der zur Zeit an der Universität ist. Ich erläutere ihm, daß ich meine gesamte Computerausrüstung mitbringen müßte, um in den nächsten Tagen meinen Geschäften nachgehen zu können.

“Bist Du damit einverstanden?” frage ich ihn.

“Wieviel Zeug ist denn das?”, erwidert er.

“Du hast wohl noch nie einen PC gesehen, oder?” ziehe ich ihn auf. “Es paßt alles auf einen mittelgroßen Schreibtisch. Es macht also keine weiteren Umstände. Ich bräuchte lediglich eine Telefonsteckdose in der Nähe oder eine entsprechend lange Verlängerungsschnur.”

Er ist damit einverstanden, obwohl ich ein paar Sorgenfalten in seinem Gesicht zu erkennen glaube, wohl aus der Befürchtung, ich könne ihm seinen Haushalt durcheinanderbringen.

“Keine Sorge”, versuche ich ihn zu beruhigen. “Ich arbeite ziemlich lautlos und ordentlich den ganzen Tag lang. Du wirst noch nicht einmal merken, daß ich da bin.”

“Gut. Du kannst erst einmal unbeschränkte Zeit bei mir wohnen, bis eine andere Lösung zur Hand ist.”

“Danke. Ich werde wahrscheinlich nicht länger als zwei oder drei Wochen bleiben, bevor ich mich ins Ausland abseile.”

“Ach ja, für die Wochenenden werden wir uns etwas anderes einfallen lassen müssen, da ich dann meine Mutter bei mir habe, und ich möchte nicht, daß sie Fragen stellt.”

“Gut. Fürs nächste Wochenende habe ich ohnehin schon etwas eingeplant gehabt.”

Ich verspreche ihm, am frühen Abend bei ihm Zuhause zu sein. Anschließend gehe ich zurück zu meinem Auto und fahre zu meiner Mietwohnung, um all jene Sachen zusammenzupacken, die ich in den nächsten Tagen brauchen werde: Kleidung, Nahrungsmittel, den Papierkram, den ich für meine Arbeit brauche, und natürlich meinen Rechner. Das alles dauert länger, als ich eingeplant hatte, und ich mache mich erst in der Dämmerung auf den Weg zu Grahams Haus. Auf dem Weg dorthin verfahre ich mich, aber beim zweiten Versuch klappt es dann, und gegen sieben Uhr abends trudle ich bei ihm ein. Graham hat mich schon erwartet. Er hilft mir, meine Sachen in das Zimmer seines Sohnes zu tragen.

Nachdem ich mich provisorisch eingerichtet habe, gehe ich zu Graham ins Wohnzimmer. Er ist sehr nett und schaltet sogar den Fernseher aus, als ich reinkomme. Das ist durchaus nicht normal, wenn man englische Haushalte besucht!

“Darf ich fragen, warum Du mir Deine Hilfe angeboten hast? Ich meine, immerhin kennst Du mich doch gar nicht, oder?” frage ich ganz direkt.

“Nun, ich habe Dich öfter in der Druckerei gesehen, und Du scheinst kein übler Kerl zu sein. Außerdem glaube ich nicht, daß Du den Ärger, den Du jetzt hast, verdient hast”, erklärt Graham.

“Bist Du irgendwie politisch engagiert?”, will ich wissen, neugierig wie ich bin.

“Nein, ich habe keinerlei politische Interessen oder Vorzüge.”

“Wie kommt es dann, daß Du in Tonys Druckerei arbeitest?”

Graham erzählt mir seine Geschichte, wie er seine alte Stellung verließ, wo man sein Fachwissen als professioneller Druckfachmann nicht zu würdigen wußte, und wie er sich für eine neue Stelle bewarb. Eine von mehreren Stellenangeboten, die er den regionalen Zeitungen entnahm, kam von Tony.

“Aber Tonys Druckerei ist doch ein Dritte-Welt-Firma mit einem total veralteten Maschinenpark, die in Dreck und Unordnung versinkt und in der totales organisatorisches Chaos herrscht. Wie kann man freiwillig dort arbeiten wollen?”

So harsch dieses Urteil auch scheint, es stammt von Tony selbst. Er selbst meinte einmal, er benötige alle paar Jahre einen Brandanschlag oder eine Überschwemmung, damit mal wieder ein Anlaß da sei auszumisten.

“Das stimmt schon,” erwidert Graham, “aber ich bin dort der einzige Fachmann, und ich kann daher meine eigenen Ideen umsetzen. Ich bin fast so etwas wie mein eigener Boß. Und was am wichtigsten ist: Ich kann hier mein Hobby voll umsetzen, nämlich Fisch-Poster drucken und vermarkten. Die Süßwasser-Fischerei ist nämlich mein Hobby, und Tony gibt mir freie Hand, um es umzusetzen.”

Jetzt ist es an mir, meine Geschichte zu erzählen, denke ich.

“Weißt Du eigentlich, warum ich all den Ärger habe?” frage ich Graham.

“Nicht genau, nein. Ich habe nur Bruchstücke aufgeschnappt. Tony hat mir mal erklärt, daß Wolfgang irgend etwas Deinem Gutachten hinzugefügt hat, ohne Dich darüber zu informieren.”

“Das stimmt. Jetzt, da Du mir Deine Hilfe angeboten hast, bist Du daran interessiert, mehr darüber zu hören? Du solltest immerhin wissen, warum auch Du nun Ärger bekommen könntest, jetzt, da Du einem Kriminellen beim Untertauchen hilfst,” erwidere ich mit einem breiten Grinsen im Gesicht.

Er ist in der Tat neugierig, und so verbringen wir die nächsten zwei Stunden damit, indem ich ihm meine Geschichte erzähle.

“Aber warum hast Du dem Gericht nicht die Wahrheit gesagt? Warum hast Du nicht gesagt, wer es war, wenn Du doch unschuldig warst?” fragt Graham mich etwas verständnislos.

“Du meinst, ich hätte den wahren ‘Täter’ verraten sollen? Es war sicher dumm von ihm, meinem Gutachten diese Zusätze hinzuzufügen. Aber objektiv betrachtet war dies nichts, für das irgend jemand eine Gefängnisstrafe verdient hätte.”

“Aber letztlich bist Du zu einer Gefängnisstrafe verurteilt worden.”

“Ja, aber ich war eben so naiv zu glauben, daß mich ein deutsches Gericht unmöglich für etwas verurteilen würde, woran ich so offenkundig keinen Anteil hatte. Ich nehme an, daß das Gericht ahnte, wer der wirkliche ‘Täter’ war, aber sie hatten keine Beweise gegen ihn. Bei meiner ersten Hausdurchsuchung im September 1993 hat die Staatsanwaltschaften viele Indizien gefunden, die auf den ‘Täter’ hinwiesen, der damals offenbar eine zentrale, aus dem verborgenen handelnde Rolle für den Revisionismus in Deutschland spielte, und es war klar, daß er damals ein enger Freund von mir war.

Im August 1994, parallel zum Besuch des israelischen Staatspräsidenten Herzog, startete das Bundeskriminalamt dann eine bundesweite Hausdurchsuchungsaktion gegen diese Zentralfigur. Diese zeitliche Parallele war offenbar kein Zufall. Man wollte dem israelischen Staatspräsidenten quasi seinen Kopf präsentieren. An acht Stellen, bei Verwandten und Bekannten, wurde alles auf den Kopf gestellt, einschließlich meiner Wohnung. Aber glücklicherweise wurden wir von einem Informanten innerhalb des BKA gewarnt, und so ging das BKA letztlich völlig leer aus. Man sieht also, daß wir hier und da mit Helfern und Freunden im System rechnen können.

Ich nehme an, daß der Schauprozeß gegen mich der letzte Versuch war, dieser damaligen geheimnisvollen Zentralfigur des deutschen Revisionismus habhaft zu werden. Mit der offenen Drohung, mich als unschuldigen Familienvater zweier Kleinkinder ins Gefängnis zu schicken, hoffte man vielleicht, daß entweder ich den wahren ‘Schuldigen’ präsentiere, oder daß dieser sich selbst stellt. Aber auch dieser Versuch ist gescheitert.

Man hätte den wahren ‘Täter’ wahrscheinlich zu der Höchststrafe von fünf Jahren verurteilt, denn die Verbreitung meines Gutachtens war ja nur einer unter vielen Punkten, die man ihm zu Last gelegt hätte. Wenn also überhaupt irgend jemand moralisch verpflichtet gewesen wäre, die Wahrheit zu sagen, so wäre es der ‘Täter’ selbst gewesen. Aber der hätte sich selbst massiv belasten müssen, und dazu kann ihn keiner zwingen. Aber wie dem auch sei, letztlich ist keiner von uns ins Gefängnis gegangen, und auch alle anderen, die in diese Aktion verwickelt waren, sind davongekommen. Und alle veröffentlichen und arbeiten sie ununterbrochen und ungehindert weiter im Revisionismus. Was soll’s also?

Obwohl ich natürlich nicht mit allem übereinstimme, was mein Freund so von sich gegeben hat – und ich war wirklich aufgebracht über seine unsachgemäßen Zusätze zu meinem Gutachten – so würde ich aber in Sachen Redefreiheit niemals jemanden verraten, so daß dieser deshalb ins Gefängnis kommt. So einfach ist das. Ich möchte ja auch nicht, daß mich jemand für das verrät und ausliefert, was ich gesagt oder geschrieben habe.”

Nachdem wir uns ausgesprochen haben, ist es Graham nun ganz offensichtlich wesentlich wohler zumute. Ich habe oft bemerkt, daß die Menschen in meiner Privatsphäre oft recht engagiert werden, wenn sie einmal ein wenig teilhaben dürfen an einer echten Kriminalgeschichte mit einer Prise Agententätigkeit und Verschwörung, wie in einem spannenden Film eben. Es ist offenbar positiv stimulierend, einmal einen kleinen Anteil an einer solch spannenden Geschichte zu haben, vorausgesetzt freilich, man bekommt dadurch nicht selbst zu viel Ärger…

In der folgenden Zeit versuche ich zu organisieren, was vor meiner Abreise noch auf die Schnelle organisiert werden muß: Wichtige Korrespondenz, Bestellungen abarbeiten, das Buch Riese auf tönernen Füßen sowie die Ausgabe 4/1999 von VffG zum Drucker bringen, und schließlich meine zweite Identität in meiner Heimatsiedlung auflösen. Michael Martin kam aus dem Nichts und verschwindet wieder im Nichts. Howard ist mir eine große Hilfe dabei. Er mietet für mich einen Kleinlaster, und wir beide transportieren all mein Hab und Gut nach Uckfield und lagern es vorübergehend in einem Container auf dem Grundstück von Tonys Druckerei. Dort bleibt es solange, bis ich Bescheid gebe, wohin es verschifft werden soll. Howard erklärt sich damit einverstanden, von mir als Versandmensch angestellt zu werden. Zudem erhält er Unterschriftsberechtigung zu meinem englischen Bankkonto, so daß er bei meiner Abwesenheit alle notwendigen geschäftlichen Dinge erledigen kann. Dies wird mir erlauben, über eine unbestimmte Zeit hinweg die Illusion aufrecht zu erhalten, ich sei nach wie vor in England – und zwar sowohl bei den Behörden als auch bei meinen Kunden. Das einzige wirklich Problem wird die Korrespondenz sein, die mir nachgesandt werden muß, was wohl Wochen in Anspruch nehmen wird.

Als Howard und ich zu meiner Bank gehen, begrüßt mich der Bankangestellte freundlich:

“Guten Tag, Mr. Scheerer! Wie können wir Ihnen heute helfen?”

Man fühlt sich gleich wie zu Hause, wenn einen die Leute beim Namen nennen und einen nicht ständig als Nazi beschimpfen. Ich werde das vermissen. Mein kleiner Lagerraum, den ich für Bücher angemietet habe, muß gleichfalls ausgeräumt werden. Ich hoffe bloß, daß der Verwalter des Lagers nichts von der Sunday Telegraph Affäre mitbekommen hat.

“Wie geht’s Dir, Germar?” begrüßt er mich freundlich. Das ist wie Balsam auf offene Wunden. Zumindest bin ich für ihn noch kein Monster. Ich stelle ihm also Howard vor als denjenigen, der meine Geschäfte in den nächsten Monaten abwickeln wird.

In der Zwischenzeit sagen meine Geschwister einen Besuch ab, den sie für das Wochenende nach meinem Geburtstag eingeplant hatten. Meine Frau hat sie inzwischen über den Schlamassel informiert, in dem ich mich gerade befinde. Ich bin etwas niedergeschlagen angesichts dieser Nachricht. Ich hätte etwas Zerstreuung durchaus brauchen können, aber wahrscheinlich haben sie recht. Nun müßte ich auch John absagen, der meinen Geschwistern seine Bed-and-Breakfast-Zimmer in Jevington zur verfügen stellen wollte. Good old John Ryder-Smith, über 70 Jahre alt, ist in den letzten Jahren ein enger Freund von uns geworden, insbesondere meiner Frau. Ich möchte ihn nicht mit meinen Problemen beunruhigen. Es war für ihn schon hart genug, daß mich meine Frau mit den Kindern verlassen hat. Ich erkläre John also, daß ich statt meiner Geschwister bei ihm übernachten werde, da meine Geschwister mein Doppelbett bevorzugen (was John wohl denken mag?). Auf diese Weise komme ich am Wochenende aus Grahams Haus heraus, und John macht sich keine Sorgen…

Schlagartig fällt mir ein, daß ich einen weiteren für das gleiche Wochenende angekündigten Besucher völlig vergessen habe. Marc Dufour, ein französischer Revisionist, will mich besuchen, um mit mir die Veröffentlichung eines Buches Die Lüge spricht zwanzig Sprachen zu besprechen, das er während der letzten Jahre verfaßt hat. Er hat mir die Rechte dazu angeboten. Soviel ich weiß, hat er bereits die Fahrkarte für den Kanaltunnel gekauft. Er wird sicher böse auf mich sein, wenn ich ihm absage. Ich rufe ihn von einem öffentlichen Telefon in Pevensey Bay an und beichte ihm, daß ich ihn unter keinen Umständen am kommenden Wochenende sehen kann. Er ist eingeschnappt, denn er hat bereits den teuren Fahrschein für die Zugfahrt durch den Tunnel gekauft. Leider kann ich ihm noch nicht einmal erklären, warum ich ihn nicht treffen kann, habe also keine Möglichkeit, seinen Zorn zu besänftigen.

Tony und Howard versprechen mir, mein Hab und Gut auf den Weg zu schicken, sobald ich ihnen mitgeteilt habe, wo ich mich aufhalte. Ich gebe Tony einen Scheck über 3.000 englische Pfund und bitte ihn, diesen Scheck erst einzureichen, nachdem ich das Land verlassen habe. Als Gegenleistung vereinbaren wir, daß Tony mir am Vorabend meiner Abreise 3.000 britische Pfund in bar übergibt. Auf diese Weise habe ich genug Bargeld für die Reise und löse bei meiner Bank keine Alarmglocken aus. Man weiß ja nie…

Als nächstes muß ich einen Weg finden, dieses Land unbemerkt zu verlassen. England, ich mag Dich wirklich, und eigentlich möchte ich gar nicht gehen. Aber anscheinend magst Du mich überhaupt nicht leiden. Du scheinst mich zu hassen. Ich habe verstanden, obwohl ich sicher bin, daß Du Deine Ansicht ändertest, wenn Du mir nur zuhören würdest. Ich bekomme schon beim bloßen Gedanken, England zu verlassen, Heimweh.

Es ist zu gefährlich, das Land per Flugzeug zu verlassen. Als ich England im Juni 1999 für eine zweiwöchige Tour durch die USA verließ, kontrollierte ein Sicherheitsbeamter am Flughafen Heathrow meinen Paß und stutzte:

“Sind Sie deutscher Staatsangehöriger?” frug er mich.

“Ja, warum?”

“Warum beginnen Sie Ihre Reise dann hier in London?”

“Weil ich hier in England wohne.”

“Wo wohnen Sie denn?” hakte er nach.

“In East Dean.”

“Haben Sie irgendwelche britische Ausweispapiere?”

“Ähhh – ich habe nur meinen Sozialversicherungsausweis.”

“Das geht in Ordnung. Kann ich den sehen.”

Ich gab ihm den Ausweis, und mit Paß und Ausweis versehen verließ der Beamte die Schalterhalle durch eine Hintertür. Minuten vergingen. Mein Herz schlug merklich schneller, und ich fing zu schwitzen an. Dies war das erste Mal seit meiner Flucht aus Deutschland, daß ich einer Paßkontrolle unterzogen wurde. Was würde geschehen? Und ich Idiot sagte ihm auch noch, ich wohnte in East Dean. Mein englischer Sozialversicherungsausweis ist allerdings auf Hastings ausgestellt, auf Howards Wohnung. Oh, Junge! Das konnte Ärger geben!

Der Beamte kam schließlich zurück und gab mir Paß und Ausweis mit der knappen Bemerkung zurück, es sei alles in Ordnung.

Welch eine Erleichterung!

Mich an diese ängstigenden Minuten erinnernd, ist mir klar, daß ein einziger Eintrag in irgendeiner Sicherheits-Datenbank am Flughafen dazu führen kann, daß die ganze Geschichte bei der nächsten Kontrolle weniger glimpflich ausgeht. Zudem muß ich den britischen Behörden ja keine offensichtliche Spur hinterlassen, indem mein Name als Passagier eines Fluges von London in die USA feierlich auf allerlei englischen Computern abgelegt wird. Es ist also ratsam, England nicht von einem Flughafen aus zu verlassen. Es ist aber auch keine Alternative, den Ärmelkanal zu überqueren, denn die Paßkontrollen sind dort relative streng. Die einzige Option ist daher Irland. Unabhängiges Südirland. Es sollte kein großes Problem sein, das Irische Meer mit einer Fähre zu überqueren, zumal Südirland im Gegensatz zu Nordirland ja keine Sicherheitsprobleme hat. Ich hoffe daher, daß die Paßkontrollen auf der Fähre recht lasch sind. Graham teilt mir mit, daß es sogar Zugfahrkarten gibt, die das Fährticket gleich mit beinhalten. Als nächstes fahre ich also zum nächst größeren Bahnhof, um herauszufinden, was so eine Fahrkarte kostet. Es stellt sich heraus, daß man bei Kauf einer solchen Karte seinen Namen und seine Adresse angeben muß. Allerdings bedarf es keines Ausweises. Ich kaufe also eine solche Fahrkarte nach Dublin für das Wochenende des 13. November auf meinen “zweiten” falschen Namen. Das klappt ja wie am Schnürchen.

Anschließend mache ich meine Mietwohnung übergabebereit, so daß Howard beim Auslaufen des Mietvertrages im Januar 2001 nur noch wenig Arbeit haben wird. Nach getaner Arbeit verlasse ich meine liebgewonnene Siedlung zum letzten Mal. Die Sonne steht tief am Horizont und scheint in wunderbarem Gold über die Weiden der Seven Sisters. Sogar die Schafe sind aus purem Gold. Ich mag gar nicht gehen. Ist das nicht vielleicht doch nur ein Alptraum? Kann mich denn niemand aufwecken?

Am Parkplatz beim Viehgitter halte ich an, steige aus meinem Auto aus und setze mich auf eine Bank, um ein letztes Mal den Sonnenuntergang daheim zu erleben. Ich werde fürchterliches Heimweh bekommen. Schau es Dir genau an. Präge Dir dieses farbenprächtige Bild ein! Dies ist das letzte Mal, daß Du es zu Gesicht bekommst.[6]

Dies wird Dein Seelenfutter sein für die vielen kargen Jahre in der Fremde, die womöglich nun vor Dir liegen…

Es ist Donnerstag Abend. Mein Zug fährt am Samstag. Ich entschließe mich, den Abend im mittelalterlichen Tiger Inn in East Dean zu verbringen, meiner Lieblingsgaststätte. Während ich an der Bar stehe und auf meine Bestellung warte, bemerke ich ein junges Paar mit einer Dame mittleren Alters. Die beiden Damen sprechen mit schwerem deutschen Akzent mit dem jungen Mann, miteinander jedoch sprechen die Damen deutsch. Welch eine wunderbare Gelegenheit zu meinem Lieblingsspiel! Ich gehe auf ihren Tisch zu, schon allein, um nicht völlig alleine zu sein. Ich fange eine Konversation auf Englisch an. Der junge Mann ist offenbar Engländer, aber die beiden Damen sind Deutsche. Sie bemerken aber nicht, daß ich Deutscher bin. Der Engländer bemerkt zwar meinen Akzent, kann ihn aber nicht einordnen, und das, obwohl er mit einer Deutschen verlobt ist. Ich lasse sie alle raten, was meine Muttersprache ist. Ich liebe dieses Spiel, denn es errät fast niemand mehr auf Anhieb, und auch nicht beim zweiten oder dritten Anlauf, daß ich Deutscher bin. Als ich es schließlich preisgebe, sind die beiden Damen sehr überrascht. Ob ich denn die ganze Zeit verstanden hätte, was sie geheimnisvoll miteinander besprochen hätten. Das ist ja der Spaß am Ganzen! In der Schule habe ich Englisch mit einer 5 abgeschlossen. Und nun erkennt man kaum mehr meinen Akzent. Wenigstens eine kleine Genugtuung! Der Abend ist erfolgreich in dem Sinne, daß er mich völlig von meinen Sorgen und Nöten ablenkt.

Am nächsten Tag arbeite ich die restlichen bürokratischen Kleinigkeiten ab und packe meine sieben Sachen. Am Abend, als ich die letzten Dinge zusammenkrame, bemerke ich, daß mein Paß nicht dort ist, wo ich glaube, ihn zuletzt hingelegt zu haben. Ich werde nervös. Wo ist mein Paß? Die Nervosität steigert sich zusehends. Ich öffne alle Kartons und Pakete wieder, die ich gerade erst zugeklebt habe. Ich durchsuche alles, drehe jeden Papierstapel zweimal um. Nichts. Er ist verschwunden.

Als Graham von der Arbeit zurückkommt, berichte ich ihm von diesem Malheur. Er ruft Tony an, um das für diesen Abend arrangierte Treffen zur Übergabe der £3.000 zu streichen. Anschließend durchsuchen wir zusammen noch einmal all meine Unterlagen und gehen alle meine Handlungen und Aufenthaltsorte der letzten Tage durch.

Am Samstag Morgen, dem Tag meiner geplanten Abfahrt, fahre ich zu Tonys Haus und berichte ihm vom verlorenen Paß. Wir suchen sein Haus ab. Vielleicht habe ich den Paß ja dort liegen lassen. Aber wir finden nichts.

Ich fahre in meine leere Mietwohnung, aber auch dort ist nichts zu finden.

Habe ich den Paß in jener stürmischen Nacht verloren, als ich über die Weiden von hinten zu meiner Wohnung ging? Nein, daß kann nicht sein, da ich mich definitiv erinnere, ihn in Grahams Wohnung abgelegt zu haben. Oder liegt er vielleicht bei John, wo ich am vorigen Wochenende übernachtete? Aber auch dort ist nichts zu finden.

Verlor ich ihn am Donnerstag Abend im Tiger Inn, als ich meine Windjacke achtlos auf den Stapel mit den anderen Jacken warf? Oder habe ich ihn vorgestern im Beachy Head Restaurant verloren? Alle Nachfragen an diesen Orten ergeben nichts. Wo ist dieses verdammt Ding?

Tom Acton, der vierte Mann in Tonys Druckerei, versucht mich an diesem Wochenende etwas aufzumuntern. Da ich am Wochenende ja nicht bei Graham schlafen kann, läßt mich Tom am Samstag und Sonntag bei sich in Brighton wohnen. Er nimmt mich zu einem ausgedehnten Spaziergang um den Devil’s Dyke nördlich von Brighton mit. Außerdem gehen wir zusammen Badminton spielen. Er schlägt mich. Ich habe seit 10 Jahren nicht mehr gespielt, und es ist daher kein Wunder, daß ich mit ihm nicht mithalten kann. Tom meint, er trainiere insgeheim, weil ihn Tony schon seit einigen Monaten einlädt, seiner Badminton-Gruppe beizutreten, aber er will sich nicht blamieren und trainiert deswegen, um sie dann mit einer grandiosen Leistung zu beeindrucken. Das wird Dir zweifellos gelingen, Tom! Ich hatte vor drei Jahren nicht die geringsten Probleme, Tony und seine Freunde zu schlagen, selbst in der schlechten Form, in der ich damals schon war. Du wirst sie daher alle besiegen!

Während wir weiterhin nach meinem Paß suchen, entschließe ich mich, bei der deutschen Botschaft in London einen neuen ausgestellt zu bekommen. Ich sammle daher alle notwendigen Informationen. Es stellt sich heraus, daß man einen provisorischen Paß schon in ein paar Tagen bekommen kann. Die Ausstellung eines richtigen Passes benötigt aber etwa 6 Wochen, aber er kann als Einschreiben an eine Postadresse gesandt werden. Das ist gut, denn ich möchte doch verhindern, zweimal in die Höhle des Löwen gehen zu müssen. Am Montag lasse ich zunächst einen Satz Paßbilder von mir machen. Seit fast zwei Wochen habe ich mich schon nicht mehr rasiert. Nach über drei Jahren in England hat mein Elektrorasierer immer noch einen deutschen Stecker, und mein Adapter ist gut verstaut in irgendeinem Karton. Da kann man nichts machen. Die Paßbilder sehen dann auch erwartungsgemäß schrecklich aus. Ich muß aber wohl gestehen, daß sie mir irgendwie ähnlich sehen müssen.

Anschließend geht es von Brighton aus per Bahn nach London Victoria, und von dort bahne ich mir meinen Weg durch Londons U-Bahn-System zur deutschen Botschaft. Ich betrete das Gebäude mit einem ungeheuer flauen Gefühl in der Magengegend. Es ist kaum jemand im Wartesaal, und so erhalte ich die auszufüllenden Formulare schon nach wenigen Minuten. Jetzt kommt es darauf an. Ich händige der Dame am Schalter meine Unterlagen aus, und Sie fängt an, meine Daten in den Computer einzutippen.

Mal sehen, was passiert.

Sie zögert und schaut sich irgend etwas näher am Bildschirm an. Dann legt sie meinen Antrag zur Seite und kommt zum Schalter zurück:

“Würden Sie bitte einen Augenblick lang Platz nehmen, Herr Scheerer?”

“Warum? Stimmt was nicht?”

“Es gibt da ein Problem. Ich muß erst meinen Chef fragen. Bitte setzen Sie sich dort einen Moment hin”

Ich rieche eine Falle. Die Dame steht da und wartet, daß ich mich endlich setze. Also tue ich ihr den Gefallen und setze mich. Kaum daß ich sitze, verläßt sie den Schalterraum durch eine Hintertür. Und kaum daß sie den Schalterraum verlassen hat, springe ich auf und verlasse die Botschaft in zügigem Schritt. Du betrittst besser keinen deutschen Boden mehr, noch nicht einmal eine deutsche Botschaft! Die haben Dich ganz offenbar in ihrer Datenbank entsprechend vermerkt!

Draußen angekommen, mache ich mich im Eilschritt auf den Weg zum nächsten U-Bahn-Eingang. Als ich eine Straße einen Block hinter der deutschen Botschaft überqueren will, stoppt plötzlich ein großes schwarzes Auto vor mir und versperrt mir den Weg. Mein Herz bliebt fast stehen.

“Können Sie mir sagen, wo der Wilton Crescent ist?” fragt mich der Fahrer. Gott sei Dank nur eine dumme Frage! Nein, ich kann ihm nicht helfen, und selbst wenn ich es könnte, so würde ich mir bestimmt jetzt keine Zeit für ausführliche Wegbeschreibungen nehmen. Noch um zwei Ecken herum, und Londons Untergrund verschluckt mich wieder. Auf und davon.

Sobald ich zurück in Brighton bin, gehe ich zur nächsten öffentlichen Telefonzelle und rufe die deutsche Botschaft an. Man verbindet mich mit der Dame, die mich zuvor bedient hat. Ich entschuldige mich dafür, daß ich nicht warten konnte, und frage sie, ob sie inzwischen herausgefunden hat, wo das Problem liegt.

“Es liegt ein Paßverweigerungsgrund gegen Sie vor” erklärt sie.

Mich unwissend stellend, frage ich: “Was heißt das denn?”

“Das heißt, daß wir ihnen keinen neuen Paß ausstellen dürfen.”

“Und warum nicht, wenn ich fragen darf?”

“Das kann ich Ihnen leider nicht sagen. Unser Datensatz enthält keine Informationen über den Grund.”

Sie ist womöglich sogar aufrichtig und sie weiß wirklich nicht, was gegen mich vorliegt. Nun, ich selbst weiß es natürlich, aber ich verkneife es mir, ihr irgend etwas zu erzählen. Ich lege also auf, trotte etwas deprimiert zu meinem Auto zurück und fahre zurück zu Grahams Haus.

Was könnte ich sonst noch unternehmen? Vielleicht muß ich England ja gar nicht verlassen? Vielleicht können mich die britischen Behörden aus juristischen Gründen gar nicht ausliefern? Wie wäre es also, wenn ich zur Abwechslung mal juristischen Rat einhole? Schon in den Anfangszeit meines Aufenthalts in England habe ich Kontakt zu einem Anwalt aufgenommen, der in derartigen Fällen Erfahrung hat. Er kennt meinen Fall und hat womöglich sogar in den Medien verfolgt, was gegen mich im Gange ist. Ich fahre also nach Hove zu einem öffentlichen Telefon und rufe ihn an. Wie sich herausstellt, hat er die Medienkampagne gegen mich tatsächlich verfolgt und ist voll im Bild, was sich ereignet.

“Was meinen Sie also, was höchstwahrscheinlich passieren wird, wenn man mich findet?” frage ich ihn.

“Die europäischen Auslieferungsgesetze haben sich in den letzten Jahren massiv geändert. Soweit ich es verstanden habe, wurden Sie in Deutschland für ein Vergehen verurteilt, das formell gesehen auch hier in Großbritannien ein Vergehen darstellt mit einer ähnlichen Strafandrohung. Unter diesen Umständen werden EU-Bürger sofort ausgeliefert, und zwar ohne das Recht auf eine juristische Anhörung.”

“Aber das Vergehen, das ich angeblich begangen habe, würde in England doch noch nicht einmal zu einem Ermittlungsverfahren führen, von einer Verurteilung ganz zu schweigen” erwidere ich.

“Das ist sicher richtig, aber Sie werden keinen einzigen englischen Richter dazu bringen, sich Ihren Fall anzuhören. Ihr Fall wird auf einer reinen Verwaltungsebene behandelt werden. Die Justiz spielt darin gar keine Rolle. Ich sehe es daher als 99,9% sicher an, daß Ihnen niemand bei dem zuhören wird, was Sie zu sagen haben. Sie haben einfach kein Recht auf eine juristische Anhörung.”

“Es gibt also keinerlei Hoffnung?”

“Leider nein.”

“Danke schön für diesen Rat.”

Ist dies das Ende vom Lied?

Inzwischen suchen alle fieberhaft nach meinem Paß, aber ohne Ergebnis. Graham fragt sogar bei den örtlichen Polizeidienststellen an, ob dort irgendwelche deutschen Ausweispapiere gefunden wurden. Aber auch dort ist das Ergebnis gleich Null. Es hätte mich auch zu Tode erschrocken, sollte die Antwort der Polizei positiv gewesen sein. Das hätte immerhin die perfekte Falle sein können.

Nun heißt es also umplanen. Ohne Paß kann ich nicht in die Staaten reisen, aber der mir verbliebene Personalausweis gibt mir wenigstens noch Reisefreiheit innerhalb Europas. Ich bitte Howard daher, meine abgelaufene Fahrkarte nach Dublin in nächster Zeit zurückzugeben und zu versuchen, sie wenigstens teilweise erstattet zu bekommen. Zudem gebe ich meinen englischen Freunden nun meine geänderten Pläne bekannt: Ich werde das Land in Richtung Irland verlassen und mich dort für die nächsten Jahre unter einer neuen Identität verstecken. Ein Freund von mir wohnt dort nahe Killaloe nordöstlich von Limerick und erklärt sich spontan bereit, mich unterzubringen und beim Aufbau einer neuen Identität zu helfen.

Aufgrund der durch diesen Aufstand hervorgerufenen Verzögerung komme ich immerhin noch in die Lage, die Druckfahnen des Buches Riese auf tönernen Füßen, die am Mittwoch vom Drucker kommen, Korrekturlesen zu können. Was für ein Glück im Unglück: Die Seitenzahlen im Inhaltsverzeichnis sind völlig durcheinandergewürfelt. Was für ein Desaster wäre das gewesen, hätte ich es nicht noch in letzter Stunde korrigieren können…

Am Donnerstag erledige ich dann die letzte Korrespondenz und fange wieder einmal an, alles einzupacken, diesmal für eine Reise mit meinem kleinen Renault Clio auf einer anderen Fähre über das Irische Meer. Tony bekommt Bescheid, daß ich ihn am Freitag Abend treffen möchte, um die 3.000 Pfund zu erhalten. Und während ich so meine sieben Sachen packe, klappe ich auch einen kleinen Karton auf, den ich mir für jene Sachen zurückgelegt habe, die in letzter Sekunde einzupacken sind. Die in den letzten Tagen bearbeiteten Briefe und Dokumente werde ich in diesem Karton ablegen.

Ich traue meinen Augen nicht: In diesem Karton liegt mein Paß obenauf und grinst mir frech ins Gesicht! Halleluja! Aber dann greife ich mir an den Kopf. Warum habe ich nie in diesem Karton nachgeschaut? Und wieso zum Teufel habe ich meinen Paß in diesen Karton gelegt, der doch dazu bestimmt ist, mit all meinem anderen Hab und Gut im Frachtcontainer auf die Überführung zu warten? Meinen Paß muß ich aber doch immer bei mir haben. Germar, Du bist ein selten dämliches Riesenrindvieh! Meine Unfähigkeit zu suchen war ja schon immer legendär.

Als Graham nach Hause kommt, berichte ich ihm sofort die frohe Botschaft, ermahne ihn aber zugleich, es niemandem zu sagen. Denn falls es irgendwo im System ein Leck gibt, so wird die in den letzten zehn Tagen verbreitete Desinformation Gold wert sein.

“Das ist genial! Hast Du das von Anfang an so geplant? War das alles eine Show, was Du hier abgezogen hast?” fragt er mich völlig überwältigt.

“Nein, nein, das war leider alles echt. Ich war wirklich am Ende mit meinen Nerven. Ich weiß wirklich nicht, warum ich meinen Paß zu den Bürosachen gepackt habe. Aber wie dem auch sei. Das ganze Theater kommt uns jetzt sehr gelegen, denn jetzt glaubt jeder, daß ich meinen Paß verloren habe. Ich habe das sogar David Irving per Email mitgeteilt. Ich bin mir ziemlich sicher, daß sich diese schlechte Nachricht mittlerweile weiter verbreitet hat. Und sogar die deutschen Behörden glauben nun, daß ich in England in einer Falle sitze. Laß sie das ruhig alle weiter glauben!”

“Das ist perfekt!” meint Graham.

Ins Land der unbegrenzten Unmöglichkeiten

Am Tag darauf besorge ich mir ein zweites Mal ein Zugticket nach Dublin. Diesmal hält mich nichts mehr auf! (Hoffentlich…)

Gegen 8 Uhr abends treffe ich Tony vor einem italienischen Restaurant in Hove. Er überreicht mir das Geld und lädt mich zu einem letzten Abendessen in England ein. Fast drei Stunden lang sitzen wir zusammen und plaudern über alles Mögliche, und natürlich über meine Pläne, eine neue Existenz in Irland aufzubauen. Er muß ja auch nicht wissen, daß ich meinen Paß wieder gefunden habe. Also lasse ich auch ihn in seinem Glauben.

Was wäre ich ohne solche Freunde?

Mein Zug fährt am frühen Samstag Morgen ab, dem 20. November 1999. Noch vor der Morgendämmerung verlasse ich Grahams Haus. Ich wähle einen Umweg durch Alfriston, Litlington und East Dean, um von meiner geliebten Heimat ein letztes Mal Abschied zu nehmen. Ein letztes Mal werfe ich einen Blick auf die langsam in der Dämmerung erwachende Natur. Ich parke mein Auto in unmittelbarer Nähe zum Bahnhof von Eastbourne. Howard hat versprochen, sich des Autos anzunehmen und es dem örtlichen Renault-Händler zu verkaufen. Mit sieben Jahren, 130.000 km und dem Lenkrad auf der “falschen” Seite wird er dafür wohl kein Geld bekommen.

Meine Zugreise zum Fährhafen in Pembroke über London ist absolut entspannend, verglichen mit den letzten drei Wochen. Während der Zug Eastbourne verläßt, summe ich ein Lied der Carpenters, das mir sehr gefällt:

“I beg your pardon. I never promised you a rose garden. Along with the sunshine, there’s gonna be a little rain sometimes.”

So ist das Leben!

Im Fährhafen muß ich mein Reisegepäck, das aus nur einer Reisetasche besteht, einem Hafenarbeiter übergeben und in einen Bus einsteigen. Das macht mich schon etwas nervös. Macht keine Fehler, Jungs! Diese Tasche ist alles, was ich besitze! Ich hoffe zudem, daß ich im richtigen Bus sitze, der in die richtige Fähre einfährt.

Im Innern der Fähre sagt man uns dann, daß wir uns um unser Gepäck nicht zu kümmern brauchen, da es im Gepäckabteil des Busses bleibt. Wir würden es nach der Ankunft in Dublin ausgehändigt bekommen. Wie kommt es bloß, daß mich das alles nervös macht?

So selbstverständlich es auch ist, daß es beim Verlassen Großbritanniens keine Ausweiskontrollen gibt, es beruhigt mich doch ungemein, keine englischen Uniformierten zu sehen. Die Reise verläuft ruhig, ja geradezu langweilig. Aber wer wollte sich beschweren. Ein kurzer Flirt mit einer der jungen Damen im Delikatessenladen ist das aufregendste, was diese Fähre zu bieten hat. Die Filme im Kino interessieren mich überhaupt nicht, und zum Schlafen bin ich auch nicht müde genug. So vertreibe ich mir halt die Zeit damit, endlos in die Irische See zu starren und meine Gedanken treiben zu lassen: Zuerst die entschwindende heimatliche britische Küste, und dann, nach etwa zwei Stunden, die sich nähernde irische Küste.

Bei der Ankunft in Irland verhält es sich freilich etwas anders in Sachen Ausweiskontrolle, aber mehr als ein flüchtiger Blick in meinen Paß erfolgt auch hier nicht. Keine Scanner oder Computer weit und breit in Sicht. Das ist eben der Unterschied zwischen einem Flughafen und einem Fährhafen. Ich mag das!

“Wo kommen Sie her?” fragt mich einer der irischen Beamten. Er erwischt mich auf dem falschen Bein.

“Aus England, natürlich. Ich meine, die ganze Fähre kommt doch aus England, oder?”

Was für eine blöde Frage war denn das? Vielleicht wollte er ja wissen, wo ich wohne, aber meine Antwort auf diese Frage hätte genauso gelautet. Wie dem auch sei, den Beamten kümmert es nicht, und er läßt mich anstandslos passieren. Es dauert ein paar Minuten, bis ich mein Gepäck ausgehändigt bekomme, und einige weitere, bis ich herausgefunden habe, wo denn ein Bus nach Dublin abfährt. Wie sich herausstellt, ist der Fährhafen recht weit südlich von Dublin gelegen, der Flughafen aber liegt nördlich der Stadt. Ich muß folglich in der Stadtmitte umsteigen. Als ich endlich im Flughafen ankomme, ist es schon nach 18:00 Uhr, und keine der Fluggesellschaften, die Flüge in die Staaten anbieten, hat mehr offen. Eine Putzfrau sagt mir, ich müsse am nächsten Morgen wiederkommen, so gegen 8 Uhr. Ich bin enttäuscht. Eigentlich wollte ich so schnell wie möglich aus Europa verschwinden. Aber da ja niemand weiß, daß ich hier bin, ist es eigentlich auch egal.

Ich frage einen Taxifahrer nach einer günstigen Übernachtungsmöglichkeit, und der nimmt die Gelegenheit beim Schopfe, um mich zurück zur Innenstadt zu fahren, wo seiner Erfahrung nach die billigsten Unterkünfte zu finden sind. Während der halbstündigen Fahrt entwickelt sich ein nettes Gespräch über die Engländer, die Iren und die Deutschen und deren Beziehungen zueinander.

Es stellt sich heraus, daß der Taxifahrer mich bei einer Art Jugendherberge abgeliefert hat. Dort muß ich meinen Ausweis als Sicherheit hinterlegen, und der Angestellte an der Rezeption trägt alle möglichen persönlichen Daten in seinen Computer ein. Muß das sein, das hier wieder mal alle möglichen Spuren gelegt werden? Nun ja, es ist wohl unwahrscheinlich, daß diese billige Absteige einen direkten heißen Draht nach London oder gar Berlin hat, also was soll’s.

Nachdem ich ein wenig von meiner Futterration zu mir genommen habe, mache ich einen Bummel durch Dublins Innenstadt. Da wir uns schon auf Weihnachten zu bewegen, erstrahlt die Stadt im auch hier üblichen Weihnachtsschmuck. Allerdings bin ich etwas enttäuscht über diese Stadt. Ich hatte sie mir etwas fußgänger- und touristenfreundlicher vorgestellt. Aber zumal ich hier ja nicht bleiben will, kann’s mir auch egal sein…

Geschlafen wird in einem großen Schlafraum mit zehn anderen Kerlen zusammen. Um 5:30 ist für mich die Nacht allerdings schon zu Ende. Nach einer warmen Dusche und einem hastigen Frühstück geht es dann per Taxi zurück zum Flughafen. Ich bin allerdings zu früh und muß etwa eine Stunde warten, bevor die Schalter der Fluggesellschaften aufmachen. Es ist gar nicht so einfach, an diesem Sonntag für den gleichen Tag ein Flugticket in die Staaten zu bekommen, aber nach ein bißchen hin und her, und um 1.000 irische Pfund ärmer, gelingt es schließlich. Flugziel: Huntsville, Alabama, via New York. Geradewegs zu Robert Countess. Er hat mich für seinen Verlag angeheuert, und nun wird er mit der Tatsache leben müssen, daß ich frühzeitig und völlig unangemeldet bei ihm hereinschneie.

Allerdings geht es zunächst auf einen Umweg. Der Flug geht über Shannon in Südwest-Irland. Dort müssen alle Passagiere, die weiter nach New York fliegen, das Flugzeug verlassen und durch die Einwanderungskontrolle der US-Behörden gehen. Es ist mir neu, daß die US-Behörden diese Formalitäten bereits auf ausländischem Boden erledigen, aber mir soll das recht sein. Vielleicht ist dies sogar ein großer Vorteil für mich. Denn für den Fall der Fälle, daß man mich abweisen sollte, strande ich ganz einfach in Irland. Das wäre ohnehin das Land meiner zweiten Wahl gewesen. Würde ich in den USA abgewiesen werden, würde man mich womöglich sogar verhaften und in einen Flieger nach England oder Deutschland zurücksenden und die dortigen Behörden auch noch einweihen. Von daher kann mir eigentlich nichts Besseres passieren.

Als EU-Staatsbürger muß man für Urlaubs- und Geschäftsreisen in die USA Gott sei Dank kein Visum haben, sondern vor der Paßkontrolle nur ein kleines grünes Formular ausfüllen und Fragen des Stils “Waren Sie Mitglied in einer Nazi-Organisation” oder “Sind Sie zu zwei Gefängnisstrafen von zusammen mehr als zwei Jahren Haft verurteilt worden” beantworten (knapp drunter, Leute!).

Freilich weiß ich, daß dieser sogenannte Visa-Waiver kein Weg ist, um in die Staaten einzuwandern oder auch nur, um dort temporär zu arbeiten. Mit Robert Countess hatte ich diesbezüglich schon einen heftigen Streit. Schon Anfang Oktober hatte dieser eine Einwanderungsanwältin ausfindig gemacht, die sich um meine Einreise kümmern sollte. Und diese Dame habe, so Countess, steif und fest behauptet, ich könne mit einem Visa-Waiver kommen und mein Status könne dann hier angepaßt werden. Ich habe ihm kein Wort geglaubt, denn auf dem Visa-Waiver steht explizit, daß diese zeitlich beschränkte Aufenthaltserlaubnis nicht zur Aufnahme irgendwelcher Erwerbstätigkeiten berechtigt und auch nicht in eine andere umgeändert werden kann. Aber Dr. Countess bestand darauf, daß eine solche Anpassung möglich sei, da dies zweimal von besagter Anwältin bestätigt worden sei. Aber wie dem auch sei, ich habe nun keine Wahl mehr, und wenn sich später herausstellen sollte, daß mein Aufenthaltsstatus nicht angepaßt werden kann, so werden wir eben eine andere Lösung finden müssen.

Der US-Grenzbeamte sieht mich an und fragt mich nach meinem Flugticket.

“Sie haben ja nur einen Hinflug. Mit einem einfachen Flug können wir Ihnen die Einreise nicht genehmigen. Sie müssen schon ein Rückflugticket vorzeigen.”

Sch…e. Was soll ich denn darauf antworten?

“Ja, aber ich weiß noch nicht, wann ich zurückkehren werde. Deshalb habe ich erst einmal nur einen einfachen Flug gebucht.” Erkläre ich ihm.

“Was ist denn der Zweck Ihrer Reise?” fragt er.

“Ich bin dabei, mit meinem Verlag in den US-Markt zu expandieren, und will deshalb so eine Art Zweigstelle in den USA eröffnen. Das braucht einige Zeit, und ich werde eine Menge herumreisen.”

Er mustert mich von oben bis unten, schaut sich mein unrasiertes Gesicht an und meine lässige Reisekleidung und scheint mir nicht so recht zu glauben. Nun ja, zugegebenermaßen, ich sehe nicht gerade wie ein Geschäftsmann aus, der sein Unternehmen auf Weltmaßstab expandierten will. Aber das ist ja genau das, was ich vorhabe und weshalb ich mit Robert Countess dieses Geschäftsabkommen geschlossen habe. Und schließlich will ich wirklich irgendwann zurück nach Englands Sonnenscheinküste, wenn man mich nur läßt…

Der Grenzbeamte murmelt etwas vor sich hin, macht seinen Stempel in meinen Paß, und meint beiläufig: “Das nächste Mal besorgen Sie sich besser ein Rückflugticket.”

Nun, ich mag Rückflugtickets, aber die haben für mich den Haken, daß sie eben nicht funktionieren. Es wären für mich leider Tickets ohne Wiederkehr…

Und das war’s. Hurra! Ich bin durch!

Der Flug nach New York ist so langweilig wie alle Flüge, und in New York muß ich mehrere Stunden auf meinen Anschlußflug nach Huntsville warten. Dort komme ich gegen 9 Uhr abends an. Bob Countess ist zu dieser für ihn fortgeschrittenen Zeit bestimmt schon im Bett, und so versuche ich erst gar nicht, ihn anzurufen. Statt dessen rufe ich Craig Cox an, einen Freund von Bob, den ich bei meinen letzten zwei Kurzbesuchen im Juni und September kurz besucht habe. Er und seine Frau Patricia sind um diese Zeit bestimmt noch auf. Allerdings geht keiner ans Telefon. Erst beim dritten Anlauf klappt es dann.

“Hallo?”

“Hi Craig, ich bin’s, Germar”

“Oh! Wie geht’s Dir denn?”

“Danke, gut. Horch, ich bin hier in Huntsville am Flughafen.”

“Oh, wirklich? Du hast es also geschafft, aus dem belagerten Europa herauszukommen, wie? Ich wußte gar nicht, daß Du kommen würdest!”

“Ja, ich bin raus. Und daß es keiner weiß, ist ja genau der Sinn des ganzen Spiels. Ob ich wohl heute Nacht bei Dir übernachten darf?”

“Klar. Mein Haus soll auch Dein Haus sein. Weiß Bob, daß Du hier bist?”

“Nein. Keiner weiß es. Du bist der erste, dem ich es sage. Weißt Du, ich wollte Bob so spät nicht mehr belästigen, weil er bestimmt schon schläft. Deswegen habe ich sofort Dich angerufen. Kommst Du mich abholen, bitte?”

“Das geht schon in Ordnung. Du bist hier wirklich willkommen. Du kannst sogar länger bei uns bleiben, wenn Du willst. Ich werde in etwa einer halben Stunde am Flughafen sein.”

“Danke. Und sag bitte noch niemandem etwas, ja?”

“Klar. Bis gleich.”

“Bis gleich.”

Nach einer halben Stunde ist Craig dann tatsächlich da, und wir fahren zu seinem Haus. Patricia heißt mich auf ihre herzliche Weise willkommen, so daß ich mich wirklich wie daheim fühle. Ich habe die Familie Cox erst zweimal relativ kurz gesehen, aber das hat ausgereicht, um daraus eine wahre und zuverlässige Freundschaft werden zu lassen. Schön zu wissen, daß ich mich auf sie verlassen kann.

Am nächsten Morgen ruft Craig Bob an und teilt ihm mit, daß hier eine große Überraschung auf ihn warte, weshalb er doch bitte so schnell wie möglich vorbeikommen möge. Er sagt Bob nicht, was es ist, das er hier abholen soll, obwohl Bob ihn recht massiv bedrängt.

Einige Stunden später erscheint Bob dann in seinem neuen VW Käfer, und die Überraschung steht ihm wahrlich ins Gesicht geschrieben, als er mich erblickt. Auf unserm Weg zu seinem Haus erzähle ich ihm dann von meiner Odyssee. Bei ihm angekommen, frage ich ihn sogleich, ob ich Linda Faith in Cincinnati anrufen darf, die ich im September bei Irvings Real History Konferenz kennenlernte. Freilich darf ich, sagt er. Ich bräuchte nicht einmal zu fragen.

Linda fällt aus allen Wolken, als ich mich bei ihr melde. Schnell vereinbaren wir, daß ich sie am nächsten Wochenende besuchen komme, wenn ihre Kinder bei ihren Eltern zu Besuch sind und sie sturmfreie Bude hat. Anschließend an dieses Gespräch erklärt mir Bob, daß er sich von dieser Anwältin getrennt habe, da sie offenbar inkompetent gewesen sei. Er habe jetzt eine Adresse eines Einwanderungsanwalts in Birmingham, ein Orientale, der ihm sehr bewandert und engagiert erscheint. Wir beschließen, ihn anzurufen und für die kommende Woche einen Besuchstermin bei ihm auszumachen.

Am Samstag Morgen fliege ich dann nach Cincinnati, und Linda holt mich am Flughafen ab. Sie lädt mich zu einem Mittagessen bei LaRosa’s Pizzeria ein. Ich nehme die Gelegenheit wahr und frage sie, ob sie vielleicht daran interessiert sei, bei dem Verlag Theses & Dissertations Press, den ich nun zusammen mit Bob Countess aufbauen will, als Sekretärin angestellt zu werden. Sie ist geradezu enthusiastisch angesichts dieser Gelegenheit und sagt sofort zu. Nach dem Essen möchte mir Linda dann ihr Haus zeigen, daß sie gerade zum Verkauf angeboten hat. Wir steigen also wieder in ihr Auto und fahren ein paar Kilometer weiter. Während wir uns ihrem Haus nähern, reduziert sie das Tempo und wird zusehends nervös.

“Oh mein Gott, da sind je überall Polizisten.”

“Fünf Streifenwagen.” zähle ich geschwind.

“Du mußt wissen, daß ich Ärger mit meinem Sohn Paul habe. Er macht gerade eine Zwangstherapie wegen Schizophrenie mit und ist gestern aus dem Krankenhaus geflohen, wo er auf Anordnung der Polizei eigentlich hätte bleiben sollen”, erklärt Linda.

“Demnach sucht die Polizei nach ihm?” frage ich.

“Ich bin mir fast sicher. Sieh nur, das ist mein Haus. Sie haben mein Haus umstellt!”

Linda fährt ganz langsam am Haus vorbei. Plötzlich wird einer der Polizisten argwöhnisch ob des langsam vorbeifahrenden Autos und kommt daher auf unser Auto zu. In Sekunden sind wir von etwa zehn Polizisten umgeben, einige von ihnen zielen mit ihren Pistolen auf uns.

“Oh mein Gott, die zielen auf Dich!” schreit Linda auf.

“Hände hoch!”, schreit einer der Polizisten, aber irgendwie kann ich nicht glauben, daß die mich meinen. Das kann ja gar nicht sein. Warum sollten sie? Ich öffne also die Tür, um zu fragen, was eigentlich los ist, aber das war ein verhängnisvoller Fehler. Die Polizisten sind extrem nervös und hocherregt. Sie interpretieren dies offenbar als Bedrohung. Einer der Polizisten hält mir seine Pistole ins Gesicht. Ein anderer zerrt mich aus dem Auto und drückt mich bäuchlings auf den Rasen. Ein dritter legt mir Handschellen an. Ratsch-Ratsch. Das war’s…

Alle sind fürchterlich aufgeregt, vor allem Linda, die die Polizisten verzweifelt davon zu überzeugen versucht, daß ich nicht der bin, für den sie mich halten.

“Das ist nicht mein Sohn. Ihr habt den Falschen. Bitte laßt ihn gehen!” Sie ist völlig außer sich.

“Wer sind Sie denn?” wird sie gefragt. Sie reißen mich vom Rasen hoch. Linda weist sich mit ihrem Führerschein aus und erklärt, daß der, den sie wahrscheinlich suchen, ihr Sohn Paul Faith sei.

“Aber das ist nicht mein Sohn. Das ist nur ein Besucher, ein Freund, der mich hier in den Staaten besucht!”

“Ma’am, regen sie sich bloß nicht so auf! Bleiben sie dort bei ihrem Fahrzeug stehen und warten Sie, bis wir ihn identifiziert haben. Wenn Sie recht haben, dann gibt es gar keinen Grund, aufgeregt zu sein.”

Ich zittere am ganzen Leib. Inzwischen glotzt die ganze Nachbarschaft. Ich sage den Polizisten, daß sich mein Paß in der Innentasche meiner Jacke auf dem Rücksitz von Lindas Auto befindet. Ein Beamter holt die Jacke aus dem Auto, entnimmt ihr den Paß, und geht damit zu einem der Streifenwagen, offenbar, um meine Daten in eine Suchbank einzugeben. Ein anderer Beamter spricht per Funk mit irgend jemandem, um genauere Informationen über die Person zu erhalten, die gesucht wird. Ihm wird mitgeteilt, daß Paul Faith viele Tätowierungen am Arm hat. Flugs krempelt man mir meine Ärmel hoch und stellt fest, daß ich keine einzige Tätowierung habe.

“Das ist nicht unser Mann. Wir haben den Falschen. Das ist er nicht.” sagte einer der Polizisten.

Der Polizist, der meinen Paß kontrolliert hat, steigt annähernd zeitgleich aus seinem Wagen aus.

“Nichts. Der Junge ist sauber.”

Die Beamten nehmen mir die Handschellen ab, geben mir meinen Paß zurück und entschuldigen sich bei mir.

“Nun, wenn man all die üblichen Vorurteile über dieses Land hat, so ist das hier ja wohl so ziemlich genau das, was man erwartet, oder? Es war zumindest ein aufregendes Abenteuer”, antworte ich ihnen mit einem breiten Grinsen im Gesicht.

“Oh mein Gott! Da schaffst Du es mit Ach und Krach, aus dem belagerten Europa herauszukommen, und ich verpfusche hier beinahe alles. Es tut mir so leid!” entschuldigt sich Linda anschließend.

Willkommen in Amerika!

Die Jagd ist eröffnet

Mein Umzug auf Umwegen, Haken schlagend wie ein Hase, der einen Fuchs ablenken muß, dauerte einige Zeit. Kaum, daß ich mich aus dem Staub gemacht habe, tauchen dann Ende November tatsächlich zwei Herren in Hastings bei der Adresse auf, an der ich seit 1997 vorgebe zu wohnen. Sie suchen nach mir, sagen sie meinem Freund Howard, der ihnen aber nur berichten kann, daß er nicht weiß, wo ich bin (was glücklicherweise die Wahrheit ist), und daß er sich nur um meine Post kümmert. Daß die zwei Herren sich damit zufrieden geben, ist etwas seltsam. Aber womöglich wissen sie selbst, daß sie dort keine weiteren Informationen erwarten können. Schließlich habe ich ja nach britischem Recht kein Verbrechen begangen, und so können sie rein gar nichts dagegen unternehmen, daß ich aus dem Untergrund heraus meine völlig legalen Geschäfte mit Hilfe meiner Freunde weiterführe.

Die Dinge gestalten sich anfangs freilich schwierig. Unser neues Postzustellsystem ist aus Sicherheitsgründen recht kompliziert, und es dauert Wochen, bis ich meine Post bekomme. Es kommt somit zu einigen Pannen, über die sich einige meiner Kunden endlos aufregen. Ach, wenn die nur wüßten, unter welchen Bedingungen ich arbeiten muß!

In all dem Tumult versucht mich David Irving zu erreichen. Er will, daß ich die gegen ihn eingereichten Gutachten von Deborah Lipstadts Experten meinerseits begutachte. Aus Sicherheitsgründen habe ich auch all meine englischen Internetkonten kündigen müssen, und es hat einige Zeit gedauert, bis ich einen Weg gefunden habe, wie man einen finanzierbaren Internetzugang erhalten kann, den die Behörden in England nicht so einfach zu meiner Telefondose zurückverfolgen können. So kommt es, daß ich Irving meine Kommentare erst kurz vor dem Kreuzverhör des wichtigsten Zeugen, Prof. van Pelt, zukommen lassen kann. Irvings Prozeß hat darunter wahrscheinlich sehr gelitten. Viele Freunde stellen daher die Vermutung an, daß man gegen mich absichtlich eine Hexenjagd losgetreten hat, um es David Irving unmöglich zu machen, sich vernünftig zu verteidigen. Vielleicht ist da etwas Wahres dran, denn noch am 7. Januar äußert Kim Murphy in einem recht fairen Artikel in der Los Angeles Times die Ansicht, ich könnte durchaus für Irving als Experte auftreten. Der Gedanke allein kann bei bestimmten Gruppen vielleicht tatsächlich Panik ausgelöst haben. Aber wer weiß schon, daß Irving dies nie wirklich beabsichtigt hat…

Am 16. Januar dann, pünktlich zu Irvings Prozeßbeginn, posaunt Chris Hastings seinen Triumph im Telegraph heraus, frei nach dem Motto: ‘Hurra, ich habe das Nazi-Schwein erledigt! Ich bin ein glorreicher Drachentöter, ein heldenhafter Großinquisitor, ich habe einen unschuldigen, machtlosen jungen Mann zur Strecke gebracht!’ Noch nicht ganz, Herr Hastings, denn ein erlassener Haftbefehl, über den er sich so freut, ist nicht gleichzusetzen mit dessen Umsetzung! Aber die Sprache wird nun sehr deutlich:

“Die Polizei hier hat sich der Jagd auf Germar Rudolf angeschlossen”

Menschenjagd auf Dissidenten im “freien Westen”.

Ein Bericht der BBC vom 28.3.2000 läutet dann die Menschenjagd auf mich ein. Er wird am Tag darauf im südenglischen Regionalfernsehen ITV wiederholt und zeigt einige aus dem Internet stammende Bilder von mir.[7]

Zugleich wurden die Zuschauer eindringlich vor diesem “Nazi-Sympathisanten” gewarnt, so als wäre ich ein gefährlicher Schwerverbrecher. Mike Whine vom englischen Zentralrat der Juden spricht von einer neuen Brut gefährlicher Nazis.

Um das ganze Ausmaß dieser Hexenjagd erfassen zu können, muß man wissen, was der englische Fernsehzuschauer unter einer “gefährlichen Brut neuer Neo-Nazis” wahrscheinlich versteht: Im Jahr 1999 wurden in London zwei schwere Bombenattentate gegen Farbige und Homosexuelle verübt, denen viele Menschen zum Opfer fielen. Die Presse machte dafür – wie immer vorschnell – “gefährliche Neo-Nazis” verantwortlich. Noch nicht einmal ein Jahr später berichtet die BBC über mich als eine “neue Brut gefährlicher Neo-Nazis”. Der Sender zeigt viele Bilder von mir, stellt mich als Kriminellen vor, der sich immer noch in der Gegend von Hastings verstecke, und die Bevölkerung solle wachsam sein. Was muß der Normalbürger also denken, was für ein Mensch ich bin? Ein massenmordender, bis an die Zähne bewaffneter gemein­gefährlicher Schwerstverbrecher?

Die Lokalpresse in Hastings, der Hastings & St. Leonards Observer, konnte sich kurz darauf, am 31. März, natürlich auch nicht mehr zurückhalten:

“Entkommener Neo-Nazi versteckt sich immer noch in Hastings […] er wird immer noch gejagt.”

Offenbar will man erreichen, daß die lokale Bevölkerung mich erkennt und aus Angst vor diesem “Unmenschen” umgehend die Polizei verständigt.

Doch wen juckt es wirklich? Nun, das britische Unterhaus sah sich am 22. Mai veranlaßt, meinen Fall zu erwähnen. Das umtriebige Labour-Parla­mentsmitglied Andrew Dismore hatte den Innenminister während einer Sitzung zur Verbrechensvorbeugung [sic!] aufgefordert, zu meinem Fall Stellung zu nehmen. Die Antwort des Innenministeriums war zwar nicht umfangreich:[8]

“Die Regierung weiß um die Berichte von bestimmter Seite, daß Herr Rudolf im Vereinigten Königreich sein mag. Die Polizei ist über die Angaben zu Herrn Rudolf unterrichtet worden.”

Sie enthüllt aber doch, daß man sich für den Fall ganz oben interessiert und davon ausgeht, daß die Polizei den Fall lösen wird – mit Handschellen, womit auch sonst…

Das Stephen Roth Institut der Universität Tel Aviv fertigt jedes Jahr einen Bericht über den Antisemitismus in der Welt an. Aufgrund typisch jüdischem Verfolgungswahn wird dort der Revisionismus ebenfalls aufgeführt. In der Rubrik für Deutschland geht es unter “Revisionismus” im neuesten Bericht von 1999/2000 nur um eine Person: Germar Rudolf.[9]

Hatte die Stiftung Vrij Historisch Onderzoek in den Jahren bis 1999 wenigstens noch die Ehre, als zweites genannt zu werden, so konzentriert sich seit neuestem alles nur noch auf mich.[10]Der Bundesverfassungsschutzbericht des Jahres 2003 meint dann auch lakonisch, ich sei inzwischen weltweit der einzige Revisionist, der noch im erwähnenswerten Ausmaße produktiv sei:[11]

“Lediglich […] Germar Rudolf setzte seine Aktivitäten im bisherigen Maße fort.”

Viel Feind, viel Ehr.

Szenenwechsel

Ende Juli 2000. Alle Versuche, ein Arbeitsvisum für die USA zu bekommen, sind gescheitert. Ich habe die USA verlassen, um Ärger mit den Einwanderungsbehörden zu vermeiden, und habe mich zeitweilig in Rosarito niedergelassen im Staate Baja California, Mexiko. Dort habe ich ein kleines Häuschen direkt neben dem Heim von Bradley Smith gemietet, dem Chef von CODOH (Committee for Open Debate on the Holocaust). Von hier aus plane ich meinen nächsten Schritt: die Beantragung von politischem Asyl in den USA. Es wird ein verzweifelter letzter Versuche sein, ins Land zu kommen.

Während meines zehnwöchigen Aufenthalts in Mexiko werden Bradley und ich enge Freunde. Ohne ihn hätte ich mich in Mexiko völlig verloren gefühlt. Im August buche ich einen Flug nach Island über New York. Obwohl Island nur ein assoziiertes Mitglied der EU ist, macht es mich nervös, als ich dort beim Verlassen des Flughafens in Reykjavik meinen Paß vorzeigen muß, aber nichts passiert.

Ein kalter Wind weht durch Islands Hauptstadt und treibt die Wolken übers Land. Die Sonne müht sich ab, die Temperaturen in einem annehmbaren Bereich zu halten, obwohl es August ist, nur wenige Tage nach dem 59. Geburtstag meiner Mutter. Zusammen mit meiner Ex-Frau und meinen beiden kleinen Kindern ist sie hierher gekommen, um mich zu sehen. Wir treffen uns in der Mitte zwischen Europa und Mexiko, wo die Kontinente auseinandertreiben und wo sich das Innerste der Erde nach außen kehrt. Zu jenem Zeitpunkt habe ich bereits eine vieljährige Tortur von Verfolgungen über mich ergehen lassen müssen, verursacht durch jene Mächte, die mich mit meinem Wissen und Fähigkeiten nicht ungestraft davonkommen lassen wollen. Und so wie ich gestrickt bin, habe ich nicht nachgegeben. Der Widerstand gegen mein Tun und der auf mich ausgeübte Druck haben mich nur noch hartnäckiger werden lassen. Der junge Student von damals ist zu einem Wissenschaftler der ärgerlichsten Sorte geworden: Ich forsche dort, wo viele Mächtige nicht zulassen wollen, daß geforscht wird, und ich publiziere meine eigenen Ergebnisse und die Dritter, welche die Behörden zensiert sehen wollen. Vor geraumer Zeit habe ich mich dazu entschlossen, meine vielversprechenden Karriereaussichten als ein Professor für Kristallographie aufzugeben und statt dessen dem nachzugehen, was ich als das größte aller Abenteuer empfinde: sich mutig auf intellektuelles Gebiet zu begeben, wohin sich bisher niemand vorgewagt hat, allein schon deshalb, weil man mir verbieten will, mich dorthin vorzuwagen. Ausgegrenzt, verleumdet, verfolgt, verurteilt, den akademischen Titel vorenthalten, aus Haus und Heim geworfen, die Anstellung gekündigt, aus Vereinen ausgeschlossen, von “Freunden” und sogar Teilen der Familie gemieden, und letztlich von der eigenen Frau verlassen, lebe ich nun im Ausland, auf einem anderen Kontinent, und alle Brücken hinter mir sind abgebrannt. Zurückblickend auf die Verwüstungen, die meine Aktivitäten in meinem eigenen Leben verursacht haben, aber auch auf das Chaos, das ich auf nationaler wie internationaler Ebene als Ein-Mann-Vorstellung ausgelöst habe, stimmt meine Mutter endlich mit mir überein:

“Gut, Du hast recht, es ist von enormer Bedeutung, aber als Mutter kann ich einfach nicht akzeptieren, daß sich eines meiner Kinder dermaßen in Gefahr begibt.”

Dieses späte Eingeständnis meiner Mutter, bisher unehrlich gewesen zu sein oder aber die Lage falsch eingeschätzt zu haben, verblüfft mich:

“Jetzt, acht Jahre später, habe ich das erste Mal eine aufrichtige Aussage aus Deinem Mund gehört, die ich akzeptieren kann. War das so schwierig? Ich verstehe, daß es die Pflicht einer Mutter ist, ihre Kinder vor Gefahren zu bewahren, aber Mama, ich bin jetzt gut über dreißig. Meinst Du nicht, daß ich für mich selbst verantwortlich bin? Du weißt sehr gut, wie ich reagiere, wenn mich jemand gegen meinen Willen zu etwas zwingen will. Du kennst mich gut genug. Ob es nun mein Vater ist, der meinen Willen brechen will, oder ob es die deutschen Behörden sind, die mich mit Gefängnis bedrohen, weil ich das Unanzweifelbare bezweifle, es läuft auf des Gleiche hinaus. Warum hast Du Dich also mit Deinen dummen, dogmatischen, paradoxen Äußerungen gegen mich gestellt? Das hat mich nur noch tiefer hineingetrieben!”

Wir schlendern Reykjaviks Strandpromenade entlang, und sie fährt fort:

“Ich werfe mir vor, Dich mit zu strikten moralischen Werten großgezogen zu haben. Mußt Du immer aufrichtig sein, und mußt Du immer die ganze Wahrheit sagen? Kannst Du nicht ab und zu ein wenig lügen, oder zumindest nur eine Teilwahrheit sagen, wenn Dir klar ist, daß Deine Umwelt die ganze Wahrheit nicht hören will? Als Junge hast Du immer nach Gründen gesucht, um zu verstehen, warum Dein Vater Dich so harsch und oft ungerecht behandelt hat. Ich habe Dir damals erzählt, wie er und seine Familie nach dem Krieg ungerecht behandelt wurden, und ich glaube, daß Du dem Deine Aufmerksamkeit gewidmet hast. Seither hast Du Ausschau gehalten für Ungerechtigkeiten, die Deiner Familie, Deinem Stamm, Deinem Vaterland angetan wurden. Du bist ein Gerechtigkeitsfanatiker, und Du gibst erst auf, wenn der Gerechtigkeit genüge getan wurde. Ich denke, daß ich Dich auf die falsche Fährte gesetzt habe, als ich die ungerechte Behandlung durch Deinen Vater darauf abschob, daß er und seine Familie aus Ostdeutschland vertrieben wurden.”

Ich meine, hier eingreifen zu müssen; obwohl da etwas dran sein mag, ist es nicht allein ihre Schuld.

“Bis zu meinem 19. Lebensjahr hatte ich keinerlei Interesse an Geschichte, und erst recht nicht an Geschichtsforschung. In der Schule war mir das Fach tatsächlich zuwider. Deswegen bist Du diesbezüglich im wesentlich aus der Verantwortung. Dieser Anstoß kam von woanders. Er kam von der ostdeutschen Studentenverbindung, in der ich damals ein Mitglied war, von meiner Inhaftierung in einem tschechischen Gefängnis, von Einsichten in die Machtspiele innerhalb der deutschen Gesellschaft unter Verwendung einer gefälschten deutschen Geschichte als Waffe. Und ich meine zudem, daß mein ausgeprägter Gerechtigkeitssinn sowie meine Aufrichtigkeit und Ehrlichkeit, zusammen mit meiner Willenskraft, Eigenschaften sind, die mir innewohnen. Ich denke nicht, daß die Dinge sich anders entwickelt hätten, wenn ich Deine katholischen Moralvorstellungen nicht für die längste Zeit meines Lebens um mich herum gehabt hätte.”

Wenige Tage später trennen sich unsere Wege, unwissend, daß ich meine Mutter und meinen Sohn erst im Jahre 2004 das nächste Mal sehen werde, und meine Tochter erst ein Jahr später, wenn sie fast 11 Jahre alt sein wird.

Zwei Monate später, im Oktober 2000, beantrage ich politisches Asyl in den USA. Und das wird das letzte Mal sein, daß ich irgendwelchen Behörden über den Weg traue.

INS # A 78 66 00 16, schwebendes Verfahren.[12]

Diese Geschichte ist Thema des nächsten Kapitels.


Anmerkungen

Entnommen dem Buch von Germar Rudolf, Kardinalfragen an Deutschlands Politiker: Autobiographische Skizzen und Gedankensplitter zu Wissenschaft, Politik und Menschenrechten, Artikel mit dem Titel „Jagd auf Germar Rudolf“ zweite, revidierte und erweiterte Auflage, Juli 2012, Uckfield (East Sussex): Castle Hill Publishers

Diese Geschichte ist Thema des nächsten Kapitels.
[1] Vergleichbar der NPD in Deutschland.
[2] Eine noch weiter rechts angesiedelte Gruppierung, über die ich herzlich gar nichts weiß.
[3] Bis ich im Sommer 2009 die Gelegenheit bekam, zum gleichen Ort zurückzukehren und ein ganzes Jahr lang fast täglich wenn schon nicht die gleiche, so doch eine sehr ähnliche Radtour zu machen.
[4] Dieser Artikel und weitere Dokumente bezüglich meiner Verfolgung sind auf meiner Webseite ausgehängt: germarrudolf.com?page_id=671.
[5] Ich gebe hier die Wortwahl von Corinne original wieder und distanziere mich zugleich davon. Niemand hat eine solche Wortwahl verdient. Sie offenbart nur Corinnes eigene Ungezogenheit. Ich entschuldige mich zugleich bei Wolfgang, daß ich damals mit Corinne keinen Streit anfing, um seinen Ruf zu schützen. Ich hatte damals nur im Sinne, mit heiler Haut davon zu kommen.
[6] Es stellte sich später heraus, daß ich tatsächlich zurückkehren würde – 9 Jahre später, um ein Jahr lang in Eastbourne gleichen neben den wunderbaren Downs zu wohnen. Aber jenen besonderen Ort in den Downs habe ich nie wieder besucht. Ich fürchtete mich vor den Gefühlen, die er hervorrufen würde.
[7] www.vho.org/Authors/Germar_Rudolf.html.
[8] www.parliament.the-stationery-office.co.uk/pa/cm199900/cmhansrd/cm000522/text/
00522w13.htm#00522w13.html_sbhd1
[9] www.tau.ac.il/Anti-Semitism/asw99-2000/germany.htm
[10]   Vgl. den Bericht von Günther Hörbst, Hamburger Abendblatt, 27.5.2000.
[11]   Bundesminister des Innern, Verfassungsschutzbericht 2003, Pressefassung, Berlin 2004, S. 100.
[12]   Der Fall wurde Anfang 2006 abgeschlossen: Asyl abgelehnt; Dissident nach Deutschland abgeschoben und prompt inhaftiert; danach aufgrund eines neuen Strafverfahrens weiter in Haft gehalten; zu weiterer Gefängnisstrafe verurteilt; schließlich am 5. Juli 2009 entlassen; aber ich greife den Ereignissen voraus …

 [:]